am 1.1.2023 wird der Euro gesetzliches Zahlungsmittel in Kroatien

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
14.402
Punkte
113
Hier seht ihr wie die Münzen aussehen werden. Nur der Marder ist geklaut. Der wird wohl etwas anders gestaltet werden. Die anderen Motive bleiben wohl so wie sie hier gezeigt werden.


grüsse

jürgen
Die habe ich hier auch schon vorgestellt:)

 

l200auto

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Juni 2009
Beiträge
769
Punkte
63
Hallo und guten Abend,
ich will das gerne mal zusammenfassen für mich.
-- Ab 2023 kann ich mit € in Kroatien bezahlen -- Ist das soweit richtig ??
Welche Tiere, Bauwerke oder Pflanzen dann auf den Scheinen oder Münzen sind, das ist mir eigentlich Wurscht denn ich schau mir die , die ich jetzt im Portmonee habe , auch nicht an.
LG Andreas
P.S. - da freu ich mich drauf , denn dann müssen wir nix mehr tauschen ;)
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.875
Punkte
113
Ort
Manching
Hallo und guten Abend,
ich will das gerne mal zusammenfassen für mich.
-- Ab 2023 kann ich mit € in Kroatien bezahlen -- Ist das soweit richtig ??
Welche Tiere, Bauwerke oder Pflanzen dann auf den Scheinen oder Münzen sind, das ist mir eigentlich Wurscht denn ich schau mir die , die ich jetzt im Portmonee habe , auch nicht an.
LG Andreas
Mittlerweile schau ich auch nicht mehr drauf.
Das war bei der Bargeldeinführung des Euros in den ersten Staaten am 1.1.2002 aber noch ganz anders. Hab da die Sets von allen Ländern gesammelt und tatsächlich nach ein paar Monaten zusammen gehabt. Das war teilweise echt abenteuerlich. Urlauber aus dem privaten Umfeld, Verwandtschaft und sogar LKW-Fahrer, welche ich auf Autobahnparkplätzen angesprochen hatte hatten damals mitgeholfen.
Jedes Land hat die Möglichkeit etwas landestypisches auf seinen Münzen zu verewigen und das finde ich schon gut. Aber muss jeder selbst wissen inwieweit er das würdigt oder nicht.
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
5.731
Punkte
113
Ab 5,9,2022 müßen alle Preise auch in Euro ausgezeichnet sein.Gruss Traudl

 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.875
Punkte
113
Ort
Manching
Ab 5,9,2022 müßen alle Preise auch in Euro ausgezeichnet sein.Gruss Traudl

Womit man ab dann mit Sicherheit in vielen Lokalen auch in Euro zahlen kann. Das geht ja jetzt auch schon - allerdings mit einem teils unangenehmem Aufschlag seitens des Wirtes....
 

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
784
Punkte
93
Vom Marder (Kuna) werden die sich als Motiv nicht trennen, mir ist der Bär auf dem 5er und die Arena auf dem Schein aber am liebsten.

Ich hab mal überlegt...wenn der Euro tatsächlich eingeführt wird gibts ja eine massive Veränderung im Strassenbild.
Sämtliche Exchange (incl der stellenweise geisteskrank hohen Gebühren) sind dann von einem tag auf den anderen weg, ende mit den vielen gelbschwarzen Buden, den nervenden Schildern überalle (Geldwechsel-Gambio-Exchange), und auch mit den halbseidenen Betreibern der Wechselbuden.
Die Angestellten verlieren ihre Jobs, die Ladenbesitzer die solventen Mieter und die Städte reichlich Steuern.
Diese Wechselbuden und unmengen von ATM sind ja ein gewisser Wirtschaftsfaktor.

Mir werden die Münzen und Scheine jedenfalls fehlen, den Euromist habe ich hier jeden Tag.
Die Scheine sehen wenigstens noch aus wie echtes Geld, mit Landeswichtigen Motiven.

Und was die einführung tatsächlich bedeutet wird man sehen, so toll war das bisher für die kleinen Leute nicht wenn das irgendwo eingeführt wurde, und ich denke die ältere generation dort würde lieber das alte Geld behalten, der Kuna ist ja auch sowas wie ein Stück kroatische Mentalität. Eigene Währung, eigene Motive.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.052
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
...Diese Wechselbuden und unmengen von ATM sind ja ein gewisser Wirtschaftsfaktor.
hallo Denis,

ein Großteil der Geldautomaten wird sicherlich bestehen bleiben. Dies einfach deshalb, weil der Mensch bequem ist und oftmals wenig Bargeld mit in den Urlaub nimmt. Zuhause kommt dann meist das böse Erwachen über die exorbitant hohen Gebühren. Im nächsten Jahr dann das gleiche Spiel...

grüsse

jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: jadran

McFive05

Mister Lost Place
Registriert seit
29. Mai 2020
Beiträge
487
Punkte
93
Alter
59
Ort
Berlin
Webseite
ukmcfive.wixsite.com
.
Und was die einführung tatsächlich bedeutet wird man sehen, so toll war das bisher für die kleinen Leute nicht wenn das irgendwo eingeführt wurde, und ich denke die ältere generation dort würde lieber das alte Geld behalten, der Kuna ist ja auch sowas wie ein Stück kroatische Mentalität. Eigene Währung, eigene Motive.
Geld/Währung ist nicht unbedingt Mentalität aber sicher Identität und bei den stolzen Kroaten hing die Einführung des Kuna mit der neu gewonnenen blutig erkämpften Unabhängigkeit untrennbar zusammen.
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.875
Punkte
113
Ort
Manching
Kann es gar nicht mehr erwarten endlich auch in Kroatien mit dem Euro zahlen zu können.
Diese nervige Umtauscherei kostet eigentlich pro Urlaub immer so ca. 20 Euro und die gebe ich lieber woanders aus. Mitleid mit Halsabschneidern (Betreiber von Geldautomaten, die einen miesen Kurs anbieten und Wechselstuben wie z.B. die neben dem Plodine in Medulin welche letzten Sommer einen Kurs von 6,50 Euro angeboten hatte) ist fehl am Platz.
Mit meiner kostenlosen Visakarte von ING (früher DIBA) kann ich überall im Euroraum gratis an jedem Geldautomaten abheben. Außerhalb zahle ich 2% - fällt dann ja weg. Gleiches gilt für die generelle Nutzung der Karte. Die DKB und sicher noch manch andere bieten dasselbe an.
Das lästige Aufbewahren von 2 Währungen im Geldbeutel und auch die Angst mal versehentlich mit dem falschen Schein zurück zu wechseln fallen dann auch weg.
Zweimal musste ich an der Mautstelle vor Pula 10min extra warten (+Schlange hinter mir was peinlich war) weil die Karte nicht funktionierte und ich noch keine Kuna bei der Einreise hatte.
Nachts kann es passieren dass nur Automaten offen sind.
Deshalb nehme ich seitdem immer 100 Kuna mit nach Hause um die dann dort beim nächsten Mal zu verwenden. Auch dieser Irrsinn fällt dann weg.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
784
Punkte
93
Mitleid mit Halsabschneidern (Betreiber von Geldautomaten, die einen miesen Kurs anbieten und Wechselstuben wie z.B. die neben dem Plodine in Medulin welche letzten Sommer einen Kurs von 6,50 Euro angeboten hatte) ist fehl am Platz.
Stimme zu, aber wenn man mal nachdenkt hängt da ja doch einiges dran...und die Frauen die in den Buden den ganzen Tag hocken werden sicher auch nicht doll bezahlt.
nicht jeder Tourist kommt aus der Eurozone
Jepp, aber die allermeisten schon, besonders die betuchten (D, ÖS, I etc), und wegen der paar Nicht-Eurologen (UK, USA) werden die kaum die Buden weiterführen.
In den deutschen Touristenorten stehen ja auch nicht alle paar Meter Wechselbuden für die Nicht-EU-Touristen aus UK, USA und China...

Kuna hab ich immer reichlich, ich wechsel immer ordentlich und nehm den Rest ja einfach wieder mit nach D, vergammelt ja nicht und ich hab dann wieder genug wenn ich wieder in HR bin und muss nicht gleich wieder zum wechseln laufen. So um die 1500 kn sinds immer, Münzen und Scheine.

Für mich bedeutet andere Währung und die anderen Preisangaben (79 kn) dass ich tatsächlich weg bin, im Urlaub, und nicht nur räumlich raus bin wie in Holland.
Alles mit € hat da eher was von Urlaub in der Nachbarstadt.

Ich hab so schon kaum Euro, mein Geld ist eh ausserhalb des Euroraums, da passen mir die Kuna ganz nett ins Bild.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.052
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Denis du vergisst Osteuropa. Die dortigen bevölkerungsreichen Länder haben eigene Währungen und tauschen Kuna und künftig Euro ein. Die Angelsachsen stellen tatsächlich eine Minderheit der Besucher dar.

….und dann sind da noch die Untertanen des neuen Zaren. Die bringen ihre Rubel gerne ins sichere Ausland. Dazu zählt auch Kroatien. Schau dir mal an wer so alles in Pjescana Uvala und Volme ein schickes Häuschen sein eigen nennt.

grüsse

jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: jadran

Kastela

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7. Jan. 2009
Beiträge
4.752
Punkte
113
Ort
Kastela Haus Viersen
Webseite
www.haus-viersen.hr
und wegen der paar Nicht-Eurologen (UK, USA) werden die kaum die Buden weiterführen.
In den deutschen Touristenorten stehen ja auch nicht alle paar Meter Wechselbuden für die Nicht-EU-Touristen aus UK, USA und China...
Das sind aber schon ein paar mehr die den Euro noch nicht haben.;)
Dänemark, Schweden, Polen, Tschechien, Ungarn, Bulgarien undRumänien.
 

perenospera

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
841
Punkte
93
Das sind aber schon ein paar mehr die den Euro noch nicht haben.
Nicht zu vergessen die zahlungskräftigen Schweizer und Norweger.


Diese nervige Umtauscherei kostet eigentlich pro Urlaub immer so ca. 20 Euro und die gebe ich lieber woanders aus.
Ich befürchte die Preise in Euro werden stark anziehen, und du wirst dir die Zeiten mit nur 20Euro Mehrkosten zurückwünschen.
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.875
Punkte
113
Ort
Manching
Ich befürchte die Preise in Euro werden stark anziehen, und du wirst dir die Zeiten mit nur 20Euro Mehrkosten zurückwünschen.
Halte diese Befürchtung für reine Hysterie.
1. Die Preise steigen schon seit Jahren teilweise heftig an. Und das ohne den Euro. Als Paradebeispiel fällt mir immer wieder Kap Kamenjak ein, als man vor 3 Jahren mal den Eintritt von 35 auf 70 Kuna erhöht hatte.
Ganz besonders heuer wird einiges aufgrund der weltweiten Inflation teurer.
2. Die Situation ist nicht mit 2002, als der Euro in vielen Ländern eingeführt wurde, vergleichbar.
Dadurch dass ja die Preise schon im September in Euro ausgezeichnet werden hat man sowieso einen direkten Vergleich 2022/2023.
Kroatien wird sich hüten es mit Preiserhöhungen zu übertreiben. Ansonsten wird manch einer der früher in Italien gebucht hatte wieder dorthin zurückkehren.
3. Der größte Urlaubsposten - die Unterkunft - wird doch sowieso schon seit Jahren in Euro verrechnet.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Julija

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.875
Punkte
113
Ort
Manching
Stimme zu, aber wenn man mal nachdenkt hängt da ja doch einiges dran...und die Frauen die in den Buden den ganzen Tag hocken werden sicher auch nicht doll bezahlt.
.

Es wird immer Verlierer geben - egal um welches Projekt es sich handelt .
Baut man eine Umgehungsstraße, freuen sich die meisten aber es jammern die Gasthäuser in der Ortschaft weil ihre Brotzeit-Gäste ausbleiben.
Auf diverse halbschadige Wechselbuden und deren Betreiber sollte man nun wirklich keine Rücksicht nehmen.
Vorm Plodine und anderen Einkaufstempeln standen teilweise 3 Geldautomaten die unkundigen Touristen sauber das Geld aus der Tasche gezogen hatten. Nein - mit denen habe ich definitiv kein Mitleid.
 
Top Bottom