Viele Hotels müssen im Winter wegen hoher Energiekosten schließen

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
27.232
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Alles spricht von einer sehr guten Saison 2022 im Land. Dabei ist die Saison erst am 31.12. des Jahres zu Ende. Wir Ausländer sind vor allem im Sommer da. Es gibt aber auch Touristen aus dem In- und Ausland, die Kroatien im Winter besuchen. Trotz staatlicher Subventionen bei der Energie müssen einige Hotels schließen. Hierzulande träumt jeder Hotelier von einem Strompreis von etwa 7 Cent pro KWh. Dies gilt allerdings nur bis zu einem Verbrauch von 250.000 KWh. Darüber sind umgerechnet 20 Cent pro KWh fällig. Das ist wohl manchem Hotelbetreiber zu viel. Also bleibt der Laden im Winter dicht.


GROSSE HOTELS SCHLIEßEN, KLEINE WERDEN ARBEITEN

Teure Elektrizität schließt Hotels. Anstatt die Wintersaison zu verlängern, wird sie kürzer 05.11.2022 08:48 | Autor: Stimme Istriens


Das Valamar-Hotel Sanfior in Rabac wird geöffnet sein Die Großen schließen, die Kleinen werden arbeiten, und die kommende Wintersaison, so viel steht fest, wird deutlich schwächer als sonst. Es wäre möglich, die Ankündigungen für die kommenden touristischen Wintermonate in Kroatien zu sublimieren.

Aufgrund der hohen Stromrechnungen werden nämlich große Tourismusunternehmen in diesem Winter weit weniger Hotels geöffnet haben als sonst, sodass ihr ganzjähriges Geschäft unter der Last der gestiegenen Kosten und der Tendenz zur Verlängerung der Saisons ins Wasser fallen wird, schreibt Novi List . Nach zwei Pandemiewintern, in denen gerade in Destinationen, die vom Flugverkehr abhängig sind, im Winter praktisch kein oder nur sehr geringes Geschäft stattfand, werden die Destinationen in diesem Winter statt wiederkehrender Gäste wieder in Schlaf und Dunkelheit verfallen.

Dadurch, dass beträchtliches Geld in die Rückkehr des Flugverkehrs investiert wurde, haben einige Ziele wie Dubrovnik im Winter wieder direkte Flugverbindungen mit beispielsweise London, Barcelona und Istanbul sowie Charterflüge. Bekanntlich hat die Regierung im Maßnahmenpaket zur Unterstützung der Wirtschaft den Strompreis für Kunden mit einem Halbjahresverbrauch von bis zu 250.000 Kilowattstunden (kWh) auf 0,5295 HRK pro kWh festgesetzt, während für sechs Monatsverbrauch über 250.000 kWh ein Einzeltarif von 1,6176 HRK pro kWh. Es ist klar, dass große Unternehmen mit diesem Schritt unzufrieden sind, während kleine Hoteliers die Entscheidung begrüßten, die, wie sie vom Verband der kleinen Familienhotels (OMH) für Besitzer von Familien- und kleinen Hotels sagten, bedeutet, dass sie arbeiten können auch über den Winter, wenn man bedenkt, dass die meisten Unternehmer mit einem Halbjahresverbrauch von bis zu 250.000 kWh Strom nach dem genannten Einheitstarif abrechnen, der derselbe Einstiegspreis ist wie für die Kategorie öffentlicher und gemeinnütziger Sektor.


Große Unternehmen haben kürzlich angekündigt, dass sie ihre Einrichtungen schließen und voraussichtlich später im nächsten Jahr mit der Arbeit beginnen werden, wenn sich nichts ändert. Mit den zwei Jahren der Pandemie hinter den Unternehmen steigen die Personalkosten sowie andere Inputkosten. HUT und der kroatische Arbeitgeberverband schlugen vor, die bestehenden Maßnahmen zur Abfederung des Strompreisanstiegs bis Ende 2023 zu verlängern, da sie den Betrieb von Tourismusunternehmen erheblich stabilisieren könnten. Veljko Ostojić erklärte, dass im Winter, wenn die Verkaufspreise in Hotels relativ niedrig sind, weil der Markt keine höheren Preise akzeptiert, und wenn die Energiekosten viel höher sind als im Sommer, insbesondere in Hotels, die beheizte Pools, Spas und dergleichen anbieten , Hotels können solche hohen Strompreise einfach nicht ertragen.

Anders sieht es im Sommer aus, wenn die Verkaufspreise relativ hoch und der Energieverbrauch etwas niedriger ist. Dann haben die Energiepreise einen geringeren Anteil an der Gesamtkostenstruktur und wirken sich weniger auf die Rentabilität des Hotels aus. Daher appelliert die Branche, die Entwicklung der Energiepreise zu beobachten und, falls der Markt es erfordert, die Maßnahmen der Regierung bis Ende 2023 zu verlängern, da dann die Verluste in der Nebensaison durch die Hochsaison gedeckt würden. In Kroatien werden nach Schätzungen des Tourismusverbandes (HUT) dadurch in der Wintersaison rund 8.000 Hotelbetten fehlen, die sonst in Betrieb wären. - Ich glaube, es ist in unserem Interesse, dass die Hotels so lange wie möglich für uns arbeiten, jedoch wird in dieser Situation die Saison nicht verlängert, sondern deutlich verkürzt.

Und das in dem Sinne, dass Hotels nicht nur früher schließen, sondern im Frühjahr später öffnen und im nächsten Herbst früher schließen. Ostern fällt im nächsten Jahr also auf Anfang April, und wenn sich zwischenzeitlich nichts Wesentliches an den Energiepreisen ändert, obwohl es aus heutiger Sicht natürlich sehr schwierig ist, etwas zu prognostizieren, ist damit am ehesten zu rechnen der Hotels öffnen erst Mitte Mai. Und das eineinhalb Monate später als unter normalen Umständen, erklärte HUT-Direktor Veljko Ostojić und kam zu dem Schluss, dass etwaige Ausgleichsmaßnahmen des Staates finanziell viel geringer ausfallen würden als der entgangene Nutzen, weil die Hotels nicht arbeiten.

Veljko Ostojić, Direktor von HUT, erklärte, dass im Winter, wenn die Verkaufspreise in Hotels relativ niedrig sind, weil der Markt keine höheren Preise akzeptiert, und wenn die Energiekosten viel höher sind als im Sommer, insbesondere in Hotels, die beheizte Schwimmbäder und Spas anbieten und dergleichen, können Hotels so hohe Stromkosten einfach nicht tragen.

Anders sieht es im Sommer aus, wenn die Verkaufspreise relativ hoch und der Energieverbrauch etwas niedriger ist. Dann nämlich haben die Energiepreise einen geringeren Anteil an der Gesamtkostenstruktur und wirken sich weniger auf die Rentabilität des Hotelbetriebs aus. Daher appelliert die Branche, die Entwicklung der Energiepreise zu beobachten und, falls der Markt es erfordert, die Maßnahmen der Regierung bis Ende 2023 zu verlängern, da dann die Verluste in der Nebensaison durch die Hochsaison gedeckt würden. Valamar, das größte Tourismusunternehmen, sagte, dass seine Stromkosten um 89 Mio. HRK gestiegen seien, während die sonstigen Kosten im Vergleich zu 2019 um insgesamt 126 Mio. HRK gestiegen seien und dass der dreifache Anstieg des Strompreises den größten Einfluss auf den Anstieg gehabt habe auf 230 Euro pro MWh, weshalb der Betrieb der Beherbergungsbetriebe in der Nebensaison verkürzt wurde.

Somit wird nur dieses Unternehmen im Winter zehn Einrichtungen weniger geöffnet haben, und nur zwei Hotels werden geöffnet bleiben - Valamar Diamant in Poreč und Valamar Sanfior in Rabac, und das Camp Ježevac in Krk wird auch im Winter geöffnet sein. Das Unternehmen wollte sich nicht dazu äußern, warum es sich entschieden hat, das Lager Krk beizubehalten, und wie die Ankündigungen lauten. Tatsache ist jedoch, dass Ježevac zu den ersten und seltenen Lagern in Kvarner gehört, die das ganze Jahr über geöffnet sind. Laut Plänen wird Maistra bis Ende des Jahres ungefähr die gleiche Anzahl von Kapazitäten wie 2019 realisiert haben, aber nächstes Jahr wird es die Anzahl der Betriebstage reduzieren, was bedeutet, dass es weniger offene Einrichtungen haben wird, schreibt Novi aufführen.


grüsse

jürgen
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
17.237
Punkte
113
In Zagreb schließt z.B. bestimmt kein Hotel, denn da ist bis Anfang Januar der Weihnachtsmarkt. In der Zeit kommen Touris aus vielen verschiedenen Ländern. Überall ist Sparen angesagt, auch bei uns!
Auch hier haben nicht mehr alle Hotels geöffnet.

 
Top Bottom