Rückreise

Registriert seit
12. Juni 2011
Beiträge
6
Zustimmungen
10
Punkte
3
Ort
Triefenstein
#1
Hallo an alle vor Ort.Aufgrund der aktuellen Lage, haben wir uns entschieden unseren Aufenthalt kurzfristig abzubrechen. Am Mittwoch, den 19.08.2020 gegen ca. 18.15 Uhr fuhren wir in der Nähe von Racanac nach hause. Wir fuhren über den Grenzübergang Pasjak - Richtung Kozina. Slowenische Beamtin schaute nur kurz die Pässe an und winkte uns rasch durch. Gleichzeitg wurde ein Auto im Wartebereich streng kontrolliert..Mussten ihr gesamtes Gepäck aus dem Auto räumen. Ein Spürhund kam auch zum Einsatz.
Im weiteren Verlauf passierten wir die Slowenisch-italienische Grenze bei Kravi Potok/Pesek. Hier wurde mit Pylonen eine Fahrgasse abgestellt und anders als die Jahre zuvor waren auch Beamte auf italienischer Seite vor Ort. Liesen uns aber nach kurzem Blick auf Fahrzeug und Insassen passieren.
An der Grenze zwischen Italien und Österreich am Plöckenpass war zwar alles hell erleuchtet, aber keine Beamten zu sehen. Sind dann durch Österreich ohne Zwischenstopp (hatten in Kozina an der OMV nochmals voll getankt, Super 95 so günstig wie noch nie, der Liter für 1 Euro). In Deutschland angekommen fuhren wir gleich in den Rasthof Inntal Ost und haben uns freiwillig testen lassen War nur 1 Fahrzeug vor uns. Das einscannen der persönlichen Daten über Smartphone dauerte länger als der eingentliche Test.(Ergebnis sollte innerhalb 48 Std. auf unserer e-mail Adresse sein. Steht jedoch noch aus).
Allen vor Ort noch einen schönen Urlaub und eine stressfreie Rückreise.

Grenzgänger65
 

freerider13

aktives Mitglied
Registriert seit
25. Juli 2012
Beiträge
274
Zustimmungen
256
Punkte
63
#2
Hallo an alle vor Ort.Aufgrund der aktuellen Lage, haben wir uns entschieden unseren Aufenthalt kurzfristig abzubrechen. Am Mittwoch, den 19.08.2020 gegen ca. 18.15 Uhr fuhren wir in der Nähe von Racanac nach hause. Wir fuhren über den Grenzübergang Pasjak - Richtung Kozina. Slowenische Beamtin schaute nur kurz die Pässe an und winkte uns rasch durch. Gleichzeitg wurde ein Auto im Wartebereich streng kontrolliert..Mussten ihr gesamtes Gepäck aus dem Auto räumen. Ein Spürhund kam auch zum Einsatz.
Im weiteren Verlauf passierten wir die Slowenisch-italienische Grenze bei Kravi Potok/Pesek. Hier wurde mit Pylonen eine Fahrgasse abgestellt und anders als die Jahre zuvor waren auch Beamte auf italienischer Seite vor Ort. Liesen uns aber nach kurzem Blick auf Fahrzeug und Insassen passieren.
An der Grenze zwischen Italien und Österreich am Plöckenpass war zwar alles hell erleuchtet, aber keine Beamten zu sehen. Sind dann durch Österreich ohne Zwischenstopp (hatten in Kozina an der OMV nochmals voll getankt, Super 95 so günstig wie noch nie, der Liter für 1 Euro). In Deutschland angekommen fuhren wir gleich in den Rasthof Inntal Ost und haben uns freiwillig testen lassen War nur 1 Fahrzeug vor uns. Das einscannen der persönlichen Daten über Smartphone dauerte länger als der eingentliche Test.(Ergebnis sollte innerhalb 48 Std. auf unserer e-mail Adresse sein. Steht jedoch noch aus).
Allen vor Ort noch einen schönen Urlaub und eine stressfreie Rückreise.

Grenzgänger65
Danke für den Bericht!
Sag: musste man für den PCR Test irgendwelche Dokumente vorlegen, dass man in HR war?
Und: kann man für den Test schon irgendwas vorbereiten? Ein Anmeldeformulare oder so?

Jan


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Registriert seit
12. Juni 2011
Beiträge
6
Zustimmungen
10
Punkte
3
Ort
Triefenstein
#3
Zum Zeitpunkt unseres Test von Mittwoch, den 19.08.2020 auf Donnerstag 20.08.2020 ca. 3.30 Uhr lagen noch keine Risikoeinstufungen vor, wir erwähnten lediglich, beim Einweiser des Testes (Security), dass wir aus Kroatien kommen und uns gerne freiwillig testen lassen wollen. Unser Sohn (mit dem Smartphone recht fit) hat für uns alle die persönlichen Daten erfasst. Beim Test wurden diese von seinem Handy gescannt. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Anmeldeformulare oder Dokumente nötig.
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.599
Zustimmungen
14.064
Punkte
113
Ort
Saarland
#4
Diese Online -Anmeldung hatten wir direkt zum 30.5. auch schon beim auswärtigen Amt getätigt. Denke mal es ist / war dasselbe Formular. Es stehen die wichtigste Eckdaten zur Person darauf.
Wenn es zu dem Zeitpunkt zu einem Test gekommen wäre hätte es sicher Verwendung gefunden Es war aber auch erforderlich zur Einreise nach Kroatien. Nur leider hat es dort niemanden interessiert. Eine kroatische Zollbeamtin konnte damit überhaupt nichts anfangen. Denke aber auch das die Info noch nicht überall zu diesem Zeitpunkt angekommen war was es mit diesem Formular auf sich hat. Ging ja alles recht fix,als die Grenzen öffneten.
 
Registriert seit
12. Juni 2011
Beiträge
6
Zustimmungen
10
Punkte
3
Ort
Triefenstein
#5
Hallo Sporting 505. Das von dir erwähnte Formular hat mit dem Test glaube ich nichts zu tun. Dieses Formular haben wir auch vor der Abreise online ausgefüllt und ausgedruckt mit geführt. Dies dient lediglich dazu ,dass die Kroaten falls es nötig ist dich gebietsmäßig zuordnen und erreichen können. Das Formular an der Teststation kann nur mit einem QR-Scanner in dein Handy eingelesen werden und anschließend von dir selbst bearbeitet werden. Der Tester an der Station scannt dann deine ausgefüllten Daten direkt vom Handy. Wir meinen mitbekommen zu haben, dass es auch noch Vordrucke in Papierform gibt, falls die Technik nicht funktioniert.
Gruß Grenzgänger
 

Mr. Dek

aktives Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
415
Zustimmungen
564
Punkte
93
#6
Frage:
Als alter Arnold Fan überlege ich ob ich beim Rückweg nicht über Karawanken nach Salzbur/Bad Reichenhall fahre sonder einen Abstecher Richtung Graz mache.
Von da aus auf der A9 bis Wels und dann via A 8 über die Grenze Suben/A3 oder Schärding nach D fahre.
Hat da jemand Erfahrung mit dem Grenzübergang? Mal vom gedränge bei Bad Reichenhall abgesehen gehts ja auch darum als Kroatienurlauber nicht unbedingt angequatscht zu werden, in der Hoffnung dass HR bis dahin nicht zum Risikogebiet erklärt wurde.
Vom Übergang Braunau hab ich schon gehört, keine Ahnung wies da aussieht und ist auch bissl abseits.
 

paradise4

neues Mitglied
Registriert seit
28. Aug. 2020
Beiträge
1
Zustimmungen
2
Punkte
3
Alter
48
#7
Hallo zusammen,
erstmal vielen Dank an alle, die hier ihre Erfahrungen posten, besonders an Grenzgänger65, der mich endgültig überzeugt hat, für die Rückfahrt den mir seit fast 40 Jahren bekannten Weg zu benutzen: wir sind gestern Nachmittag um 17:30 in Klenovica losgefahren, haben in Novi Vinodolski noch eingekauft und dann weiter Richtung Pasjak. Abendessen in Šapjane, sehr empfehlenswerte Cevapcici
Dann über die Grenze, der Slowene hat die Ausweise gescannt - und das wars. Wir haben dann an allen weiteren Grenzen, also Crvavi Potok-Pesek, Plöckenpass, Kufstein-Kiefersfelden (Landstr.) nicht einen Uniformierten gesehen. Ich glaube, im Vorbeifahren in Pesek ein Polizeiauto gesehen zu haben
An der ersten Raststätte in Italien hab ich auf den Kaffee verzichtet und bin weitergefahren, weil Polizei mit Blaulicht dastand und wohl keiner so genau weiß, ob man jetzt in Italien ne Pause machen darf, oder nicht. Den hab ich dann aber bei der ersten Möglichkeit auf der Mautautobahn nachgeholt
Der Rest - geschenkt! Hoch zum Plöckenpass und wieder runter, weiter zum Felbertauern, durch, alles mehr oder weniger allein, traumhaft zu fahren. In Kiefersfelden auf die A93, Test am Parkplatz Heuberg ohne Wartezeit um 2:20 Uhr. In Augsburg angekommen um 4:30 Uhr. Ich kann die Strecke nur jedem empfehlen, jedenfalls bei trockenem Wetter und gerade nachts und natürlich Gespanne ausgenommen. Man sollte den Führerschein allerdings nicht erst seit nem Jahr haben, sein Auto kennen und konzentriert, vorausschauend und defensiv fahren. Ich sah auf dem Weg den Plöckenpass hoch österreichische Fahrer aus HE und LZ überholen, von denen ich nur hoffen kann, dass sie die Strecke 1000%ig kennen
Alles Gute Euch auf all Euren Wegen!
Jens
 

carmencita

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22. Juli 2005
Beiträge
699
Zustimmungen
96
Punkte
28
Alter
46
#8
Wir werden nun übermorgen erneut uns auf den Weg nach Istien machen, von Hessen aus kommend über die Tauernautobahn.
Da die Infektionszahlen in Istrien sehr gering sind mit etwa 5 auf 100.000 ist nicht zu befürchten, dass Istrien so schnell zum Risikogebiet wird.

Nur meine Bedenken gelten der Heimreise in 2 Wochen.

Mitte August sind wir zurück, über die Karawanken und die Tauernautobahn, alles recht problemlos ohne große Kontrollen.

Nun ist Österreich zum Teil Risikogebiet und Slowenien auch auf gutem Wege dorthin (leider).

Hat jemand Erfahrung, wie es in Österreich zur Zeit gehandhabt wird, indem man die Autobahn nicht mal verlassen (Parkplatz oder Raststätte) darf, um auf Toilette zu gehen ??

Unser Kleinster macht sich diesbezüglich sorgen, falls er mal austreten muss.......

Wir überlegen auch, die Rückreise über Triest - Udine - Plöckenpass und dann Felberntauern durchzuführen, nur geht das überhaupt?
Wir kommen ja voraussichtlich nicht aus einem Risikogebiet.......
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
18.973
Zustimmungen
20.888
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#9
Hallo Carmencita,

ich bin vor 14 Tagen aus Liznjan über den Plöckenpass und die Felbertauern Strecke ohne Probleme heimgefahren. Keine Kontrolle und keine Staus. Wer Berge und Kurven nicht scheut dem sei diese Strecke empfohlen.

grüsse

Jürgen
 

carmencita

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22. Juli 2005
Beiträge
699
Zustimmungen
96
Punkte
28
Alter
46
#10
Hallo Claus-Jürgen, danke für die schnelle Antwort.

Bist du über Kopar - Skofje - Triest gefahren und wenn ja, ist diese "Paralell-Strecke" neben der Autobahn von Kopar direkt zum Grenzübergang Skofje noch frei befahrbar?
 

spy56

aktives Mitglied
Registriert seit
13. Mai 2011
Beiträge
274
Zustimmungen
479
Punkte
63
Alter
64
Ort
Bietigheim-Bissingen
#12
Wir sind am Sonntag aus Liznjan heimgefahren. In Dragonje wurde von den Slowenen nur der Ausweis gescannt,dann gings problemlos weiter
Koper, Triest, Udine, bei Arnoldstein wurde der Verkehr über die Alte Zollstation geleitet - die Deutschen wurden durchgewunken, die Östereicher befragt??
Getankt haben wir nicht dafür WC auf Parkplätzen in Österreich aufgesucht. Grenze bei Salzburg keine Kontrollen. sehr entspannte Heimfahrt in 9:15 Std

Gruß Martin
 

Mr. Dek

aktives Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
415
Zustimmungen
564
Punkte
93
#13
Bei uns am 19.9. ebenfalls keine Kontrollen, an keiner Grenze. In SLO an der Tankstelle bei Jelsane Kaffee geholt, ÖS keine Kontrollen, nix. Auch nix mit Pässe scannen oder so.
Und keine Sorge, wird wohl kaum die ganze Zeit ein Streifenwagen hinter euch herfahren. Pinkel und Tankpause zählt nicht als "Aufenthalt in einem Risikogebiet" sondern als Transit.
Rückweg Dragonja/Kastel, Karawanken-Jelsane, Braunau.
 

Mr. Dek

aktives Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
415
Zustimmungen
564
Punkte
93
#14
In Kroatien die Gespanschaften Sibensko-kninska und Zadarska gelten nicht mehr als Risikogebiete.
RKI ab 30.9.2020
Wird also eher besser als schlechter, und sogar Split Dalmatia ist gestern leicht unter die RKI 7 Tage Inzidenz gerutscht mit 222 bei "erlaubten" 225...

Nachtrag heute: Split Dalmatia heute bei 206, nochmal gesunken. Weiter so dann streicht das RKI das wieder aus der Risikoliste
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
5. Sep. 2020
Beiträge
88
Zustimmungen
108
Punkte
33
#15
Wir überlegen auch, die Rückreise über Triest - Udine - Plöckenpass und dann Felberntauern durchzuführen, nur geht das überhaupt?
Wir kommen ja voraussichtlich nicht aus einem Risikogebiet.......
Am Mittwoch sind wir von Pula über Pazin-Buzet-Triest-Udine-Plöckenpass-Kufstein Richtung München gefahren. Grenze HR SLO, Grenzhäuschen ist besetzt gewesen, von beiden Seiten wurde der Ausweis gescannt. Von SLO nach I keinerlei Kontrolle gesehen, das selbe von Italien nach Österreich. In Kiefersfelden Kontrollstelle mit 3 Fahrspuren. Wir wurden durchgewunken. 3 Hinweistafeln zur Testmöglichkeit an der Raststätte nach der Grenze. Bei der Hinfahrt hat uns auf kroatischer Seite vor 2 Wochen keiner zur Kenntnis genommen, Grenzstelle war nicht besetzt.
Die Strecke, Autobahn über Pazin nach Buzet, erwies sich als schlechte Alternative. Tempolimit, Ampelverkehr, Baustellenverkehr.
Ab Buzet bis zur Autobahnauffahrt in Italien waren keine Fahrzeuge vor uns, das gleiche über die Pässe bis Lienz. Gefahren sind wir 14:00 Uhr. Die deutsche Grenze passierten wir vor 21:00 Uhr.
 

carmencita

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22. Juli 2005
Beiträge
699
Zustimmungen
96
Punkte
28
Alter
46
#16
Gerstern Anreise über die Karawanken nach Istrien.

Auf dem Rückweg konnte ich erkenne, das jedes Auto kontrolliert wurde, sowohl am Grenzübergang Karawanken als auch am Übergang SLO/HR.

Aber keine Wartezeit, da wenig Verkehr.

Auf der Hinreise keine Kontrolle.
 
Top Bottom