Kuk Marinearchitektur in Pula

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.843
Zustimmungen
12.956
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Mehrere Male im Jahr bin ich im Raum Pula unterwegs. Da die Geschichte Istriens zu meinen Hobbys zählt, lag es nahe, daß ich mir einmal Gebäude aus der Zeit der Donaumonarchie ansah. Bekanntlich wurde Pula ja ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum KuK-Hauptkriegshafen ausgebaut. Eine neue Bahnstrecke verband die Stadt mit Wien. Die Eisenbahn war Voraussetzung für die stürmische Entwicklung der Stadt. Um 1910 hatte Pula etwa 70.000 Einwohner und damit mehr als heute. Für all diese Militärs, Handwerker und Menschen mit Berufen, welche man für die Infrastruktur einer modernen Hafenstadt für die Kriegsmarine benötigte mußten auch entsprechende Wohnmöglichkeiten geschaffen werden. Die höheren Offiziere errichteten ihre Villen am Monte Paradiso, wohingegen Beamte und niedrigere Dienstgrade wie Unteroffiziere in neu gebauten Mehrfamilienhäusern wohnten. In diesen waren damals scheinbar sehr luxuriöse Wohnungen untergebracht.

Ein solches Gebäudeensemble steht heute noch zwischen dem Hotel Riviera und dem Bahnhof. Ich habe die Gelegenheit genutzt, mir mal die Eingänge dieser hundert Jahre alten Häuser anzusehen und war erstaunt über die Pracht und Bauqualität der damaligen Zeit.
Ein paar schöne alte Bilder von Pula aus dieser Zeit kann man auch in diesem link sehen.

http://www.kuk-kriegsmarine.at/pola.htm

Doch nun zur Häuserzeile. Markant ist dieses Gebäude mit dem Turm am Eck. Jugendstilelemente prägen die bröckelnde Fassade.



Vier Vollgeschosse und oben eine Penthouse-Wohnung wie man heute sagt. Wer hatte wohl das Privileg, dort oben mit Traumblick auf den Hafen zu wohnen?



Auch diese Säulen, die das Gesimse tragen, umrahmen besonders große Fenster. Darüber eine Wohnung mit Balkon.



Soweit ich erkennen konnte, sind die Eingänge alle unterschiedlich gestaltet.



Gehen wir mal hinein in so ein Gebäude. Einen Windfang hatten alle Häuser. Solch ein schön gekachelter Boden macht schon was her, wie ich meine.



Wenn ich mir die Einfassung der Fenster und die Griffe ansehe, so meine ich daß diese auch noch von damals stammen. Einfachverglasung ist Standard.



Die Treppen aus Naturstein und massive Metallgeländer mit Schnörkel waren wohl damals was Besonderes. Im übrigen gab es bei allen Häusern einen Hinterausgang. Ob in den Gärten dahinter Gemüse angebaut oder Kleinvieh gehalten wurde, kann ich euch nicht sagen.



Stuck und Metall verzieren ein Lüftungsgitter.



Auf dieser etwas dunkel geratenen Aufnahme erkennen wir sehr gut die Kunstschmiedearbeit mit Klappfenstern oberhalb der Haustüre. Diese Klappfenster sorgten in heißen Sommern für einen kühlenden Durchzug.



Schauen wir in einen anderen Hauseingang. Ist dieser Erhaltungszustand nicht toll nach 100 Jahren!



Auch dieser Eingang hat mir gut gefallen.



Hier Halbsäulen im Windfang und Stuckelemente unterhalb der Decke, dazu eine ungewöhnlich gestaltete Tür zum Treppenhaus waren damals schon was besonderes und sind auch heute noch eine Zierde des Hauses.



In der Nische ein Blumenstrauß aus Stuck auf einer Halbsäule.



Zum Abschluß möchte ich euch noch diesen Frauenkopf über einem anderen Eingang eines solchen Hauses zeigen.



Wer sich diese Häuser mal ansehen möchte, der braucht nur etwa 10 Minuten von der Arena östlich der Bahngleise entlang zum Bahnhof gehen. Diese Häuserzeile schließt sich an das gelb gestrichene Hotel Riviera an und kann gar nicht verfehlt werden. Vielleicht empfindet ihr so wie ich etwas Nostalgie beim Anblick dieser schönen Gebäude, die zugegebenermaßen mal renoviert werden müssten. Ich hoffe nicht, daß irgendwann der Bagger kommt um neues hier zu bauen. Solche Bauten sind unwiderbringlich und müssen erhalten werden.
Den Bahnhof habe ich euch ja bereits in diesem Bericht vorgestellt.

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/der-bahnhof-von-pula.77281/

Ich bin übrigens für Nachfragen ab morgen nicht erreichbar. Ich fahre nach Pula.

Jürgen
 

Klenkes

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Juni 2009
Beiträge
173
Zustimmungen
351
Punkte
63
Ort
Aachen
#2
Da ich auch beruflich viel mit Jugenstil zu tun habe, werde ich bestimmt die Häuserzeile in Pula besichtigen! Solche Geheimtipps finden man in keinem Reiseführer!
Vielen Dank für den Tipp Jürgen und viel Spaß in Pula!
 

InIstrien

aktives Mitglied
Registriert seit
20. Feb. 2014
Beiträge
221
Zustimmungen
287
Punkte
63
#3
Seit Jahren bereitet das Geschichts- und Schifffahrtsmuseum in Pula ein Buch mit dem Thema vor, das Buch soll auch auf Deutsch übersetzt werden.
 

Klenkes

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Juni 2009
Beiträge
173
Zustimmungen
351
Punkte
63
Ort
Aachen
#4
Registriert seit
1. Jan. 2009
Beiträge
115
Zustimmungen
124
Punkte
43
#5
Servus,

sehr informativ ist auch in Pula die Festung, das Krankenhaus überhalb der Schiffswerft und nicht zu vergessen die ehemalige Hafenfestung im Westen Pulas, momentan zweckentfremdet als Aquarium. Im Aquarium sind zahlreiche Bilder und historische Begebenheiten in den Festungsgängen ausgehängt. Faszinierend ist vor allem die Architektur, mit ihren beeindruckenden Mauern und die 3 Stellplätze der Artillerie am Dach des Gebäudes. Auch ergibt sich ein bemerkenswerter Ausblick auf die Stadt und den XXL- Yachthafen mit seinen unterschiedlichen Schiffen. Ein bisserl Romantik kommt auch auf, wenn ein großes Segelschiff unterhalb der Festung vorbeifährt. Da fühlt man sich in vergangene Zeiten zurückversetzt. Besucher sollten bei schönen und heißen Wetter kommen, da sind die anderen meistens am Strand. Jedenfalls wars bisher so :).

Gruß

SurferHermann
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.843
Zustimmungen
12.956
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#6
hallo,
mittlerweile habe ich herausgefunden, daß der Architekt J. L. Münz im Jahr 1906 diese Jugendstil-Wohnanlage errichtet hat. Das nebenan liegende, auch heute noch genutzte Hotel Riviera kam dann 1909 dazu. Dieses Hotel war seinerzeit der gesellschaftliche Mittelpunkt der Stadt.







Die Terrasse und die Gesellschaftsräume waren damals der Anziehungspunkt für die bessere Gesellschaft. Wird Zeit, daß ich mir dieses Hotel mal genauer ansehe.

Jürgen
 
Top Bottom