Rundweg Grdoselo

O

Olifan

Guest
#1
Rundweg Grdoselo

Unser nicht zu bändigender Drang, im istrischen Hinterland neue Wanderwege zu erkunden, hat uns diesmal nach Grdoselo geführt, das zwischen Pazin und dem Butoniga Stausee liegt.
Aus der Karte Zentralistrien hatten wir uns diese Wanderung raus gesucht (siehe grüne Wanderroute).



Die 6 Kilometer kurze aber sehr abwechslungsreiche Tour machten wir erstmals bei schönstem Wetter im Mai.
Leider waren die Anziehungspunkte, die drei Wasserfälle mangels Wasser zu jener Jahreszeit, sehr dürftig.
So beschlossen wir diesen Rundweg noch einmal im Dezember zu gehen, in der Hoffnung, statt kleiner Rinnsale tosende Kaskaden anzutreffen.
Aus diesem Grund findet ihr in diesem Bericht grüne sommerliche sowie auch graue Winter-Fotos.



Ausgangspunkt ist die Ortschaft Grdoselo. Neben der Pfarrkirche „Unserer lieben Frau der Gesundheit“ (Župna crkva Marije Božje od Zdravlja) stellen wir das Auto ab.

Laut Beschreibung soll der Wanderweg mit den roten ppp-Zeichen gut beschildert sein.



Wir irren ein wenig durch den Ort, bis wir rechts, unterhalb der Kirche einen verwitterten und kaum zu entziffernden Wegweiser entdecken, dem wir folgen.



Der Weg schlängelt sich stetig abwärts. Obwohl es bergab geht, gewinnen wir mit jedem Schritt an Höhe und erlangen einen „erweiterten Horizont“;), denn der vom Regen aufgeweichte Mergel haftet wie Zement an den Schuhsohlen.



Beim Blick nach links durch das Tal kann man einen Teil des Butoniga Stausees sehen.



Nun entdecken wir auch den ppp-Wegweiser mit dem Hinweis 30 Minuten bis zum Wasserfall.



Schon bald treffen wir auf den ersten Wasserfall. Durch das Laub im Frühsommer und die geringe Wassermenge hatten wir ihn damals übersehen.
Sehr spektakulär fällt die Sicht auf ihn auch jetzt nicht aus.





Der zweite Wasserfall macht schon mehr Eindruck. Das erste Foto oben wurde im Mai aufgenommen das andere im Dezember. – Man erkennt den Unterschied.

...


Weiter geht es in Richtung Straße, auf der wir eine Brücke überqueren. Wir laufen links über eine Wiese bis zur Böschung.



Hier weißt ein Schild einen steilen Abhang hinunter.

...




Der Abstieg lohnt sich, denn vom Fuße des Auffang-Beckens können wir den dritten Wasserfall in seiner ganzen Pracht betrachten.





Ganz beachtlich sind die tiefen Ausschwemmungen. Hier haben einst Wassermassen Gesteinsmaterial gelöst, abtransportiert und bizarr geformte Gewölbe hinterlassen.



Im Mai bei unserer ersten Tour konnten wir ein Stück des Weges entlang des Bachs „Grdoselski Potok“ nehmen und teilweise sogar über die Felsquader im Bachbett flussabwärts laufen.





Was zwar etwas anstrengend war, aber durchaus seinen Reiz hatte, denn man konnte die vielen runden, smaragdgrünen Dolinen-Teiche bestaunen.

Der Rundweg jedoch, wie er auf der Karte eingezeichnet ist, ist selbst bei Niedrigwasser so nicht machbar. – Aber eventuell haben wir auch nur den entsprechenden Pfad übersehen.
Nun ist der Weg überspült und die Strömung zu heftig, als dass wir uns ins Flussbett wagen könnten. Daher müssen wir auf komplett selber Strecke bis zum Wegweiser zurückgehen um nach „Stari Grad“, der alten Stadt zu kommen.



Hier orientieren wir uns nun an den grüngelben Punkten, biegen im 90° Winkel nach rechts ab und folgen dem Schild am Hochstand.





Damals führte uns der Weg über herrlich blühende Wiesen.



In Abständen aufgestellte Marmor-Tafeln weisen darauf hin, dass hier einmal die Kirchen Sv. Ana, Sv. Ivan und Sv. Jakov standen.
In den Ruinen der St. Anna Kirche wurden einst Fragmente glagolitischer Schriften aus der zweiten Hälfte des 12. Jh. gefunden.



Die mittelalterliche Stadt Zelengrad (im Plan als Stari grad bezeichnet) wurde erstmals im Jahre 1102 erwähnt.
Sie war rund um einen Hügel gebaut, auf deren Erhebung eine Zitadelle mit trapezförmigem Grundriss stand. Am Fuße des Berges fließt das Flüsschen Grdoselo, das in den Butoniga-Stausee mündet.
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts sollen hier ein Dutzend Mühlen im Flussbett gestanden haben.
Es gab zwei Kohlebergwerke und eine Salpeter-Mine.
Immer wiederkehrende Überschwemmungen und Erosionen zerstörten die Lebensgrundlage der Bewohner und vertrieben sie schließlich. Seuchen und Hunger taten ein Übriges.
Von der alten Stadt ist nichts mehr übrig geblieben. Lediglich ein paar moosbedeckte Steinmauern und grün überwucherte Ruinen erinnern noch an die kleine Festung.
Viele der Steine und noch brauchbare Hauselemente wurden schon vor Zeiten abgetragen und finden sich heute in der Kirche, sowie in einigen alten Gebäuden von Grdoselo wieder.



Von hier oben bietet sich ein schöner Blick hinunter in das karstige Bachbett. Das Badebecken „Črni puč“ mit Wasserfall inmitten der steil aufragenden Felsengalerie wird von Insidern gerne zu einem erfrischenden Bad genutzt. Von hier führt ein Pfad hinunter zu der Oase, wo es Tische und Bänke geben soll.

Wir nehmen den Abstieg der mit dem Schild „Grdoselo“ gekennzeichnet ist. Dieser Weg ist etwas rutschig, verläuft steil bergab und führt uns in eine andere Welt.



Wir befinden uns plötzlich in einer Art dicht bewachsenem, feuchten Regenwald.





Der gut markierte Pfad verläuft an einem Bach entlang, den man immer wieder auf einfachen Holzbrücken und Stegen überquert. Es ist der Pfad der uns zum Ursprung des Baches, der „Malenica Quelle“bringt.



Frei übersetzt: „Laut Volksglaube hat das Wasser dieser Quelle heilende Eigenschaften. In alten Zeiten haben die Menschen mit dem Wasser aus der Quelle Augenerkrankungen und Sehstörungen behandelt. Es wurde vermutet, dass ein unterirdischer Strom, der von der Kirche St. Maria in Beram kommt, die Quelle speist.“



Wir kommen an einem Pfadfinderlager mit Tisch, Bänken und einer Schaukel vorbei. Es scheint, als ob die Scouts hier sehr engagiert das Quellgebiet und die vielen Brücken instand halten.



Nach einem kurzen Aufstieg landen wir an der Straße, die nach Grdoselo führt. Das Ortsschild ist von dem Masten aus schon zu erkennen.



Im Frühsommer bot sich noch der Brunnen in Grdoselo für eine kleine Erfrischung an.



Mit einem Abstecher zum Aussichtspunkt Huhober beendeten wir im Dezember die eindrucksvolle kleine Wanderung im herrlichen hügeligen Hinterland von Istrien. Welches uns mit seinen Naturschönheiten jedes Mal wieder fasziniert und uns immer noch mit Außergewöhnlichem und Neuem zu überraschen vermag.

Auf Wandermap kann man unsere Route nachverfolgen.

Liebe Grüsse
Albert + Gabi
 

schautmalher

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
2.015
Zustimmungen
649
Punkte
113
Ort
in der Nähe von München
#3
Hallo Albert + Gabi,

das ist ja unglaublich schön!!

Da wollte ich schon immer mal hin.
Im vorletzen und letzten Jahr habe ich das wegen der Trockenheit nicht gemacht
und das Ganze auf dieses Jahr verschoben.

Mit Google Earth bin ich schon einigemal dort gewesen.

Das macht Lust auf eigenes Erleben.

Nach diesem Bericht erst recht!

Vielen vielen Dank dafür.

Gruß
Günter
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.964
Zustimmungen
11.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
hallo gabi und albert,

vielen dank für diesen für mich neuen tipp einer Wanderung in meiner zweiten Heimat. grdoselo kenne ich von einem ausflug rund um den stausee vor zwei jahren. ich sollte also eine trockene Periode erwischen, wenn ich mich auf euren spuren bewegen will, damit ich nicht auch im "baaz" rumlaufe.

ähnliche Auswaschungen des gesteins gibt es auch in zarecki krov bei pazin, wie in diesem bericht geschildert:

http://www.adriaforum.com/kroatien/showthread.php?t=68572&highlight=zarecki+krov

grüsse

jürgen
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.171
Zustimmungen
10.364
Punkte
113
Ort
Saarland
#5
Hallo zusammen:)
Solche Wanderungen liebe ich ,klein aber fein.Muss keine Mamutstrecke sein.Toll,dass ich dabei sein durfte:supercool:
Diesbezuegl..hätte ich eine Frage zu Wanderstrecken auf Krk.Vielleicht kennt sich jemand dort aus und kann uns solche Wanderstrecken empfehlen oder aufzeigen .
Wir kennen die Insel noch nicht ;) und ich weiss ehrlich gesagt mit den Plänen nicht viel an zu fangen.
Danke wenn jemand Tips hat.
:rolleyes:oder sollte ich meine Frage besser wo anders stellen?

L.G.Ute.
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.913
Zustimmungen
9.438
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#6
Hallo Ute,

also, wir werden dieses Jahr aller Voraussicht nach 4 Wanderungen auf Krk machen:

1. Von Krk-Stadt durch die schönen Olivenhaine und zurück

(beschrieben wird diese Wanderung hier:))

http://www.adriaforum.com/kroatien/showthread.php?t=62630

2. Von Vrbnik in das Vogelschutzgebiet Glavina/Mala Luka (Gänsegeiernistgebiet) südöstlich von Vrbnik

3. Von Stara Baška auf den Veli Hlam (480 m) bis oberhalb Baška zum Mali Hlam (450 m) und zurück

(beschrieben wird dies hier:))

http://www.adriaforum.com/kroatien/showthread.php?t=71075

und

4. Wanderung von Baška zum Hlam (460 m) und zurück (Weg zum Mond)

(hier ist die Beschreibung:))

http://www.adriaforum.com/kroatien/showthread.php?t=71156#post698278

Hier im Forum gibt es auch viel zu finden über Wanderungen auf Krk. Oder im Internet. Einfach mal suchen!!!:smile:
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.171
Zustimmungen
10.364
Punkte
113
Ort
Saarland
#7
Danke Heiko ,hab natürlich die tollen Berichte gelesen.
Mal sehen ob ich meinen Mann überzeugen kann in diesen Geroellmassen rum zu laufen.
:rolleyes:wenn nicht vielleicht mit dem MTB.
L.G.Ute
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.913
Zustimmungen
9.438
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#9
Dies hier ist eine alternative Wanderung, die wir als Ausweichroute vorgesehen haben. Sie führt von Vrbnik durch die Weinfelder, dann in den Wald und bis nach Garica:



Auf dieser Karte sieht man erstens, wenn man der Route 1 folgt (bis in das orange unterlegte Gebiet), die Wanderung in das Vogelschutzgebiet.

Und noch eine weitere unserer Ausweichrouten zum Mali Hlam (450 m), folgt man der Route 3. Diese dürfte auch durch Wald, Wiesen und Felder führen. Und weniger Geröll.



P. S.: Sorry, Karten magst Du ja nicht. Alle unsere Wanderungen dürften 4-5 Stunden dauern...
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.171
Zustimmungen
10.364
Punkte
113
Ort
Saarland
#10
Doch Heiko ich mag schon Karten und Pläne. Denke nur ,dass ich mich damit gar nicht zurecht finde,wenn alles

fremd ist?

Aber ich werde es üben:)

Du hast mir sehr viele brauchbare Tips gegeben.

hvala puno!

Ute
 
O

Olifan

Guest
#12
Danke Euch allen für die freundlichen Kommentare.

@Günter, solltest Du, wie Du bereits seit längerem vorhattest, diese Tour machen, berichte doch bitte darüber - das wäre super.
Was uns besonders interessieren würde ist, ob Du den eingezeichneten Rundweg entdeckst und wie er verläuft. Wir haben ihn ja zwei Mal verfehlt.

@ute, wir waren leider noch nicht auf KRK. Es gibt ein kostenloses 65-seitiges Heft vom Tourismusverband der Region Kvarner mit dem Titel: „Wege und Promenaden“ Hier sind über 20 Seiten allein der Insel KRK gewidmet. Aber Heiko hat ja schon tolle Tipps gegeben, die uns übrigens auch sehr interessieren.

Liebe Grüsse
Albert + Gabi
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.171
Zustimmungen
10.364
Punkte
113
Ort
Saarland
#13
Danke Olifan( ihr zwei ) fuer den Tip.:freude:
Werde ich mal gleich Nachforschungen anstellen.
Meine Sorge ist halt auch,dass ich einen Weg verfehle und mich dann verlaufe.Gerade wenn man sich nicht auskennt.
Wünsche ein schönes Wochenende

Ute
 

schautmalher

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
2.015
Zustimmungen
649
Punkte
113
Ort
in der Nähe von München
#14
Danke Euch allen für die freundlichen Kommentare.

@Günter, solltest Du, wie Du bereits seit längerem vorhattest, diese Tour machen, berichte doch bitte darüber - das wäre super.
Was uns besonders interessieren würde ist, ob Du den eingezeichneten Rundweg entdeckst und wie er verläuft. Wir haben ihn ja zwei Mal verfehlt.

Liebe Grüsse
Albert + Gabi
Also, Euren Bericht könnte ich mir jeden Tag neu ansehen. Ich bin einfach begeistert.

Mit meinen fast 70 Jahren kann ich keine großen Touren mehr machen (habe ich in meinem Leben auch nie gemacht).
Aber als ehemaliger Kajak-Sportler bin ich mit dem WASSER immer auf besondere Weise verbunden.

Wenn das hier auch nichts mit kajakfahren zu tun hat.
Einfach paradiesisch diese Strecke. Wunderschöne Bilder!

Wenn ich es schaffe, dort noch mal hin zu kommen, werde ich bestimmt darüber berichten, versprochen!!

Nochmal vielen Dank, und ein schönes Wochenende

Günter
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.913
Zustimmungen
9.438
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#15
Ja, weißt Du, Ute, ich habe mir echt die Mühe gemacht, die Wanderwege auf den Karten genau zu verfolgen und mir dann von den Wegen auf Google Earth Ausdrucke gemacht, damit wir sie nicht verfehlen. War ein bisschen Arbeit und kostete auch viel Druckertinte, aber das war es mir wert...
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.913
Zustimmungen
9.438
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#17
Sach ma', Ute, ich sach immer "Sporting five oh five". Ist das falsch? Ich meine, "Sporting" ist ja auch Englisch, also der Rest auch in Englisch, oder? Oder "Sporting Five Hundred and Five"? Sprichst Du Dich "Sporting Fünfhundertundfünf"?
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.171
Zustimmungen
10.364
Punkte
113
Ort
Saarland
#18
Das ist er
Den Anhang 19765 betrachten
Heiko :)Sporting 505 ist unser WW.Modell.Sonst nix.
Da er in Bad Waldsee gebaut wurde sprechen wir deutsch.
:rolleyes: obwohl ich leider gesundheitsbedingt mittlerweile weniger sportlich geworden bin.
L.G.Ute
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.964
Zustimmungen
11.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#19
Top Bottom