Forumsküche

HeimchenimWald

aktives Mitglied
Registriert seit
11. Dez. 2018
Beiträge
233
Zustimmungen
595
Punkte
93
Oh Mario,

der Zauberstab ist im Grunde das,was Julia Dir verlinkt hat,ich habe den original Zauberstab v ESGE,der unter diesen Namen auch vertrieben wird.

Der Thunfisch in der Dose liegt in Öl o Wasser,dieses bitte abgießen,sonst wird das Ganze viel zu flüssig,ein Portionieren ist dann absolut undenkbar.

Rest übrig heißt,dass ich kein genaues Rezept habe,das 12Kugeln ergibt...also wird bei dieser Menge sicherlich etwas übrig bleiben.

Mario,das ist ein nachgebautes Rezept,die Schalen hatte ich zuhause,weil ich Jakobsmuscheln liebe u das Bett aus Meeresfenchel u Kapern habe ich erfunden,weil es gut dazu passt u ich im Urlaub so fleissig war,dass es noch für den Geburtstag reichte!
Ohne den ESGE- Zauberstab ist ein Haushalt nicht vollständig, ich könnte nicht ohne ihn sein
 

LoveCroatia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Mai 2017
Beiträge
804
Zustimmungen
2.116
Punkte
93
Alter
44
Also Steinpilze würde ich nicht nehmen mit Wildschwein. Ich habe meine Zweifel ob das starke Wildschwein mit Wein, Steinpilzen und der Süsse der Pflaumen harmoniert bei Pasticada.
Dann eher bei Bosanski Von Ajax als Variation einbauen.
 

HeimchenimWald

aktives Mitglied
Registriert seit
11. Dez. 2018
Beiträge
233
Zustimmungen
595
Punkte
93
Ich habe letzten Herbst nach einem toskanischen Rezept eine geschmorte Wildschweinkeule gemacht, Steinpilzbandnudeln dazu und besagtes Pesto. War köstlich! Die Sauce wird mit Balsamico abgeschmeckt, insofern kann ich mir die eingelegten Pflaumen gut vorstellen.
Polenta ginge auch. Bon appétit.
 

LoveCroatia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Mai 2017
Beiträge
804
Zustimmungen
2.116
Punkte
93
Alter
44
Die Pflaumen welche ich hatte waren halt süss, ich komme gerne degustieren
 

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
413
Zustimmungen
844
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
Bei den ganzen Leckereien fällt mir meine Vergangenheit ein. Bei uns in der nächstgelegenen Stadt gab es in den 80er Jahren einen sog.Jugoslawen. Das war ein Lokal mit ungeheuerem Zulauf. Und der war auch wirklich gut. Aber das Beste war immer seine selbstgemachte serbische Bohnensuppe. Ich habe ihn mal dabei erwischt wie er die weißen Bohnen beim Aldi gekauft hat, aber das tat der guten Suppe keinen Abbruch. Ich wollte also in Erinnerung an die vergangenen Tage mir selbst mal so eine Suppe kochen. Und wie es heute so üblich ist, ein Blick ins Internet und u.a. zu Chefkoch.de. Aber richtig glücklich war ich bei all den Rezepten irgendwie nicht. Hat denn von Euch Hobbyköchen nicht jemand einen Tipp oder ein passendes Rezept für mich. Noch dazu, da ich jetzt bei meiner besseren Hälfte unter Zugzwang stehe, da sie am Wochenende ein Feigenchutney hingebracht hat, was einfach lecker schmeckt.
 

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
413
Zustimmungen
844
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
Vielen Dank ! Ja das klingt doch schon recht gut. Aber vermutlich muss man einfach ausprobieren und die Zutaten variieren. Und so genau kann ich mich natürlich an die Suppe von damals nicht mehr erinnern. Ist ja doch ca. 40 jahre her.
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.659
Zustimmungen
14.103
Punkte
113
Also die Suppe mache ich im Herbst und im Winter sehr oft.
Würzen kann man ja wie man will. Jedem schmeckt es anders.
Meine Männer lieben diesen Bohneneintopf. Ich muss aber immer sämtliche Metzger nach dem geräucherten Ripple abklappern. Kobasice usw. hole ich im Balkanladen. Manchmal gibt es dort auch die Rippchen dazu. Probier einfach aus und lass dich überraschen. Knoblauch nicht vergessen;)
 

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
413
Zustimmungen
844
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
Ja der Knoblauch ist bei uns schon wichtig! Am Wochenende gab es Hechtfilet mit Pestosauce und natürlich Knoblauch. Das ganze Haus hat danach gerochen. Aber voll lecker geschmeckt.
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.659
Zustimmungen
14.103
Punkte
113
Heute habe ich schon Hühnerpaprikasch nach Omas Rezept gekocht. Sie hat das Gericht allerdings ohne Grasevina gemacht.

Hühnerschlegel,
Karotten, Sellerie, Lauch und Paprika,
Zwiebel, Knoblauch
anbraten, leicht scharf würzen,Tom.Mark dazu geben und mit Grasevina ( kroat.Wein) ablöschen.
Lorbeerblatt, Thymian u.a. Kräuterle dazu geben und 30 Min. köcheln lassen.
Dazu gibt es selbstgemachte Nocken und Gurkensalat.

 
Zuletzt bearbeitet:

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
413
Zustimmungen
844
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
Nur gut dass ich mir gerade beim Chinesen ein paar gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch zu Mittag geholt habe, weil sonst wäre es mir vor Hunger ganz schlecht geworden!!:p
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.659
Zustimmungen
14.103
Punkte
113
Das habe ich noch nie in Kroatien gesehen:) Es wäre auch schön, wenn immer ein Rezept dabei wäre, so könnte man die Gerichte nachkochen.
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
2.808
Zustimmungen
5.655
Punkte
113
Wieso?
Muss das hier kroatisches Essen sein?
Thunfisch gibts auch in Konobas ja grad genug...

Ich habe auf Rezepte verzichtet, weil es ja einfach ist:

Thunfisch kurz auf beiden Seiten anbraten, damit 1/3 des Fleisches innen glasig bleibt.

Couscous mit kochendem Wasser überbrühen und nach Anweisung quellen lassen, Tomätle, Oliven und Schalotten klein schneiden, drunter mischen.
Abschmecken.

Dip aus Sauerrahm und Joghurt, pikant abgeschmeckt mit Ras-el-Hanout.
 
Zuletzt bearbeitet:

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.659
Zustimmungen
14.103
Punkte
113
https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/forumsküche.82056/
Ein wenig Info dazu wäre schön. Ich habe z.B. noch nie Couscous gegessen oder gekocht. Danke fürs Rezept :)
In einem Kroatienforum vermutet man halt Rezepte aus diesem Land. Ist nicht böse gemeint;)
Was ist Rasid el Hanoud? Ein Gewürz? Aus Tunesien? Kenne ich nicht! Ist es scharf....
 
Zuletzt bearbeitet:

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
5.113
Zustimmungen
9.738
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
Ras el-Hanout ist eine Mischung aus über 25 verschiedenen Gewürzen und kommt aus Nordafrika. Sehr beliebt ist es in Marrakesch und wird einfach überallzu gegessen.
 
Top Bottom