Kastell von Trsat in Rijeka.

  • Ersteller des Themas Wuppi1009
  • Erstellungsdatum
W

Wuppi1009

Guest
#1
Reisebericht :


Wir besuchten das Kastell Trsat in Rijeka.


Wir fuhren über die Autobahn A7 bis zur Ausfahrt Trsat,
(Vorsicht sehr kleines Hinweis Schild)

Von dort aber gut beschildert bis zur Klosterkirche in Trsat,
dort weiter zum Parkplatz auf der Li. Seite. Von dort zu Fuß die Strasse wieder zurück,
fast gegeüber der Klosterkirche re. die Strasse rein und nach etwa 100 m ist der Eingang zum Kastell.

Nehmt Euch Zeit es ist sehr schön dort oben.

Wir meinen es lohnt sich, denn wir kommen wieder.













Bild Mitte, die Klosterkirche








Anlagen um Klosteranlage.








mittig die Klosterkirche.


Hier ist die Möglichkeit was zu trinken und Pause zu machen.






Bild unten Rijeka.






Autobahn A7



Wir hoffen es hat Euch / Ihnen zu gesagt, es ist wirklich sehenswert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nihil-est

Guest
#2
Schöne Photos....vor allem dieser Hahn mit Drachenflügeln.....hast Du den auch in Nahaufnahme?


Gruss


Gerd
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.275
Zustimmungen
12.153
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#3
hallo Manfred,

Trsat - viele kennen wohl diese Burg oberhalb von Rijeka nicht. Ich weis zumindest, wo sie ist und wo sich die Ausfahrt von der Autobahn befindet. Trotzdem hat bisher nie die Zeit gereicht oder sagen wir mal, ich habe mir nie die Zeit genommen, dort einen Halt einzulegen und die Örtlichkeit anzusehen. Deshalb ist dein Bericht nun für mich eine Anregung, doch noch mal hier zu halten.



Auf diesem Bild kann man übrigens sehr gut den Fluß Rjecina erkennen, der von 1918 bis 1945 die Grenze zwischen Italien und Jugoslawien bildete. Links ist der Stadtteil Susak in Jugoslawien und rechts Italien. Die Burg Trsat wie auch die Werft in Martinscica lagen in Jugoslawien. Wie auch in Berlin ging die Grenze also mitten durch Rijeka wobei der größere Teil zu Italien gehörte.

Vielen Dank für den Bericht sagt

jürgen
 
Top Bottom