Verfügt Kroatien über riesige Ölvorkommen?

Sommer_Sun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Juli 2007
Beiträge
893
Zustimmungen
371
Punkte
63
#61
Sorry, das ist zu klein, egal wie alt der Leser ist.
Bitte jetzt noch eine deutliche Stufe größer.
 
M

Marius

Guest
#62
Das Bild ist leider undeutlich, kaum lesbar, und ich habe schon sehr bald, um genau zu sein, an der Stelle aufgehört zu lesen, wo die Kornaten als Nationalpark Norddalmatiens beschrieben werden. Schade.
 

m.w.

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27. Sep. 2005
Beiträge
1.783
Zustimmungen
560
Punkte
113
#65
hat sich für mich so angehört, weil du genau dort aufgehört hast zu lesen... Aber wenn ich hier "zu viel hineininterpretiert" habe, sorry... :)
 
M

Marius

Guest
#66
Nein, ich bin nur nicht weit gekommen, vielleicht kann Bruce aber nochmals einstellen, der Bericht interessiert mich, insbesondere weil er vom Falter ist.
 

m.w.

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27. Sep. 2005
Beiträge
1.783
Zustimmungen
560
Punkte
113
#67
auf den Kanaren wurde ja die Notbremse gezogen... Ich hoffe, diesen Artikel http://derstandard.at/2000010561418/Das-Ende-vom-kanarischen-Oelalbtraum bald mit "kroatischen" lesen zu können. Wenn schon nicht die Sorge vor Umweltschäden zu einem Umdenken führt, dann wenigstens wirtschaftliche Fakten. Und die OMV denke ich, wird den Hahn rasch zudrehen, wenn nix rausschaut...
 
B

bruce

Guest
#68
..Ja liebe Leute ich hab den Artikel vom Bildschirm kopiert, mit der Digicam fotografiert und verkleinert, leider nimmt das Forum nur dieses eine Format, größer, darf es nicht sein. Ich denke, wenn man eine Lupe hat kann man es recht gut lesen, sorry soll keine Vera...; sein!:)

Ein paar Eckpunkte; 500 Millionen € planen die Ölkonzerne in den nächsten 5 jahren in dieses Projekt zu investieren; 7 von 10 Konzessionen bekam ein Konsortium aus OMV und US Partner Marathon Öl;
74 Prozent der Kroaten (Respekt) sind laut einer Umfrage für ein Referendum.

Die genauen Bohrorte sind natürlich nicht punktgenau beschrieben, aber manche Bohrinseln sind nicht mehr als 10Kilometer von der Küste entfernt und das mit dem Verweis, das es sich um namhafte Orte handelt.
Zum Beispiel vor den Kornaten, oder Nahe dem Nationalpark der Insel Mljet oder aber auch vor der Altstadt von Dubrovinik......!!!!!

Wenn man bedenkt und das vergisst man halt allzu schnell (Ölkatastrophen)was für Risken diese Ölplattformen birgen, dann würde ich meinen setzt Kroatien ziemlich viel auf's Speil und für die italienische Küste ist das natürlich auch eine große Gefahr..:(
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.621
Zustimmungen
17.546
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#73
hallo Traudl,

ich habe mithilfe von Tante Google mal eine sehr holprige Übersetzung des Artikels vorgenommen. Demzufolge ist diese Einschätzung von großen Öl-und Gasvorkommen doch sehr gewagt.

"
Nukleare Supermächte finden Gasvorkommen in der Nähe von Umag
01/02/2020 23:33 0

Topografische Karten von Savudrija Vale - Piran Bay und seiner Umgebung ziehen die Aufmerksamkeit von Experten, einigen Agenturen und der Fantasie einiger Ermittler auf sich. Seit dem Kalten Krieg wird der nordwestliche Ort Istriens nicht nur als "harte" Grenze neuer Welten von den Atommächten untersucht. Die amerikanischen und sowjetischen topografischen Karten dieses Teils von Istrien unterscheiden sich nur in zwei Details. Auf den sowjetischen und amerikanischen Karten sind alle Stromleitungen eingezeichnet, und in den amerikanischen Steinbrüchen sind sie genau nummeriert. Ehemalige jugoslawische, heutige kroatische und slowenische Karten existieren nicht.

Die Amerikaner und Sowjets haben Stromleitungen auf Karten für Militärhubschrauber, niedrig fliegende Kampfflugzeuge und Drohnen gezogen, die das Hauptmittel für alle ihre Kampfhandlungen darstellen, um potenzielle Störungen und Risiken zu markieren oder zu beseitigen, "falls erforderlich".

Die Nummerierung aller Steinbrüche in den Karstgebieten der Welt wird berechnet, um die Erfassung von Daten zu strategischen Rohstoffen wie Uran, Thorium und Beryllium zu erleichtern. Und die topografische Karte der Savudrija Vale-Piran-Bucht zeigt, dass sich die Steinbrüche nur am linken Ufer befinden, wo geochemische und geophysikalische Analysen an den Proben durchgeführt wurden, wonach sie nummeriert wurden.

Auf der geologischen Karte Europas, auf der alle Öl-, Gasfelder und geologischen Provinzen eingezeichnet sind, ist die Provinz Po-Becken 4060 angegeben, die am Kap Savudrija endet und keine Aufzeichnungen über Öl und Gas östlich und nordöstlich des Kaps enthält. Entlang der Westküste Istriens und in West- und Südistrien gibt es nach US-Angaben Millionen Barrel unentdecktes Öl und Milliarden Kubikmeter Gas.

Oder genau: F 95 - mindestens 39 Millionen Barrel Öl, 6.600 Milliarden Kubikfuß Gas und mindestens 21 Millionen Barrel Flüssiggas;
F05 - höchstens 916 Millionen Barrel Öl, höchstens 33,466 Milliarden Kubikfuß Gas und höchstens 308 Millionen Barrel Flüssiggas;
MEAN (Geo-Umwelt) - 360 Millionen Barrel Öl, 17,904 Milliarden Kubikfuß Gas und 122 Millionen Barrel Flüssiggas.

Die Hälfte dieser Mengen, insbesondere Gas, befindet sich in den Gewässern von Umag und Savudrija! Auf amerikanischen Karten im Savudrija-Gebiet werden zwei Gasfelder fiktiv als "Neptun" und "Merkur" bezeichnet. Diese geologische Untersuchung in den USA wurde 1989 durchgeführt. Heute, nach 30 Jahren, in denen sich Istrien dem Tourismus und dem Handel zuwendet und wenn wir uns alle irgendwie auf "nicht fossile" Brennstoffe vorbereiten, sind diese Informationen möglicherweise nicht mehr so wichtig und aussagekräftig oder vielleicht doch?

Die Bucht von Piran war von 1838 bis 1839 das Thema des Interesses der Italiener, als sie planten, eine Eisenbahn von Triest nach Pula zu bauen. Italienische und österreichische Ingenieure und Geologen entdeckten hochqualitative Bausteine in der Gegend und bauten daraus einen Hafen in Triest und Kopar. Sie stellten jedoch fest, dass es in der Gegend neben Steinen noch mehr hochwertige Rohstoffe gab .. "



Grundsätzlich stehen sich Tourismus und die Ausbeute von Bodenschätzen wie Öl und Gas nicht gegenseitig im Wege. Wer schon mal in den Vereinigten Arabischen Emiraten war kann das dort mit eigenen Augen sehen.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom