Geheimnisvolles Cres/Losinj - Bunker und andere vergessene Relikte vergangener Zeiten

teleskopix

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. Dez. 2011
Beiträge
1.456
Zustimmungen
2.285
Punkte
113
#21
Danke für diesen Link!

Der Bunker auf Ilovik ist jedenfalls eingezeichnet!

Dieser Link ist unabhängig von diesem speziellen Thread-Thema hochinteressant, würde sich anbieten, diesen irgendwo an prominenterer Stelle zu posten (Bitte an Moderatoren gerichtet!)
D.h. der Bunker ist in der Topokarte, Luftbild ist ja "langweilig". Dann ist es so wie ich mir es gedacht habe, die Karte beruht noch auf Grunddaten die zu Titos-Zeiten erfaßt wurden. Daher läßt sich die Karte auch so schlecht lesen, ich meine Kartenlesen - ist fast eine Wissenschaft für sich. Freut mich tierisch, das so alte Details auf der Karte sind.
Haltet den Ball mal flach den Link an besonders gut besuchte Stelle zu setzen,
- ich habe mehr als 24 Monate nach der Karte gesucht und diese nur durch Zufall gefunden, obwohl das so halb zu meinem Job gehört.
- die Karte ist für unerfahrene sehr schwer zu lesen, da werden Steinmauern für Wege gehalten usw., will damit sagen, wer im lesen "alter Topo Karten" keine Erfahrung hat, hat keine Chance mit dieser Karte wandern zu gehen, er würde vor Mauern und Gräben stehen, satt auf Wegen zu gehen.

Für die Suche nach "alten Objekten" mit Erfahrung im Karten lesen, ist das eine super Karte. Von daher bitte gut prüfen wohin verlinken - gerne via PN mit mir.
 

SheldonSJP

neues Mitglied
Registriert seit
7. Juli 2017
Beiträge
6
Zustimmungen
14
Punkte
3
Alter
42
#25
Hallo,
ich kram den alten Beitrag mal wieder raus, damit ich nicht unnötig ein "neuen" erstelle und somit auch leichter erscihtlich ist worum es geht.
Habe immer wieder beim googlen Links zu diesem Forum gefunden, wo auch gute Fotos zu sehen sind, aber leider keine genaueren Angaben.
Nach mehr als 10 Jahren Pause fahre ich wieder auf die Insel Losinj und ich war letztes Jahr erschrocken wie sehr es sich doch verändert hat und leider nicht unbedingt zum positiven :(
Das ruhige und gemütliche ist irgendwie verloren gegangen und auch im Wasser ist weniger Leben als früher.
Der Typ in der Agentur welches die Ferienwohnung verwaltet meinte es hat 2005 angefangen, das man alles so verbaut hat und diese großen Hotelanlagen kamen.
Hab damals per Zufall auf den Bergen ein paar Bunker entdeckt und ich war letztes Jahr gleich wieder unterwegs um zu sehen ob sie noch da sind. Nur oben auf einem Berg und in Richtung Artatore ist noch Militär bzw. Spezialpolizei, der Rest ist leer, freigegeben oder eben total zerstört.
Sie haben neue Zäune gezogen und ein paar neue Schilder aufgestellt. Auch ist oben auf dem Berg aufgräumt worden, denke mal aus versicherungstechnischen Gründen auf Druck von Tourismuszentren.
Wie aber einige hier schon erwähnt haben, ist es extrem schwer etwas über diese Anlagen zu erfahren. Auch im Internet ist es nur schwer etwas zu finden. Hab schon versucht ein paar Einheimische und in Touristagenturen vorsichtig auszufragen, aber entweder sie wissen es nicht oder sie wollen es nicht wissen.
Hab beim Wandern ein Weg gefunden, wo es dann einen Druchgang im Zaum gibt, daneben ein Warnschild "POZOR MINE", aber nichts von Betreten verboten oder ähnlichem. Früher war der Zaun 2m hoch mit Stachedracht, jetzt sind es 80cm mit Durchgang.....
Die Anlagen in der Stadt Mali sind ja mittlerweile für jederman zugänglich und teilweise von Deppen extrem vermüllt und zerstört worden.
Wie ich bis jetzt rausgefunden habe, wurden die ursprünglichen Anlagen zur Zeit der KUK Monarchie gebaut und alles ging 1918 an Italien. Die JNA hat dann viel erweitert und ausgebaut und wurde ende der 1990er so langsam immer mehr aufgegeben.
Einige hier im Forum haben schöne Bilder von den Anlagen gepostet und ich wollte gerne wissen, wie seid Ihr da so einfach hingekommen? Wie sieht es mit Ärger aus, falls man doch erwischt wird (Kamera weg/Geldstrafe) oder kann man mit den Wachposten reden und sie lassen einen ein paar Bilder machen?
Ich würde gerne mehr erfahren über diese Anlagen. Als ich Anfang der 90er in der Anlage rumgekletter bin, war dort noch viel zu sehen. In den Beobachtungbunker waren noch Entfernungstafeln zu Orten und Inseln zu sehen.
Solche "Lost Places" haben für mich eine sehr große Anziehungkraft. Finde es sehr schade, das man es auf Losinj nicht nutzt etwas daraus zu machen. Denke mal es gibt eine Mengen Leute die diesbezüglich auch gerne mehr wissen möchten.
Wäre Klasse wenn mir hier vielleicht jemand weiterhelfen könnte, gerne auch per PN.

Gruß Tommi
 

MaSaNaKi

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29. Juli 2014
Beiträge
945
Zustimmungen
2.066
Punkte
93
Alter
33
Website
gluecksreisen.blogspot.com
#26
Leider wurde alles sehr vermüllt, wir finden das auch sehr schade! Leider haben wir bisher nur die Sachen in Mali selber entdeckt und dazu braucht man auf jeden Fall ne Taschenlampe! Die anderen Bunker hab ich noch nicht erkundet! Finde das aber auch alles sehr spannend!
 

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.089
Zustimmungen
4.560
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#27
Ich kann zwar verstehen, wenn jemand sich auf die Suche macht, um solchen alten militärischen Dingen auf die Spur zu kommen, aber ich bin der Meinung, man sollte die Zeit hinter sich lassen und die "Hinterlassenschaften" der verschiedenen Truppen sauber zurückbauen und einen Schlußstrich ziehen. Ich empfinde es als makaber, wenn sich in touristisch erschlossenen Gebieten Bunkeranlagen und Schützengräben befinden, durch die irgendwann einmal Menschen zu Schaden kamen oder getötet wurden.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.435
Zustimmungen
15.555
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#28
Ich kann zwar verstehen, wenn jemand sich auf die Suche macht, um solchen alten militärischen Dingen auf die Spur zu kommen, aber ich bin der Meinung, man sollte die Zeit hinter sich lassen und die "Hinterlassenschaften" der verschiedenen Truppen sauber zurückbauen und einen Schlußstrich ziehen. Ich empfinde es als makaber, wenn sich in touristisch erschlossenen Gebieten Bunkeranlagen und Schützengräben befinden, durch die irgendwann einmal Menschen zu Schaden kamen oder getötet wurden.
hallo Michael,

ich glaube, da sollte man schon differenzieren. Sicherlich gibt es alte Bauten aus vielen Jahrhunderten, die zum einen so heruntergekommen sind, daß sie weiter verfallen und irgendwann von der Natur vereinnahmt werden. Kroatien hat doch eh nicht das Geld, diese vielen Militäranlagen gerade aus der Zeit Jugoslawiens zurückzubauen. In diesem alten Ölterminal beispielsweise dürfte noch eine Menge Öl in den Leitungen und Kavernen aber auch im Boden lagern, weil es dort einfach nach Öl stinkt.

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/das-geheime-Ölterminal-vom-flughafen-pula.77056/#post-770788

Manche Militärbauten stehen jedoch unter Denkmalschutz und dies zurecht. Denken wir nur an die österreichischen Festungen rund um Pula wie z. B. diese da

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/in-und-um-pula-teil-25-a-besuch-der-küstenbatterie-benedetto.67354/

Unabhängig davon würde der Rückbau so einer Festung wie der Küstenbatterie Benedetto sicherlich einen hohen Millionenbetrag in Euro verschlingen. Solche Gebäude gibt es alleine rund um Pula zwei Dutzend.

Hinzu kommen dutzende Gebäude in Pula, die heute zivil genutzt werden, obwohl sie ursprünglich rein militärischen Zwecken dienten, wie z. B. das KuK Marinekrankenhaus oder das KuK Marineoffizierskasino

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/das-kuk-marineoffizierskasino-in-pula.79262/

Letztendlich müsste deiner Argumentation zufolge die Arena in Pula abgerissen werden. Bekanntlich dienten solche Arenen in der Römerzeit dazu, das Volk zu unterhalten. Die Unterhaltung bestand damals aus blutigen Hetzjagden von Sklaven auf andere Sklaven oder Gladiatoren und natürlich dem Hetzen von wilden Tieren auf Menschen, seinen es nun Kriminelle, politische Gegner oder gefangene Feinde. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, jedoch sollen alleine im Colosseum in Rom mehr als 200.000 Menschen durch solche Art der Volksbelustigung ums Leben gekommen worden sein.

Vertrauen wir auf die Denkmalschützer in Kroatien, daß die Bauten, die erhaltens- und schützenswert sind auch erhalten werden und die anderen sich selbst überlassen bleiben.

grüsse

jürgen
 

SheldonSJP

neues Mitglied
Registriert seit
7. Juli 2017
Beiträge
6
Zustimmungen
14
Punkte
3
Alter
42
#30
Da fällt mir noch eine Frage ein zum Ort Mali Losinj.
Es ist schon lange her, müsste so in den Jahren zwischen 1989-1992 gewesen sein, da gab es auf dem Wasserweg in den Hafen von Mali Losinj an der Insel Koludarc am Ufer ein altes Schiffswrack. Hab versucht darüber im Internet etwas zu finden, aber bisher ohne Erfolg. Ich weiß das ich als Kind mit meinen Eltern noch um das Wrack rumgeschnorchelt bin.
Werd das nächste mal wohl wirklich etwas mehr Zeit investieren müssen und ältere Einheimische mal befragen. In den diversen Touirst Info Punkten haben die so reagiert, als ob sie zum ersten mal Menschen treffen und etwas gefragt werden.
Finde die Insel immernoch sehr schön, hoffe nur das der Massentourismuss wieder abnimmt und wieder etwas mehr Ruhe einkehrt.
Man müsste auch mal den einen oder anderen Fischer ausfindig machen, der einem gute Stellen zum tauchen verraten kann.
Ich war sehr enttäuscht und auch traurig, wie "leblos" es im Wasser geworden ist.
Als ich dort spazieren war und dann ein paar Leute ansprechen wollte, die in der alten Kaseren leben, sind sie alle verschwunden, als sie mich von weitem erblickten. Ganz nach oben zum Wachposten bin ich dann allerdings auch nicht gegangen, da der Schlagbaum und die Schilder deutlich zeigen, das man nicht weiter gehen sollte und von das aus bis nach oben sind es noch einige Meter. Keine Ahnung was es mit Bußgeldern oder Strafen auf sich hat, wenn man doch weiter geht. Das einen di Kamera abgenommen wird, will ich nicht riskieren, auch ne GoPro gibts nicht so billig.
War auf der Stadtseite in den alten Baracken und Treibstoffbunkern unterwegs, aber da gibts ja nichts zu sehen. Allerdings sind einige Gänge in den Tunneln mit den Gleisen zugemauert, wäre interessant zu wissen wo die hingehen. Könnte mir auch vorstellen, das es eventuell auch einen Tunnel zu einer der großen, verlassenen Villen gibt, die ja etwa aus der gleichen Zeit stammen.
An den alten Anlegern zu schnorcheln war teilweise recht aufschlußreich, die haben einfach jede Menge Steine und Bauschutt am Ufer abgekippt und somit wohl alle "auffälligen und unschönen" Hinterlassenschaften vergraben. Nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn.
Fotos, gabs leider nicht viele, da mir am 3. Tag die Kamera runtergefallen ist. Mal sehen ob die Videos was geworden sind. Die ersten Schnorchelvideos waren nicht so toll, war einfach ne schlechte Einstellung.
Auf dem Weg zwischen der Tankstelle und der alten Kaserne richtung Boca Falsa gibts ja noch die alten, leerstehenden Hotels. Das ältere hat ein Schild was man dort geplant hat wieder drauß zu machen, aber dem alter des Schildes nach, ist die Planung wohl auch im Sande verlaufen und das Hotel Villa Ana/Anna hat wohl 2004/2005 seine Pforten geschlossen, so wie es den Dokumenten an der Rezeption nach aussieht. Dieses Gebäude ist allerdings noch nicht so ausgeschlachtet und verwüstet wie die anderen.
Will hier aber nicht zu sehr OT gehen und mich in Details vertiefen und Dinge schreiben die hier nicht so "offen" reingestellt werden sollten, hab ja schon mitbekommen, das es teilweise extrem anderen Meinungen bzw. Einstellungen zu dem Thema gibt, aber claus-juergen es schon ziemlich passend beantwortet hat. Und wenns erlaubt ist, würde ich gern ein paar weitere Fotos zu den anderen hochladen.
 

SheldonSJP

neues Mitglied
Registriert seit
7. Juli 2017
Beiträge
6
Zustimmungen
14
Punkte
3
Alter
42
#33
Hier ein paar Handybilder, die anderen sind alle zu groß zum hochladen Das Schild mit den Warnugn vor den Minen hat 2 Gründe warum es da steht. Es gibt dort tatsächlich noch Mine in den bzw. vor den alte Stellungen und Schützengräben, diese stammen noch aus dem 2. Weltkrieg, sind allerdings extrem vergammelt über die Jahrzente, aber VORSCIHT, die Kapseln sind noch immer gefährlich und eine solche Mine ist nicht immer als solche zu erkennen nach all der Zeit. Ich schreibe das als Hinweis, da hier ja auch andere schon beim "wandern" auf diese Bunker gestoßen sind und diese Schilder ja nicht überall stehen und auch die Zäune nicht unbedingt als noch "gültig" zu erkennen sind. Ich habe früher in diesem Berufsbereich der Kampfmittelbergung gearbeitet, aber auch mein wissen über genaue Typbezeichnungen ist eingerostet, aber es reicht noch sehr gut, um gefahrenpontezial zu erkennen. Für die meisten Leute ist es meist nur irgendwelcher rostiger Schrott, also seid bitte sehr sehr vorsichtig, wenn ihr auf Entdeckungtouren geht auf der Insel. Es ist aber auch zu sehen, das dort in den letzten Jahren einiges beräumt und aufgeräumt wurde, was wohl in der nähe der Haupttouristenwege liegt, dennoch habe ich 2-3 Munitionsteile gefunden und das nur beim spazieren gehen, diese jedoch absolut harmlos und ungefährlich sind/waren, daher stört mich das nicht, finde es sogar eher etwas positives, das macht die Geschichte dieser Insel einfach realer und faszinierender sowei nachvollziehbarer, was dort mal war und man fühlt sich mitten drin, statt nur informiert über die Geschichte. IMG_20170703_125711.jpg IMG_20170705_203437.jpg IMG_20170711_123344.jpg IMG_20170711_123057.jpg IMG_20170708_165021.jpg IMG_20170708_154131.jpg Das Wasser war erfrischend zum baden und schwimmen. Da man die letzten Jahre immer mehr Bademöglichkeiten geschaffen hatt indem man Betonflächen aufgegossen hatt wo man leigen kann, findet man auch immer einen Platz zum baden und kann auch verschiedene Orte ausprobieren und das in der Hauptsaison wo es da nur so von Touristen wimmelt.

IMG_20170703_125711.jpg IMG_20170705_203437.jpg
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.435
Zustimmungen
15.555
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#34
hallo Sheldon,

was ist das? Handelt es sich hier möglicherweise um eine der Offiziersvillen oder war das ein Hotel oder eine Gaststätte?



Die Lage am Meer ist ja toll. Kannst du uns sagen, wo genau sich beim Ort Cres diese alte Kaserne befindet?

Ich habe deine Bilder zum besser betrachten mal vergrößert:







Ein Tipp von mir. Nimm ein Bildvekleinerungsprogramm wie z. B. Irfanview und verkleinere die Bilder auf 800 Breite und 600 Höhe und lade sie dann ins Fotoforum hoch.

grüsse

jürgen
 

SheldonSJP

neues Mitglied
Registriert seit
7. Juli 2017
Beiträge
6
Zustimmungen
14
Punkte
3
Alter
42
#35
@claus-juergen
es ist noch ein wenig weiter auf der Insel Mali im Ort Mali Losinj.
Das erste Bild wo deine Frage druntersteht ist ein Hotel was wohl 2004/05 dicht gemacht hat. Die Papiere und Rechnungen die da noch rumliegen sind überwiegend vom Sep./Okt. 2004.
Dadurch ist das Gebäude auch noch nicht so extrem zerstört und geplündert. In den oberen Etagen haben sich ein paar Obdachlose eingerichtet (diese Zimmer habe ich nicht betreten, jeder hat seine Privatsphäre verdient) und es gibt wohl in einem Bereich des Hotels noch Strom.
Vor bzw. in dem Ort gab es bis Ende der 90er 3 größere militärisch genutzte Bereiche. Der Teil an der Stadtseite ist mittlerweile komplett frei zugänglich oder besser gesagt, das was davon noch übrig ist. Leider gibt es keine Information darüber, wenn man mehr erfahren möchte.
Zur Lage am Meer, das ist kurz nach der Klappbrücke zum Ort Mali Losinj. Den findet man leicht, direkt an der Kreuzung ist ein Parkplatz und ein Restaurant.
Was mir gefällt, das man sich Fahrräder ausleihen kann und so eben alle möglichen Badeecken erkunden kann im Umkreis und sich dann für sich die schönsten zu suchen.
Finde die Badeseiten zum Festland hin meist schöner als die zur Hafeneinfahrt und die zur Meerseite. An der Meerseite sind mir zu viele Hotelburgen und zu viele Leute.
 
Top Bottom