Lost Places - Verlassene Orte

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
24.152
Punkte
114
Alter
67
Ort
Baden-Württemberg
Webseite
www.adriaforum.com
Einen habe ich für dich @McFive05 noch mitgebracht :)
Auf dem Weg ins Neretva, nächste Abfahrt wäre Ploce/Fährhafen gewesen.

Kein Blitzer *grins* - du kennst ja so etwas.

full

Schnappschuss aus dem Auto

burki
 

McFive05

Mister Lost Place
Registriert seit
29. Mai 2020
Beiträge
486
Punkte
93
Alter
59
Ort
Berlin
Webseite
ukmcfive.wixsite.com
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: burki

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.011
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Rasa in Istrien ist eigentlich nicht das was man zu den lost places zählt. Wären da nicht heruntergekommene Gebäude die mit dem Kohlebergbau zusammenhängen.

Ich habe mir wiederholt ein altes Industriegebäude in diesem Ort angesehen, welches durch einen hohen Schornstein schon von weitem erkennbar ist. Mir ist nicht bekannt, wieviel Dreck damals in dem engen Tal von Rasa aus diesem Kamin emittiert wurde. Da dürfte nicht nur die frisch gewaschene Wäsche in Mitleidenschaft gezogen worden sein.


rasa_2.jpg



Gleich daneben befindet sich dieses leerstehende Bürogebäude. Was genau hier und in den angebauten Werkstätten früher einmal gemacht wurde, kann ich nur erahnen. Zuletzt soll es eine Maschinenfabrik gewesen sein.

rasa_6.jpg



rasa_11.jpg


Die Büroräume sind nahezu leer oder geplündert.

rasa_7.jpg



rasa_8.jpg


Auch der Zweck dieser „Urkunde“ erschließt sich mir nicht so recht, weil doch der Kohleabbau in Rasa bereits 1966 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt wurde. Die Flöze weisen eine Dicke von weniger als 60 cm auf. Da lohnt der Abbau hier nicht mehr. In anderen Orten rund um Labin ging es noch ein paar Jahre weiter, bis auch hier Ende der 80er Jahre Schluß war. Vermutlich waren die hier angesiedelten Werkstätten trotz Ende des Abbaus noch ein paar Jahre in Betrieb.

rasa_9.jpg


Zwischen diesem Verwaltungsgebäude und dem Kamin ist ein flacher Anbau mit einem Trichter vorhanden. Ich nehme an, daß hier Kohle verheizt wurde, um warmes Wasser zu erzeugen. Dieses war nicht nur zum Waschen für die Kumpel sondern auch für andere Reinigungszwecke erforderlich. Da eine Fernwasserleitung entlang des Rasa-Flusses bis Rasa verläuft, ist denkbar, daß auch eine Heißwasserleitung die anderen Kohlegruben an dieses Heizkraftwerk anschloß.

rasa_4.jpg



rasa_3.jpg



rasa_5.jpg



rasa_10.jpg


Hinter dem Bürogebäude befinden sich ehemalige Werkstätten, wo wohl technisches Gerät repariert und gewartet wurde.

rasa_14.jpg



rasa_12.jpg



rasa.jpg


Ein Zugang zum Stollen dahinter ist leider nicht mal für mich möglich.

rasa_13.jpg


Noch ein paar Zahlen zum Ende dieses Berichts. Das Gebiet Rasa förderte im Jahr 1942 ganze 1.148.000 Tonnen Kohle, die ausschließlich nach Kern-Italien gingen. Der Krieg war schließlich auf seinem Höhepunkt und verlangte eine Menge Kohle. Im Jahr 1951 war man wieder auf Vorkriegsniveau bei 680.000 Tonnen angelangt. Fachkräfte und Maschinen fehlten an allen Ecken und Enden. Die Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich war zumindest aus wirtschaftlicher Sicht nach sechs Jahren schon vergessen, denn Westdeutschland lieferte schon wieder Koks zur Verhüttung von Eisen. Koks ist von höherer Qualität als die hier geförderte Kohle.

Näheres über Rasa kann man aus diesem Bericht entnehmen.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/istrien-der-kohlebergbau-in-rasa.77488/#post-779147

grüsse

jürgen
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.829
Punkte
113
Ort
Saarland
Auch wir fanden im letzten Jahr unweit von Primošten einen verlassenen Ort mit einer Hotelruine.
Es war regnerisches Wetter an diesem Tag und wir waren zuvor in Šibenik. Von dort sind wir weiter Richtung Primosten gefahren.
Eine Beschilderung zu einem Strand machte uns neugierig. Von unten sahen wir erst das ehemalige Hotel.Wir liefen nur drumrum um einige Fotos zu machen.Das Wetter passte an diesem Tag zu diesem düsteren Ort.

Medienelement anzeigen 20546
Medienelement anzeigen 20545
Medienelement anzeigen 20547
Medienelement anzeigen 20548
Die Lage des Hotels ist sehr schön,mit Blick auf Primošten. Und der Strand ist auch traumhaft .

Medienelement anzeigen 20550

Der Blick nach Pimošten sah an diesem Tag leider auch recht düster aus.

Medienelement anzeigen 20551
Das habe ich dazu im Netz gefunden. Kann es leider nicht übersetzen.

https://www.kathmanduandbeyond.com/abandoned-croatia-hotel-marina-lucica-primosten/
 
Zuletzt bearbeitet:

hans.hans

Mitglied
Registriert seit
19. März 2017
Beiträge
127
Punkte
43

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
391
Punkte
93
Ort
Vodnjan
"Augen" der ehemaligen JNA-RP(Radarstation) Gola Plješevica


Auf der Gola Plješevica oder Golovrh,gab es im ehemaligen Jugoslawien eine stationäre Radarposition (RP) oder besser gesagt ein Radarsystem innerhalb der Luftwaffenstützpunkt Željava.

Screenshot_27-min (1).png

Über den kolossalen Bau des Flugplatzes Željava, der einen Komplex von 30 km langen Tunneln in den Eingeweiden von Plješevica (ursprünglich kroatisch Plješivica und bosnisch Pliševica, in Übersetzung - nackt, kahl, ohne Bäume und Vegetation) umfasste, 5 Start- und Landebahnen am Fuß und vieles mehr, und über seine Position, Rolle und Bedeutung für die JNA und das ehemalige Jugoslawien wurden ganze Geschichten geschrieben.
Diesmal beschäftigen wir uns ein wenig mit der Radarposition auf Gola Plješevica, die als Teil des Luftwaffenstützpunkts Željava operierte und von vielen als "Augen" der ehemaligen JNA bezeichnet wurde.


Radarstation Gola Plješevica

Die Radare selbst wurden aufgrund der rauen Wetterbedingungen, die auf Plješevica oft vorherrschen, durch polare Radarkuppeln geschützt. Diese Kuppeln - "Kugeln" waren von Bihać aus deutlich zu sehen und schützten das Radar vor der Ansammlung von Eis und Windböen. Sie hatten einen Durchmesser von ~ 18 m und ~ 6 m und wurden auf einem Betonsockel aus dreieckigen Elementen aus Duraluminium (einer speziellen Aluminiumlegierung) gebaut, die mit einer mehrschichtigen Leinwand beschichtet waren, die mit elastischem Epoxidharz imprägniert war. Eine solche Konstruktion könnte Windböen bis zu 200 km/h standhalten.
Auf dem Gipfel von Plješevica (Gola Plješevica, 1647,61 m), innerhalb des ehemaligen Fliegerhorstes Željava , befand sich eine Radarposition, die mit dem JNA-Luftverteidigungssystem "VOJIN" (Luftüberwachung, -berichterstattung, -aufklärung und -führung) verbunden war Augen der jugoslawischen Luftfahrt. Von der Spitze von Plješevica aus konnte die JNA den Luftraum eines großen Teils Italiens (am interessantesten wegen des NATO-Stützpunkts Aviano) und Teilen Ungarns (Warschauer Pakt-Streitkräfte) beobachten.


Auf Gola Plješivica gab es zwei Radargeräte - das britische Marconi S-600 mit einer Reichweite von 600 km und das Höhenradar S-613, die in zwei Wabenkuppeln (S-600 in einer größeren) aus Duraluminium untergebracht waren und mit speziellen Stoffen überzogen, die die Ausrüstung vor den rauen Bedingungen des Lika-Klimas schützten. Als Teil der Radarposition gab es ein Meteo-Radar, einen Hubschrauberlandeplatz, ein dreistöckiges Gebäude aus Stahlbeton im alpinen Stil, in dem sich militärische Räumlichkeiten befanden, und unterhalb der Position wurde ein Tunnelsystem mit mehreren Ausgängen um das Gelände gegraben oben, im Haus und auf der Radarstelle.

Screenshot_28-min (1).png
So sieht der Ort, an dem die Radare aufgestellt wurden heute aus.

Screenshot_36-min.png
Screenshot_38-min.png
Die Kaserne, in der das Personal untergebracht war.

Screenshot_40-min.png

https://vikici.net/oci-pvo-bivse-jna-rp-gola-pljesevica/

 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.829
Punkte
113
Ort
Saarland
Noch ein Lost Places befindet sich zwischen Mali - und Veli Lošinj. In Valdarke einem kleinen Einöd mit wenigen Ferienhäuschen am gleichnamigen Strand.
Man kann wunderbar am Meer entlang laufen und diesen besonderen Ort entdecken.

Medienelement anzeigen 20681

Wir haben uns dort etwas umgeschaut ,konnten aber nicht erkennen was es mal gewesen sein sollte/ könnte. Es gibt keine weiteren Hinweise vor Ort dazu. Aber die Vermutung liegt nahe das es eine kleine Feriensiedlung war. Es gibt ein größeres Gebäude das evtl.ein Gemeinschaftsraum oder Restaurant war. Man kann es im Hintergrund erkennen.

Medienelement anzeigen 20680
Überwiegend sind die Häuser aus Holz gefertigt liegen verstreut an einem Hang, in einem Pinienhain und weisen verschiedene Größen auf.

Medienelement anzeigen 20683
Natürlich findet man nichts mehr in den Hütten vor, außer Unrat .

Medienelement anzeigen 20682
Diese Hütte ist so klein das vielleicht gerade ein Bett und Tisch / Stuhl reinpasste.

Medienelement anzeigen 20684
Aber irgendwie hat der besondere Ort etwas ,vorallem eine wunderbare Aussicht .

Medienelement anzeigen 20685
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
391
Punkte
93
Ort
Vodnjan
LOŠINJ RAFFINERIE RESORT

In Mali Lošinj hat die Ölraffinerie Bosanski Brod vor einigen Jahrzehnten in der attraktivsten Bucht von Valdarke ein Arbeiterresort gemietet und gebaut, in dem nicht nur Raffineriemitarbeiter aus beiden Brods, sondern auch Mitglieder von Großfamilien und Freunden ihre Sommer bis zur Heimat verbrachten Krieg. Orte für Ruhe und Freizeit.

https://sbplus.hr/slavonski_brod/go...tke_hrvatska_ce_dati_u_zakup_rusima_ili_.aspx
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
1.184
Punkte
113
Alter
58
Ort
Stuttgart
@Sargox18 :
Danke für die Info. Hatte auch schon öfter gerätselt, was das für Gebäude sind.

Gruß
Michael
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.829
Punkte
113
Ort
Saarland
Super ,ihr seid toll. Danke für die Recherche. So erfährt man immer neues hier. :)
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
391
Punkte
93
Ort
Vodnjan
Wie sind Arbeiterresorts an der Adria erstanden?

Zu einer Zeit, in der Jeans Luxus war,Vokuhila ein Modeschrei, der Begriff „Brüderlichkeit und Einheit“ ein Ideal und das Rauchen in Restaurants ein ganz normales Ereignis waren, sahen die Sommerferien ganz anders aus als heute. Zunächst einmal musste man keinen Kredit aufnehmen, um an schöne blaue Adria zu reisen: Es gab so etwas wie - ein Arbeiterresort!

Die Idee, dass die Unternehmen eine Gewerkschaft haben und sogar dafür sorgen könnte, dass seine Arbeiter so günstig wie möglich Urlaub machen, klingt heutzutage nach Science-Fiction.
„Die schöne Küste unseres Dalmatiens bietet Möglichkeiten, die Gesundheit der werktätigen Massen aller Völker Jugoslawiens zu stärken. Wir müssen dort Erholungsheime und Sanatorien schaffen, damit jeder, der arbeitet und sich für die Gemeinschaft einsetzt, dort seine Gesundheit verbessern und dann noch härter arbeiten kann“, sagte Josip Broz Tito 1946.
Zehn Jahre später wurden seine Worte in die Tat umgesetzt: Arbeitersiedlungen sprossen an der Küste wie Pilze nach dem Regen.Der Tourismus ist damit nicht mehr den höheren Schichten vorbehalten.
Für die Organisation von Arbeiterresorts gab es mehrere Varianten: Bau neuer Einrichtungen, Nutzung vorhandener, verstaatlichter Einrichtungen und Unterbringung in Lagern. Bei Kinder- und Jugendresorts, die etwas später zu expandieren begannen, wurden leerstehende Schulen genutzt, die im Sommer zu Wohnheimen wurden. Bessere Unternehmen boten ihren Arbeitern und ihren Familien eine anständige Unterkunft, aber in den meisten Fällen waren es ästhetisch ansprechende Fertighäuser und Bungalows. Typischerweise bestand ein so billiges Resort aus kleinen Pavillons mit einem Raum, die sich in einem Park mit Promenaden befanden, und einem größeren Gebäude, in dem sich eine Kantine und ein Saal für "Tänzer" befanden. Der Mangel an Komfort bedeutete nicht den Mangel an Spaß - den Freunden im Urlaub wurden die Bremsen gelöst und mit Gesang und Tanz wurden viele Sommerabenteuer geboren.
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
391
Punkte
93
Ort
Vodnjan
Die erste Torpedofabrik der Welt bröckelt inzwischen ins Meer.

Es mag so aussehen,als könnte sich dieses verlassene Gebäude jeden Moment einknicken und ins Wasser stürzen, aber lassen Sie sich nicht von seinem tristen Aussehen täuschen. Diese verfallende Startstation war einst ein absolutes Kraftpaket für die Weiterentwicklung der maritimen Waffen.

In Rijeka, wurden die ersten Torpedos montiert und getestet. Die ursprüngliche Startstation, die auf dem Gelände stand, wurde in den 1860er Jahren gebaut. Es ermöglichte der Stadt, ein wichtiger Ort für die Herstellung und Erprobung der selbstfahrenden Unterwasserraketen zu werden.
Hier baute Robert Whitehead nach den Prototypen von Giovanni Luppis den ersten erfolgreichen Torpedo und startete ihn. Seine fischähnliche Maschine revolutionierte die militärische Seeverteidigung.
100 Jahre lang produzierte die Fabrik mehr als 30 verschiedene Modelle. Die heutige Startstation wurde in den 1930er Jahren gebaut und war nur etwas mehr als 30 Jahre in Betrieb. Die Fabrik wurde 1966 geschlossen und damit die ruhmreichen Tage der Waffenindustrie beendet.

Jetzt fällt die große Startstation im Grunde genommen auseinander; eine Hülle seines früheren Selbst. Kein Testzentrum mehr, seine einzigen Besucher sind gelegentliche Stadtforscher oder Fischer. Es sieht aus wie die Art von Feature, über die man in einer apokalyptischen Ödnis stolpern würde. Das verrottende Bauwerk weist kaum Spuren seiner großen historischen Bedeutung auf und sieht aus, als könnte es ins Meer bröckeln.

Screenshot_27-min.png

https://www.atlasobscura.com/places/torpedo-launch-station
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.011
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien

McFive05

Mister Lost Place
Registriert seit
29. Mai 2020
Beiträge
486
Punkte
93
Alter
59
Ort
Berlin
Webseite
ukmcfive.wixsite.com
so, bevor es in diesem Jahr weitergeht nach neuen Lostplaces werde ich noch einen vorstellen, den ich 2020 und 2021 aufgesucht hatte

Bunker Raduč​

Eine Küstenbatterie auf der Insel Murter

Die ehemalige Küstenbatterie auf der Insel Murter in Kroatien. Sie wurde 1932 errichtet, Kernstück sind die 2 gedeckten Stellungen für sogenannte longe - Range Geschütze, unterhalb befindet sich ein MG-Nest, auf dem Berg befindet sich ein Beobachtungsturm, Unterbringung und Versorgung der Mannschaft erfolgte in Gebäuden, die sich von der See Bergabgewandten Seite befanden, die Bunker sind durch Tunnel miteinander verbunden (ca. 310 m Länge). Aufgabe dieser Anlage war die Sicherung der Passage zwischen Smokvica und Opat, Smokvica und Kurba Vela sowie von Blitvenica zum Kap Mede Velika Kurba.
Während des Heimatkrieges wurde diese Anlage zur Unterbringung von Munition und Material genutzt.

Alles fing an mit einer beschaulichen Aussicht aus einer der beiden Geschützstellung
.
full


hier ging der Blick von einer Stellung rüber zur zweiten Richtung Süden
.
full


hier eine Lafettenbefestigung (was dort für Geschütze verwendet worden, konnte ich nicht in Erfahrung bringen)
.
full


Blick in eine der gedeckten Stellungen
.
full

full


Gang zu südlichen Stellung
.
full


Ein oder Ausgang zum Tunnelsystem
.
full


Bunkerdach
.
full


unterhalb der Geschützstellungen befindet sich noch ein Bunker der aufgrund der Bauweise vermuten lässt, das sich um eine MG-Stellung handelte
.
full



im weiteren werde ich noch das Tunnelsystem und die Nebengebäude vorstellen

bis bald...
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.011
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Hallo Uwe,

Baujahr 1932 bedeutet, dass die Anlage vom damaligen Königreich Jugoslawien errichtet wurde. Gedacht war die wohl zur Verteidigung gegen einen Angriff Italiens, der dann auch im Jahr 1941 erfolgte. Tatsächlich hat sich Italien in Erwartung eines schnellen Sieges allerdings getäuscht. Die Wehrmacht des Deutschen Reiches musste „aushelfen“. Hast du Kenntnisse über die Kampfhandlungen so sie denn hier auch stattgefunden haben?

Grüße

Jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: McFive05
Top Bottom