Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
85
Punkte
48
#1
Südlich von Dubrovnik erstreckt sich die Badebucht Zupa Dubrovacka hin bis zum Konavle. Die Zupa beginnt mit dem Ort Kupari und endet bei Plat.

Ursprung von Kupari

Im XV. Jahrhundert wurden Dachziegel für die Republik Dubrovnik „RESPUBLICA RAGUSINA“ in der Fabrik Kuparica hergestellt.
Der Ortsname Kupari leitet sich vom Wort Dachziegel (kupe oder ital. coppa) ab.


Entstehung der Hotelbucht

Nach dem ersten Weltkrieg errichteten Tschechen eine Hotelanlage an der Badebucht Kupari. Es entstand das Grand Hotel Kupari mit Pavillons.
1928


Nach dem zweiten Weltkrieg wurde aus der Anlage ein Erholungsgebiet der Jugoslawischen Volksarmee. Rund um das Grand Hotel Kupari wurden Grünanlagen sowie eine feste Uferpromenade über Srebreno bis Mlini angelegt. Außerdem erbaute man die luxuriösen Hotels Pelegrin, Hotel Kupari und Hotel Goricina.

Der jugoslawische Staatschef Tito besaß eine Villa am Ende der Bucht.


Kupari im Jahr 1983

In den 80iger Jahren hatte sich ein reger Sommer- und Wintertourismus an der ganzen Bucht Zupa Dubrovacka entwickelt.
Im Februar 1983 verbrachten wir einen Winterurlaub in Mlini.
Die durchgehend befestigte Uferpromenade wurde zu einem täglichen Spazierweg. Aus dieser Zeit stammen die folgenden Diaaufnahmen.


Blick hinüber zum Hotel Pelegrin (inks) und Hotel Kupari (rechts)


Links im Bild erkennt man einen Teil des Hotel Goricina und hinten rechts sieht man das Hotel Astarea in Mlini


Anlage rund um das Grand Hotel Kupari mit Pavillon


Eingang zur Kavana im Grand Hotel Kupari und Grünanlage

Die gesamte Hotelanlage befand sich in einem äußerst gepflegten Topzustand.

Als wir im Jahr 2000 erstmalig nach dem Krieg wieder in der Region einen Urlaub verbrachten, erfuhren wir das die Hotelanlage durch eine serbisch-montenegrinische Aggression zerstört wurde. Das Gebiet der Hotelbucht war vom kroatischen Militär abgeriegelt und konnte nicht betreten werden.

Bei einem Tagesausflug 2005 machten wir diese Aufnahme auf einer Bootstaxifahrt von Dubrovnik nach Cavtat

In der Mitte erkennt man das Grand Hotel Kupari an den roten Dachziegeln. Trotz der Entfernung ließen sich die Granateneinschüsse gut ausmachen.


Nun im Jahr 2009

Bei unserem diesjährigen Ausflug zur Zupa Dubrovacka stellten wir fest, dass man entlang der Küste wieder laufen kann.
Der früher befestigte Weg ist mittlerweile ein steiniger Naturpfad.

Um nicht mit Fahrzeugen in die Hotelbucht Kupari zu gelangen, liegt dort eine Betonsperre.

Kurz nach dem Passieren der Fahrsperre erblickten wir die noch immer stehenden Hotelruinen.

Hotelruine Pelegrin


Hotelruine Kupari


Hotelruine Goricina

Allerdings scheint der Strand an Tagen mit gutem Wetter bzw. am Wochenende wieder von Strandgästen genutzt zu werden.

Darauf deutet das Beachvolleyballnetz, ein Sandeimer mit Förmchen sowie neuere Toiletten hin.


Vielleicht baden hier jetzt die Gäste des Campingplatz Kupari?

Auf dem Weg zu den Hotelruinen kamen wir an diesem Gedenkstein vorbei.


Je mehr wir uns den Hotelruinen näherten um so erschütteter waren wir vom Ausmaß der Zerstörung, anschließender Plünderung und dem Verfall.


Der ehemalige Hotelname ist noch erkennbar.



.

Die Flora zieht ein

Im Herzen der Hotelbucht erschraken wir über den Zustand des ehemals prächtigen Grand Hotels.




Uns fiel auf, dass die Laternen und die roten Pflastersteine fehlten. Wurden sie geplündert? Einst war es ein nobel gestalteter Platz.
... und nun so


.

Und hier der Vergleich des Eingangs in die Kavana – Einst und Jetzt

Die seitlich der Tür angebrachten runden Lampen fehlen, die Eingangstür wurde durch ein paar Bretter ersetzt.


In den ehemaligen Räumen der Kavana sieht es so aus.


Seitlich des Grand Hotels blüht wieder die Flora auf.


Wie die Palmen in den letzten 26 Jahren gewachsen sind.



Diese Aufnahme erweckt den Anschein einer heilen Welt.

Es gibt seit langem Pläne für eine Wiederherstellung des Grand Hotels Kupari. Bisher hat man sie nicht umgesetzt.
Es wäre für die Region und den Ort ein Gewinn, würde sich das Vorhaben doch noch realisieren lassen!

Bilder 1983, 2005, 2009 und Texte: Hartmut und Annette
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
22.351
Zustimmungen
9.128
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#2
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Prima die Vergangenheit - Gegenwart - Gegenüberstellung.

Da werden sicher bei vielen Urlaubern eben solche Erinnerungen wach.

Auch deine geschichtlichen Darstellungen kommen in dem Bildbericht sehr gut rüber.

Danke Hartmut für diese Mühen.

burki
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Zustimmungen
734
Punkte
113
Alter
75
#3
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Ach Hartmut,

dieses Drama der Zeitgeschichte macht wütend. Wütend auf die Unbelehrbaren Irren. Wütend, dass einige Wenige die Möglichkeit haben, ganze Landstriche und deren Bewohner zu vernichten.
Was steht auch nicht hinter den allseits bröckelnden Fassaden der Weltgeschichte? Uneinsichtiges, und wie wirkt erst der Schock bei Ansicht dieses geradezu letztlich hilflosen Unterfangens , sich durch lächerlichen Landgewinn zu verewigen.

Nur eine Woche nach dem nutzlosen und zur Sinnlosigkeit verurteilten Angriff zur See und oben vom Berg mussten die Serben sich hinter ihre Großmacht beanspruchenden Grenzen wieder kleinlaut zurückziehen.

Zurück blieb verbrannte Erde , grenzenloses Leid und der Zerfall ihrer
Großmachtträume.
Ich bin ehrlich betroffen, (habe ja schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich dies nicht dokumentieren wollte) aber im Nachhinein gebe ich dir Recht, alle sollen wissen , was die Zeitgeschichte an zerstörender Brutalität offenbart.

Verdichtet wird das grausame Ganze durch deinen angedeuteten geschichtlichen Spaziergang.
Insbesondere kann man am Detail der quer über den Weg gelegten Betonsperre am Schotterweg den nachhaltigen, geradezu lächerlichen Niedergang erkennen.
Dies macht betroffen.
Danke dir Hartmut
du hast das sehr gut veranschaulicht.
Helmut
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.210
Zustimmungen
13.128
Punkte
113
Ort
Medulin
#4
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Hartmut! Das ist der tollste und traurigste Bildbericht, den ich hier bis jetzt gesehen habe. Vielen Dank, nein, ich bin dir zutiefst dankbar dafür!

Da kommen so viele verdrängte Erinnerungen hoch.

Ich muss jetzt schlafen.
 
T

twidy

Guest
#5
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Mir sind die Tränen ins Auge geschossen. ;-(

Auch wenn dieser Bericht traurige und schmerzvolle Erinnerungen zurückruft, gehört auch dieser Teil zur Geschichte Kroatiens. Leider! ;-(

Danke Hartmut!
 
E

ELMA

Guest
#6
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Hallo Hartmut!

Ich bin schon sehr beeidruckt von Deinem Bericht!
Und das vor allem wegen der Art, wie Du früher und heute miteinander verknüpft hast!
Das war eine Menge Arbeit!

Danke dafür!

Ja, in HR begegnet man immer noch ( nicht wenigen) Spuren des letzten unseligen Krieges. ( Ich denke an die Plitvicer Gegend und an die Makarskariviera ( Igrane) wo auch jetzt noch Ruinen zu sehen sind.)
Man fragt sich natürlich, was daraus einmal wird.

Wird sich ein Investor finden?

Gruß,
ELMA
 

Petre

neues Mitglied
Registriert seit
15. Dez. 2008
Beiträge
14
Zustimmungen
0
Punkte
0
#7
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Hallo Hartmut,
ich bin ja nicht der große Schreiber in diesem Forum.
Aber was du da abgeliefert hast...Alle Achtung.
wallbergler hat geschrieben es macht wütend. Die Zeit der Wut ist denke ich vorbei, oder sollte es sein, aber es macht unsäglich traurig das zu sehen.
Da sieht man wie lange die Folgen eines Krieges nachwirken.
Zerstört ist schnell, aber ein Wiederaufbau???
Kein Geld dafür da....EIN Objekt zu restaurieren macht auch nicht viel Sinn, denn wer will seinen Urlaub schon umgeben von Kriegsruinen verbringen? Und alles wieder herzurichten, oder zumindest das nicht mehr Herzurichtende zu entfernen ist nicht möglich....OHNMACHT....
Traurig...sehr traurig
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
85
Punkte
48
#8
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Danke für Eure Rückmeldungen zu dem nicht alltäglichen Reisebericht.

Da wir seit nunmehr fast 30 Jahren immer wieder mal unsere Urlaube an der Adria verbringen, stößt man in den Jahren immer mal wieder auf gleiche Orte und bekommt einen Vergleich zum Wachstum und der Entwicklung.

In diesem Falle führte der Bürgerkrieg Ende des 20. Jahrhunderts zur Zerstörung einer damals sehr hochwertigen Badebucht mit gehobener Hotelerie.

Für uns war es bedrückend mit eigenen Augen zu sehen, was einmal der Glanz der Region war.
 
S

Suzi

Guest
#9
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Hallo Hartmut!

Sehr interessanter Bildbericht, den ich leider soeben erst entdeckt habe, da ich ja letztes Jahr einige Wochen in HR war. Sehr schade, dass so viele riesen Hotels dem Verfall und dem "Zahn der Zeit" überlassen werden!
 
E

ELMA

Guest
#10
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Sehr schade, dass so viele riesen Hotels dem Verfall und dem "Zahn der Zeit" überlassen werden!
Ja, wir konnten das im Sommer 2009 auch sehen - da scheint noch weit und breit kein Investor zu sein.
Direkt am Meer stehen auf herrlichen Grundstücken Ruinen von Villen- wem die wohl gehören?

Der Badebetrieb an dem Kiesstrand ist allerdings schon wieder vermutlich fast wie früher. An der Promenade Bars, Verkaufsbuden, Kinderspielplätze. Alles machte auf mich jedoch noch einen etwas provisorischen Eindruck

Die beiden Campingplätze, die wir angeschaut haben ( CP Kupari und CP Porto), verleiteten uns nicht zu einem längeren Verweilen.CP Porto war der schlechteste Platz, den ich in HR bisher gesehen habe.

Hier im Rätsel ein paar aktuelle Bilder:
http://www.adriaforum.com/kroatien/1067-sueddalmatien-srebreno-t61372/

Gruß,
ELMA
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
85
Punkte
48
#11
AW: Zupa Dubrovacka 01: KUPARI – Der Verfall einer touristischen Hochburg

Direkt am Meer stehen auf herrlichen Grundstücken Ruinen von Villen- wem die wohl gehören?
Das rote Gebäude gehört zum zerstörten Hotel Orlando, welches Du im nachstehenden Rätsellink in Bildern zeigst.

Ja, wir konnten das im Sommer 2009 auch sehen - da scheint noch weit und breit kein Investor zu sein.
In Srebreno wurde für die Badegäste wenigstens ein wenig Infrastruktur geschaffen, während sich die Hotelbucht Kupari nur zum Baden für Selbstversorger eignet.

Nur der südlichste Ort Mlini mit den Hotels Astarea und Mlini hat sich in den vergangenen Jahren herausgemausert. Hier wurde investiert und alles wieder schön hergerichtet.

1983 liefen wir gerne ab Mlini über die Promenade durch Srebreno nach Kupari und zurück.
 

TorcidaBS

neues Mitglied
Registriert seit
7. Okt. 2011
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Punkte
0
#12
Hallo zusammen bin durch Zufall auf diese Seite gestossen und wollte mich mal zum Thema äussern.
Ich (Jahrgang 1989) bin seit 1991 jeden Sommer in Mlini und kenn mich ein wenig aus, dann kann ich auch auf die Sprünge helfen.

Also zum Hotel Orlando gehören noch einige Dinge: Das rote Botafogo-Haus inkl. dem Garten, das nun vom "Investor" unzugänglich gemacht wurde. Die Tennisplätze hinter dem Nachcafé Vertigo, von welchen die Netze vor ca. 7 Jahren entfernt wurden, damit niemand darauf spielen kann (genial!). Das Haus, das ganz am Anfang der Srebreno Riviera steht (wenn man von Mlini kommt), wo früher das Café Galeb war.
Und das auch von Granaten gezeichnete Haus am Ende der Srebreno Riviera, wenn man sich auf den Weg nach Kupari begibt.

Die Besitzer und Investoren des Hotel Orlando-Komplexes und der "Hoteli Mlini-Kette" (Astarea-Hotel, Hotel Mlini, Konoba, Studenac) wechseln in regelmässigen Abständen. Lange war die klare Absicht zu erkennen, billig zu kaufen und es dann weiter zu verkaufen. Naja.... mittlerweile ist es soweit ich weiss in Besitz des kroatischen Millionärs "Andjelko Leko", der die Ketten für einen Spottpreis von 40 Mill Euro kaufen konnte, mit der Bedingung etwas zu investieren. Getan hat sich in 2,3 Jahren noch nichts. Schade, denn die Region hat viel Potenzial und wenn ich das Geld hätte würde ich was tun. Schon allein für die Einwohner, die haben es endlich verdient nach 15 Jahren einen Schritt vorwärts zu gehen.
 

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.359
Zustimmungen
1.040
Punkte
113
#13
"Aktuellen Medienberichten zufolge soll in Kroatien der Wunsch existieren, das zerstörte Urlaubsresort Kupari wieder aufzubauen. Laut „derwesten.de“ wurde unlängst eine Ausschreibung veröffentlicht, die den Wiederaufbau vorantreiben soll. Gleich mehrere Hotels sollen im Zuge dessen wieder in neuem Glanz erstrahlen und von den Spuren des Krieges befreit werden. Damit dies gelingen kann, werden nun Investoren gesucht, die den Kapitalbedarf in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro abdecken können." Mehr: http://www.news.vip-urlaub.de/2015/...atischen-kupari-soll-wieder-aufgebaut-werden/

"Bisher hätten sich sechs Interessenten gemeldet. Darunter ist auch der Reiseveranstalter TUI, berichteten Medien. Wer den Zuschlag erhält, soll das seit 20 Jahren brachliegende Gelände direkt am Meer für 99 Jahre nutzen können." Mehr: http://www.derwesten.de/reise/kroat...es-urlaubsresort-neu-aufbauen-id10712387.html
 
Registriert seit
19. Dez. 2014
Beiträge
36
Zustimmungen
159
Punkte
33
Alter
53
#14
Vom 14. -28.06 bin ich wieder in Mlini (Hotel Astarea).
Im letzten Jahr wurde dort ein neues Hotel gebaut, welches in diesem Jahr eröffnet werden soll (oder schon wurde). http://www.alltours.de/hotels/hotel-mlini-dubrovnik-dbv110.html

image.jpg m1.jpg m2.jpg (Bilder vom Sept.14)

Ich werde nächste Woche mal einige Bilder vom neuen Hotel machen. Ich befürchte, dass der Charme des Ortes Mlini durch den Neubau Schaden genommen hat, denn bis jetzt war dort nix los, es war so schön ruhig und nicht so voll. Na mal sehen.

Hier noch ein Link zu einer Seite, wo die Kriegsschäden in Kupari dokumentiert sind: http://www.hcnapp.de/kriegsschäden-srebreno-kupari/

Jedenfalls wünsche ich Euch allen und mir einen wunderschönen Urlaub!

PS: Hier noch ein Video , die Bilder wurden von mir 2012 vom Balkon des Hotel Astarea aufgenommen, das Video von einem Freund gemacht:
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom