Die alte Römerstadt Aquileia westlich von Triest

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.694
Zustimmungen
14.199
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Nachdem wir die meiste Zeit auf unserem Weg nach Kroatien über Udine und Triest fahren, suche ich immer wieder mal nach interessanten Sehenswürdigkeiten am Weg. Ich habe euch ja bereits an der Ausfahrt Palmanova diese Venezianische Festungsstadt und auch die Basilika von Aquileia vorgestellt. Hier zur Einstimmung in die folgenden Bilder noch einmal die links zu den beiden Berichten:

http://www.adriaforum.com/kroatien/...estungsstadt-zwischen-udine-und-triest.69486/

http://www.adriaforum.com/kroatien/...on-aquileia-in-friaul-julisch-venetien.75383/

Heute will ich euch die zweitausendjährige Stadt Aquileia zeigen. Los geht’s beim Eingang zum archäologischen Park.



Die Stadt, die zeitweise die drittgrößte im Römischen Reich war, wurde 181 v. Chr. von ehemaligen Legionären gegründet. Erwähnt sei in diesem Zusammenhang, daß nach einer Dienstzeit von 25 Jahren ein Legionär Anspruch auf ein Stück Land im Römischen Reich sowie eine Pension hatte. Zu Zeiten des Römischen Reichs lag Aquileia direkt am Meer und entwickelte sich schnell zur Handelsmetropole als auch zum bedeutenden Standort für Werften und Schiffsausrüstung. Deshalb kann man dort heute noch viele steinerne Zeugen aus dieser Zeit entdecken.









Manche Areale sind allerdings nicht zugänglich, so wie diese Fundamente.



Der Eintritt zum archäologischen Park ist im übrigen frei. Im Anschluß an das Gelände erreicht man die Basilika, deren herrliche Mosaiken auf dem Fußboden ich euch ja bereits im oben genannten Bericht vorgestellt habe.







Ein paar römische Legionäre waren bei unserem Besuch der heutigen Kleinstadt immer noch da.



Wir gehen weiter ins Zentrum des heutigen Orts und kommen am archäologischen Museum vorbei.





Die Bedeutung dieser „Töpfe“ hat sich mir nicht erschlossen. Sind es Urnen oder sonstige Gefäße um etwas aufzubewahren?



Seit mehr als einem Jahrtausend liegt die Stadt nicht mehr an der Adria. Der Hafen versandete und so sind es heute einige Kilometer bis zum Meer. Bis zur österreichischen Herrschaft über dieses Gebiet war die Gegend recht sumpfig. Dann wurde das Umland trocken gelegt und heute ist der Boden wie Schwemmland in den meisten Fällen recht fruchtbar. Der kleine Fluß Natissa entwässert die Region und verbindet Aquileia mit dem Meer.





Dieses Mosaik befindet sich auf dem Boden des Eingangs zum Rathaus und zeigt das Stadtwappen im Stil der Mosaiken der Basilika aus dem vierten Jahrhundert.









Die Kapelle am Weg war geöffnet und so sahen wir sie uns von innen an. Die Kuppel ist mit sehr schönen Fresken verziert.





Nach dem obligatorischen Cappuccino ging es wieder an der Basilika vorbei.





…und durch den Park zurück zum Auto.





Ich kann jedem nur empfehlen, sich einmal auf dem Weg in den sonnigen Süden die Zeit für einen Umweg von etwa 15 Kilometern zu nehmen und Aquileia, einer geschichtsträchtigen hübschen italienischen Kleinstadt, ein oder zwei Stunden zu widmen. Die Stadt ist im übrigen als besondere Sehenswürdigkeit an der Autobahn angeschrieben und deshalb auch ohne Navi recht einfach zu finden. Wir waren sicher nicht das letzte Mal in Aquileia.

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

mobilismo

aktives Mitglied
Registriert seit
5. Nov. 2013
Beiträge
160
Zustimmungen
410
Punkte
63
Ort
Klagenfurt
Website
www.womoreisen.net
#2
Hallo Jürgen, danke für den Bericht und die schönen Bilder. Bin schon so oft durchgefahren - nur einmal stehengeblieben und auf den Campanile gegangen. Aber nix weiter - muss sich ändern :)

LG
Albert
 
Top Bottom