Teil 10 (Ende & Epilog): 5311 km nach Rovinj und zurück: Von Süd- zu Nordsee ( 35 B.)

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#1
Hallo Forum und Mitreisende,

unser Urlaub in Rovinj geht leider auch einmal zuende, wie schade, aber so ist es nun mal. Zunächst fahren wir ab Bahnhof Kanfanar über Lupoglav und durch den Ucka-Tunnel nach Rijeka. Die Sicht auf die Stadt und die Bucht ist „von oben“ immer wieder schön:





Schlaf- und Liegewagen der HZ werden am Tage durch stationäre Einrichtungen am Bahnhof Rijeka vorgekühlt:





Am Abend dann ist es soweit, der Nachtzug nach München wird bereitgestellt, Fotos aus der Hand werden nun schwierig und unscharf:



Die Bezeichnung „WL“ steht für Schlafwagen (Wagon Lits = Bettenwagen):



Der WL innen:



Frosch im WL:



Im letzten Jahr wurde die Strecke von Rijeka in Richtung Norden umgestellt von Gleichstrom (seinerzeit von den Italienern installiert – wie im sonstigen FS-Netz auch) auf Wechselstrom, der im sonstigen JZ/HZ-Netz installiert ist. Während der Umstellung wurden die Züge auf der eigentlich elektrifizierten Strecke von Dieselloks gezogen, hier setzt sich unsere vor den Zug:



Bis Ljubljana fahren Sitzwagen der Slowenischen Eisenbahn (SZ) mit:



Blick aus dem Fenster: Am Bahnhof Rijeka sind noch die alten Gepäckkarren vorhanden, wenn auch außer Dienst:



Dann setzt sich der Zug um 20.40 in Bewegung, die Lok zieht die Waggons stetig bergan und unter uns tut sich ein Meer aus weißen und gelben Lichtern in der Dunkelheit auf: letzter Blick auf Rijeka, Opatija und die Bucht von Rijeka. Schade, dass man diese überwältigende Szenerie nicht durch das Abteilfenster filmen oder fotografieren kann. Das letzte, was wir von Kroatien sehen, ist dann der Grenzbahnhof Sapjane:





Als wir am nächsten Morgen in München ankommen, haben wir gut geschlafen und seit Beginn der Reise sechs europäische Hauptstädte durchfahren: Berlin, Prag, Bratislava, Budapest, Zagreb, Ljubljana. Wien ließ sich nicht so richtig einbauen …

Nun geht es weiter im Sitzen:



Fröschi besteht darauf, Flagge zu zeigen:





Wie so häufig auch dieses Jahr der Kontrast zwischen blauem Himmel im Süden und grauem im Norden, hier an der ansonsten schönen Rheinstrecke zwischen Koblenz und Köln:



Die Geschwindigkeitstafel „10“ (= 100 km/h) ist hierzulande als Beschränkung zu verstehen, woanders wäre eine entsprechende Reisegeschwindigkeit schon großer Fortschritt:



Eigentlich wäre unsere Reise nun fast zuende, aber…
… es ist immer etwas brutal, vom Kroatienurlaub direkt in den Alltag zurückzukehren. Außerdem sind wir durch die vielen schönen Sonnentage nun so richtig durchgewärmt und erhitzt. Da täte etwas Abkühlung ganz gut. Der Niederländer hat dafür das schöne Wort „uitwaaien“ (auswehen, sich durchpusten lassen).
Also:
Dames en heren, jongens en meisjes, wij gaan uitwaaien op eiland Borkum!

Vielleicht darf ich als Epilog noch einige Bilder anfügen von Borkum, wo unser Urlaub dann auf der Rückfahrt von Rovinj tatsächlich endet, nachdem wir aber auch wirklich durch halb Europa gefahren sind und viel sehen und erleben durften:

Der Leuchtturm sieht hier so aus und steht nicht auf einem kleinen Inselchen, sondern mitten im Ort:



Man fährt hier eigentlich nur …



… mit dem Fahrrad:



Fels- und Kiesstrand gibt es hier nicht, aber das Badetuch mit der Kroatienflagge, das muss natürlich auch hier auf den Liegestuhl vor dem Strandzelt:



Mit der „Wappen von Borkum“ …



… kann man zum Borkumriff fahren, um die dort wohnenden Seehunde anzuschauen:



Der Hauptbadestrand Borkums mit Leuchtturm. Einige wenige Bausünden aus den 70ern haben den Gesamteindruck leider beeinträchtigt, der ansonsten durch alte Strandvillen geprägt ist:



Die Insel erreicht man mit der Fähre ab Emden oder Eemshaven (NL), die natürlich um einiges kleiner ist als die schönen Adria-Fähren:



Auflaufendes Wasser, das Wasser läuft Richtung Emden ... naja



Die Inselbahn bringt die Urlauber zum bzw. vom Schiff:



Der Wind ist wirklich frischer hier oben, die Wolken zahlreicher und öfter:





Die kleineren Borkum-Fähren verschwinden vor den großen Autotransportern, die für das VW-Werk in Emden die Fahrzeuge exportieren:



Während es in Rovinj bereits gegen halb Acht dunkel wurde, ist hier oben die Sonne auch nach Acht noch zu sehen:



Die Urlauber haben sich den Sand abgeduscht …:



… und der Strand ist nun weitgehend leer, wobei die alten Strandwagen ein nettes Motiv abgeben:



Schön, hier zu sein, schön, „auszuwehen“, aber irgendwie hat einen doch schon längst wieder die Sehnsucht nach Kroatien eingeholt, und so wird das Bild von Borkum bereits wieder überlagert vom schönen Süden mit der schönen Adria:



Gott sei Dank, im Juli geht es wieder los, dann gib es ein Wiedersehen mit Istrien, Jadrolinija, Liburnija und Dubrovnik.

Das war unser Bereicht vom Urlaub 2013 in Rovinj "und drumherum".

Vielen Dank für Eure Begleitung auf unserem Sommerausflug und danke für die netten Kommentare.
Ich hoffe, wir konnten die Zeit bis zu Eurem nächsten Kroatienurlaub etwas abkürzen oder mit Sehnsucht füllen, und wir wünschen allen einen erholsamen Urlaub 2014!

Viele Grüße vom
Eisenbahner
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.799
Zustimmungen
9.331
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#2
Vielen Dank noch einmal für die tollen Berichte. Ich war immer ein aufmerksamer Leser!
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.349
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#3
Hallo Eisenbahner,

es ist schon faszinierend, dieser völig andere ungewohnte Blickwinkel der Fahrt zum und vom Urlaub. Vor allen Dingen hast Du auch ein Auge für ablichtenswerte Dinge, die dem Normalsterblichen eigentlich gar nicht auffallen. Und das macht Deine Berichte zum Genuss.
Auch wenn ich selbst sehr viel mit der Bahn quer durch Deutschland unterwegs bin - fast immer im Express-Tempo - schön wirds eigentlich immer erst, wenn man im Bummelzug sitzt und Land und Leute beobachten kann.

Was ich auch noch loswerden möchte - zum Schmunzeln.

Auf meinen Fahrten sehe ich immer noch sehr viele "BAU-DENKMÄLER", hauptsächlich entlang der Bahnhöfe. Es sind meist mit roten Warnwesten bekleidete, bewegungslose Statuen, die mit Engelsgeduld und Ausdauer einen Schaufelstiel vor sich halten bzw. sich darauf stützen......

liebe Grüße
vom ROTEN TEUFEL
 
Registriert seit
16. Apr. 2012
Beiträge
27
Zustimmungen
0
Punkte
0
#4
Ganz tolle Berichte und superschöne Fotos.
Das macht Vorfreude auf den Urlaub 8)!!!
In 12 Tagen geht es los nach Porec!

Und Borkum liebe ich auch, tolle Insel!

Vielen Dank!
 
P

perovuk

Guest
#5
Hallo Eisenbahner
Überwältigend: der gesamte Bericht von 1 bis 10

Spitzen-Idee: das letzte Bild
:idea:
Schön; dass wir Fröschi sahen und noch dazu unverpixelt
;)
Danke für deine Mühe uns mit diesen Berichten teilhaben zu lassen



Grüße
Peter
 

Kata

aktives Mitglied
Registriert seit
24. Sep. 2010
Beiträge
188
Zustimmungen
15
Punkte
18
Ort
München
#6
Lieber Eisenbahner!
Vielen Dank dass du uns auch noch auf den letzten Abschnitt Deiner Reise mitgenommen hast. Der Kontrast zwischen Adria und Nordsee ist schon riesig - wenn auch die Nordsee einen eigenen Reiz hat. Die langen (Sommer)abende an der Nordsee finde ich auch wunderschön.

lG Kata
 
E

ELMA

Guest
#7
Hallo Eisenbahner!

Ich komme aus dem Staunen über die von Euch zurückgelegte Strecke nicht heraus!

Da steckt doch sehr viel Begeisterung dahinter - und es ist Dir gelungen, mit Deinem Zehnteiler diese Begeisterung auch überzeugend "rüberzubringen". ( Zumindest was mich betrifft)

Ich habe Eure Reise mit großem Interesse ( und großer Bewunderung) verfolgt.

Danke für diesen Bericht!

Ich freu mich schon auf Euer Wiedersehen mit der Liburnija ( vielleicht zum letzten Mal ? )
Schon jetzt: Gute Reise im Juli!

Ganz besondere Grüße an Fröschi-
aber auch an Dich

Elke
 

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#8
Hallo Eisenbahner!

Ich komme aus dem Staunen über die von Euch zurückgelegte Strecke nicht heraus!

Da steckt doch sehr viel Begeisterung dahinter - und es ist Dir gelungen, mit Deinem Zehnteiler diese Begeisterung auch überzeugend "rüberzubringen". ( Zumindest was mich betrifft)

Ich habe Eure Reise mit großem Interesse ( und großer Bewunderung) verfolgt.

Danke für diesen Bericht!

Ich freu mich schon auf Euer Wiedersehen mit der Liburnija ( vielleicht zum letzten Mal ? )
Schon jetzt: Gute Reise im Juli!

Ganz besondere Grüße an Fröschi-
aber auch an Dich

Elke
Danke, Elke! Ich hoffe, wir können wieder berichten, v.a. von der Liburnija dann. Inzwischen haben wir einige Videoschnipsel, die reichen wohl auch für einen netten kleinen Erinnerungsfilm an diese legendäre alte Tante auf der Adria. Auf jeden Fall habe ich Lust, dieses Schiff in Szene zu setzen.

Ich staune rückblickend selbst, dass diese lange Reise so ganz ohne Komplikationen ablief und stressfrei war, alles kam so wie geplant. Dafür kann man wirklich dankbar sein, und natürlich: So reise ich am liebsten und fühle mich dann auch unterwegs immer ganz zu Hause.

Mal sehen, welche Anreise nach Istrien noch möglich ist. Es führen ja viele Wege nach ... ahhh ja Rom ... Anreise über Rom wäre sicher auch mal interessant ;), es ist einiges machbar, um die Anreise nach Kroatien etwas zu gestalten.

Wenn es wieder etwas zu berichten gibt, melde ich mich gerne.

Viele Grüße auch von Fröschi zurück, dessen Artgenossen gerade am Froschteich ein vielstimmiges Froschkonzert quaaken!

Eiisenbahner ;)
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.137
Zustimmungen
9.974
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#9
Hallo Eisenbahner!

Die Reise ist das Ziel!

Ich glaube das ist dein Motto und das zelebrierst du in ganz einzigartiger Weise. Danke, dass du das uns miterleben lässt - Ein Genuss von A-Z
Mehr sag ich nicht.
 
Top Bottom