Paluzza im Valle del But südlich vom Plöckenpaß

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.677
Zustimmungen
16.030
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Auf unserem Weg nach Istrien fahren wir meist die Strecke über den Plöckenpaß. Wenn man in Italien diesen runter bis ins Tal gefahren ist, dann wird es Zeit für eine Tasse Cappuccino. Danach beginnt für uns der Urlaub und es ist gefühlt nicht mehr so weit bis nach Istrien.

Meist suchen wir uns eine kleine Bar in irgendeinem Ort im Tal des Flusses But, der fließt später in den Tagliamento, und vertreten uns danach auch noch etwas die Beine. Bei einer der letzten Fahrten haben wir uns die Gemeinde Paluzza angesehen. Der Ort liegt direkt am Fluß. Man muß von der SS52 in Fahrtrichtung Süden links abbiegen und schon ist man da.






Was ich hier entdeckt habe, kann ich euch leider nicht sagen. Vielleicht hat ja jemand eine Idee?



Paluzza hat insgesamt vier Kirchen. Bis zum ersten Weltkrieg gehörte der Ort zu Österreich. Man sprach hier deutsch, italienisch, furlanisch und slowenisch. Heute sprechen fast alle Bewohner italienisch, manche auch furlanisch. Nach 1918 wurden die deutschsprachigen Bewohner von den Italienern vertrieben.



Heute ist Paluzza eine typische italienische Kleinstadt. Der furlanische Name des Ortes lautet Paluce.






Solch ein Kaffeehaus ist es, was uns immer wieder auf der Durchreise anzieht.



Hier gibt es auch noch die Tante-Emma Läden in welchen die Besucher aus den weit verstreuten Ortsteilen einkaufen. Lidl und Interspar gibt es erst in Tolmezzo, eine halbe Stunde entfernt.



Gelegentlich findet sich auch der Stand eines fliegenden Händlers. Auch so etwas gehört dazu. Das kenne ich auch aus Liznjan in Istrien, wo einmal in der Woche ein Textilhändler seinen Stand aufbaut. Scheinbar lohnt es sich für den Fieranten.



Am Rathaus hängt dieses Mosaik mit dem Gemeindewappen.



Vereinzelt gibt es auch noch unverputzte Natursteinhäuser.



Die größte Kirche des Ortes ist die Chiesa di Santa Maria. Die ist überhaupt nicht alt, wurde sie doch im Ersten Weltkrieg zerstört und im Jahr 1924 wieder aufgebaut. Ursprünglich stammt sie aus dem 15. Jahrhundert.



Auf der Sonnenuhr sind alle vier Kirchen Paluzzas dargestellt. Santa Maria ist die Kirche links unten.






Scheinbar blieben Teile der Mauer mit alten Fresken erhalten.



Auch die Rosette dürfte neueren Datums sein.



Es ist jedenfalls eine willkommene Unterbrechung unserer Reise, in einem etwas verschlafenen Ort wie Paluzza einen Stopp einzulegen um einen Cappuccino zu trinken und einen kleinen Spaziergang zu machen.

Jürgen
 
Top Bottom