Anreise von Bayern über Kroatien nach Montenegro

E

ELMA

Guest
#1
Anreise von Bayern über Kroatien nach Montenegro

Vorbemerkung: Die verwendeten Karten sind lizenzfrei von der Seite Openstreetmap
http://www.openstreetmap.de/


Sommer 2010 : Zunächst waren wir lange unschlüssig, wo wir hinfahren wollten.

Aber nach vielen kalten Regentagen im August war plötzlich der Wunsch immer stärker: Zuerst in den Süden von Montenegro, nach Ada, wo wir seit einigen Jahren uns immer einige Tage im warmen Sand erholen und dann nach Süddalmatien.

Mitte August war alles gepackt, das Wohnmobil vollgetankt , wir wollten frühmorgens an einem Montag starten.

Der Routenplaner zeigte rund 1500km an – Mit unserem Wohnmobil dürfen wir nur LKW Tempo, 80km/h fahren, außerdem mag ich nicht länger als 6 oder 7 Stunden im Fahrzeug sitzen und so planten wir 3 Tage ein.

Unsere geplante Strecke für den ersten Tag.



Spontan beschlossen wir jedoch schon am Sonntagabend loszufahren. Es goss wie aus Kübeln.

Nur selten hatten wir solch freie Fahrt durch Kitzbühel und durch Lienz wie an diesem Abend.

Zwischen Lienz und Kötschach- Mauthen gibt es einen neuen Stellplatz für Wohnmobile (kostenpflichtig) , direkt neben dem Hotel Gailberger Hof: gut ausgestattet, auf eben angelegten Terrassen ( ich denke , auch Wohnwagengespanne können dort gut stehen)

Die ganze Nacht schüttete es weiter- das Trommeln des Regens auf dem Wohnmobildach hörte nicht auf.



Am nächsten Morgen gönnten wir uns ausnahmsweise mal ein ausführliches Frühstück im Hotel und setzten dann die Weiterfahrt fort.

Wie schon oft, wollten wir den direkten Weg über den Plöckenpass nach Italien nehmen.

Strömender Regen und vor allem dichter Nebel am Pass bewogen uns, unsere „Winterstrecke“ zu fahren, die zwar einen Umweg bedeutete, aber stressfrei ist: Hermagor, Arnoldstein, Tarvisio.

Wir waren ja keineswegs in Zeitdruck.

In Friaul kam die Sonne raus und es wurde endlich wärmer.

In Pasjak, an der Grenze von Slowenien nach Kroatien wurden wir durchgewunken.

Unsere Stimmung besserte sich und ohne Probleme kamen wir am Spätnachmittag in Sibinj, ca 5 km vor Senj an.

Den kleinen Campingplatz kennen wir. Er hat eine bequeme, flache Zufahrt. Er hat uns im März 2010 bei einer Orkanbura schon einmal für 3 Tage Schutz geboten.
http://www.adriaforum.com/kroatien/orkanbura-der-kvarner-region-hautnah-erlebt-t62251/

Aber der Platz war voll ( zumindest für unsere Begriffe)!!
Für eine Nacht ok, aber Urlaub wollte ich dort in der Hauptsaison nicht verbringen.



5 Wochen später waren wir nochmals dort – da hat uns der Platz mit seinen Terrassen, von denen man immer auf das Meer schauen kann, recht gut gefallen

Der Abend überraschte uns mit einem wunderbaren Blick auf Krk bei Sonnenuntergang.



Am nächsten Tag ging es über Senj und den Vratnikpass nach Zuta Lokva auf die Autobahn.



Wir wollten schnell nach Süden kommen.

Man hätte denken können, die Autobahn sei nur für uns gebaut worden: nur ab und zu ein Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn, hin und wieder ein Auto, das uns überholte.

Entspanntes Fahren.

Nach Split ( bzw der Abfahrt Dugopolje) wurde es bis zum Ende der Autobahn noch leerer .

Blick auf die Ostseite des Biokovogebirges ( ganz rechts der Gipfel des Sveti Jure, 1762m hoch) vom neuen Rastplatz Rašćane Gornje.



De Autobahn ist nach wie vor bei Ravca zu Ende.
Man muss dann auf die Landstraße fahren.

Bei Vrgorac erhält man einen Eindruck von den gewaltigen Erdarbeiten , die für die Viadukte und Tunnel noch zu leisten sind.





Die Burg von Vrgorac.



An der Ampelkreuzung von Vrgorac muss man sich entscheiden: nach rechts Richtung Ploce ( man kommt dann in der Nähe von Bacina raus- das haben wir letztes Jahr ausprobiert, es war eine landschaftliche schöne, aber sehr kurvenreiche Strecke)



Oder geradeaus.
Diese Straße ist etwas breiter und weniger kurvenreich.

Der Blick geht über das Neretvatal.

In der linken Bildmitte ist am Rande der Ebene das Dorf Vid mit Narona zu sehen, der antiken Handelsstadt und römischen Kolonie.



Das Neretvatal, im Hintergrund Metkovic.



Nach einigen Kilometern staubiger Baustellenstraße wurden wir auf die neue Autobahn geleitet.



Sie führt südlich von Ploce wieder auf die Küstenstraße.



Die Fahrt durch das fruchtbare Neretvadelta mit seinen Obst- und Gemüseplantagen und den vielen Kanälen fasziniert mich immer wieder.

Am Straßenrand gab es an den Verkaufsständen Tomaten, saftige Nektarinen, Feigen, Trauben und mehr.





Mündungsarme der Neretva





So oder ein ähnliches Foto macht wohl jeder, der auf der südlichen Seite des Neretvadeltas auf die Anhöhe fährt.



Die Grenzbeamten vor und nach dem bosnischen Neum wollten nichts von uns wissen. An diesem Tag schafften wir es bis südlich von Ston.

Es gibt entlang der Küstenstraße in Süddalmatien nicht sehr viele Campingplätze, die für eine Nacht bequem anzufahren sind.



In der Nähe des Orte Banici sahen wir dicht an der Straße, unweit des Meeres einen kleinen Campingplatz ohne Namen.

Auf dem Bild links unten, etwa dort, wo der LKW auf der Küstenstraße zu erkennen ist, befindet sich das Autocamp dicht an der Straße.



Die Nacht war etwas unruhig, da der Verkehr auf der Küstenstraße die ganze Nacht nicht nachließ.
Vor allem LKWs donnerten vorbei – man merkte genau, dass die Stadt Dubrovnik vor allem über die Straße versorgt wird.

Weiterfahrt am nächsten Morgen mit Ausblicken auf die abwechslungreiche Küste Süddalmatiens.

An diesem Tag hatten wir nur noch eine relativ kurze Strecke vor uns.



Blick hinüber zu den nördlichen Elafiteninseln, zur Halbinsel Peljesac und dahinter der Höhenzug der Insel Hvar.







Dubrovnik sahen wir nur aus der Ferne im Vorbeifahren – wir fuhren auf direktem Weg zur montenegrinischen Grenze vor Herzeg Novi.

Auf kroatischer Seite wurden die Pässe genauestens betrachtet und gescannt, auf montenegrinischer Seite gab es die gleiche Prozedur wie im Jahr zuvor:

Zuerst muss die „Eintrittsgebühr“ ( sie nennen es Ecotax) entrichtet werden. Für Fahrzeuge bis 5 t und max 8 Sitzplätzen laut Gesetz 10 Euro.

Unser Fahrzeug hat 6 zugelassene Sitzplätze und 4,5 t.
Aber es hieß ganz einfach: Camper = 30 Euro

Ich hatte einen Auszug aus dem entsprechenden Gesetz ausgedruckt- hatte aber keine Chance.

Nix verstehn… der junge Mann verstand plötzlich kein Englisch mehr und guckte desinteressiert in die Gegend, so lange, bis die 20 Autos hinter uns anfingen zu hupen.

Wir bezahlten 30 Euro und bekamen die Vignette.

Wichtiger als die Pässe war die Grüne Versicherungskarte (sie wurde übrigens bei der Ausreise aus Montenegro auch wieder kontrolliert – das ist schwer zu verstehen …)

Unterwegs schaute ich in Montenegro dann bei vielen Campingfahrzeugen auf die Vignette: es waren immer 30 Euro, selbst bei einem VW Bus.

Kurz ärgerten wir uns wieder, wie letztes Jahr auch, aber dann überwog die Freude an der Landschaft und die Vorfreude auf unser Ziel an diesem Tag: Ada.

An der Fähre von Kamenari nach Lepetane war zwar nicht viel los, wir hatten aber Zeit und Lust, die Bucht von Kotor zu umfahren

Bei Kamenari



Die Klosterinsel Gospa od Skrpelja



Insel Sveti Juraj



Perast



Durch die Badeorte Sutomore und Bar quälte sich der Verkehr.

Am frühen Nachmittag erreichten wir Ulcinj – zu einer Zeit, als das gewohnte Verkehrschaos auf der Straße zum Großen Strand bereits vorbei war.

Ada liegt ca 10 km südöstlich von Ulcinj.

In Donji Stoj kauften wir noch Trinkwasser , Obst und Brot, weil wir nicht wussten, ob der kleine Markt beim Campingplatz in diesem Jahr wieder geöffnet war.





Es gibt ( fast ) alles in Donji Stoj – auch ein Internetcafe.



Links und rechts der Straße hinaus nach Ada entstehen immer mehr Apartmenthäuser, oft mitten in Zitrusplantagen.



Die katholische Kirche von Donji Stoj, aufwändig erbaut mit finanzieller Unterstützung der Montenegriner im Ausland ( v.a. Amerika)



So sah es wohl früher überall rechts und links der Straße aus



Wir waren sehr gespannt auf die Insel Ada.

Im Januar 2010 hatte ein Orkanjugo mit Überflutungen heftige Verwüstungen angerichtet, wie ich auf einem Youtube Video gesehen hatte.
http://www.youtube.com/watch?v=wfJdeT4v3aA&feature=related

Was hatte sich wohl verändert?

Zunächst mal : riesige Werbeplakate für Campingplatz, Hotel und Unterkünfte überall entlang der Straße.



Nach der Brücke, die über den nördlichen Arm der Bojana führt, war eine Absperrung mit „Security-personal “ – Besucher, die nur zum Baden auf die Insel wollten, mussten bezahlen. – Das war neu.





Als Camper erkennbar, durften wir durchfahren ( einer der älteren Mitarbeiter erkannte uns auch, da wir schon mehrmals in Ada waren)

Die kleine Straße führt ca 1 km durch urwaldähnliches Dickicht, bis man schließlich vor dem Campingplatz steht.

Mitte August: Der Platz war schon ziemlich leer – wir konnten einen Platz wählen, auf dem wir frei und ohne nahe Nachbarn stehen konnten.



Der erste Weg an diesem Abend führte zum Strand ins Strandrestaurant.

Er sah ganz anders aus als im Jahr zuvor: der Orkan im Januar hatte einen Teil des Gebäudes ins Meer gerissen.

Der breite Sandstand, der vor der Terrasse gewesen war, war verschwunden.

Aber es war alles wieder schön gerichtet, schöner als in den Jahren zuvor und von der Holzterrasse beobachteten wir in den folgenden Tagen fast jeden Abend den Sonnenuntergang.



Mehr über die FKK Anlage Ada in einem weiteren Bericht hier

ELMA
 
M

Michael

Guest
#2
Hallo ELMA,
dies ist nochmals ein ganz anderes Land mit eigener Kultur (schon bei der Einreise) und Landschaft.
Danke für deinen tollen und spannenden Bericht.

LG
Michael
 

juergi 2008

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Apr. 2008
Beiträge
921
Zustimmungen
122
Punkte
43
Alter
55
#3
hallo elke,man das sind ja hammer bilder toller bericht,da ziehe ich meinen hut.super.8);)
 
F

Frank1

Guest
#4
Ich muß immer wieder über dieses kleine Land Montenegro lachen, weil die einfach den Euro eingeführt haben ohne irgendjemanden in Brüssel oder sonstwo zu fragen, ob das überhaupt okay ist. Inflationsrate, Schuldenquote-was solls, wir führen das einfach ein.
Toller Bericht jedenfalls über eine wunderbare Landschaft-möchte da auch mal hin.

LG Frank
 
E

ELMA

Guest
#5
Ich muß immer wieder über dieses kleine Land Montenegro lachen, weil die einfach den Euro eingeführt haben
Sie hatten entlang der Küste auch früher schon die DM - für uns Touristen finde ich das äußerst praktisch - kein Umrechnen, kein schwankender Wechselkurs... wie das mit einer evtl "Erlaubnis von Brüssel" sein könnte, weiß ich nicht, es ist halt so.
( Jetzt gilt in ganz MNE der Euro - wir waren auch im Norden )

Der Umgang mit dem Euro und dem Cent ist typisch - ich würde sagen "südländisch" : bei uns bekomme ich im Supermarkt bei 9,99€ einen Cent zurück, wenn ich mit 10€ bezahle, in Montenegro sind in den Kassen selten die roten Centstücke vorhanden - 10 €, da wird nicht gefragt.

Umgedreht hab ich auch schon 5 € bezahlt, wenn es 5,02 kostete.
Ist in Kroatien mit dem Kuna ( zumindest in Süddalmatien) aber ähnlich.

Das hat mit "Betrügen" nichts zu tun, ist eher Mentalitätsfrage ( wobei ich in Freunde haben, die mit jedem Kuna rechnen müssen und die uns in D, A, CH beneiden, dass alles so genau genommen wird)

Gruß,
ELMA
 

Krista

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. Juni 2005
Beiträge
2.081
Zustimmungen
2.144
Punkte
113
Ort
BaWü + Poreč
#6
Hallo Elke,
danke! Es ist immer ein ganz besonderer Genuss deine Reiseberichte zu lesen.
Grüssle Krista
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.892
Zustimmungen
8.191
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#7
Endlich wieder schöne Fotos aus der Bucht von Kotor, die ich selbst schon erlebt habe.

Frage:
Einreise nach Monte immer noch mit Reisepass? Mit Personalausweis geht es ja auch, jedoch wird dann eine kostenpflichtige Bescheinigung ausgestellt.
Wir sind vor 2 Jahren ohne Bescheinigung mit PA nach Monte eingereist, bei der Ausreise gab es dann Ärger.

gab es ein kleinen Stopp in Perast? Besuch des dortigen Museums? das sollte man nicht auslassen!

Das mit dem EURO finde ich selber sehr praktikabel. Kaffee + Essen ist nicht wesentlich preiswerter als in Kro, Zigaretten gibt es jedoch etwa für 1 EUR/Schachtel.

Was gibt es neues bei der Bebauung an den Sandstränden mit Hotels usw., alles schon in russischer Hand?

burki
 

Mifle0371

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
9. Apr. 2008
Beiträge
2.000
Zustimmungen
353
Punkte
83
Ort
Chemnitz
#8
Da bin ich wieder die Strecke mitgefahren und habe die schönen Bilder richtig reingezogen. Toll!.

Michael
 

Berghamer

neues Mitglied
Registriert seit
7. Apr. 2007
Beiträge
20
Zustimmungen
2
Punkte
3
Alter
33
#9
Hallo Elke

Wieder einmal ein schöner Bericht. Wir zahlen auch immer 30.- Euro für die Vignette. Wie ich sehen konnte, seit ihr auf ADA wirde auf dem gleichen Platz gestanden.

LG Berghamer
 
E

ELMA

Guest
#11
Frage:
Einreise nach Monte immer noch mit Reisepass? Mit Personalausweis geht es ja auch, jedoch wird dann eine kostenpflichtige Bescheinigung ausgestellt.
Wir sind vor 2 Jahren ohne Bescheinigung mit PA nach Monte eingereist, bei der Ausreise gab es dann Ärger.
Personalausweis sollte gehen, so kann man offiziell lesen. Wir reisen immer mit dem Pass - und auf Campingplätzen lassen wir meist dann den Personalausweis in der Rezeption.

gab es ein kleinen Stopp in Perast? Besuch des dortigen Museums? das sollte man nicht auslassen!
Hast Recht, burki!
Ich hab mich gut an Deinen Bericht von Perast erinnert. Eigentlich wollten wir in Perast Cappuccinopause machen.

Aber es gab keinen Parkplatz für unser Wohnmobil, auch in Kotor nicht.

Uns zog es auch magnetisch an den Strand von Ada.


Das mit dem EURO finde ich selber sehr praktikabel. Kaffee + Essen ist nicht wesentlich preiswerter als in Kro, Zigaretten gibt es jedoch etwa für 1 EUR/Schachtel.
Ich habe festgestellt, dass es in Monte ein spürbares Nord - Südgefälle gibt bei Preisen in Cafebars und Restaurants.

Kotor ist teuer. Die gleichen die Preise so langsam denen in Dubrovnik an.

In Ulcinj kann man zu zweit noch für ca 20€ sehr gut essen ( mit Getränk)
Kaffee : 1 € , max 1,50€ (im Landesinneren Richtung Durmitor 50 bis 70 Cent)
0.5l Niksicko Pivo im Lokal 1,50 € , max 2 €
1l Mineralwasser 1-2 €.

Ein Cordon bleu ( sehr gut zubereitet ) in Zabljak : 8,50€, eine Portion Lammfleisch ( gegrillt oder aus der Peka) 6,50€.

Ich fand Obst verhältnismäßig teuer- 1kg einheimische Nektarinen 1,80€, Trauben 1,90€/kg.

Tomaten konnte man für 50ct/kg kaufen, Zwiebeln für 30ct/kg
Am Straßenrand (z.B. an der Hauptstraße von Podgorica Richtung Belgrad) waren die Preise höher als im Supermarkt.
Vielleicht auch nur für uns.;)

Was gibt es neues bei der Bebauung an den Sandstränden mit Hotels usw., alles schon in russischer Hand?
In Budva ist es schlimm mit der Bebauung.
Bis hoch an die Berghänge gibt es kein unbebautes Fleckchen mehr.

Ich kenne in HR keinen Ort, wo so eng, so viel und offensichlich so planlos gebaut wird wie in Budva.

Dasselbe gilt für Becici, Milocer, bis nach Sv Stefan.

Haus an Haus, Hotel an Hotel - teilweise schon als Bauruinen ( in Becici steht am Ortseingang ein riesiger Hotelkomplex noch genauso da wie letztes Jahr. Sieht nach Baustopp aus, wer weiß, vielleicht illegal gebaut.

Was mir auffiel ist, dass am Straßenrand viel weniger Werbung für Immobilien in kyrillischer Sprache gemacht wird. Scheinbar bleiben die russischen "Durchschnittsverdiener der gehobenen Klasse" aus.

In Zabljak wurden mitten in der Landschaft Ferienhaussiedlungen mit hübschen Holzhütten gebaut, die derzeit jedoch nicht an den Mann ( den russischen) gebracht werden können. Da steht viel neuer Wohnraum leer.

Gruß,
ELMA
 

Lanoby

neues Mitglied
Registriert seit
7. Mai 2011
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Punkte
0
#12
Hallo !
Hut ab von so einen super bericht sehr hilfsreich Danke!
Gruß
Aus Südtirol
Noby
 
Top Bottom