2310 Kapelle auf dem Kamenjak im Naturpark Vransko Jezero

Fotopaar63

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2010
Beiträge
707
Zustimmungen
948
Punkte
93
Ort
Freigericht in Hessen
Website
www.lea-records.de
#22
ich glaube eher, daß Serben diesen Schriftzug angebracht haben. Generell wurden Häuser von Kroatien zerstört und diese so gekennzeichnet weil aus serbischer Sicht jeder Kroate ein Ustascha war.
Das glaube ich kaum, dass die Serben den Schriftzug angebracht haben. Die Ostseite des Sees zwischen Vrana und Banjevci ist doch von Rohbauten zugepflastert, die im Jugoslawienkrieg entstanden sein dürften. Also seitens der Serben.



Die rechtsextreme Ustascha scheint jedenfalls in irgendeiner Form involviert gewesen zu sein
Rechtsextreme Parolen findet man in der Gegend auch heute noch. Wie hier in Radosinovci (rechts im Bild). Aber das gibts ja regional überall.



Solche "Löcher" wie auf dem Kamenjak finden sich übrigens u.a. auch jede Menge im Hinterland von Split. Ohne Hinweisschild - einfach nur abgedeckt. Es gibt ja auch kaum einen Berg, der nicht untertunnelt ist.
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
5.883
Zustimmungen
10.861
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
#23
Sicher, Leander, doch glaube ich nicht, dass der Platz hier zufällig ausgesucht wurde, auf den man "Ustaše" geschrieben hat. Das wäre ja doch ein sehr ungewöhnlicher Zufall.Es wird bestimmt einen politischen Hintergedanken gehabt haben, dies gerade auf diesen Häusern zu platzieren, oder meinst Du nicht? Es scheinen hier auf jeden Fall die Serben gegen die Kroaten gekämpft zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.386
Zustimmungen
1.117
Punkte
113
#24
aus: https://www.fembike.de/unterwegs/reiseberichte/motorradtour-dalmatien-pur
(...) Nicht dem Bürgerkrieg vor einigen Jahren ist dieser geschuldet, die Anfänge reichen weiter zurück bis in den Zweiten Weltkrieg. Oben angekommen ist bis heute eine kleine Kirche zu besichtigen, die ein schauerliches Geheimnis in sich barg: Das Gotteshaus ist über einem 57 Meter tiefen Tunnelsystem errichtet worden, in dem erst Jahre später menschliche Überreste aus den Kriegswirren gefunden wurden. Diese sind mittlerweile ordentlich bestattet worden, aber in Inneren des Sakralbaus kann man an einer Stelle, durch ein massives Gitter geschützt, noch immer in die dunkle Tiefe blicken.

Wer wann "Ustaše" auf kroatische Ruinen geschrieben hat, weiß man nicht immer. Auffällig ist, dass dies während und nach den Kriegen 1991-1995 oft an Orten geschah, die schon im 2. Weltkrieg umkämpft waren.
 
M

Marius

Guest
#27
Doch doch, das geht schon, sogar Deutschland und Frankreich haben sich einem europäischen Projekt zu einem guten Maße versöhnt, aber das wollen viele nicht, die Rechten setzen eh alles daran, dieses Projekt zu zerstören und sind sogar ziemlich erfolgreich dabei.
 
Top Bottom