Suche nach den Wurzeln !

Klaus

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.551
Zustimmungen
6.111
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#1


Diese Geschichte handelt von einem jungen Slowenen,dessen Großvater in Bosnien geboren war. Mit einer Fahrt in den Geburtsort seines Opas,wollte er erkunden ,warum Opa immer von seiner Heimat geschwärmt hatte.
An Stammtischen wird auch immer wieder die olle Kamelle aufgetischt: Was macht ein 20 jähriger Bosnier in Slowenien- sucht Arbeit! Was macht ein 20 jähriger Slowene in Bosnien- sucht seinen Vater!
Worin lag der Grund: viele ledige junge Männer,schauten sich nach den Hübschen des Landes um und suchten ein Bratkartoffelverhältnis in ihrer neuen Heimat,nachdem sie es gefunden hatten blieben sie meistens.
Durch Wirtschafts Immigration in Jugoslawien kamen viele Bosnier in den 70 ziger und 80 ziger Jahren von Bosnien nach Slowenien. Auch bereits von 1878 nach der Anektierung Bosniens durch Österreich-Ungarn zogen viele Einwohner nach Slowenien.

Kurz entschlossen kaufte sich Nenad eine Fahrkarte und machte sich auf nach Sarajewo per Eisenbahn.
Die erste Station in Bosnien war Doboj:

In Bosnien-Herzegowina gibt es 2 Eisenbahngesellschaften.

Die Željeznice Republike Srpske (ŽRS) ( Bahngesellschaft der Teilrepublik Republika Srpska) hat hier in Doboj ihren Sitz und bedient die Strecken in der Republika Srpska.

Die Željeznice Federacije Bosne i Hercegovine (ŽFBH) ( Bahngesellschaft der Teilrepublik Föderation Bosnien und Herzegowina) hat ihren Sitz in Sarajevo und bedient die Strecken in der Föderation Bosnien und Herzegowina.





Innerhalb Bosniens und Herzegowinas hat die Eisenbahn heute nur eine geringe Bedeutung für den Personenverkehr. Für den Güterverkehr spielt sie jedoch eine wichtige Rolle, insbesondere im Bereich der industriellen Zentren des Landes. Hauptnutzer und Großkunden der bosnischen Bahnen sind die Betriebe der chemischen Industrie sowie der Kohlebergbau in Tuzla, die Eisenwerke sowie das Unternehmen Arcelor Mittal in Zenica, die erzverarbeitenden Betriebe in Zenica und Tuzla, die Eisenerzwerke in Prijedor und das Aluminiumwerk in Mostar.








Die Betriebsabwicklung gestaltet sich schwierig wegen permanenten Langsamfahrstellen und personalaufwändigen Sicherungsanlagen. An den Grenzen zwischen ZFBH und ZSR werden die Lokomotiven gewechselt!
Die Personenwagen von ZFBH und ZSR sind, was den Fahrgastbereich anbelangt, schlecht unterhalten und gewartet, in Regionalzügen zum Teil extrem schlecht.





Hier zu Beispiel: Eine Wasserflasche ist ein absolutes muss bei einer Reise im Zug,weniger zum trinken sondern, als Arretierung der Fenster, um nicht einen Hitzschlag zu bekommen.Auch als Patent für die DB exportfähig.



Zenica,hier wird die Lok zum zweiten Mal gewechselt.



Blick auf das Eisenwerk.





Nenad, wunderte sich über den eigenartigen Verlauf der Makadam Strasse ,man erklärte ihm das der Verlauf dem Antliz von Tito nach empfunden wäre.



weitere Folge in Bearbeitung



 
V

vize2

Guest
#2
Hallo Klaus

Wieder ein toller Bericht von dir, den ich mit einigem Schmunzeln gelesen habe.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Viele Grüsse
Viktor
 
Top Bottom