Radeln in Kroatien

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
20.624
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
hallo Tanpep,

ich würde das Rennrad zuhause lassen. Selbst die asphaltierten Straßen sind oftmals nicht in bestem Zustand. Hinzu kommt das enorme Verkehrsaufkommen im Sommer in Istrien und die zugegebenermaßen rustikale Fahrweise der Südländer, wie wir sie auch aus Italien kennen. Am besten zu dieser Zeit nur abseits der Hauptverkehrsstraßen fahren.

grüsse

jürgen
 
D

diavolo rosso

Guest
Hallo Tanpep,

außerhalb der Saison gibt es durchaus Trainings-Camps von Rennradlern.
Doch im Juli würde ich wie Jürgen dem Mountainbike den Vorzug geben. Es gibt in Richtung Landesinneres genügend kleine Sträßchen, die auch im Sommer problemlos befahren werden können. Auch kann Mann mal unbefestigte - jedoch durchaus interessante Wege nehmen, was mit dem Rennrad nicht machbar wäre.

Mein Rennrad bleibt schön brav zuhaus - doch das gut gefederte Mountainbike muss immer mit! Niemals ohne - denn damit fahre ich auch zum täglichen Einkauf.

liebe Grüße
vom Roten Teufel
 

teleskopix

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. Dez. 2011
Beiträge
1.457
Punkte
113
Da wir nur in der Vor und Nachsaison nach Kroatien fahren, kann ich den Verkehr in der Hauptsaison nicht bewerten. Aber wenn Rennrad, dann bitte mit stabilen Felgen, 32-Speichen und 25mm Reifen, besser 28mm (wenn man's reinbekommt/Platzproblem mit der Bremse) mit Pannenschutz. So Superleichtspäßle wie ich zuhause, also Radsatz mit 1200g und Reifen mit 200g, damit würde ich in Kroatien keine 500m fahren und hätte den ersten Platten.

Grüße
Martin
 

Keramiker

aktives Mitglied
Registriert seit
28. Dez. 2009
Beiträge
277
Punkte
63
Ort
Augsburg
Hallo,
kann mich mit der Empfehlung des MTB nur anschließen. Damit ist ja auch beides möglich - Straße und Makadam-Wege-, mit dem Rennrad bleiben nur die Asphaltstraßen und die haben im Gegensatz zu Italien keinen extra Randstreifen. Oftmals gibt es gar keine Möglichkeit mal schnell bei Gefahr auf den Grünstreifen auszuweichen, weil es den auch nicht gibt oder wegen einer Bordsteinkante nicht zu erreichen ist. (Ich denke an das fürchterliche Teilstück der Straße zw. Tar und Porec.)
Erst vorgestern erlebt, dass eine ca. 30 Leute starke Radlergruppe, teils ohne Licht bereits zw. Dämmerung und Einbruch der Dunkelheit zwischen Brtonigla und Novigrad im Pulk ohne größere Abstände untereinander, aber teilweise nebeneinander fahrend, unterwegs war. Man sieht nur die letzten zwei und erst beim Überholen registiert man, dass zum Wiedereinscheren wegen der Länge der Gruppe erst nach langer Zeit wieder Platz ist. Und die Breite der Staße gibt bei Gegenverkehr und zwei nebeneinander fahrenden Radlern nicht genügend Platz her.
Aber trotz MTB ist man gerade nach Regenfällen oft gezwungen, vom Gelände auf die Asphaltstraße auszuweichen, weil die rote Erde an den Reifen kleben bleibt und nach einer Radumdrehung geht nichts mehr.
Mittlereile ist das Radwegenetz ja stetig gewachsen und in Nordwestistrien haben die mittlerweile ja zwei Radwegekarten - eine für MTB und eine für die Straßenradler.
Wünsch auf jeden Fall schöne und unfallfreien Urlaub, mit welchem Rad auch immer.
 

tanpep

Mitglied
Registriert seit
29. Okt. 2014
Beiträge
33
Punkte
18
Alter
44
Vielen Dank für eure Antworten. Das Rennrad bleibt zu Hause! Damit ist dann auch die Frage geklärt, wer von uns den Fahrradanhänger ziehen darf ;-)
 

Babette

neues Mitglied
Registriert seit
29. Apr. 2015
Beiträge
1
Punkte
1
Alter
40
Hallo Zusammen,

Ich hätte auch eine Frage bezüglich Fahrradmiete bzw. -kauf in Rovinj. Ich bin Ende Juni da und brauche ein Rad. Könnte mir da jemand weiter helfen?

Vielen Dank und lg
Babette
 

Klenkes

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Juni 2009
Beiträge
173
Punkte
63
Ort
Aachen
Hallo Babette,
ich hatte mal gefunden, dass man Räder bei der Agentur/Autovermietung Ventura - http://www.vetura-rentacar.com - mieten kann. Kostet 80kn den Tag . Bei Dik - http://www.dik-rovinj.com- gibt es Räder für 70kn den Tag, wobei der Tag dort kürzer ist ;)(-bis 20Uhr ). Gibt bestimmt noch einige andere Agenturen.
Ist halt die Frage für wie lange du das Rad brauchst, damit es sich lohnt eins zu kaufen? Und welche Ausstattung es dann haben müßte?

Viele Grüße Klenkes
 

Klenkes

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Juni 2009
Beiträge
173
Punkte
63
Ort
Aachen
Hallo an Alle,
auch ich habe eine Frage zum Radfahren: wie sieht es mit kleinen Radtouren aus auf Cres und Losinj? Kommt man - mit einiger Anstrengung- über holprige Schotterpisten zu kleinen, abgelegenen Buchten oder müssen immer gefühlte hunderte Höhenmeter zurückgelegt werden? Wir übernachten sowohl in Cres als auch Veli Losinj und vor allem Losinj würde mich reizen ein Rad/Mountainbike zu leihen.
Ich hab versucht auf Google Earth was zu erkennen, aber so ganz schlüssig sind mir die Topografie und die Beschaffenheit der kleinen Wege nicht. Ach ja, wir sind Mitte/Ende Juli unterwegs...
Vielen Dank für Eure Tipps
Klenkes
 
S

stoitschkov

Guest
Hat jemand neue Informationen über Stationen zum Ausleihen von Fahrrädern, oder noch besser: Pedelecs?
Vorzugsweise Inseln Krk und Cres.
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.440
Punkte
113
Alter
79
Ort
Niederösterreich
Zuletzt bearbeitet:

mirijana

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Mai 2010
Beiträge
182
Punkte
43
Alter
61
Ort
Bayern
Hallo, in Njivice unterhalb vom Camp wo der Jetskiverleih ist kann man Mountenbikes und Roller leihen,
ob es auch Pedeleks gibt kann ich leider nicht sagen.

Grüße aus Franken :bia:
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.440
Punkte
113
Alter
79
Ort
Niederösterreich
Bei meinen Kurzbesuch auf Krk habe ich diese neu angelegten Fahrrad- und Joggerstreifen (mit gelben Leitlinien) in Punat gesehen. Ein Bekannter erzählte mir, dass bei Neu- oder Umbauten von Straßen in Zukunft immer ein Radspur mitgebaut werden muss. Ist doch eine gute Idee!!!

DSCN0812.jpg


auch auf Feldwegen in und um Baska sind Radstrecken gekennzeichnet. Hier sind etwas geländegängigere Räder von Vorteil, aber ich hatte mit dem klassischen "Damenrad" keine Probleme. Der Vorteil dieses Weges - unterwegs fand ich Brombeeren und wilde Feigenbäume die ein gutes Frühstück abgaben.


DSCN0760.jpg
 
D

diavolo rosso

Guest
Hallo Hannes,

Du weißt: Guter Rad ist teuer........ Mich würden damit keine 10 Ochsen in dieses Revier bringen.
Doch Du selbst gehörst ja in die Kategorie "Geländegängig".

schmunzelde Grüße
Klaus
 
D

diavolo rosso

Guest
Hallo Heiko,

der Hannes braucht noch kein Herren-Rad, denn er verfügt selbst über die Stange.......

Mein gutes Rad ist auch annähernd ein "Damenrad" und hat wie das edle Stück vom Hannes (Rad natürlich) den entscheidenden Vorteil, daß - wenn man vom Sattel runterfällt, sich nichts Wichtiges kaputtschlägt......auwa...
Kamenjak_kurz_vorm_Ziel.jpg


schmunzelnde Grüße
vom Radelnden Teufel
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.440
Punkte
113
Alter
79
Ort
Niederösterreich
Hallo Heiko - Hallo Klausi !!

Ja, das "Damenrad" hatte tatsächlich besondere Gründe.
1. Es ist etwas kleiner, war daher auch leichter im Auto zu verstauen.
2. Der Passagierkorb im Heck erschwert bei einem älteren Herren das Aufsteigen beim Herrenrad.
3. Bei erhöhter Sturzgefahr (durch festhalten der Mitfahrerin mit einer Hand) ist tatsächlich die Verletzungsgefahr wichtiger (unnötiger) Körperteile geringer.


So nebenbei: Das Bild machte meine Friseurin unmittelbar nach einem Besuch bei ihr. (ohne Mähne)

4n7s4v1fc8t.jpg
 
Top Bottom