Märkte in und um Pula / Gefälschte Trikots etc...

DomDom

neues Mitglied
Registriert seit
27. Juli 2015
Beiträge
3
Zustimmungen
1
Punkte
1
Alter
34
#1
Guten Morgen liebe Kroatien Freunde.

Wir sind dieses Jahr das erste Mal in Kroatien und ich liebe es. Bombenwetter, schönstes Wasser, nette Leute und tolle Kultur. Bisher bin ich nur in Holland gewesen und das ist hier doch schon was anderes.

Jetzt zu meiner Frage. Gibt es hier diese üblichen nachgemachten Produkte nicht mehr. Also so Fussballtrikots, Tshirts, Brillen, Uhren und das ganze Zeugs was immer alle aus der Türkei usw. mit nach Hause bringen. Ich hoffe das ist kein Tabuthema hier. Habe nicht wirklich was aktuelles dazu gefunden. Auf dem Markt in Pula war auf jeden Fall schon mal nix zu holen. Und in Medulin am Strand auch nicht wirklich. Hoffe mir kann jemand einen guten Tipp geben.

Danke schonmal.
 
H

Harry1958

Guest
#2
Servus,

z.B. in Vrsar und Rovinj => hunderte Verkaufsstände mit dem Schund und auch in der Fußgängerzone in Pula.

Hab aber irgendwas im Kopf mit Einfuhrverbot nach Deutschland und Strafzahlungen bei Einfuhr gefälschter Produkte.
 

DomDom

neues Mitglied
Registriert seit
27. Juli 2015
Beiträge
3
Zustimmungen
1
Punkte
1
Alter
34
#3
Hey Danke für deine Antwort. Wie aktuell sind denn deine Infos was das angeht? In der Fußgängerzone in Pula war auf jeden Fall auch nix zu finden.
 
H

Harry1958

Guest
#4
August / Oktober 2014.
Einfuhrverbot / Strafzahlung aktuell.

Letztes Jahr war die "Touri-Einkaufsmeile" in Pula in der Flanaticka Ulica und rund um die Marien-Kathedrale voll von "fliegenden Händlern," die sowas angeboten haben.
In Medulin in der "Flaniermeile" gab es "Tourischund" genauso ohne Ende.
Das dürfte sich dieses Jahr nicht geändert haben, es sei denn - keine Nachfrage mehr für Plagiate, deshalb kein Angebot mehr. (Gut so!)


Kauf Dir was gescheites, da hast länger davon als von dem gefakten Zeugs aus Fernost.
 

sesom

Mämber!
Registriert seit
9. Feb. 2004
Beiträge
759
Zustimmungen
326
Punkte
63
Alter
53
Ort
Nürnberg
#6
Könnte schon etwas mit der EU zu tun haben. Pfingsten habe ich in Porec keine Händler mit nachgemachten Trikots, Schuhen oder Sonnenbrillen gesehen.
 
N

nihil-est

Guest
#7
Split/Trogir

2-Streifen Adidos gab es noch immer. Nicht minder fast alle Fussballvereine beispielsweise. Wir reden also über ( verhandelbare ) Preise von 120 Kuna für Trikot nebst kurzer Hose.

Was es nicht mehr gibt, so die dortigen Händler auf dem Markt, sind Vereine wie Real Madrid und weitere der " Grossen ". Diese paar Vereine würden streng kontrolliert.
Man wird übrigens als potentieller Kunde " taxiert ". Letztlich nix anderes wie auf den " Vietnammärkten " in Deutschland. 5 Minuten ein paar Schritte weiter warten und schon kommt das Wunschtrikot per Bote, auch für 120 Kuna. Letzteres in Split.

Ein Trikot für Kurze übersteht ja selten mehr als eine Saison. Der Wunschspieler wechselt oder der Kurze ist gewachsen. Original kostet über 100€ unterdessen oftmals. Pardon, aber für einen offiziellen Stofffetzen Made in Bangladesh zahl ich das sicherlich nicht! Der Materialwert Original zu Plagiat sind Centbeträge.

Man mag mir verzeihen. Die Originale haben eine höhere Gewinnspanne als manch Drogenzeuchs. Daher habe ich auch keen schlechtes Gewissen dem Kurzen ein Plagiat zu kaufen.

Persönlich übrigens lege ich auch auf vermeindliche Originalware gar keinen besonderen Wert.

Gruss in die Runde
 

DomDom

neues Mitglied
Registriert seit
27. Juli 2015
Beiträge
3
Zustimmungen
1
Punkte
1
Alter
34
#8
Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe heute in Pula und in Rovinj jeweils mit einem Händler gesprochen und dabei herausgefunden das die Polizei hier wohl alle gefälschte Ware am Anfang der Saison beschlagnahmt hat und da auch extrem hinterher ist. Die ganzen fliegenden Händler haben das wegen zu hoher Verluste wohl nach sehr kurzer Zeit aufgegeben. Schade. Vielen Dank, ich konnte dem Forum trotzdem jede Menge interessante Infos entnehmen.
 
H

Harry1958

Guest
#9
Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe heute in Pula und in Rovinj jeweils mit einem Händler gesprochen und dabei herausgefunden das die Polizei hier wohl alle gefälschte Ware am Anfang der Saison beschlagnahmt hat und da auch extrem hinterher ist. Die ganzen fliegenden Händler haben das wegen zu hoher Verluste wohl nach sehr kurzer Zeit aufgegeben. Schade. Vielen Dank, ich konnte dem Forum trotzdem jede Menge interessante Infos entnehmen.

Dann hat sich das Problem mit dem gefälschten Schund ja erledigt.
Ich persönlich finde es gut.
 

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
2.115
Zustimmungen
1.839
Punkte
113
Ort
Manching
#10
Verstehe das ganze nicht. Anfang Juni gab es die Billig-Trikots sowohl an dem großen Verkaufsstand in der Fußgängerzone in Pula als auch in den Läden an der Flaniermeile in Medulin. Und da war auch genügend von Real Madrid, Barcelona usw. dabei. Nun ja - der FC Ingolstadt war nicht dabei und drum hab ich mir dann doch lieber ein Eis gekauft:).
 
S

stoitschkov

Guest
#12
...herausgefunden dass die Polizei hier wohl alle gefälschte Ware am Anfang der Saison beschlagnahmt hat und da auch extrem hinterher ist. ... Schade...
Mir macht diese Mischung aus Sorglosigkeit und "Schnäppchenjagd" Angst. Hier geht's auch um die Erhaltung von Arbeitsplätzen in Mitteleuropa und nicht um ein paar Euro, die man leicht spart, wenn man beispielsweise auf die Autobahn-Vignette in Slowenien verzichtet und Landstraßen fährt.
Außerdem reden wir hier von einem Straftatsbestand!


Hier ein Auszug aus Focus.de:
Plagiate:
Wann Gefängnis droht

Wer einmal in New Yorks China-Town shoppen war, weiß, wo der Handel mit Plagiaten blüht. Auf der Canal Street tummeln sich Händler mit schlecht gemachten Fakes, in den Wohnungen oberhalb der Geschäfte verticken chinesische Clans täuschend echte Ware. Schnell sind fünf, sechs Taschen, Sonnenbrillen, Gürtel oder Uhren eingekauft.

Markenpiraterie verstößt gegen eine Reihe von Gesetzen. Was viele nicht wissen: Nicht nur die Fälscher können belangt werden, auch Käufer riskieren viel. Einzelne Länder haben mittlerweile den Kauf von Fälscherware unter Strafe gestellt. Beispiel Italien: Dort drohen Touristen Bußgelder bis 10 000 Euro. Deutschland hat den Ankauf bislang noch nicht ins Strafgesetzbuch aufgenommen.

Handel mit Plagiaten: teuer und strafbar

Auch wer angebliche Markenware bei Onlinetauschbörsen wie Ebay anbietet, handelt sich Ärger ein. „Wer Fälscherware gewerbsmäßig vertreibt, riskiert eine Abmahnung des Originalherstellers“, sagt Sandra Sophia Bormann, Rechtsanwältin der Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz in München. Dann muss der Erwischte unterschreiben, künftig nicht mehr mit Plagiaten zu handeln. Teuer ist das allemal. Je wertvoller die Marke, deren Produkt er vertickt hat, desto höher der Streitwert, und daran orientieren sich unter anderem die Anwaltsgebühren. Kosten für den Hobbyhändler: zwischen 500 und etwa 10 000 Euro. Dazu können noch Schadenersatzansprüche des Herstellers kommen.

„Der Vertrieb mit gefälschter Ware ruft auch den Staatsanwalt auf den Plan“, sagt Anwältin Bormann und verweist auf Paragraf 143 Markengesetz. Danach droht eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Gefängnis.
 
V

vn15biker

Guest
#13
Im letzten Jahr wollte Sohnemann gerne zwei Trikots haben. Ein kroatisches mit Mandzukic und ein deutsches mit Müller.
Die von den Händlern angebotenen Teile hatten keinen Plagiatcharakter. Es war keinerlei gefälschtes Markenzeichen aufgebracht.
Es bestand lediglich Ähnlichkeit mit den Originalen. Ist das schon gefälschte Ware oder nur nachgemachte Ware ?
Zwei Originale hätten wir uns gar nicht leisten können ( oder eher wollen )

In Medulin
 

skipperjames

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Feb. 2012
Beiträge
1.731
Zustimmungen
3.365
Punkte
113
#15
moin burki,

irgendwie kommt mir das bekannt vor....:)
zumindest schon mal gehört,

Gruß
Hans
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.266
Zustimmungen
12.138
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#17
hallo,

wer Einzelstücke zum persönlichen Gebrauch erwirbt und wenn demjenigen dabei möglicherweise wegen des niedrigen Preises bekannt ist, daß es sich um ein Plagiat handelt, macht sich beim Import nach Deutschland nicht strafbar. Wer gewerblich damit handelt, macht sich strafbar.

Die Vietnamesenmärkte an den Grenzorten in der Tschechei wie auch in Polen existieren bis zum heutigen Tag. Dort werden gefälschte Markenprodukte von Textilien, Uhren, Sonnenbrillen etc. unkontrolliert von den zuständigen Behörden vor allem an Deutsche verkauft.

grüsse

jürgen
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
2.900
Zustimmungen
3.775
Punkte
113
#18
B

bengelchen

Guest
#19
Trotz allem sind diese Razzien überflüssig. Soll sich doch jeder kaufen was ihm gefällt und sich dann zuhause wundern wenn sein gefälschtes Leiberl nicht mehr aus der Waschmaschine herauskommt oder seine gefälschte Rolex pro Tag um 2 Stunden falsch geht und das vermeintliche Gold abblättert.
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.368
Zustimmungen
12.489
Punkte
113
Ort
Medulin
#20
Natürlich ist das lächerlich, das sind ja meist auch keine Fälschungen, sondern einfache T-Shirts mit einem rot-weißen Schachmuster bedruckt und mit einer Nummer 10 und / oder dem Namen Modric beschriftet sind. Für jeden leicht erkennbar als „No-originals“

Ordentliche Fälschungen werden nur in Hinterzimmern verkauft und kosten immer noch €30 (statt original 70-120)

Die Frage ist halt, was bei der Razzia beanstandet wurde, Ersteres oder Letzteres (welches durchaus strafrechtlich relevant ist)?
 
Top Bottom