am 1.1.2023 wird der Euro gesetzliches Zahlungsmittel in Kroatien

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
Hier noch Infos zur Euro- Einführung 2023

Danke Julia!
Bitte auch jeder gleich den unmittelbar nachfolgenden Artikel bei Sea Help lesen!
Da geht's nämlich um die aktuelle Entwicklung beim Schengen-Beitritt Kroatiens und es sieht nämlich ganz danach aus dass der ebenfalls zum 1.1.2023 erfolgt.
Hab das jetzt hier gepostet weil der Artikel eben tatsächlich direkt danach kommt. Kann aber auch gerne noch der Ordnung halber in den zuständigen Thread übermittelt werden.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.062
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
...Da geht's nämlich um die aktuelle Entwicklung beim Schengen-Beitritt Kroatiens und es sieht nämlich ganz danach aus dass der ebenfalls zum 1.1.2023 erfolgt.
Hab das jetzt hier gepostet weil der Artikel eben tatsächlich direkt danach kommt. Kann aber auch gerne noch der Ordnung halber in den zuständigen Thread übermittelt werden.
hallo Frank,

ich habe den Artikel hier verlinkt.


grüsse

jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: frank2.0

l200auto

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Juni 2009
Beiträge
770
Punkte
63
#468 Mr. Dek
--- Und was die einführung tatsächlich bedeutet wird man sehen, so toll war das bisher für die kleinen Leute nicht wenn das irgendwo eingeführt wurde, und ich denke die ältere generation dort würde lieber das alte Geld behalten, der Kuna ist ja auch sowas wie ein Stück kroatische Mentalität. Eigene Währung, eigene Motive. ---

Tja - wir wurden auch nicht gefragt ob wir den € wollen anstelle der D-Mark. Nachdem wir endlich die Ostmark abgeschafft und die harte D-Mark in den Händen hielten waren wir froh. Der € wird von der Politik hochgejubelt und der Wirtschaft aufs Auge gedrückt.
Ich hoffe und wünsche mir für die Kroaten und das Land, das sie das besser hinbekommen wie viele andere Länder die erst dem € so gewollt und dann am Ende nur zugezahlt haben. Einige werden Profitieren - viele werden bzw. wird es schlechter gehen am Anfang. Das mußten wir auch erleben.
Für den Tourismus wird's wohl gut sein. Schauen wir mal. Wie lange kann man dann noch die restlichen Kuna ausgeben ?
LG andreas
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
An der Kuna hält in Kroatien nur eine Minderheit fest. Eine Umfrage aus 2019 hat eine deutliche Mehrheit für den Euro gezeigt.
Die ältere Generation kennt nämlich eher noch die Zeiten des jugoslawischen Dinars ...
Der Euro ist im Prinzip schon seit Jahren die Zweitwährung in Kroatien. Auch wenn man damit nicht bezahlen konnte.
Was Deutschland betrifft ist es Tatsache dass niemand so stark vom Euro profitiert hat wie Deutschland. Für die Industrie sind jede Menge Zölle und Umrechnungen weggefallen. Dass viele dadurch erzielte Gewinne nicht bei den unteren Einkommensschichten angekommen sind während die Gewinne der Industrie kräftig stiegen war ein Problem der damaligen Politik.
Es gab übrigens Anfang 2002 laut Umfragen eine Mehrheit für die Einführung des Euros.
 
Zuletzt bearbeitet:

l200auto

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Juni 2009
Beiträge
770
Punkte
63
#484 -- Frank2.0

--- ÄÄHHH -- wie kommt man zu der Aussage das Deutschland vom € profitiert hat.
Der Normalbürger sicherlich nicht. Dem wäre die harte D-Mark sicherlich heute noch lieber.
Wirtschaft und Politik versuchen uns das seid Jahren einzureden das es so ist. Ziehen wir Bilanz stellt sich ein anderes Bild für den Bundesbürger dar.
Die die Profitiert haben sind eh diejenigen die schon Genug haben und hatten. Der Rest arrangiert sich mit dem was geht.
Schauen wir mal wie das in Kroatien dann läuft.
LG andreas
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
Von den großen Volkswirtschaften hat niemand so stark profitiert wie Deutschland.
Das kann man auch in einigen Fachartikeln nachlesen.
Der Euro ist nach 20 Jahren auch überall akzeptiert. Vor allem die junge Generation kennt gar nichts anderes und wünscht sich auch nichts anderes.
Persönlich kenne ich in Deutschland auch niemanden der sich ernsthaft die D-Mark zurück wünscht.
 

l200auto

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Juni 2009
Beiträge
770
Punkte
63
Persönlich kenne ich in Deutschland auch niemanden der sich ernsthaft die D-Mark zurück wünscht.
:rolleyes: Ich kenne da hunderte - aber egal. Ändern können wir eh nix mehr dran. Jeder hat seine Meinung. Und das ist ja okay. Man(n) sollte aber von seiner Meinung nicht auf die Allgemeinheit schließen.
Bei deiner Statistik steht ja auch - welche Länder - und nicht welche Bewohner . Wie ich sagte - die Wirtschaft reibt sich die Hände. Der Export boomt und wir verscherbeln unsere Waren ins Ausland und die bezahlen mit Krediten die wir wieder finanzieren.
--
Eurobonds Euro-Staatsanleihen
europäische Staatsanleihen, bei denen die Staaten der Eurozone gemeinsam Geld an internationalen Finanzmärkten aufnehmen und für diese Schulden gemeinschaftlich für Zinsen und Rückzahlung haften würden.
--
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
:rolleyes: Ich kenne da hunderte - aber egal. Ändern können wir eh nix mehr dran. Jeder hat seine Meinung. Und das ist ja okay. Man(n) sollte aber von seiner Meinung nicht auf die Allgemeinheit schließen.
Bei deiner Statistik steht ja auch - welche Länder - und nicht welche Bewohner . Wie ich sagte - die Wirtschaft reibt sich die Hände. Der Export boomt und wir verscherbeln unsere Waren ins Ausland und die bezahlen mit Krediten die wir wieder finanzieren.
--
Eurobonds Euro-Staatsanleihen
europäische Staatsanleihen, bei denen die Staaten der Eurozone gemeinsam Geld an internationalen Finanzmärkten aufnehmen und für diese Schulden gemeinschaftlich für Zinsen und Rückzahlung haften würden.
--
Hab ich ja schon geschrieben und da sind wir uns einig dass die Unternehmensgewinne massiv in die Höhe geschossen sind.
Es lag an der Politik diese Gewinne nicht richtig zu verteilen. Stattdessen wurde u.a. mit 450 Euro Jobs ein immer größer werdender Niedriglohnsektor aufgebaut. Dafür kann aber der Euro nichts.
Eurobonds gibt es in der Form noch nicht.
Um das Thema auszudiskutieren müsste man tiefer in ökonomische Themen gehen was aber glaube ich hier nicht jedermanns Sache ist....
Natürlich wurde damals vor 20 Jahren vor allem in der Gastronomie und im Lebensmittelbereich kräftig angezogen. Manche Familien mussten bis zu 200 Euro mehr im Monat für derartige Dinge ausgeben. Allerdings blieben die Preise dann für einige Jahre stabil was man zu D-Mark-Zeiten nicht behaupten konnte. Und es war ein rein deutsches Thema. Mit der Umrechnung 2-1 kam nicht jeder klar.
Jetzt bei Kroatien ist es ja schon mal etwas anderes dass ab September und dann auch noch über den Jahreswechsel hinaus die Preise doppelt ausgezeichnet werden.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Julija

Christina_1962

Mitglied
Registriert seit
18. Apr. 2021
Beiträge
100
Punkte
43
Alter
59
Ich hatte mir damals eine excel Liste gemacht mit den am häufig benötigten Dingen, LM, Kosmetik, usw. hatte damals auch als Haushaltsbuch hergehalten.
Nach Einführung des Euro wurden bei einigen Dingen einfach mal das Wähungszeichen geändert. Spültaps anstatt 3,79 DM auf einmal 3,79 Eur.
Auch unser Bäcker hatte gedacht er könnte richtig schön aufschlagen: unser geliebtes Kartoffelbrot anstatt 2,90 DM auf einmal 2,50 Eur! Bin bei Foodwatch aktiv, da hat es erst mal Anzeigen gehagelt.
Wird in HR nicht anders sein, wenn sich die Leute nicht wehren wird auch die doppelte Auszeichung der Preise nichts ändern.
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
Auch der Staat hatte damals zugeschlagen.
Bin damals mal gleich geblitzt worden und aus 100 DM wurden korrekt 50 Euro, aber aus 25,50 DM Gebühren für den Bußgeldbescheid wurden 25,50 Euro.
Tipp nebenbei - ein Verkehrsrechtsschutz übernimmt diese Gebühren (sofern man keinen Selbstbehalt hat)!
Dennoch: Julia hat schon geschrieben dass die Euro-Umstellung 2007 in Slowenien nur in geringem Umfang zu Preiserhöhungen geführt hatte. Der ein oder andere von uns war bestimmt schon dort zum Essen und wird bestätigen dass das Preisniveau dort jetzt nicht exorbitant hoch ist im Vergleich zu Kroatien. Vielleicht eine Orientierungshilfe.
Fakt ist aber dass laut der schon von mir zitierten Umfrage die Mehrheit der Kroaten den Euro haben möchte, aber 80% der Befragten tatsächlich vor Preiserhöhungen Angst haben.
Diese Angst scheint in den Leuten drin zu sein.
Kann man wohl dagegen argumentieren was man will...
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
5.734
Punkte
113
Der Nobelpreisträger für Wirtschaft äußert sich skeptisch für die Einführung des Euros.Gruss Traudl

 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Julija

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.062
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Es mag ja sein, dass dieser Herr wirtschaftliche Gründe nennt, die gegen die Einführung des Euro in Kroatien sprechen. Und doch hat die Politik beschlossen, dass der Euro ab dem 1.1.2023 als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt wird. Natürlich gibt die kroatische Nationalbank dadurch ein Stück Unabhängigkeit auf.

Für Urlauber wie auch Einheimische stellt der Euro jedoch eine Transparenz bei den Preisen dar. Wechselkursschwankungen in den Touristengebieten im Sommer gehören damit der Vergangenheit an. Künftig wird deshalb auch jeder Urlauber aus einem Euro-Land einen genauen Überblick der Reisekosten haben. Ich vermute, dass damit Preissteigerungen einher gehen und in den nächsten Jahren auch einige Urlauber dadurch von einer Reise nach Kroatien abgehalten werden.

Übrigens führt Bulgarien zum 1.1.2024 ebenfalls den Euro als gesetzliches Zahlungsmittel ein.

Grüße

Jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: jadran

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
Der Nobelpreisträger für Wirtschaft äußert sich skeptisch für die Einführung des Euros.Gruss Traudl

Würde mich auf deutsch interessieren.
 

Kastela

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7. Jan. 2009
Beiträge
4.754
Punkte
113
Ort
Kastela Haus Viersen
Webseite
www.haus-viersen.hr
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: frank2.0

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.876
Punkte
113
Ort
Manching
Stieglitz erzählt da nichts neues.
Und es geht nicht speziell um Kroatien sondern allgemein um den Euro.
Klar- früher hat zum Beispiel Italien immer bei wirtschaftlichen Problemen die Lira abgewertet, was den Urlaub dort ab und zu auch etwas günstiger gemacht hatte. Dieses Instrument ist bei einer gemeinsamen Währung natürlich nicht mehr möglich.
Aber so toll ist es eh nicht da auf diese Art und Weise die Importe immer teurer werden und man nie zu einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik kommt.
Das ist aber nur eine Expertenmeinung - es gibt auch wissenschaftliche Expertisen zugunsten der Gemeinschaftswährung.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Heiko705

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
14.405
Punkte
113

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
784
Punkte
93
Für Urlauber wie auch Einheimische stellt der Euro jedoch eine Transparenz bei den Preisen dar.
Harr Harr...da werden sich einige auf den Arxx setzen wenn ich jetzt schon Kuna in Euro umrechne und sehe dass da einige % gegenüber D drauf sind...
Das ist für den Urlauber dann noch auffälliger wenn er auf einmal 1,09 € für den lieter milch sieht statt 71 ct wie zuhause, und das im Lidl...

Schade, für mich ist der Kuna eigentlich Urlaub, fremd, weg von hier, und der Euro halt Tagesgeschäft, hier, Deutschland, Arbeit.
Alleine die schönen Scheine und die 5er mit dem Bär...
Freu mich zwar auf die neuen Münzen aber ich werd noch einige Kune behalten.

Naja, fürs exotische hab ich noch meine $ und meine CHF im Depot.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Heiko705

l200auto

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Juni 2009
Beiträge
770
Punkte
63
Harr Harr...da werden sich einige auf den Arxx setzen wenn ich jetzt schon Kuna in Euro umrechne und sehe dass da einige % gegenüber D drauf sind...
Das ist für den Urlauber dann noch auffälliger wenn er auf einmal 1,09 € für den lieter milch sieht statt 71 ct wie zuhause, und das im Lidl...

Schade, für mich ist der Kuna eigentlich Urlaub, fremd, weg von hier, und der Euro halt Tagesgeschäft, hier, Deutschland, Arbeit.
Alleine die schönen Scheine und die 5er mit dem Bär...
Freu mich zwar auf die neuen Münzen aber ich werd noch einige Kune behalten.

Naja, fürs exotische hab ich noch meine $ und meine CHF im Depot.
Guten Abend,
ich finde es praktischer wenn's dann so ist. Das es deswegen teurer ( gesehen an den eventuellen Preisen ) wird würde ich nicht sagen. Man(n) kann/brauch halt nicht mehr umrechnen.
Und sind wir doch einmal ehrlich -- essen und trinken sind in Deutschland doch verdammt billig , bei vielen Artikeln zu billig. Ich spreche jetzt nicht von Gaststätten etc. - kaufhallen und Discounter meine Ich.
Ich/Wir freuen uns trotzdem drauf - Frage : was machen wir mit unseren Rest Kuna jetzt. Zurück tauschen in Deutschland ???
LG andreas
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Julija

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
14.405
Punkte
113
Hallo Andreas, deine Kuna kannst du nach Jahren noch in HR ausgeben. War in Slowenien damals auch so. Nur locker bleiben;)
Hast ja noch Zeit genug!

Ich hatte mir erst vor paarJahren einen " extra" Geldbeutel für den Urlaub in HR gekauft:p
Jetzt muss ich mir ein anderes Land suchen, damit ich diesen wieder nutzen kann:D Für mich sind Kuna, wie Denis schon sagte, auch Urlaubsfeeling.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: l200auto
Top Bottom