Ü50-Genuss-Schnuppersegeltörn im Frühling 2019

A

Andy155

Guest
24.05.2019, Freitag, FORTSETZUNG


Kurz vor der Marina refften wir die Segel. Der Spaß mit der Raserei war schlagartig vorbei und es wurde wieder über eine ernsthafte Sache gesprochen. Das Boot mußte vor dem Einlaufen noch betankt werden. Die Tankstelle ist genau neben der Marina. Sie ist sehr eng, es passen an den Kai, wo die Zapfhähne sind, nur zwei Yachten. Da es wie bei allem eine Menge falsch zu machen gibt, steuerte Chris selbst, nicht ohne uns vorher das Procedere zu erklären. Eine ganz wichtige Sache ist, dass einer über die Reeling an Land springt, und dem Tankwart genau auf die Finger schaut, dass er vor Beginn des Tankvorganges den Zähler genullt hat!! Diese Aufgabe kam mir zu. Ich muß sagen, dass sie mich schon etwas blöd anschauten, als ich dort auf Beobachtungsposten ging. Auch Chris überzeugte sich selbst nochmals, dass alles seine Richtigkeit hat.

Wir mußten eine ganze Menge mehr Diesel auftanken, als wir dachten. Beim Bezahlen hustete die Bordkassa trocken, spuckte aber nicht genug aus. Wir mußten schnell noch nachlegen, Silvie schoss ein paar Scheine zu, die wir später wieder untereinander verrechneten. Im ersten Moment waren wir erschrocken über die Rechnung, aber pro Kopf runter gerechnet hatten wir Dieselkosten von rund 20€ pro Person für die ganze Woche!! Einzig der Verbrauch selbst war höher, als von Chris berechnet. Egal.

Der Liegeplatz vom allerallerersten Tag in der Marina war frei und wir legten völlig unspektakulär an. Noch ein letztes Mal klar bei Mooring, Heckleinen fest, Maschine stop. Und dann ein Anlegebier.

Kaštel Gomilica von der Mole der Marina aus gesehen.




Abends gingen wir zusammen noch etwas essen. Eine Nacht auf dem Boot hatten wir noch übrig. Als wir dort hin zurück kamen, begann auf dem Balkon des Hauptgebäudes gerade eine Hochzeitsfeier und es versprach laut zu werden. Da wir das nicht wollten, legten wir doch noch mal ab und suchten uns ein ruhigeres Plätzchen beinah ganz am Ende der Außenmole.

Wir saßen noch zusammen und vertilgten den letzten Wein. Nach einer halben Stunde in der Koje wurde es mir zu warm. Ich nahm meinen Schlafsack und schlief an Deck unter freien Himmel. Wenn ich mal wach wurde, hörte ich die lauten Gesänge von Balkon. Sie sangen dalmatinische Lieder, was mich überhaupt nicht störte.

Noch bevor früh alle wach wurden, fuhren der Kapitän und ich das Boot wieder auf den eigentlichen Liegeplatz. Sachen wurden gepackt, Taschen geschleppt, Zeug umher geräumt. Im Marinacafé gab es einen letzten gemeinsamen Kaffee. Das letzte Foto ließen wir den Kellner mit irgend einem Handy schießen.




Der Abschied war kurz, aber schmerzhaft. Und schmerzt bis heute. Ganz ehrlich.

Während Chris am selben Tag abreiste, verbrachten die Hessen noch ein paar Tage Urlaub in Dalmatien. Wir hatten auch noch zwei Tage Zeit. Ich hatte bis kurz vor der Angst jedoch keine Unterkunft gebucht, weil ich überhaupt nicht wußte, wie die ganze Reise so verläuft.
Nun, nach der Rückkehr, rief ich die Angelika @Kastela an und sie hatte für uns eine Wohnung im blauen Haus frei. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei ihr und Željko bedanken. Wir haben uns sehr gefreut, euch kennen zu lernen. Auch der Mitforist Gerd weilte noch dort, so dass wir uns nun auch mit ihm bekannt machen konnten. Vielleicht sieht man sich an diesen Ort mal wieder.

Zum Abschluss habe ich hier ein kleines Video für Euch Mitlesende, für unsere Crew, für unseren Kapitän und Skipper. Wenn man das anschaut, bekommt man ein kleines Stück vom Gefühl dafür, warum der Abschied so schmerzte.
Mein Leben ist jetzt jedenfalls um eine wahnsinns Erfahrung reicher und ist eingeteilt in ein Leben vor dem Segeltörn und ein Leben nach dem Segeltörn.


Für @Christian Winkler, im Namen der gesamten Crew.

Und jetzt, HD und volle Lautstärke!



 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.913
Zustimmungen
9.438
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
Ganz, ganz, gaaanz große Klasse. Ich möchte "danke" sagen für diesen fantastischen Bericht!!

Man sieht, dass man wirklich was verpasst hat, wenn man einen solchen Segeltörn noch nicht gemacht hat.

Christian, jetzt rennen sie Dir die Bude ein und wollen alle! ;)
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
1.511
Zustimmungen
3.373
Punkte
113
Alter
45
Ort
Landkreis Börde
Auch ich möchte mich für den herrlichen Bericht bedanken.
Man hat beim Lesen förmlich gespürt, wie sehr es Euch gefallen hat und dass Ihr einen riesen Spass hattet.
Ihr ward eine top Crew, habt viel über das Segeln gelernt, viel gesehen und erlebt, und ich denke, so eine Reise stärkt das Gemeinschaftsgefühl ungemein. Super, ganz grosse Klasse.:zustimm:

Viele Grüsse, Daniel.
 
S

Silvie75

Guest
Eine Dame sagte zu Brandy: "Ach, Sie gehen auf einen Segeltörn? Ja, da gibt es eigentlich nur zwei Dinge; entweder man sieht sich nie wieder an, oder man gewinnt Freunde fürs Leben"
Ich glaube: da haben sich Freunde fürs Leben gefunden!

@Andy155 und Diana: danke nochmals für diesen grandiosen Bericht :finger::victorious::victorious:
@Christian Winkler : Schön, dass wir dich hier gefunden haben. Du hast uns die Liebe zum Segeln in unsere Herzen gepflanzt, wir werden uns wiedersehen
@ alle Crewmitglieder: Jeder Einzelne von euch hat mit dazu beigetragen, dass Bernd einen unvergesslichen Geburtstag hatte! DANKE
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.156
Zustimmungen
10.014
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
Hallo - Dieser Törnbericht war einsame Spitze und hat uns allen viel Freude bereitet. DANKE und nochmals DANKE !!!

Ich könnte mir vorstellen aus diesem Bericht könnte ein schönes Photobuch (wie es oft angeboten wird) entstehen. Es wäre eine schöne Erinnerung für die Crewmitglieder an dieses sicherlich unvergessliche Abenteuer.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ELMA

Guest
Grossartig !
6 , die sich auf das Abenteuer "1 Woche auf engem Raum" eingelassen haben und gemeinsam Unvergessliches erlebt haben. Wir durften in Deinem spannenden Bericht daran teilhaben. DANKE, Andi, danke Diana.
Nicht unterschätzen möchte ich die Rolle des erfahrenen Kapitäns Chris. So kann mit einem."Schnuppersegeltörn"( s.Titel} der Wunsch nach MEHR geweckt werden.
Nicht nur bei den 6 glücklichen Crewmitgliedern vom Mai.
Chris, Du wirst sicher noch öfter solche Angebote machen. BITTE!
:zustimm::joyous:

Gruss,
Elke
 

tosca

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.647
Zustimmungen
4.994
Punkte
113
Ort
Südbaden
Danke Andy und Diana für diesen, in jeder Hinsicht außergewöhnlichen, mit phantastischen Bildern untermalten Bericht Eures Abenteuers "Segeltörn". Es war ein Genuss, virtuell mitzusegeln. Der Film am Schluss rundet die Geschichte wundervoll ab.
Eine Perle des Forums - Chapeau :tach:
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
2.602
Zustimmungen
5.449
Punkte
113
Leider geht auch der schönste Urlaubsbericht einmal zu Ende, aber mit was für einem Ende!
Und zum grossen Finale hast Du einen wunderbaren Fim gezaubert, das hatte noch nie jemand - Du kannst es einfach, Andy.

Ein Satz bleibt auch hier in mir hängen: der Urlaub teilt das Leben in ein Leben vor dem Törn und ein Leben nach dem Törn.
Ein schöner Satz und gleichzeitig ein Kompliment an Christian, der Euch dies alles erfahren, umsichtig und charmant ermöglicht hat.

Wieso nur habe ich das Gefühl, dass diesem Törn eine Wiederholung folgen wird?:)

Danke für grossartige Bilder, Videos und schönen Anekdoten.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Andy155

Guest
Danke euch. Was beim Schreiben hilfreich war, war das Logbuch. Mit wenigen Worten ist da drin eigentlich alles nachvollziehbar beschrieben. Ich habe auch vieles aus persönlichen Empfindungen heraus beschrieben. Es kann sein, dass andere Crewmitglieder bestimmte Situationen anders erlebt bzw. empfunden haben. Es kann deshalb auch sein, dass etwas, was anderen wichtig erschien, unerwähnt blieb.

Man muß, um auf dem Boot miteinander klar zu kommen, die eigenen Bedürfnisse ab und an unterordnen.
Es sind nicht immer alle einer Meinung. Das muß man akzeptieren. Man muß akzeptieren, dass andere eine andere Meinung haben können. Das heißt nicht, dass man die gut finden muß. Toleranz ist das Zauberwort. Kritik äußern und annehmen können. Selbstkritik. Hilfsbereitschaft. Teamfähigkeit. Alle ziehen an einem Strang. Zusammengefaßt, soziale Kompetenz. Davon gibt es leider heutzutage zu wenig...

Bei uns war das zum Glück kein Problem. Die große Krise blieb aus.

Die letzte Seite vom Logbuch:

 
N

nihil-est

Guest
Ganz grosses Kino!

Bislang ja nur stiller Mitleser - aber ich habe gelernt.Viel gelernt.

Wirklich! Ehrlich. Ein Lehrstück, " nautisch " betrachtet. Besser kann man einer " Landratte " mit immerhin Süsswassererfahrung es nicht einmal näher bringen. Das hat es dieser Strang. Eine wahre Freude die endlosen Beiträge gelesen zu haben.

Danke, auch persönlich, @Andy155 nebst Göttergattin. Nicht minder natürlich dir @Christian Winkler und allen .

Super Aktion!


Gruss in die Runde


Gerd
 
N

nihil-est

Guest
Oh doch @Andy155 ,

es war vielleicht einfach nur zu banal für dich/euch!!!

Tatsächlich dachte ich " Greenhorn " man scheppert bei so einer Ü50-Reise von Hafen zu Hafen und schläft NATÜRLICH ein paar Kilometer weiter im Hotel.

Ja, da ist mir die Kinnlade runter. Es wird in der Koje ( Du hast es wunderbar beschrieben ) übernachtet.

Doch, doch, also Du/ihr habt mir hier mehr " Zähne gezogen " ( sprichwörtlich ) als mein Zahnarzt.

Nachträglich, T-Shirt deener Göttergattin, hat ja nicht ganz gepasst. Nächstes Mal ;-)))))


Schiffstour - ehrlich - lieber @Andy155 hast Du mir ( unwissentlich ) erst einmal auch gedanklich näher gebracht. Dafür recht herzlichen Dank!!!!! Mit wenigen Worten übrigens, weil, ich hatte eene 100% absolut grundfalsche Vorstellung!!!

Gruss in die Runde


Gerd
 
Registriert seit
30. Juni 2019
Beiträge
36
Zustimmungen
196
Punkte
33
Ort
Bayern
Ein großes Lob für diesen tollen Bericht über den ich beim Googlen gestolpert bin und der mich auch dazu veranlasst hat, mich hier anzumelden.
Besonders die eigenen Eindrücke zum Törn, der zuerst unbekannten Mitsegler (Crew) und die positiven Bemerkungen zum Schiffsführer sind für jeden Skipper der Ansporn, so etwas zu organisieren und vor allem die Verantwortung als Schiffsführer zu übernehmen.
Also Christian, mach weiter so.:)

Gruß Klaus
 
Top Bottom