Montenegro: Bucht von Kotor - Teil II

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
23.000
Zustimmungen
10.867
Punkte
114
Alter
65
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#1
Unser nächstes Ziel – Perast.
Perast - ein Ort der komplett unter Denkmalschutz gestellt wurde – zu Recht, wie der ausführliche Bildbericht es dokumentieren wird.

Schon auf dem ersten Stopp in der Bucht hatte ich den Ort fotografiert.
Wo sich schon mit bloßem Auge zwei Kirchtürme ranken, da kommt burki nicht vorbei *gg*.

Wir fuhren von der Umgehungsstraße hinunter in den Ort. Hier verläuft auch die eigentliche Jadranska Magistrala. Ich parke das Auto gleich am Ortseingang, den Spaziergang in den Ortskern möchte ich gern zum fotografieren nutzen.

Perast – liegt unterhalb des St. Elias-Bergs (873 m) am Ufer der Bucht von Kotor. Beschrieben wird der Ort mit dem mildesten Klima und den meisten Sonnenstunden im Jahr.
Die ersten Erwähnungen des Ortes reichen in das 15. Jh. zurück. Eine bewegte Geschichte unter der Herrschaft der Venezianer und der Türken erlebte dieser Ort im 18. Jh. seine Blütezeit.
Zahlreiche Reedereien und einem großen Bestand an Handelsschiffen damals.
Viele Kapitänsvillen sind hier heute noch zu sehen.
Der kleine traditionsreiche Ort zählt heute keine 400 Einwohner mehr.

Der erste Blick in die Bucht geht natürlich auf 2 kleinen Inseln.
Die kleine Inseln St. Georg, der Friedhof des Ortes St. Georg, (die Toteninsel mit einem Marinefriedhof) und die Insel St. Marien mit seiner Kapelle auf der sich eine barocke Kuppel aus dem Meer erhebt, heute ein bekannter Wallfahrtsort.
Diese kleine Kirche Gospa od Skrpjela (Madonna dello Scarpello) befindet sich auf einem Felsen, der zudem noch aufgeschüttet wurde. Diese ehemals kleine barocke Kirche wurde im 15. Jh. erbaut, der heutige Zustand stammt aus dem 17. Jh.





Faszination eines Panoramas von Perast



Im Ort fällt sofort die im 15. Jh. errichtete barocke Sveti-Nikola-Kirche auf, die mit ihrem 55 m hohen Campanilen den Ort prägt.



Einen ausführlichen eigenen Beitrag zu den Kirchen von Perast findet ihr unter diesem Link.

klick hier

Beim Ausgang aus der Sv. Nikola Kirche traf ich erneut auf unsere Wienerin, welch eine Freude.
Sie gab mir den Tipp, das örtliche Marine Museum zu besuchen!
Dieser Tipp sollte sich wieder als Volltreffer herausstellen. Wir verabredeten, dass wir sie nach Kotor im Auto mitnehmen, da sie von Budva aus ihre Besichtigungstour per Bus unternahm.


Das Marinemuseum ist in dem Palast Palata Bujovic untergebracht.
Dieser Palazzo wurde im 17. Jh. errichtet.






Nun folgen einige Impressionen aus diesem Museum, zu Recht ein Schifffahrtsmuseum, welches ich als beeindruckend in Erinnerung behalten werde.
Das Museum hat mehrere Räume über 2 Etagen.

Eine alte Karte von Perast



Viele alte Seekarten habe ich dort fotografiert! Ein Fundus für Bootsfahrer.



Zeugnisse alter Kultur und Geschichte.













Beachtlich was hier an Seefahrtgeschichte zusammen getragen wurde – eine unbedingte Empfehlung für den Besuch des Museums.

Auf dem Balkon des Museums – die Uferpromenade an der Jadranska Magistrala.





Schnappschuss – Künstler bei der Arbeit




Reste einer alten Festungsmauer aus dem 15. / 16. Jh.



Einer von ehemals 9 Türmen, die zum Schutz von Perast erbaut wurden.



Mit diesen Bildern verabschieden wir uns von einem der malerischsten Orte in der Bucht von Kotor.
Die Fahrt geht nun nach Kotor, den Ort – Teil III unseres Bildberichtes.


Bericht: burki
Fotos: burki + heidi
 
E

ELMA

Guest
#2
Schon allein die Bilder zeigen, dass es sich lohnt, um die Bucht von Kotor herumzufahren statt mit der Fähre abzukürzen.
Dazu noch Deine interessanten Informationen : Danke, Burki für diesen schönen Bericht.

Gruß,
ELMA
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.242
Zustimmungen
86
Punkte
48
#3
Danke für den weiteren Teil zu Perast.

1979 hatte die UNESCO Perast und Kotor mit Ihrer Region zu jugoslawischen Zeitenzur Welterbestätte erklärt.
Das hätte der Region einen enormen Aufschwung bringen können, hätten erst das Erdbeben zu Ostern 1979, später die Inflation und letztendlich der Bürgerkrieg ihr nicht so massiv zugesetzt.

Dein Bericht zeigt jedoch die Schönheiten der Region auf.
Ich bin schon auf Kotor gespannt, welches ich auch schon mehrfach besucht habe. Mein dreiteiliger virtueller Stadtrundgang in einem Montenegroforum mit der inzwischen bildlosen Kopieversion bei Schoener-reisen ist leider nicht mehr vorhanden.

In Ergänzung setze ich mal meinen Link zum Beitrag der Boka Kotorska
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
23.000
Zustimmungen
10.867
Punkte
114
Alter
65
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#4
Danke für den weiteren Teil zu Perast.

1979 hatte die UNESCO Perast und Kotor mit Ihrer Region zu jugoslawischen Zeitenzur Welterbestätte erklärt.
Das hätte der Region einen enormen Aufschwung bringen können, hätten erst das Erdbeben zu Ostern 1979, später die Inflation und letztendlich der Bürgerkrieg ihr nicht so massiv zugesetzt.

Dein Bericht zeigt jedoch die Schönheiten der Region auf.
Ich bin schon auf Kotor gespannt, welches ich auch schon mehrfach besucht habe. Mein dreiteiliger virtueller Stadtrundgang in einem Montenegroforum mit der bildloser Kopieversion bei Schoener-reisen ist leider nicht mehr vorhanden.
Ja Hartmut...das hätte der Region wirklich zum Aufschwung verholfen.

Für Kroatienfans sicher noch ein kleiner (geheim)Tipp. dieses unberührte Flecken zu besuchen.

Perast hat mich vom mediterranen Flair erfasst - Kotor - schaun wir mal was noch folgen wird :)

burki
 
W

Wolfram

Guest
#5
Hallo Burki,

ein sehr schöner und ausführlicher Bericht - Danke Burki.

Ich selbst war 1973 auch einmal in der Bucht von Kotor. Damals war es über die zu dieser Zeit vorhandenen Straßen allerdings eine Anfahrt von 2 Tagen. Waren mit einem 1200-VW-Käfer unterwegs, die Fahrt war richtig abenteuerlich.

Freue mich auf die Fortsetzung deines Berichtes.

Liebe Grüße
 
Top Bottom