Sichere Zahlungsmittel im Ausland

Schildsker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24. Nov. 2006
Beiträge
636
Punkte
63
Hallo,
aus der WDR-Quintessenz-Redaktion von gestern:

WDR 2 Quintessenz - Geld auf Reisen: Sichere Zahlungsmittel im Ausland
Von Sebastian Koch

Im Urlaub plötzlich ohne Geld dastehen – wer das schon erlebt hat, weiß, wie stressig das sein kann. Aber bei der Urlaubskasse kommt's nicht nur drauf an, dass genug drin ist, sondern auch darauf, in welcher Form ich das Geld mitnehme.

Bargeld und Karten mischen
Nur Bargeld oder nur Kredit- beziehungsweise Girokarte? Das kann gefährlich sein. Bargeld kann geklaut werden, und Plastikarten werden nicht überall akzeptiert. Wer sicher gehen will, nimmt mehrere Zahlungsmittel mit. Bargeld muss auf jeden Fall dabei sein. Idealerweise holt man sich schon zuhause einen bestimmten Betrag in der ausländischen Landeswährung – so ist man vor Ort direkt zahlungsfähig, im Taxi oder im Flughafenrestaurant zum Beispiel. Zwei weitere Tipps von Reiseprofis:

1. Bargeld aufteilen – nie alles am Körper tragen. Ein Teil sollte an einem sicheren Ort deponiert werden, zum Beispiel im Hotel. Den Rest auf mehrere Taschen verteilen. Der Brustbeutel ist zwar als spießig verschrien, ist aber ziemlich diebstahlsicher. Auch Geldgürtel unter der Kleidung können helfen. Dass es die gibt, wissen allerdings auch viele Taschendiebe.

2. Nie das ganze Bargeld ausgeben. Im Notfall wird auch im hintersten Winkel noch Bargeld akzeptiert – dafür sollte man eine Reserve haben. Kredit- oder Girokarten dagegen können in der Provinz schnell an ihre Grenzen stoßen. Bei Kreditkarten sollte man dagegen vor allem darauf achten, dass genug Geld auf dem heimischen Konto liegt; sonst geht der Kreditkarte irgendwann die Luft aus.

Gebühren checken
Beim Abheben im Ausland sind Girokarten (auch EC-Karten genannt) und Kreditkarten eine gute Methode – oft liegen die Gebühren für die Girokarte etwas unter denen der Kreditkarte. Es gibt aber auch Kartenanbieter, die eine Kombination aus Kreditkarten und Girokonto anbieten – und damit auch kostenloses Abheben weltweit. Am besten vor der Reise beim Kartenanbieter informieren, welche Gebühren anfallen.

Eine besonders gefährliche Gebührenfalle: Geldautomaten außerhalb der Eurozone. Die fragen den Abhebenden oft, ob sie die Auszahlung mit der deutschen Hausbank in Euro abrechnen sollen. Wer das bestätigt, dem fällt zuhause oft die Kinnlade runter, denn die Gebühren dafür sind ziemlich saftig. Die ausländische Bank kassiert nämlich massiv Umrechnungsgebühren – oder gibt dem Abhebenden einen schlechten Wechselkurs. Deshalb: Immer in der Landeswährung abrechnen lassen und den Wechselkurs grob im Kopf haben.

Im Fall der Fälle
Grundsätzlich, aber vor allem in weniger sicheren Ländern, sollte man sich vorher Gedanken über Sicherheitsmaßnahmen machen.

1. Nie alle Zahlungsmittel dabei haben. Einen Teil des Bargeldes und eine Karte am besten sicher im Hotel deponieren, um bei einem Diebstahl nicht plötzlich mittellos dazustehen.

2. Wenn die Karte weg ist, sollte der erste Anruf an die Kartensperrnummer gehen. Die meisten deutschen Banken sind unter der einheitlichen Sperrnummer 0049 – 116 116 organisiert. Wenn die nicht weiterhilft, gibt es noch einen allgemeinen Notruf: 0049 – 30 – 4050 4050. Von dort wird man zur zuständigen Stelle weitervermittelt. Diese beiden Nummern sollte man bei einer Reise dabei haben – idealerweise nicht im Portemonnaie. Wer die Nummern vergessen hat, findet sie auch auf den Internetseiten seiner Bank.

3. Reisechecks klingen, als wären sie von vorgestern – bieten aber viel Sicherheit. Sie müssen vorher unterschrieben werden und können nur zusammen mit einem Reisepass eingelöst werden. Sie kosten zwar recht hohe Gebühren, sind aber als Notfallmaßnahme eine gute Möglichkeit.

Audio
4. Die absolute Reißleine: Geldtransfer-Anbieter wie Western Union oder Moneygram. Eine sehr teure Variante, an Geld zu kommen, aber auch eine extrem schnelle. Verwandte oder Freunde können so Geld ins Ausland schicken, über das der Empfänger dort in der Regel schon nach wenigen Minuten verfügen kann. Dafür ist nicht einmal ein Bankkonto nötig, sondern nur ein Ausweis und einige Daten vom Sender und Empfänger. Mit Blick auf die Gebühren sollte man vermeiden, auf diese Dienste angewiesen zu sein. Aber wenn wirklich ein Notfall eintritt, ist man ganz sicher froh, diese Rückendeckung zu haben.
 
N

nihil-est

Guest
Schwieriges Thema!

Zuerst einmal: Wirklich im Urlaub beklaut hat mich noch niemand.
Dazu gehört natürlich auch eine gewisse Prävention.

Karten nehmen wir grundsätzlich nicht mit. " Bares ist wahres ", später dazu mehr, geht immer. Karten eben nicht! Karten kosten auch ( teils ) Unsummen an Gebühren, mehr als manch Dieb erbeuten könnte. Das sollte in die persönliche Kalkulation Kosten/Nutzen daher auch einfliessen.

Kleingeld&Scheine vorne in der Hosentasche lose sind recht sicher. Logisch, ( Pardon ) fummelt mir jemand " vorne " rum, das merkt man(n).

Zumeist hat man aber eher " hinten " seine Geldbörse. Ich zumindest per " Kellenertasche " an der Kette. Ist schon recht sicher. Greifen kann das niemand unbemerkt. Die Kette hält wenn man keine Sonderpostenqualität gekauft hatte. Gegen " Schlitzer " allerdings nur 2. Wahl ( also mit Rasierklinge Hose und Geldbörse aufschlitzend ). In meiner " Kellnertasche " sind aber keine Papier und auch nur übliches Kleingeld.

Bargeld&Papiere!!! gehören besser geschützt. Vor allem die Papiere wie Ausweis, Führerschein usw. Was die Rennerei bedeutet von Amt zu Amt zu rennen weil die Papiere weg sind brauche ich sicherlich nicht gesondert aufzuführen. Vor allem nicht im Ausland. " Psychoterror " pur, trifft m.E. den Kern der Sache.


Mein ultimativer Tipp: Ein Holster!
Den grossen Batzen Geld, als auch Papiere, trage ich im Holster mit mir. So ein Holster gibt es für 9,95€ selbst auf " Ih-bay ". Absolut sicher. Fällt auch unterm T-Shirt/Hemd nicht auf.
Zur schnellen Erklärung: Ist eine Halterung mit Staufach wie man es ( statt Pistole ) aus den US-Filmen kennte. Liegt am Körper unterhalb der Achseln an. Da kommt kein Dieb/Bösewicht so einfach hin, vermutet vor allem auch da nix.

Natürlich nutze ich das Holster fern vom Kroatienurlaub auch hier. Diebesgesindel ist international.
Auch gibt es per Holster niemals unabsichtliches verlieren. Ein Holster kann nimmer aus der Hosen/Jackentasche flutschen. Also fern der Diebesbanden rein zufällig verloren gehen.

Wer sich also gegen Verlust, auch von Diebesbanden, schützen möchte und schon immer eine 100%-Lösung suchte ist mit einem Holster wunderbar beraten. Dagegen sind selbst Profis eher schlichtweg machtlos.


Nur so am Rande, nebenbei
 
M

Marius

Guest
Bargeld als Schutz vor Diebstahl ist aehm, naja, zumindest eine etwas aussergewoehnliche Praevention. :)

Aber ich weiss, jeder wie er mag und sich sicher fuehlt. :)
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
23.337
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
...
Karten nehmen wir grundsätzlich nicht mit. " Bares ist wahres ", später dazu mehr, geht immer. Karten eben nicht! Karten kosten auch ( teils ) Unsummen an Gebühren, mehr als manch Dieb erbeuten könnte. Das sollte in die persönliche Kalkulation Kosten/Nutzen daher auch einfliessen...

hallo nihil-est,

obwohl eine Kreditkarte oder ec-karte Geld kostet, hat so ein Plastikding schon Vorteile. Wer wie ich wiederholt an Mautstellen beobachtet, wie so mancher Autofahrer vor mir sein Kleingeld abzählt, möglicherweise dann noch ein Teil auf den Boden fällt und mangels Sprachkenntnissen mit dem Angestellten diskutiert, der ärgert sich über die Zeitverzögerung beim Bezahlen solcher Reisenden.

Im übrigen erheben manche Kreditkartenemittenten keinen Jahresbeitrag. Gebühren werden nur erhoben, wenn in Fremdwährungen bezahlt wird. Eine ec-Karte hat meines Wissens doch eh ein jeder, also ist es sinnvoll, diese auch mit in den Urlaub zu nehmen.

Gerade in Kroatien, wo jeder Tante-Emma-Laden im Gegensatz zu Deutschland ec- und Kreditkarte akzeptiert möchte ich als häufig reisender diese modernen Zahlungsmittel nicht mehr missen.

grüsse

jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Marius

Sommer_Sun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Juli 2007
Beiträge
1.044
Punkte
113
Nur mit Bargeld. Viel zu unsicher. Beim Kartenklau ist nur die Karte weg, nicht mein ganzes Geld.
Reise sogar mit mehreren Karten und bezahle nichts, auch nicht beim weltweiten Abheben.
 

Schildsker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24. Nov. 2006
Beiträge
636
Punkte
63
Ohne Karte? Käme für mich nicht in Frage. Mir ist es manchmal schon zu viel wenn ich das Kleingeld überall mit hinnehme. Ich habe im Urlaub, oder wenn zu HAuse in der Stadt, so eine kleine, modische Umhängetasche aus dicken Leder mit 2 Reißverschlüssen dabei. Passt die Geldbörse, Handy und Schlüssel gerade so rein, reicht aber völlig aus.
 

forza.11

aktives Mitglied
Registriert seit
4. Mai 2008
Beiträge
277
Punkte
63
Alter
45
Ort
Eifel
Ohne Schußsichere Weste fahren wir gar nicht mehr in den Urlaub :)

Wir benutzen beides Karte wie bares.
Für das Bare haben wir die Postbank Sparcard (Vorteil, 10 kostenlose Auslandsabhebungen pro Jahr).
Das Bare verwenden wir in Konobas auf den Märkten und für kleinere Einkäufe, den Betrag runden wir dann nach Sympathie auf. Genau genommen eher mehr wie weniger, warum wohl :)
Die Karte wird zum tanken und für größere Einkäufe verwendet.
 
J

Jackman

Guest
Nur Bares ist Wahres ;) Ich weiß es gibt kostenlose Kreditkarten, aber meine (mit der ich sonst höchst zufrieden bin) verlangt leider 2 % "Auslandseinsatzentgelt". Ich habe auch mehr Angst vor Kartenverlust als das bargeld flöten geht, welches ich aufgeteilt bei mir trage. Den größten Teil sicher am Körper, den ungefähren Tagesbedarf in der Geldbörse. Zum Glück hat sich noch niemand an mich herangetraut :punch: :hurting:
 

Sommer_Sun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Juli 2007
Beiträge
1.044
Punkte
113
Warum so große Angst vor dem Kartenverlust? Da ist nur die eine Karte weg, aber nicht das ganze Geld. Bargeld ersetzt dir niemand...
 
M

Marius

Guest
Bitte nicht vergessen, dass Kreditkarten, als objektiv sicherstes Zahlungsmittel ueberhaupt, leider nicht jeder bekommt, ist halt auch eine Bonitaetsfrage.
Was fuer Jackman natuerlich nicht gilt, der hat sich nur schlecht beraten lassen (2% Auslandsgebuehren bei Kreditkartenzahlungen, noch nie gehoert)
 
J

Jackman

Guest
Dieses "Auslandseinsatzentgelt" erhebt z.B. die LBB, welche alle ADAC / amazon etc. Karten betreiben.
 

Titanius Anglesmith

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
31. Okt. 2009
Beiträge
961
Punkte
28
Ahem, selbst ohne Bonität kann man eine kostenlos Mastercard bekommen. Ja, sowas gibts.

Und ich behaupte mal es gibt keine sicheren Zahlungsmittel (im Ausland).
 
M

Marius

Guest
Ich bleibe dennoch dabei, aus eigener Erfahrung muss ich feststellen, dass die Kreditkartenfirmen, zumindest gilt das fuer Diners und Visa, aeusserst kulant bei einem Kartenmissbrauch vorgehen, im Gegensatz zu den Banken, wenn mal was mit der Bankomatkarte ist.
Zu Bargeld als sicheres Zahlunsmittel muss man glaube ich gar nichts sagen, wenn es mal weg ist, ist es fuer alle Zeiten weg. Tschuess, auf Nimmerwiedersehen...

Ich selbst habe trotz hoechster Reisetaetigkeit selten mehr als 100 Euro bei mir. Im Moment sitze ich am Flughafen in Frankfurt und habe 20 Euro in der Tasche.
 

zillertaler

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Nov. 2007
Beiträge
782
Punkte
93
Ort
öhm, Zillertal?
Servus Marius,
früher hättest du mit 6,50 Euro genug gehabt!!! ;)
(Wenn du auch so eine prägnante Summe in der Tasche hast,
dann folgt prompt eine Meldung vom Sonnenheim-Kabarettbesucher!)

Liebe und auch schelmische Grüße
Gerhard
 

Sommer_Sun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Juli 2007
Beiträge
1.044
Punkte
113
Wenn man nur mit Bargeld reist, ist möglicherweise plötzlich der ganze Urlaub zu Ende...
"Backups" sind immer gut und seinen es nur (Maestro) EC Karten - keine V PAY.
Die Hinweise im Eingangspost sind sehr gut - und man kann damit beruhigend verreisen.
 
J

Jackman

Guest
Wieso hol ich mir eine Karte vom ADAC oder von Amazon??

Ralf

Wegen der für mich äußerst attraktiven Bonusprogramme auf der anderen Seite :D

Ich hab auch eine Karte von gebührenfrei.com, die kostet das was der Name schon sagt.
Trotzdem bin ich bislang mit Bargeld einfach sehr gut gefahren.
Bei den Amerikanern wird ja auch alles fast nur noch mit Karten bezahlt, aber
was macht der old-school-Jackman ? Nimmt doch glatt Reisechecks mit :confused:
Der einzig KK - Einsatz war (weil zwingend erforderlich) beim Leihwagen für die Kaution. :cool:
Bin ich aber beinahe auch reingefallen: Während Reisechecks noch vor 20 Jahren absolut
gängig waren, hatten vor 2 Jahren junge Verkäuferinnen schon einige Probleme die Dinger
in die Kasse zu buchen. War geschockt. Nächstes mal: gebührenfrei.com :arghh:
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Marius

kafu

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Sep. 2006
Beiträge
180
Punkte
18
Alter
86
Das Thema ist eigentlich reichlich ausgelutscht, aber ich möchte trotzdem einen Punkt hinweisen, den ich hier noch nicht gefunden habe:
Mit "gebührenfreien" K.K. kann man wie gesagt gebührenfrei Bargeld ziehen, beim Bezahlen an der Kasse fallen aber Auslandsgebühren an.
D.h. zum Begleichen höherer Beträge Bargeld ziehen und dann bar zahlen, z.B. Hotelrechnung.
Servus
Klaus
 

Christl

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Mai 2005
Beiträge
19.741
Punkte
113
Ort
Bayern + Istrien
"Backups" sind immer gut und seinen es nur (Maestro) EC Karten - keine V PAY.
.

Warum keine V Pay Card?

ich verwende sie seit die Postbank darauf umgestellt hat und ich hab in Ö und auch in HR noch nirgends Probleme damit. Egal ob am Automaten oder beim Einkauf / Lokal usw

Im übrigen verwenden wir immer noch die Sparcard von der Postbank ( wir haben mehrere für unseren langen Aufenthalt, damit kann ich 10x im Jahr gratis abheben ) auch hier noch nie Probleme
 
Top Bottom