Wie wäre es mit einem Hausboot?

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.331
Zustimmungen
13.676
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
In Holland gibt es welche, auch auf nord- und ostdeutschen Seen habe ich schon welche gesehen. Nun also auch in Kroatien.

Ein slowenischer Hersteller baut Hausboote als Ferienwohnung oder zur Dauernutzung. Ab etwas über 63.000 € ist man dabei. Im Hafen Veruda von Pula habe ich neulich diese Hausboote gesehen.



Ich bezeichne die mal als schwimmende Schuhschachteln mit einer großen Terrasse auf dem Oberdeck.



Sicherlich benötigt man einen sturmsicheren Hafen für so ein Ding. Schwimmt es doch lediglich auf röhrenförmigen Pontons. Strom und Wasser müssen ja auch irgendwo her kommen. Wie verhält es sich eigentlich mit dem Abwasser so einer schwimmenden Wohnung?



Nachdem niemand da war der mir das Innere zeigen konnte, mußte ich notgedrungen durch die Glastüre fotografieren.



Das ganze Interieur besteht mehr oder weniger aus Plastik und ist somit künftiger Sondermüll. Aber ist nicht auch ein Wohnwagen am Lebensende Sondermüll?



Die Terrasse oberhalb der Räume ist ausreichend groß. Der Blick aufs Meer hat schon was für sich.



Wem es zu heiß wird dort oben, der kann elektrisch zwei Markisen zur Beschattung ausfahren.



Platz ist also ausreichend vorhanden auf der Dachterrasse.



Sollte jemand von euch das nötige Kleingeld haben und so etwas wollen, habe ich hier die Erreichbarkeit der Firma und der Verkäufer.



Hier noch die Website, die es auch auf englisch gibt.

https://www.3maran.eu/en/

Ich persönlich weis nicht so recht, was ich davon halten soll. Sicherlich ist so eine Unterkunft dazu geeignet, heute hier und morgen da verankert zu sein. Mobilität ist also das Schlagwort. Aber man benötigt ja auch eine entsprechende Infrastruktur um das Ding dauerhaft fest zu befestigen. Wie verhält sich so ein Ponton bei einer starken Bora? Wie lange hält so etwas überhaupt? Der Begriff Nachhaltigkeit hat ja heute einen anderen Stellenwert als noch vor ein paar Jahren.

Ich meine, daß hier viel Geld für wenig "Etwas" ausgegeben werden kann. Sicherlich gibt es ein Kundenpotential für diese Dinger. Ansonsten geht das Unternehmen halt pleite.

jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
7.362
Zustimmungen
15.043
Punkte
113
#2
Was denen jetzt alles einfällt:D
Wem es gefällt?! Mir persönlich nicht!
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.540
Zustimmungen
16.830
Punkte
113
Ort
Medulin
#3
Also, ehrlich gesagt, mir gefällt das, wenngleich ich das nicht kaufen würde. Danke für die Fotos!

Das ist halt nicht jedermanns Sache, aber ich könnte dem Ganzen schon was abgewinnen, wenn ich nicht in einem Yachthafen stehen müsste.

Was das Abwasser und die Energieversorgung angeht, Jürgen, ist das ein ganz normales Boot. Was genau möchtest du darüber wissen?
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.331
Zustimmungen
13.676
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
...Was das Abwasser und die Energieversorgung angeht, Jürgen, ist das ein ganz normales Boot. Was genau möchtest du darüber wissen?
hallo Marius,

nein, ich sehe das Ding eher als schwimmende Ferienwohnung an. Die hat nun mal im Bad eine Dusche mit Warmwasserboiler und ein ganz normales Spüklosett.






Sicherlich ist auch eine Waschmaschine denkbar. Folglich benötigt man einen ausreichend großen Frischwassertank. Aber wie verhält es sich mit dem Abwasser?

Die Klimaanlagen und die offensichtlich normale Küchenausstattung benötigen in jedem Fall Strom mit 230 Volt, der ausreichend abgesichert ist.

grüsse

jürgen
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.540
Zustimmungen
16.830
Punkte
113
Ort
Medulin
#5
Wird so sein wie am Boot, fuers Abwasser hast du einen Abwassertank, der regelmaessig geleert werden muss. Ebenso ein Faekalientank. Bestimmt gibt es auch Filter, mit denen man bestimmtes Wasser auch direkt ins Wasser leiten darf.

Fuers Trinkwasser habe ich auf meinem Boot schon einen 1.500 Liter Tank, da geht bei so einem Hausboot locker auch mehr.

Waschmachine ist nur eine Platzfrage
 
Zuletzt bearbeitet:

SL55

Mitglied
Registriert seit
26. Sep. 2019
Beiträge
83
Zustimmungen
111
Punkte
33
Alter
58
#6
Ich würde diese schwimmenden Ferienwohnungen nicht als Hausboot bezeichnen.
Ein Hausboot ist zum Unterschied von diesen Dingern mit einem Motor ausgestattet und kann von A nach B bewegt werden, Hauptsächlich sind Hausboote auf stehenden Binnengewässern und langsam fließenden Flüssen, wie zum Beispiel den River Shannon in Irland zu finden. Am Meer sind Hausboote eher unüblich, da sehr windanfällig und meistens untermotorisiert.
 
Registriert seit
20. Juni 2018
Beiträge
72
Zustimmungen
198
Punkte
33
Ort
Taunus, Hessen
#7
Stimmt, ein Hausboot ist es nicht. Aber als schwimmende Ferienwohnung finde ich es toll. Nicht zum kaufen, aber mal eine Woche Urlaub in dem Ding, sofort.
Wird bei uns auf Grund der kleinen Kinder die nächsten Jahre zwar nix, aber wenn die Dinger erfolgreich sind mache ich spätestens als Rentnerin mal in so was Urlaub.
 

Copy

Mitglied
Registriert seit
12. Aug. 2008
Beiträge
67
Zustimmungen
176
Punkte
33
#8
In Mecklenburg Vorpommern könnte ich sogar meinen Wohnwagen mit aufs Wasser nehmen.

Nennt sich Wassercamper, sah cool aus.

Der Gatte wäre sofort dabei, ich nicht.

Grüsse Sabine
 
Top Bottom