Mein Segeltörn im Mai 2021

  • Ersteller des Themas Klaus1963
  • Erstellungsdatum
K

Klaus1963

Guest
Auch dieser Törn gestaltete sich anders als ursprüglich geplant.

Gechartert hatte ich bereits im Herbst 2020 mit Verwendung eines Gutscheines aus dem, wegen Corona ausgefallenen Törns in 2020, für 2 Wochen in diesem Mai 2021.
Die Jacht wäre eine Sun Odyssey 469 ( 4Kabinen mit je 2 Kojen und eigener Nasszelle) gewesen.
Zu Weihnachten 2020 gab es auch eine Vielzahl an Mitsegelinteressierten aber da fing es auch bereits schon wieder an, das sich das Infektionsgeschehen wieder in das Negative entwickelte.

Die immer währende Hoffnung das es sich bis Mai entspannt, erfüllte sich etwas zu spät.

Letztendlich waren wir zu dritt bei einem auf eine Woche gekürzten Törn. Die gebuchte Jacht fiehl dann drei Tage vor Törnbeginn auch noch aus.
Im Gegenzug wurde uns aber ein neueres und etwas größeres Schiff angeboten.
Daraus ergab sich schließlich auch für mich neue Herausforderung. Zum ersten Mal war ich Skipper auf einer 14,6m langen und 4,7m breiten Yacht bei nur zwei Crewmitglieder.
Nicht die größe der Jacht sondern die minimal Besetzung waren für mich Premiere.
K800_IMG_20210509_062037.JPG
Unsere Oceanis 48 bei der Übernahme.

K800_IMG_20210509_061835.JPG
In diesen Salon konnten wir uns Abends, nach Sonnenuntergang wen es kühler wurde, zurück ziehen.
K800_IMG_20210509_061657.JPG
Die Skipperkabine musste ich mit meiner Frau teilen.

Am Sonntag den 09.05.2021 verließen wir, nach der Bord und Sicherheitseinweisung, die Marina in Trogir/Seget Donji am frühen Vormittag Richtung Brac.
Noch in der Bucht vor der Marina wurden einige Manöver (Segel setzen/bergen, Motorfahrteigenschaften, Qickstop und anderes) ausgeführt.
Unser Mitsegler war das erste mal auf einer Jacht und sollte die verschiedenen Handgriffe einfach mal durchmachen.
Danach umsegelten wir Otok Ciovo und nahmen Südost-Kurs Richtung Brac um eine Ankerbucht am Südwestzipfel anzulaufen.

K800_IMG_20210509_195850.JPG

Unser erster Ankerabend mit Sonnenuntergang.

Und weil Seeluft extrem hungrig macht gab es ein entsprechendes Abendessen.

K800_IMG_20210509_174550.JPG
Wegen dem Blitzlich sieht es blaß aus aber der Reis ist rot :)


Am nächsten Tag ging es Richtung der Insel Vis

K800_IMG_20210509_121757.JPG

Leider hielt die Windrichtung und der Wind nicht lange an so das wir abdrehten und in nordwestlicher Richtung außen an Solta mit Raumwindkurs vorbei segelten.

K800_IMG_20210509_121741.JPG

Mit den 6,6Kn über Grund erreichten wir am späten Nachmittag eine Ankerbucht am Ende der Insel Solta ( Neben Maslinica) wo wir vor Anker gehen wollten.
Wegen eines defekt an der Ankerrolle, mussten wir aber kurzfristig an einer Boje einer Konoba festmachen.
Diesen Umstandnutzten wir für ein Abendessen dort.
K800_IMG_20210510_184606.JPG
Thunfischsteak mit Grillgemüse.

Am nächsten Tag wurde die Rolle von einem Servicemitarbeiter der Charterbasis reperiert.
K800_IMG_20210511_090507.JPG
15 Minuten Später war alles wieder gut.

Jetzt ging es weiter Richtung Rogoznica (Festland) wo wir am späten Nachmittag gut geschützt vor dem angesagten Wetterumschwung ankerten.
K800_IMG_20210511_165142.JPG
Vor dem Bug noch blauer Himmel!

Teil zwei folgt!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

Klaus1963

Guest
Teil 2!

Vor dem Bug war noch blauer Himmel aber ein Blick übers Heck
K800_IMG_20210511_165217.JPG
ließ uns eine regnerische Nacht befürchten.

Doch ein Bad im Meer ließen wir uns trotzdem nicht nehmen.
K800_IMG_20210511_170038.JPG


Danach natürlich die entsprechende Stärkung
K800_IMG_20210511_181420.JPG

Auch hier hat wieder der Skipper gekocht.

Am nächsten Tag ging es langsam zurück wo wir auf der Insel Drvnik Veli wieder eine schöne Ankerbucht aufsuchten.
K800_IMG_20210512_144817.JPG
Auch wieder bei stahlendem Sonnenschein und Badetemperatur.



Und wieder ein herzhaftes Abendessen
K800_IMG_20210512_182018.JPG
Kartoffelgulasch ala Skipper.

Am Donnerstag ging es nochmal nach Solta wo wir tankten und auch die letzte Nach vor Anker verbrachten.

Mit dem Dingi fuhren wir noch ans Ufer für einen kleinen Landgang
K800_IMG_20210513_161035.JPG
Nečujam auf der Insel Solta

Das letzte Abendessen kam diesmal nicht vom Skipper,
K800_IMG_20210513_175659.JPG
war aber trotzdem lecker!


Freitag ging es zurück in die Marina.

Diese Woche haben wir 101SM zurück gelegt.

Insgesamt ist der Motor 15,5 Stunden gelaufen. Das mag sich für einige viel anhören ist es aber nicht.

So, das war es und nun freue ich mich auf meinen nächsten Törn im Okt. 2021 wo alles wieder so laufen wird wie in der Vergangenheit.
 
K

Klaus1963

Guest
@perenospera
Diese 5Kabinen-Aufteilung einer 48er stand auch zu Alternativauswahl aber als Skipper und bei nur drei Leuten an Bord, achtet man auf solch Kleinikkeiten :)
 

Sporting 505

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
6.080
Punkte
113
Ort
Saarland
Toller Kurztrip ,besser als gar nicht!;)
Danke für die Vorstellung.
Schon allein des Essens wegen wäre ich gerne mitgesegelt:p.
Wir wünschen uns auch allen ,daß es hoffentlich bald wieder rund läuft.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
26.495
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
hallo Klaus,

danke für deinen Bereicht eines Urlaubs welchen sich manche erträumen. Ihr scheint ja bestes Segelwetter gehabt zu haben. Dazu habe ich den Eindruck gewonnen, daß ein möglicher Mitsegler außer mal ein paar Taue zu halten nichts machen muß. Der Captn kocht ja sogar. ;)

Gefallen würde mir so etwas schon zumal ich im Vorjahr ja mal für einen Tag reinschnuppern durfte. Wenn die See nicht allzu rauh ist, vertrage ich das Geschaukel vielleicht auch mehrere Tage am Stück. Allein meine Gattin ist "wasserscheu". Der war es schon bei einer wirklich ruhigen Atlantiküberquerung auf der Costa Magica vor zwei Jahren schon zu viel Wellengang. Und die ist ein wirklich großes Kreuzfahrtschiff.

Mal sehen was im Herbst sein wird. Vielleicht bin ich doch mal dabei bei so einem mehrtägigen Törn.

grüsse

jürgen
 
K

Klaus1963

Guest
Dazu habe ich den Eindruck gewonnen, daß ein möglicher Mitsegler außer mal ein paar Taue zu halten nichts machen muß. Der Captn kocht ja sogar.
Na ja, ganz so ist das auch nicht.
Wer mich begleiten will, wird aber nicht bedient sondern muss für seinen Kostenanteil an der Koje im Rahmen seines könnens bei verschiedenen Manövern mithelfen wobei Segelerfahrung nicht zwingend ist.
Auch mal Kochen ist zwar keine Pflicht aber gerne gesehen. Beim Abwaschen helfen wird aber erwartet.

Man sieht, in meinem Fall ist das Leben auf einer Segelyacht eine nicht ganz bequemme Art seine Freizeit/Urlaub zu verleben.

Zum Thema Kochen! Bevor ich am Schluss nichts ordentliches zum Essen bekomme, mache ich es selber :)
Das kommt aber selten vor da sich oft die Mitseglerinnen nicht die Blöße geben wollen das ein Skipper vielleicht besser kocht :p
 

Alena11

neues Mitglied
Registriert seit
17. Mai 2021
Beiträge
1
Punkte
1
Alter
45
Ein schöner Bericht, danke! "Die Skipperkabine musste ich mit meiner Frau teilen." made my day:D! Freue mich eigentlich schon, dass ich bald die Kabine mit meinem Skipper teilen werde :p
Wollte nur fragen, ob Sie es gewohnt sind, die Nacht vor Anker zu verbringen. Mein Mann ist zwar kein Skipper - Anfänger (wir chartetern schon mehrmals in Kroatien), aber trotzdem verbringen wir die Nächte meistens an einer Boje oder in einer Marina. Hatten Sie es am Anfang auch so? Danke und Handbreit ... :smuggrin:
 
K

Klaus1963

Guest
Das mit der Skipperkabine war von der Größe mal etwas besonderes und hatte ich so noch nie gehabt.
Hat meine Frau aber genauso genossen wie ich selber;).

Seit dem ich mit Segelbooten unterwegs bin waren und sind es vorangig Ankerbuchten die für eine Übernachtung angelaufen werden.
In der Wochenmitte eines Törns sind wir auch mal in einer Marina um Wasser zu bunkern und die Batterien zu laden. Jeder Mitsegler/in schätzt es in der Regel auch mal wieder ausgiebig unter eine Dusche zu kommen und wir dann auch die Gelegenheit nutzen für original kroatische Küche.
Bojen selber sind nicht so mein Fall. Hier zahlt man auch nicht gerade wenig aber die Verantwortung bleibt beim Skipper wenn diese nicht hält und z.B die Grundleine reißt (marode) oder das Grundgewicht zu wenig dimensoniert ist.
Bei schlechter Wettervorhersage geht es in eine geschützte Marina oder Hafen wobei ein richtiges Ankern genauso viel abkann.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Alena11
Top Bottom