Kajak fahren auf der Gacka

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.681
Zustimmungen
21.808
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Die Gacka ist ein seltsamer Fluß. Sie entspringt an mehreren kilometerweit voneinander entfernten Quellen in der Zupanja Lika Senj in Kroatien. Dann fließt sie heute gerade noch 11 Kilometer gemächlich durch die Ebene südlich von Otocac um dann in großen Rohren zu verschwinden. Von dort aus gehts 450 Höhenmeter runter bis zum Meer wo ein Wasserkraftwerk südlich von Senj Strom produziert.

Acht dieser Flußkilometer sind mit dem Kajak zu befahren. Das ist nicht schwer und auch nicht gefährlich. Ich habe dazu einfach Denis unter 00385 912222397 angerufen und einen Termin vereinbart. Denis betreibt einen gewerblichen Bootsverleih in Prozor südlich von Otocac. Also ging es mit unseren Motorrädern vor knapp drei Wochen nach Prozor. Dort zieht man sich leichte Kleidung oder gleich Badebekleidung an und wird dann von Denis oder einem Mitarbeiter an die Gacka gefahren.



Eine kurze Einweisung und schon sitzen wir beide im Boot und paddeln gemütlich flußabwärts.



Der Herr rechts im Bild ist Denis. Es gibt Boote aus Polycarbonat. Die sind durchsichtig so daß man bei Sonnenschein gut den Bewuchs und die Fische im Fluß sehen kann. Andere Boote sind aus Kunststoff. Der Preis für so eine Tour beträgt 150 bis 200 Kuna pro Person.



Und schon gehts los...



Die Brücken sehen alle gleich aus und tragen deshalb die Nummern eins bis sechs.



Das Wasser ist augenscheinlich glasklar. Denis meint, daß wir bei Durst ohne weiteres aus dem Fluß trinken könnten.



Beide Ufer sind meist von Schilfgürteln gesäumt.



Von Dörfern am Flußufer kann man eigentlich nicht sprechen. Es sind eher kleine Siedlungen und einzelne Häuser und Gehöfte.



Der Fluß ist auch für seinen Fischreichtum bekannt. Gelegentlich sieht man Fliegenfischer am Ufer.



Hier eine der immer gleichen Brücken.



Natürlich kann man in der Gacka auch baden. Da jedoch die Quellen recht nahe sind, hat das Wasser auch jetzt im Hochsommer kaum Zeit sich aufzuheizen. 16 Grad Celsius Mitte August lockt nicht unbedingt jeden zum Schwimmen ins Wasser.



Am Ufer sieht man ab und zu Kühe oder Schafe und Ziegen.



Ganz selten ragen große Steine aus der Wasseroberfläche. Die sind jedoch nicht scharfkantig, so daß eigentlich auch bei einer Kollision nichts passieren kann.



Auch eine schöne Wohnlage wie ich meine. Ob der Fluß im Winter zufrieren kann, weis ich nicht. Kalt wird es jedenfalls hier im Licko Polje schon. Schnee gibt es in jedem Winter.



Am und auf dem Fluß leben verschiedene Gänse- und Entenarten. Die lassen sich durch uns Kajakfahrer eigentlich nicht stören.



Es ist kaum zu glauben, daß uns die ganze Zeit eine Ruhe begleitete. Außer uns oder den Wasservögeln hat niemand Geräusche verursacht.



Nach zwei Stunden auf dem Fluß ist der Spaß schon wieder vorbei. Kurz vor der vierten Brücke ein Telefonat mit Denis und schon holt er uns an der vereinbarten Stelle wieder ab.



Natürlich bin ich naß geworden. Dies deshalb weil man mit der Zeit mit den Paddeln Wasser ins Boot schöpft. Dazu bin ich wohl schwerer als mein Begleiter Roli und so floß das Wasser im Kajak zu mir.



Dann gehts wieder mit dem Pkw zurück zur Basis. Dort besteht die Möglichkeit zum Duschen und natürlich wartet da auch eine Halbe Bier auf uns. Schließlich macht Boot fahren auch durstig. Probiert es einfach mal aus wenn ihr in der Gegend seid.

jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
12.219
Zustimmungen
23.278
Punkte
113
#3
Hallo Jürgen, das ist wieder einmal ein sensationeller Bericht! Danke auch für die schönen Bilder dazu.
 
Registriert seit
26. Dez. 2018
Beiträge
25
Zustimmungen
51
Punkte
13
Alter
119
#5
150 - 200 Kuna !!!!! Das ist ne ganze Stange Geld für 8 Kilometer und pro Person !
Ich will es jetzt mal als Wucher bezeichnen, wenn ich das mit diesem oder jenem Preis für ein Kanu auf der Elbe im Elbsandsteingebirge vergleiche.
Ich habe, das muss ich zugeben, keine Ahnung über den Verdienst der Menschen da unten und freilich gönne ich jedem, dass er gut verdient.
Nehme ich aber mein Erlebnis bei den Wasserfällen in Skradin (Krka-Wasserfälle) wo in der Saison auch 200 Kuna fällig werden, dann bleibe ich ganz klar bei dem Begriff "Wucher" - denn das ist völlig unangemessen, vor allem, wenn man sich zur Mittagszeit von den Massen über die Holzstege schieben lassen muss.
 
M

Marius

Guest
#6
Ähm, wenn ich fragen darf, was wäre denn für dich ein angemessener Preis? Bitte vergiss aber nicht, dass du als Kanuvermieter eine Lizenz von der zuständigen Gemeinde zu kaufen hast, die Kanus zu kaufen und zu reparieren sind, dass du für die Abholung der Kanus nach 8km einen Transporter brauchst und dieser auch betankt und repartiert werden muss, dass du kranken- und sozialversichert sein musst, dass du 20% von den 150kn abziehen musst (Mehrwertsteuer), evtl. sogar einen Mitarbeiter bezahlen musst, dass du nur 5-6 Monate im Jahr Kanus vermieten kannst, eventuelle Fixkosten (Fahrzeug, Stand-/Lagerplatz,...) jedoch ganzjährige Kosten verursachen, und so weiter und so fort, da fallen dir bestimmt auch noch ein paar Dinge ein, du bist doch auch selbstständig.

Also, was wäre dein "fairer" Preis nachdem du das alles natürlich bedacht hast? :)

Was hingegen das Mieten eines Kanus mit dem Eintritt zu den Krka-Wasserfällen zu tun hat, checke ich überhaupt nicht, da steige ich dann komplett aus! ;-)
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.681
Zustimmungen
21.808
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#7
150 - 200 Kuna !!!!! Das ist ne ganze Stange Geld für 8 Kilometer und pro Person !
Ich will es jetzt mal als Wucher bezeichnen, wenn ich das mit diesem oder jenem Preis für ein Kanu auf der Elbe im Elbsandsteingebirge vergleiche.
Ich habe, das muss ich zugeben, keine Ahnung über den Verdienst der Menschen da unten und freilich gönne ich jedem, dass er gut verdient.
Nehme ich aber mein Erlebnis bei den Wasserfällen in Skradin (Krka-Wasserfälle) wo in der Saison auch 200 Kuna fällig werden, dann bleibe ich ganz klar bei dem Begriff "Wucher" - denn das ist völlig unangemessen, vor allem, wenn man sich zur Mittagszeit von den Massen über die Holzstege schieben lassen muss.
hallo Ronald,

gut, über die Höhe des Preises kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ich finde den im Vergleich zu den Preisen in Deutschland angemessen. Vor Jahren habe ich eine zweitägige Tour auf der Altmühl unternommen. Die war ein gutes Stück teurer im Hochlohnland Deutschland. Hier der Bericht dazu:

https://www.schoener-reisen.at/thre...=39762&highlight=Altm%C3%BChl+Kajak#post39762

Was das Ausleihen eines vergleichbaren Kanus im Elbsandsteingebirge kostet, weis ich nicht. Zuletzt bin ich bei der Stadt Wehlen durch den Fluß rüber auf die andere Seite geschwommen. Das war gratis. ;)

Die Eintrittsgelder für den Krka Nationalpark hingegen finde auch ich happig. Dies vor allem deshalb, weil du an einem Tag drei verschiedene dutzende Kilometer voneinander entfernte Örtlichkeiten ansehen kannst, was kein Mensch schafft. Die Mehrtageskarte ist wesentlich teurer. Wir waren an einem Tag am Roski Slap und am Haupteingang bei Skradin. Das ging, weil wir mit Pkw mobil waren. Hier näheres von unserem Besuch im Vorjahr.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/zwei-wochen-norddalmatien-im-september.83378/

Die Bootsfahrt rüber zur Insel Visovac kostet natürlich auch wieder extra. Zumindest ist bis auf Skradin das Parken dort überall gratis (Noch?). ;)

grüsse

jürgen
 
Registriert seit
26. Dez. 2018
Beiträge
25
Zustimmungen
51
Punkte
13
Alter
119
#8
@claus-juergen
Durch die Elbe geschwommen o_O !
Aber bei dem über Jahren anhaltenden Niedrigwasser keine Heldentat -grins-
Nee :) ...würde mir nicht im Traum einfallen !
PS. Wohne übrigens unweit von da entfernt. Vom Wohnort fahre ich regelmäßig runter nach Rathen/Wehlen/Pirna und back - quasi meine Hausrunde (70km).
Grüße
 
Top Bottom