Wie ist das mit dem Bergchen nach der Grenze :)

J

Jessy_lee

Guest
#1
Hallo wir fahren seit 7 Jahren nach Medulin / Liznjan bis jetzt immer Ferienhaus ...
Aber nun überlegen wir einen WoWa zu kaufen ....
Doch ich hab mal wieder etwas Bauchweh da ich mich erinner das ja kurz nach der Grenze ja diese Kurvenreiche Berganfahrt ist und das geht ja ein ganzes Stück so ....packt man das so ohne ....
Ich bin eh immer so ein Schisser also frag ich gleich mal - den umfahren kann man diesen Berg ja nicht ... Ich lese im Netz nur immer wieder was von 18 % steige :-D .......

Lg Jessy
 
V

vize2

Guest
#2
Hallo Jessy

Na, wenn die es alle nach Medulin geschafft haben, sollte es für dich auch kein Problem sein...;)


Gutes Zugfahrzeug, dann geht das schon!

Viele Grüsse und einen guten Rutsch
Viktor
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.414
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#3
Hallo Jessy,

also wenn ich diesen Berg mit unserem Wohnwagen in Angriff nehme, muss ich vor den Kurven immer ziemlich heftig bremsen, weil ich für die Kurven viiiiel zu schnell bin. Nein - ich weiß die Prozentzahl jetzt nicht - doch ich betrachte die Steigung als eher bescheiden. Für jedes Zugfahrzeug.
Im Ernst - die Kasseler Berge sind entschieden anstrengender für jedes Zugfahrzeug. Somit: Keine Bange!

liebe Grüße
vom SANTA CLAUS
 
N

nihil-est

Guest
#7
WoWa kaufen.......da bin ich der absolut unstrittig falsche Ansprechpartner. Über Oldtimer könnt man mich hingegen fragen.

Ich sach een mal sooo....aller Laster Anfang ist die Stossstange. Wie man 18% Steigung auch immer hochkommt....die muss man auch runter!!! Das ist sonderlich schwerer.

Mit der üblichen Überladung, welche Mobilisten gerne an den Tag legen, würd ich zumindest da anfangen. Bei satten 18%, dürfte unstrittig sein, fängt die Suche nach nem geeignetem Mobile bei der Bremskraft an.

****Merke**** Mangelnde Bremskraft macht sich immer in Verformungsenergie bemerkbar.


Gruss in die Runde
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.414
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#8
Hallo Nihil-est,

es sind "etwas weniger" als 18% - die wären für Wohnwagen strengstens untersagt - in jeder Richtung.
Tatsächlich dürften es etwa bescheidene 5% sein. Den Rest darüber gibt es an dieser Stelle nicht.

liebe Grüße
vom SANTA CLAUS
 

berno

aktives Mitglied
Registriert seit
6. Apr. 2012
Beiträge
386
Zustimmungen
480
Punkte
63
#10
Na das brauchst du nicht , da gibt's wie der rote Teufel schon sagt viel schlimmere und wie ja schon beschrieben wurde hier ist dqs Ausschlaggebend immer noch das Zugpferd vorne weg.

Auf jedenfall wünsche ich euch schonmal unbekannter weise einen schönen Urlaub in medulin , ob mit oder ohne wohnmobil.
Unsere ist auf jedenfall schon gebucht und kann es kaum erwarten .
Lg
Berthold
 

tosca

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.815
Zustimmungen
5.358
Punkte
113
Ort
Südbaden
#11
Hallo Jessy_lee,

mit einem vernünftigen Zugfahrzeug, das mit Wohnwagen nicht gerade so an seine Belastungsgrenze kommt, sind Berge eigentlich kein Problem.

Ich weiß ehrlich nicht, was immer alle mit diesen berühmt-berüchtigten Kasseler Bergen haben - das sind gerade mal 8% Steigung, ich habe damals meinen Mann gefragt wann die denn nun anfangen, da waren wir schon drüber ;-)

Wir sind schon "richtige" Berge mit Wohnwagen gefahren wie z.B. den Gotthardtpass mit 12 % als der Tunnel wegen Steinschlag gesperrt war http://www.schweizerseiten.ch/info/st_gotthardpass.htm oder auch den San Bernhardino von der Südseite hoch, die Strecke mit der Galerie war wegen Bauarbeiten nachts gesperrt und wir mußten die alte Passstrasse fahren die soll von Süden her 15 % haben.

Also das war nicht ganz freiwillig diese Strecken zu fahren, es blieb uns nichts anderes übrig, und mit einem anderen Auto hätten wir es wohl nicht gewagt.

Es ging gut, die Gotthardstrecke war ein Klacks der Bernardino war noch ok, bei den Spitzkehren mussten wir wegen eines LKW vor uns immer fast bis zum Stopp runterbremsen, da hat das Wägele dann schon geschnauft bis er wieder auf Touren kam aber er war tapfer - also, wie gesagt, das Zugfahrzeug ist ausschlaggebend.

Gute Fahrt
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.414
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#12
Hallo liebe Sylvi,

Deinen Worten darf ich noch etwas sehr Wichtiges hinzufügen.

Strecken wie der Zirler Berg sind weniger wegen des Zug-Vermögens der Zugfahrzeuge gesperrt. Weitaus schlimmer sind die Bremsen des Wohnanhängers - die den Zirler Berg (16%) runter bis zum Glühen kommen und die Bremswirkung an 0 geht. Seltsamerweise ist die Talfahrt erlaubt (ÖAMTC). Ich würde es nicht probieren wollen.
Da sind allerdings auch Gotthard und San Bernardino Pässe bereits ziemlich heftig. Man mus sich direkt nach so einer Tortur mal die Bremsen des Hängers ansehen - die rauchen deutlich.
Die Kassler Berge sind für manchen nicht üppig motorisierten 1600/2000er Benziner bei entsprechend ausgenutzter Anhängelast das Maximum im Hochsommer für den Kühler. Für Euren großvolumigen Diesel natürlich ein Klacks.
Hab sie neulich auch mit beladenem Hänger befahren. Vollast.

Doch die Steigungen an der Slo-Grenze sind dagegen nicht des Erwähnens wert. Jessy hat da wirklich vor den falschen Steigungen Bammel.

liebe Grüße
vom ROTEN TEUFEL
 
Zuletzt bearbeitet:

tosca

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.815
Zustimmungen
5.358
Punkte
113
Ort
Südbaden
#13
Danke für Deine Ausführungen lieber Klaus,

Ja, die Auflaufbremse hat zu tun bei der Abfahrt ;-) das ist schon heftig.

..ich muss allerdings dazu sagen, daß wir damals noch keinen der beiden Diesel (den ML haben wir inzwischen durch einen E/ T-Model ersetzt) sondern einen Benziner 240 er hatten.

Ja, wie gesagt, das Zugfahrzeug ist die Halbe Miete sozusagen :)

freundliche Grüße
sylvi
 
Top Bottom