User-Rezepte von istrischen und kroatischen Spezialitäten

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#1



Manestra
Für 4 Personen
400gr Mais, 250gr Bohnen, 2 große Kartoffeln, 100gr Panceta (dünner Speck), 1 Prsut-Knochen (dalmatinischer Schinken) mit Fleischresten (alternativ ein schönes Stück Knochen mit Fleisch, z.B. eine gepökelte Haxe), 6 Knoblauchzehen, 1 Bund Petersilie (nach Möglichkeit glatte – diese hat mehr Geschmack als krause!), Salz und Pfeffer

Die Bohnen über Nacht in Wasser einlegen. Am folgenden Tag das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser aufgießen. Das Ganze 10 Minuten kochen. Erneut abgießen und diesmal mit kochendem Wasser aufgießen. (Die Menge hängt ein wenig davon ab, ob man die Suppe eher dünner oder richtig sämig als Eintopf haben möchte. Eine exakte Wasserangabe spare ich mir, denn ich mache es immer anders. So schmeckt die Manestra immer ein wenig anders. Man sollte aber im Hinterkopf haben, das der Knochen noch dazukommt und die Kartoffeln. Entsprechend sollte im Topf soviel Wasser sein, dass zumindest alles mit Wasser bedeckt ist.
Die Bohnen wieder aufkochen lassen, dabei den Knochen zufügen. Wenn die Bohnen beginnen, weich zu werden, kommen die weiteren Zutaten hinzu: Kartoffeln würfeln und zufügen, dann der Mais. Direkt danach das „Pest“ (gesprochen „pescht“ - Mischung aus gehacktem Speck, gehacktem Knoblauch und gehackter Petersilie, möglichst in gleichgroßen Stücken). Wenn alles gut durchgekocht ist, wird der Knochen aus der Manestra entnommen und das Fleisch vom Knochen gelöst und dieses wieder in die Manestra gegeben.
Erst jetzt wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Dazu passt Weißbrot.
 

nihil-est

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. Okt. 2013
Beiträge
3.887
Zustimmungen
5.630
Punkte
113
Ort
Linker Niederrhein, im Altbiergürtel
#4
Oha!!!!!

Jetzt " funzt " das aber sowas von :):):):):)

Fast alles habe ich sogar hier vorrätig. Das koche ich am Wochenende einmal nach. Da bei mir aber grad ( wie Unkraut ) das Suppenkraut spriesst, davon müsste ein bisserl dazu passen, oder? Ich habe sogar noch ( von zarten Damenhänden gezupft ) dalmatinische Lorbeerblätter, ein Blatterl wird doch wohl erlaubt sein :)


Danke für das Rezept & Gruss

Gerd
 

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#5

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#7
Sarma

Portionen: 4
Für die Krautwickel:

  • 1 sauer eingelegter Krautkopf (s. Tipp)
  • 500 g Hackfleisch (wenn möglich mit etwas Lammfleischanteil)
  • 50 g Reis
  • 1 Stück Zwiebel (klein gehackt)
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 EL Paprikapukver (edelsüß)
  • 1 KL Tomatenmark (nach Geschmack)
  • 1 Bund Petersilie (gehackt)
  • 1 Schuss Essig
  • Schmalz (oder Öl zum Braten)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sauerrahm (zum Garnieren)
Für die Tomatensauce:
Mehr
Für die Sarma den Reis in reichlich Salzwasser nicht ganz weich kochen, abgießen und abtropfen lassen.

Zwiebel in heißem Schmalz oder Öl hell anschwitzen. Knoblauch zugeben, Paprikapulver einstreuen, kurz durchrösten und mit einem Schuss Essig ablöschen. Nach Geschmack etwas Tomatenmark einrühren. Reis dazugeben und kurz mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer sowie gehackter Petersilie abschmecken und abkühlen lassen. Mit Faschiertem vermengen, gut durchmischen und nochmals kräftig würzen.

Die Krautblätter ablösen und auflegen. Den verbliebenen Krautrest klein hacken und beiseite legen. Jeweils ein Krautblatt mit etwas Füllmasse belegen und zusammenrollen. Bei Bedarf mit Küchengarn zusammenbinden. Für die Tomatensauce in einer Bratenform die Zwiebel in etwas Fett hell anschwitzen, Knoblauch sowie klein gehacktes Kraut zugeben und kurz anschwitzen. Tomaten zerkleineren und ebenfalls einmengen. Kurz durchköcheln lassen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Rouladen einlegen und zugedeckt am Herd oder im heißen Backrohr bei ca. 170 °C eine Stunde garen. Vor dem Servieren mit etwas Sauerrahm garnieren.

Zu Sarma passt Kartoffelpürree

sarma-recepttura-galerije-04.jpg
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.526
Zustimmungen
10.446
Punkte
113
#8



Für 4 Personen
400gr Mais, 250gr Bohnen, 2 große Kartoffeln, 100gr Panceta (dünner Speck), 1 Prsut-Knochen (dalmatinischer Schinken) mit Fleischresten (alternativ ein schönes Stück Knochen mit Fleisch, z.B. eine gepökelte Haxe), 6 Knoblauchzehen, 1 Bund Petersilie (nach Möglichkeit glatte – diese hat mehr Geschmack als krause!), Salz und Pfeffer

Die Bohnen über Nacht in Wasser einlegen. Am folgenden Tag das Wasser abgießen und mit kaltem Wasser aufgießen. Das Ganze 10 Minuten kochen. Erneut abgießen und diesmal mit kochendem Wasser aufgießen. (Die Menge hängt ein wenig davon ab, ob man die Suppe eher dünner oder richtig sämig als Eintopf haben möchte. Eine exakte Wasserangabe spare ich mir, denn ich mache es immer anders. So schmeckt die Manestra immer ein wenig anders. Man sollte aber im Hinterkopf haben, das der Knochen noch dazukommt und die Kartoffeln. Entsprechend sollte im Topf soviel Wasser sein, dass zumindest alles mit Wasser bedeckt ist.
Die Bohnen wieder aufkochen lassen, dabei den Knochen zufügen. Wenn die Bohnen beginnen, weich zu werden, kommen die weiteren Zutaten hinzu: Kartoffeln würfeln und zufügen, dann der Mais. Direkt danach das „Pest“ (gesprochen „pescht“ - Mischung aus gehacktem Speck, gehacktem Knoblauch und gehackter Petersilie, möglichst in gleichgroßen Stücken). Wenn alles gut durchgekocht ist, wird der Knochen aus der Manestra entnommen und das Fleisch vom Knochen gelöst und dieses wieder in die Manestra gegeben.
Erst jetzt wird mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Dazu passt Weißbrot.
Sieht voll lecker aus!! Schönes Rezept! Danke
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.526
Zustimmungen
10.446
Punkte
113
#9
Sarma

Portionen: 4
Für die Krautwickel:

  • 1 sauer eingelegter Krautkopf (s. Tipp)
  • 500 g Faschiertes (wenn möglich mit etwas Lammfleischanteil)
  • 50 g Reis
  • 1 Stück Zwiebel (klein gehackt)
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 1 EL Paprikapukver (edelsüß)
  • 1 KL Tomatenmark (nach Geschmack)
  • 1 Bund Petersilie (gehackt)
  • 1 Schuss Essig
  • Schmalz (oder Öl zum Braten)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sauerrahm (zum Garnieren)
Für die Tomatensauce:
Mehr
Für die Sarma den Reis in reichlich Salzwasser nicht ganz weich kochen, abgießen und abtropfen lassen.

Zwiebel in heißem Schmalz oder Öl hell anschwitzen. Knoblauch zugeben, Paprikapulver einstreuen, kurz durchrösten und mit einem Schuss Essig ablöschen. Nach Geschmack etwas Tomatenmark einrühren. Reis dazugeben und kurz mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer sowie gehackter Petersilie abschmecken und abkühlen lassen. Mit Faschiertem vermengen, gut durchmischen und nochmals kräftig würzen.

Die Krautblätter ablösen und auflegen. Den verbliebenen Krautrest klein hacken und beiseite legen. Jeweils ein Krautblatt mit etwas Füllmasse belegen und zusammenrollen. Bei Bedarf mit Küchengarn zusammenbinden. Für die Tomatensauce in einer Bratenform die Zwiebel in etwas Fett hell anschwitzen, Knoblauch sowie klein gehacktes Kraut zugeben und kurz anschwitzen. Tomaten zerkleineren und ebenfalls einmengen. Kurz durchköcheln lassen und mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Rouladen einlegen und zugedeckt am Herd oder im heißen Backrohr bei ca. 170 °C eine Stunde garen. Vor dem Servieren mit etwas Sauerrahm garnieren.

Zu Sarma passt Kartoffelpürree

Den Anhang 19523 betrachten
Sehr, sehr lecker!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#11
Istarska supa schmeckt vorallem in der kühleren Jahreszeit in gemütlicher Runde, soll bei vielen Wehwehchen helfen ;)

  • 1l Wein (Teran oder Borgonja)
  • 3 Löffel Olivenöl
  • 2 Löffel Zucker
  • Pfeffer
  • geröstete Weißbrotscheiben

    In die "Bukaleta" (einem irdenen Krug) wird der stark erhitzte Wein eingefüllt. Dazu kommen der Zucker, das Olivenöl, der Pfeffer und oben drauf die gerösteten Weißbrotscheiben.



 

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#14
Heiko, ganz einfach, stelle in paar slawonische, dalmatinische usw Rezepte ein. Wir sind halt in Istrien, drum die istrischen Rezepte. Ich denke, die Küche ist schon ein bisschen differenzierter, durch den Einschlag der italienischen und österreichischen Küche.
Ist doch in D auch so, oder ?

Wir haben ein Bekannten, ist auch Forumsmitglied, der sprach immer sehr abfällig über Cevap und Co, für ihn einfach "Serbenfrass"

/(und an der istrischen Autonomie wird noch gearbeitet )
 
Zustimmungen: Aero

Wuppi1009

verstorben
Registriert seit
10. Aug. 2007
Beiträge
5.473
Zustimmungen
22.706
Punkte
113
Ort
Landkreis Traunstein
#15

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.526
Zustimmungen
10.446
Punkte
113
#16
Die Bohnen werden überall gekocht, immer etwas variabler. Krautwickel auch! Schmeckt trotzdem sehr lecker. Istrien hat auch viele slowenische Gerichte und vor allem nicht alles mit Lamm. Das mag nicht jeder. Komme aus Slowenien, da wird von jeder Region etwas gekocht. Grüssle, Julia
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.526
Zustimmungen
10.446
Punkte
113
#17
Wir lieben alle kroatischen Gerichte, deshalb machen wir da ja Urlaub, oder nicht?!
 

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#18

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.526
Zustimmungen
10.446
Punkte
113
#19
Istarska supa schmeckt vorallem in der kühleren Jahreszeit in gemütlicher Runde, soll bei vielen Wehwehchen helfen ;)

  • 1l Wein (Teran oder Borgonja)
  • 3 Löffel Olivenöl
  • 2 Löffel Zucker
  • Pfeffer
  • geröstete Weißbrotscheiben

    In die "Bukaleta" (einem irdenen Krug) wird der stark erhitzte Wein eingefüllt. Dazu kommen der Zucker, das Olivenöl, der Pfeffer und oben drauf die gerösteten Weißbrotscheiben.


Oh je, da müssten wir aber schwer krank sein um sowas, zu probieren. Schmeckt das denn? Na ja bei starken Wehwechen ist einem wohl alles recht, Hauptsache man fühlt sich danach besser!
 

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.720
Zustimmungen
51.379
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
#20
Top Bottom