Straßenbau in Liznjan...

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.443
Zustimmungen
15.567
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#21
Zwei Häuser weiter von mir befindet sich die Pension Cherry Blossom. Der Inhaber hat meines Wissens die Gemeinde verklagt, weil trotz Bezahlung der Erschließungkosten die öffentliche Straße bis heute nicht gebaut wurde. Nun steht heute ein Artikel in Glas Istrie, wo auf das Problem hingewiesen wird. Die Übersetzung ist zwar grottenschlecht, aber der Sinn ist zumindest ungefähr herauslesbar.

https://www.glasistre.hr/istra/cak-...aji-morati-vratiti-dio-uplacenog-novca-606599

Übersetzung nach Tante Google

"
AUCH 12 JAHRE NACH ZAHLUNG DES BEITRAGS VON 100.000 EUR WURDE DIE ASPHALTIERUNG DER ZUGANGSSTRASSE NICHT WILLKOMMEN?
25.11.2019 09:10 | Urheber: Patricija SOFTIC

Die derzeitigen Behörden in der Gemeinde Ližnjan sind seit Beginn ihrer Amtszeit der festen Überzeugung, dass es keine Rückzahlung von Gemeinschaftsbeiträgen gibt. Infolgedessen wurde letztes Jahr keine endgültige Entscheidung getroffen, einen Teil des Gemeindebeitrags zurückzufordern, und sie sagten, sie hätten eine Hochburg im Versorgungsgesetz selbst gefunden, das die Möglichkeit der Zahlung eines Gemeindebeitrags nicht mehr kennt. * Bedeutet dies, dass Makaja nicht in der Lage sein wird, sein Geld zu bekommen ? Sein Anwalt behauptet etwas anderes


Wie wir bereits erwähnt haben, befindet sich die Touristenperle, das Kirschblüten-Gästehaus, das sich an der Marlerstraße in Ližnjan befindet, bei jedem Spritzwasser direkt auf dem Weg des schmutzigen Wassers, das von den höheren Teilen des Dorfes bergab direkt in ihre Höfe fließt.

Franjo Milićević Makaja hat auch 12 Jahre nach der Bezahlung der Erschließungsrechnungen für das erste Gebäude und dann für das zweite vor drei Jahren, die rund hunderttausend Euro für Erschließung aus dem Gemeindehaushalt ausmachen, die Befestigung der 40 Meter langen Zufahrtsstraße noch nicht abgeschlossen steigt von der Hauptstraße in Richtung seiner und benachbarter Häuser ab. Und jetzt müssen Makaja und seine Mitarbeiter wieder Kanäle graben, um sich vor den täglichen Überschwemmungen in ihrem Garten zu schützen, da es seit Tagen ständig regnet und nicht mehr darum geht, dass die Gäste das ganze Jahr über hierher kommen.

- Das ist wirklich unerträglich geworden. Jeden Tag schwimmen unser Parkplatz und unser Garten im wahrsten Sinne des Wortes in Schlamm, Kies und Wasser, und wir gehen das auf viele Arten an, aber es hilft nicht. Das Schlimmste war, dass neulich einige der Nachbarn in den oberen Teilen der Siedlung ihre Klärgrube mit heftigem Regen in den öffentlichen Bereich gepumpt haben, und ich kann Ihnen nicht sagen, wie es roch, weil natürlich alles auf uns runtergekommen ist. Soweit ich höre, hat die Gemeinde Ližnjan immer noch keine Pläne, diese Zufahrtsstraße zu befestigen, und diese Tatsache macht mich sehr traurig. Es sei eine völlige Missachtung der eigenen Bewohner und Unternehmer, die einen enormen Beitrag zur kommunalen Wirtschaft und zum Budget leisten, beklagte sich Makaja bei uns.

Seine jahrelangen Versuche, eine gemeinsame Sprache mit der Gemeinde zu finden, haben bisher nur zu Versprechungen geführt, die seine Geduld zunichte gemacht haben. Deshalb entschloss sich Makaja widerwillig, einen Anwalt zu engagieren und die Rückzahlung eines Teils der kommunalen Beitragszahlungen für 2015 zu fordern. Rechtlich hatte jeder Einwohner Anspruch darauf, wenn die Gemeinde für das Jahr, für das sie einen Beitrag entrichtete, die im Programm für den Bau von Einrichtungen und Geräten für die kommunale Infrastruktur vorgesehenen Arbeiten nicht fertigstellte. Die Vorgänger dieser Behörde hatten jedes Jahr mindestens ein paar Anfragen von Einheimischen, einen Teil ihrer Erschließungsrechnungen zurückzufordern, gerade wegen der sehr langsamen Investition in die notwendige Infrastruktur. Die derzeitigen Behörden in der Gemeinde Ližnjan sind seit Beginn ihrer Amtszeit der festen Überzeugung, dass es keine Rückzahlung von Gemeinschaftsbeiträgen gibt. Infolgedessen wurde letztes Jahr keine endgültige Entscheidung über die Rückzahlung eines Teils des Gemeindebeitrags getroffen, und sie sagten, sie hätten eine Lücke im Gesetz über die Versorgungswirtschaft gefunden, das die Möglichkeit der Rückzahlung des Gemeindebeitrags nicht mehr kennt."

Ich kenne die Örtlichkeit und kann Makaja nur beipflichten. Es ist ein unhaltbarer Zustand, der seit mehr als zehn Jahren andauert.

Hier ein paar Bilder dieser sogenannten Straße.









grüsse

jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
3.428
Zustimmungen
4.525
Punkte
113
#22
Hallo Jürgen, die Straße ist ja so schlecht, das sogar beim Gehen Unfälle möglich sind und Schäden an Fahrzeuge entstehen können.Wer haftet dannGruß Traudl
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.443
Zustimmungen
15.567
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#23
hallo Traudl,

meine Bilder sind vom Sommer. Ich gehe davon aus, daß es heute nach den Regenfällen so aussieht wie im Artikel der Zeitung gezeigt. Dazu kommt die Unsitte mancher Anwohner, daß das Wetter dazu ausgenutzt wird, über den öffentlichen Regenwasserkanal die Septicka zu entleeren. Der Kanal läuft über und das Ganze dann auf das Grundstück von Makaja.



(Bild aus Glas Istre)

grüsse

jürgen
 
M

Marius

Guest
#24
Da wird nicht absichtlich "entleert", sondern durch die starken Regenfälle kann die Grube "übergehen".

Nichtsdestotrotz ist das ein unglaublicher Vorgang und eine Frechheit, wenn das alles korrekt ist, was der Mann schildert. Leider gibt es in dem Artikel keine Stellungnahme von der Gemeinde Liznjan. Ich hoffe, dass er bald seine Straße bekommt.
 
Top Bottom