Aktuelle Reisefakten Kroatien 2020

Registriert seit
8. Aug. 2007
Beiträge
120
Zustimmungen
24
Punkte
18
Viel Spaß euch in Vrsar !

Es gab im Juli/August Lokale die nahmen die Schutzmaßnahmen sehr ernst, andere verwendeten die Masken eher als Halswärmer.

Das vorbildlichste Verhalten stellten wir im "Dvi Palme" und im "Trost" fest. Fast besser als in D.

Gruß Koversadaman
 
Zustimmungen: rosy

dago88

aktives Mitglied
Registriert seit
18. Juni 2008
Beiträge
384
Zustimmungen
335
Punkte
63
Ort
Niederbayern
n Austria tankt man nicht an der Autobahn weil dort die Spritpreise teils bis zu 40 Ct höher sind als daneben auf dem Land.
Bekannte von uns wollten bei der Hinreise nach Kroatien in Österreich wie immer von der Autobahn zum Tanken abfahren. Polizisten hielten sie auf und verwehrten ihnen die Weiterfahrt zur Tankstelle. Eine "höfliche" Polizistin verwies auf die nächste Autobahntankstelle. Als unser Bekannter sagte, dass er wegen des günstigeren Spritpreises von der Autobahn abfahren wollte, erhielt er zur Antwort: "Wenn Sie sich das nicht leisten können, dann bleiben Sie doch zuhause." Meine Bekannten machen so schnell keinen Urlaub mehr in Österreich. Auch das Skifahren in Österreich, sollte es überhaupt möglich sein, haben sie gestrichen.
 

spy56

aktives Mitglied
Registriert seit
13. Mai 2011
Beiträge
249
Zustimmungen
422
Punkte
63
Alter
63
Ort
Bietigheim-Bissingen
So wir sind seit Gestern auch in Liznjan, Fahrt problemlos

Abfahrt um 4:15 am 13.09 2020
Tanken 7:10 in Siegsdorf neben der A8
Grenze D - A 7:35 keine Kontrollen
Grenze A - I 9:35 keine Kontrollen
Grenze I - Slo 11:32 keine Kontrollen
Grenze Slo - HR 11:42 Blick auf die Ausweise, keine Wartezeit
Ankunft in Liznjan 12.42
Sämliche Zeiten wurden von meinem neben mir sitzenden "Bordcomputer" aufgezeichnet.

So und nun werden wir Jürgens Wecker (Bagger) und die Hotelbaustelle begutachten.

Grüße Martin
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
9.397
Zustimmungen
18.509
Punkte
113
Ach deshalb ist Jürgen jetzt auf der Insel Krk:) Er ist wohl abgehauen, weil der " Wecker" zu laut ist:p
Wünsche euch einen schönen Urlaub.
Danke für dein Feedback Martin.
 

Zotty

neues Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2020
Beiträge
9
Zustimmungen
16
Punkte
3
Alter
56
Bekannte von uns wollten bei der Hinreise nach Kroatien in Österreich wie immer von der Autobahn zum Tanken abfahren. Polizisten hielten sie auf und verwehrten ihnen die Weiterfahrt zur Tankstelle. Eine "höfliche" Polizistin verwies auf die nächste Autobahntankstelle. Als unser Bekannter sagte, dass er wegen des günstigeren Spritpreises von der Autobahn abfahren wollte, erhielt er zur Antwort: "Wenn Sie sich das nicht leisten können, dann bleiben Sie doch zuhause." Meine Bekannten machen so schnell keinen Urlaub mehr in Österreich. Auch das Skifahren in Österreich, sollte es überhaupt möglich sein, haben sie gestrichen.
Deinen Bekannten wurde die Weiterfahrt deswegen verweht, weil im Bundesland Salzburg "bedarfsorientiert" die Autobahnabfahrten für Transitreisende gesperrt sind.
Auch wenn es manche noch nicht so ganz verarbeitet haben, leben auf dem Weg nach Kroatien auch Menschen bzw. Anrainer, bei denen das totale Verkehrschaos vor Ort ausbricht, wenn wieder mal ein Autobahnstau kreativ umfahren werden soll. Das billigere Benzin ist sohin nicht der Grund, dass man manchmal eben nicht abfahren darf.....
 

dago88

aktives Mitglied
Registriert seit
18. Juni 2008
Beiträge
384
Zustimmungen
335
Punkte
63
Ort
Niederbayern
Deinen Bekannten wurde die Weiterfahrt deswegen verweht, weil im Bundesland Salzburg "bedarfsorientiert" die Autobahnabfahrten für Transitreisende gesperrt sind.
Auch wenn es manche noch nicht so ganz verarbeitet haben, leben auf dem Weg nach Kroatien auch Menschen bzw. Anrainer, bei denen das totale Verkehrschaos vor Ort ausbricht, wenn wieder mal ein Autobahnstau kreativ umfahren werden soll. Das billigere Benzin ist sohin nicht der Grund, dass man manchmal eben nicht abfahren darf.....
Der Grund, warum sie nicht von der Autobahn abfahren durften, war ihnen schon klar. Geärgert haben sie sich aber nicht deswegen sondern wegen der zitierten Aussage der Polizistin.
 
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
120
Zustimmungen
142
Punkte
43
Alter
55
So, leider Urlaub zuende, gerade eben wieder in Ostwestfalen angekommen.
Rückreise aus Kroatien Pula:
Grenze Kastel/Dragonja:
Zwei Autos vor uns, alle (und wir) gelangweilt durchgewunken.
Vermieter hat uns extra zwei schreiben mitgegeben als Unterkunftsnachweis Fazana/Istrien, aber an der Grenze hat keiner überhaupt nur den Ausweis sehen wollen.
Ich dachte das wäre nur eine Polizeistation und die echte Grenze käme erst noch...nö. Kam nix mehr.

Grenze SLO-ÖS, Jelsane/Karawanken.
Nix, vor mir ein Auto, fuhr durch, ich extra langsam, der Grenzer in Armeeunfiform hat mich garnicht beachtet, sonst auch keiner, also halt weiter.
Kein Pass, kein "woher kommen sie".
Obwohl das Auto rappelvoll gepackt war und mein Nummernschildhalter mit dem Kroatischem Wappen und "Volimo Hrvatzku" bedruckt ist.

Grenze ÖS-D, Braunau am Inn (wegen Übernachtung in Bad Griesbach der Bogen Salzburg/Braunau, nicht Reichenhall wie sonst weil keine Übernachtung im Pongau wie sonst):
Über die Inn, nur am Navi sah ich dass man eine Grenze überquert...nichtmal ein Häuschen oder Streifenwagen. Auch OK.
Am nächsten morgen bei Passau auf die A 3 und nach einiger Zeit OHA...
Schilder 30, etwas Zähfliessend...Baustelle?
Ne, Wachhäuschen an der AB(direkt an ganz linkem, mitte und Standstreifen) Vier Polizisten mit Warnwesten und MP (kein Witz),an dem riesigen Parkplatz ein riesiges Zelt zum durchfahren, Covid-Teststation, einige Autos die angehalten wurden, mehrere Polizeiwagen und Bullis und reichlich MPs und Warnwesten.
Auf der AB selber am Kontrollpunkt Schritt gefahren, Polizist angeguckt, keine Reaktion also dann weiter.
Keine Ahnung wonach die aussuchen aber keine Kontrolle, aber so recht beeindruckend.

Fazit: 5 Coronakranke an Bord, mehrere automatische Waffen, Sprengstoff und Hakenkreuzfahnen (wg Braunau und so), und keiner hätte das mitgekriegt.
Aber in den Medien ein Ballyhoo von wegen Kontrollen, Papierkram, Qarantäne...
Halt, doch:
Quer über der Autobahn war an einer Brücke ein Transparent:
"Aus Risikogebiet? Qarantäne beachten!"
Haha...freiwillig halt.
 

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
264
Zustimmungen
1.394
Punkte
93
Ort
Tirol
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Ursprünglich wollten wir unseren diesjährigen Urlaub an der Makarska Riviera verbringen. Wir hatten schon 2018 gebucht und unsere Vorfreude war groß! Bis Ende August haben wir daran festgehalten, obwohl unsere österr. Regierung für ganz Kroatien eine Reisewarnung verhängt hat. Aufgrund der steigenden Zahlen an Infizierten haben wir dann doch schweren Herzens unsere FeWo storniert. Die Vermieterin war nicht in der Lage die Anzahlung zu erstatten und wir haben dafür Verständnis gezeigt.

Vier Tage vor Urlaubsbeginn haben wir dann kurzerhand beschlossen, trotz aller Warnungen und Widrigkeiten nach Istrien zu fahren. Dort verbrachten wir 12 herrliche Tage bei bestem Wetter und sind gestern heimgereist. Wir haben uns an alle Regeln und Vorschriften gehalten, uns registriert, im Vorfeld bereits ein Testlabor kontaktiert und sind gestern direkt am Heimweg (35 km vor unserer Haustür) zum Test gefahren.

Die Rückreise war total entspannt, keine Kontrolle bei den Kroaten, die Slowenen haben die Ausweise gescannt, problemlose Fahrt durch Italien, am Plöckenpass keine Kontrolle und in Kitzbühel ca. 10 Min. Wartezeit vor der Testung. 24 Stunden später hatten wir das negative Testergebnis und sind sehr froh, dass wir uns letztlich für diesen Urlaub entschieden haben.

Sobald ich genug Zeit habe, werde ich ein paar Bilder und Eindrücke mit euch teilen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
473
Zustimmungen
964
Punkte
93
Alter
64
Ort
Fichtelgebirge
Hallo Leute. Sorry das ich erst jetzt schreibe. Aber nach unserem Urlaub in Kroatien haben wir gleich Besuch erhalten und die sind nun Weg. Also wir haben trotz Corona einen wunderschönen dreiwöchigen Urlaub in baska voda verbracht. Das mit den Masken war relativ entspannt. Lediglich in den Einkaufszentren war es Pflicht. Ansonsten sehr locker gehandhabt. Die Rückreise war ohne Probleme. Weder in Slowenien noch Österreich Probleme. Haben uns Freitag an der Autobahn testen lassen. Montag früh war das negative Ergebnis da. Was wir mittlerweile von Corona halten sollen behalten wir für uns. Aber stehen mit unserer Meinung nicht alleine da. Wir hätten es jedenfalls bereut wenn wir nicht gefahren wären.
 
Top Bottom