Mit der Seilfähre über die Save

E

ELMA

Guest
#1
Die ersten Tage unseres Sommerurlaubs in Kroatien verbrachten wir südlich von Zagreb im Naturschutzgebiet Lonjsko Polje an der Save.

Unser Wohnmobil stand im Storchendorf Cigoc auf der Wiese hinter dem Tradicije Cigoc, ein guter Ausgangspunkt für viele schöne Erkundungen und Naturbeobachtungen im Naturpark.

Zwischen Sisak und Jasenovac gibt es über mehr als 50 km keine Brücke über die Save.

Wer auf die westliche Seite will, muss einen großen Umweg in Kauf nehmen.

Es war Zufall, dass wir bei Kratecko diese kleine, nur lokal bedeutende Fähre entdeckt haben.



Das brachte uns auf die Idee, es mit unserem Wohnmobil auch zu probieren.

Es ist eine Fähre, die allein durch die Strömung der Save von einer Seite auf die andere getrieben wird.

Sie hängt nur an diesem einen Stahlseil, das über diese Rolle geführt wird.



Eine tolle Konstruktion! Uralt, aber funktioniert.

http://www.pp-lonjsko-polje.hr/new/english/prelazak_rijeke_save_tradicijskom_skelom_en.html

Unser Navi kannte sie nicht, es führt auch nur eine Schotterstraße zur Anlegestelle.



Wie viele Fahrzeuge draufpassen, weiß ich nicht. Es stand auch nirgendwo eine Gewichtsangabe.

Die Fähre lag schon auf unserer Seite . Sie fährt sicher nur nach Bedarf und wenn man sich bemerkbar macht.

Wir hatten mit 6m Länge keine Probleme.



Per Hand wurde die Auffahrrampe hochgekurbelt.



Die Fähre "läuft " an einem Stahlseil mit einer Rolle, das irgendwo am Ufer festgemacht ist und sich unter Wasser befindet. ( Die Save ist nicht schiffbar)

Der blaue Arm ist beweglich und bewegt sich auf einer Schiene.









Nach dem Ablegen muss die Fähre gedreht werden , damit die Strömung wirken kann.

Dazu benützte der junge Fährmann für ein paar Minuten einen Außenborder.



Das "Kassenhäuschen " ( innen ein gusseiserner Ofen , ein Bett, eine Getränkekiste)

Die Überfahrt kostete 18 Kuna ( rund 2,50€)



Ganz langsam und ganz leise bewegte sich die Fähre über die Save.



Ein paar Meter vor dem anderen Ufer wurde das Ruder ( am unteren Ende der langen Stange) verstellt, der Außenborder gestartet und die Fähre in Richtung Anlegegestelle gedreht.



Per Hand wurde die Rampe wieder heruntergelassen.



Der Fährmann öffnete die Schranke und wir konnten losfahren.



Blick zurück auf die Save.



Von hier aus führte ein kleines Sträßchen weiter bis zum Ort und Fluss Sunja und schließlich auf die Hauptstraße Richtung Hrvatska Kostajnica an der Una und zur Grenze nach Bosnien und Herzegowina in Novi Grad.


Elke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H

Harry58

Guest
#3
Klasse, man muss sich nur zu helfen wissen.
Wie Du treffend schreibst: Uralt, aber funktioniert.

Gruß
Harry
 
Top Bottom