Insel Korcula : Im März 2018 in den Olivenhainen rund um Vela Luka

E

ELMA

Guest
#1
Es war Ende März 2018 in Süddalmatien

Ein Kälteeinbruch in den letzten Märztagen brachte viel Regen und auch Schnee in ganz Kroatien. Es lag sogar auf Peljesac Schnee- nicht nur auf dem Sveti Ilija, sondern auch z.B. in Potomje. Das war sehr ungewöhnlich.

Auf der Insel Korcula gingen die Temperaturen zurück bis auf ca 10 Grad. Bei Bura waren es gefühlte 5 Grad oder weniger.

Der Blick von der Insel Korcula hinüber zu Insel Hvar



und zum Biokovogebirge mit dem Sveti Jure mit seinen 1762m oberhalb von Makarska.



Im Sommer würde niemand auf die Idee kommen, in den Olivenhainen auf den steilen Terrassen zwischen glutheißen Steinmauern rund um Vela Luka spazieren zu gehen.
Jetzt bot sich für mich die Gelegenheit.

Camp Mindel liegt weit außerhalb auf einer Anhöhe inmitten von ausgedehnten Olivenhainen.
Nur wenige Einheimische waren unterwegs ,Touristen überhaupt nicht ( außer mir)

Ich liebe es, auf schmalen Pfaden immer wieder neue Wege zu erkunden und zu schauen, was alles wächst und was sich evtl verändert hat.
Oft führt mein Weg an diesem alten Steinkreuz von 1900 vorbei.



Ich biege dann meist vom Hauptweg ab und folge den steinigen Pfaden, auf denen die Einheimischen zu ihren Olivengrundstücken gelangen.



Oft gibt es außer den Wegen keine Zufahrten, die Arbeit in den Olivenhainen ist mühsam.
Alles muss getragen werden.

So ist es kaum verwunderlich, dass etliche Terrassen nicht mehr bewirtschaftet werden und verwildert sind.
Blick hinüber zur Insel Hvar.



Die gelben Sträucher kannte ich, es ist der Blasenstrauch.



Den Namen der weißen, duftenden Blüten musste ich erst erkunden , es ist der Lorbeerblättrige Schneeball, Viburnum tinus, auch Mittelmeer-Schneeball





In jahrhundertelanger Arbeit wurden Steine zusammengetragen, zu breiten Trockenmauern aufgeschichtet, so dass kleine fruchtbare Bodenflächen für die Bäume entstanden.
Oft steht nur ein Baum auf solch einem Stück Land- manchmal auch noch ein Feigenbaum.

Die Feigen begannen Anfang März schon mit dem Austrieb.





Mannshohe Rosmarinsträucher standen in voller Blüte.



Olivenbäume werden sehr alt und verjüngen sich selbst, indem sie rund um den alten Stamm austreiben.



Auf Korcula wird vor allem die autochthone Sorte "Lastovka" angepflanzt, eine Sorte, die große Hitze und auch Trockenheit verträgt und wunderbar fruchtig aromatisches, leicht scharfes Olivenöl hervorbringt.





Ich habe noch in keinem Jahr so viele Cyclamen entlang der Mauern gesehen wie dieses Jahr. Lag es an dem regenreichen Frühjahr?





Überall und in großen Mengen wild (oder verwildert?): Duftende, hellgelbe Freesien.







Ist das nicht ein prächtiger alter Baum?



Ein Johannisbrotbaum





Früher waren die essbaren, leicht süß schmeckenden Schoten für die Menschen hier auf der Insel eine wichtige Nahrungsergänzung.

Heute verwendet sie kaum jemand mehr.

Junge Leute sammeln und verkaufen sie manchmal an Naturkostfirmen, die Johannisbrotkernmehl als Verdickungs- und Bindemittelmittel verwenden.

Die meisten Schoten bleiben liegen – nur die Wildschweine fressen sie.



Es gab nur einen einzigen Platz unter einem Olivenbaum, wo ich zwei dieser Stängel entdeckte:
Eine Ragwurz – vermutlich eine Spinnenragwurz.



Nur dort, wo nicht künstlich gedüngt wird und das Gras nicht jetzt schon gemäht wird, wird die Ragwurz Bestand haben. Hoffentlich! Sie ist so selten geworden.

Außer ein paar Vögeln habe ich bei meinem Spaziergang keine Tiere gesehen.

Es gibt sie durchaus …Eidechsen, Schlangen, Uhus, Mungos, Schakale, Wildschweine, Hasen, Schildkröten, Zikaden, Gottesanbeterinnen, viele Arten Insekten…

Aber ihnen war es heute wohl noch zu kalt.

Nun hoffte ich, dass die Bura aufhört und wir noch ein paar sonnige Tage hier erleben würden.
Der Sonnenuntergang an diesem Abend war schon vielversprechend.
Blick zur Insel Vis



Dann wollte ich auch mal hinunter ans Meer spazieren und ein paar meiner Lieblingsbadeplätze in der Stračinčicabucht, der Tankaracabucht oder Martinabok inspizieren.

Es gibt hier so viele Plätze, wo man auch in der Hauptsaison ungestört baden kann.

Man muss halt ein paar Minuten Fußweg in Kauf nehmen.


Elke
 
E

ELMA

Guest
#2
Nachtrag:

Inzwischen sind wir wieder daheim.
Die Rückreise war entspannt-
etwas Schnee neben der Autobahn A1.

Zunächst blies heftige Bura, so dass wir nicht auf der Küstenstraße fuhren.
Auf unserem Übernachtungsplatz Camp Marina bei Sibenik wurden wir wie immer herzlich empfangen mit einem Glas Domace Vino und dem von mir über alles geliebten Drniški pršut und einem warmen Kaminofen.

Am nächsten Tag begann der Jugo zu stürmen und brachte dicke Regenwolken mit.

Hier bei Senj





Unsere Rückfahrt geht nach Möglichkeit immer über Rijeka, an Udine vorbei, über Tolmezzo bis zum Plöckenpass , dann über den Gailbergpass, den Felbertauerntunnel und den Pass Thurn.



Wir hatten auf dieser Strecke noch nie Probleme und waren ( dank Zeitumstellung) sogar noch vor völliger Dunkelheit daheim im Raum Rosenheim.

Elke
 

Michael

aktives Mitglied
Registriert seit
26. März 2017
Beiträge
357
Zustimmungen
333
Punkte
63
#5
Herzlich willkommen Elke,
schön hier wieder von dir zu lesen.
Und danke für diesen ersten Bericht nach deiner langen Karenzzeit ...

Liebe Grüße
Michael
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
9.602
Zustimmungen
18.760
Punkte
113
#6
Elke, danke für den wunderschönen Bericht und für die tollen Pflanzen -und Blumen Bilder!
Ich schaue mir auch immer jede Pflanze an!
Liebe Grüsse, Julia
 
W

Wuppi1009

Guest
#9
Auf ein herzliches Wiedersehen.
Sehr schön bitte weiter so. Danke und schöne Ostern Elke.
 
Zustimmungen: ELMA

elfideluxe

aktives Mitglied
Registriert seit
6. Jan. 2015
Beiträge
224
Zustimmungen
519
Punkte
93
Alter
60
#10
Hallo Elke,
Unverwechselbar deine Bilder und Berichte!
So naturnah, dass tut so gut und erfreut unser Herzerl ganz besonders!
Danke und
l.g. Elfi :D:D:D
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
2.299
Zustimmungen
5.008
Punkte
113
Alter
46
Ort
Landkreis Börde
#11
Hallo Elke.

Danke für den schönen Bericht und die tollen Bilder.
Bin ja noch nicht so lange hier dabei, bin aber beim Stöbern im Forum oft auf Deine Berichte gestossen.:)
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
6.040
Zustimmungen
11.093
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
#12
Vielen Dank, Elke. Schön, dass Du wieder hier bist. Da hast Du einen schönen Spaziergang gemacht. Dieses Jahr wird auch Korčula unser Hauptziel sein.

P. S.: Eine erfahrene Dalmatien-Reisende wie Du kann dem Forum nur gut tun bei den vielen Istrianern hier. Freue mich auf Deine Berichte...
 
Zuletzt bearbeitet:

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.627
Zustimmungen
17.550
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#13
Da sind sie wieder, die einzigartigen Reiseberichte von Elke.
Danke dafür.
....
Hallo Harry,

Da sind sie auch wieder. Die Harrys, Elkes und Wallberglers und andere. Danke dir Elke für den Bericht und willkommen ihr drei alten neuen hier im besten und informativsten Forum über Kroatien. :)

Grüße aus der Ferne sendet euch

Jürgen
 
A

Andy155

Guest
#17
Früher waren die essbaren, leicht süß schmeckenden Schoten für die Menschen hier auf der Insel eine wichtige Nahrungsergänzung.

Heute verwendet sie kaum jemand mehr.

Junge Leute sammeln und verkaufen sie manchmal an Naturkostfirmen, die Johannisbrotkernmehl als Verdickungs- und Bindemittelmittel verwenden.

Die meisten Schoten bleiben liegen – nur die Wildschweine fressen sie.





Elke[/QUOTE]


Oder Schnaps, wie der den es in Tučepi bei der Klaudija gab und von dem ich den Rest hier noch zu Hause habe. Man braucht nur einen Kleinen nehmen und schläft wunderbar Sie nannte ihn Rogač.
 
E

ELMA

Guest
#18
Oder Schnaps, wie der den es in Tučepi bei der Klaudija gab ....Sie nannte ihn Rogač.
Ja, Andy, den kenne ich auch ! ( Hatte ich beim Berichtschreiben ganz vergessen)
Homemade... und süß !
Medizin pur ( wie viele der hausgemachten Liköre und Schnäpse in Kroatien.)
Wenn ich nur an den echten, selbst aufgesetzten Travarica mit den vielen Kräutern denke... den haben wir immer im Wohnmobil dabei. Für "alle Fälle", falls jemand von Übelkeit befallen wird ( oder so;))
Rogač heißt übrigens der ganze Baum.

Michael, danke,

Hier noch ein "Blümchenbild" von Ostern auf Korcula.
Auch das ist eine Ragwurz - eine der vielen , vielen Arten, die es gibt.

Liebe Grüße,
Elke
 
E

ELMA

Guest
#20
Die sind hübsch, blühen die auch noch im Sommer, oder nur im Frühjahr?
Sylvie, diese Orchideen blühen auf Korcula nur im Frühjahr.
Sie sind sehr selten, anspruchsvoll, die Blüten sind nicht größer als ein Daumennagel und man übersieht sie leicht .
Meist stehen an einem Platz nur wenige Blütenstängel.



Ich habe auf meinen Querfeldeinstreifzügen nur 4 Standorte gefunden.

Da sind andere Blumen, die die Aufmerkamkeit viel mehr auf sich lenken und die man nicht übersehen kann.
z.B. Sternanemonen und Cyclamen ( Alpenveilchen)



Auch im Sommer kannst Du schöne, aber andere Wildblüten entdecken!
( Affodil, Kapernblüten, Zistrosen in weiß und rosa, weiße kleine Myrthenblüten, wunderbar duftenden Thymian, den Salbei u.v. mehr)

burki hat vor längerer Zeit mal einen Strang angefangen
http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/blumen-und-pflanzen-aus-kroatien-wer-kennt-sie.66966/
Vielleicht sollte man den fortführen?

Viele Grüße,
Elke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top Bottom