Istrische Impressionen

spitze feder

neues Mitglied
Registriert seit
14. Aug. 2015
Beiträge
7
Zustimmungen
7
Punkte
3
Alter
64
#1
Hallo zusammen,

ich bin noch ziemlich neu hier, aber schon seit vielen Jahren in Istrien unterwegs. Mittlerweile auch als Fotografin und Autorin. Und weil ich diese Halbinsel so sehr mag, habe ich einen kleinen Bildband gemacht. Ich weiß nicht, ob ich den "Profis" hier noch etwas neues erzählen kann, aber ich versuche, nicht nur über Sommer, Sonne und Urlaub zu berichten, sondern auch über die wechselvolle Geschichte gerade dieser Halbinsel. Und weil es mir ein Anliegen ist, darüber zu berichten, wage ich es, eine kleine Leseprobe einzustellen (Istrien – Italiens, Sloweniens und Kroatiens gemeinsamer Herzschlag, ISBN 978-3-734733901):

Dajla – Villa Grisoni oder Armenhaus?

Ob es empfehlenswert ist, auf dem Balkon von Daija als Hochzeitspaar zu posieren, wie eine Werbung es zeigt, mag dahingestellt sein, Eine malerische Kulisse für eine Traumhochzeit ist dieses alte Gut aber immer noch. Barocke und neoklassizistische Gebäude, Kirche, Catering im Freien, Treppe direkt zum Meer – eine schöne Kulisse, die an großes romantisches Kino der 50er und 60er Jahre erinnert.
Nach den Römern gründeten im 5. oder 6. Jahrhundert griechi-
sche Mönche hier ein Kloster, ab dem 9. Jahrhundert waren die Benediktiner die Hausherren. Eine wechselvolle Geschichte, mehrere Besitzer und einige Umbauten folgten, bis die Familie Grisoni aus Koper das Anwesen 1736 erwarb. Santo Grisoni begann mit dem Um- und Neubau 1775, sein Sohn Francesco vollendete das Werk. Als er 1835 jedoch seinen Sohn verlor, war auch die Freude für das gelungene Ensemble dahin und er beschloss, das Anwesen dem Benediktinerorden von Praglia (bei Padua) zu schenken – unter der Bedingung, eine Schule für die örtliche Bevölkerung einzurichten. 1948 wurde aus dem Kloster Armenhaus und Altersheim, die letzten Bewohner wurden 1989 nach Novigrad umgesiedelt.
Auf der Website eines Grazer Architekturbüros findet sich eine Idee für eine Ferienanlage – hoffentlich haben die Planer ein gutes Händchen für den Zauber dieses Anwesens.


0367_daila_klein.jpg
 
V

vize2

Guest
#2
– hoffentlich haben die Planer ein gutes Händchen für den Zauber dieses Anwesens.
Vor etlichen Jahren war ich da mal auf einem Dorffest, ich hab mich inmitten dieser nostalgischen Umgebung sehr wohlgefühlt!
Wäre wirklich schade, wenn das Ensemble dem Massentourismus in die Hände fallen würde...
Allerdings könnte ein sensibler Architekt dieses Kleinod mit sanfter Gestaltung in etwas Einmaliges verwandeln, die Hoffnung stirbt zuletzt!

Nebenbei, Herzlich willkommen im Forum!

Liebe Grüsse
Viktor
 

spitze feder

neues Mitglied
Registriert seit
14. Aug. 2015
Beiträge
7
Zustimmungen
7
Punkte
3
Alter
64
#3
Ja, Du hast recht, es ist ein schönes Fleckchen Erde mit der Treppe zum Meer hinunter. Man kann sich gut vorstellen, wie die Grisonis gelebt haben. Ich würde gerne einmal innen fotografieren, weiß aber noch nicht, ob ich die Genehmigung bekommen.
Schöne Grüße
Maria
 
V

vize2

Guest
#4
Hallo Maria

Versuchs mal im Rathaus von Novigrad, da gibt es einen "Beauftragten für Denkmalswesen"(..was für ein toller Titel...:D)!

Liebe Grüsse
Viktor
 

spitze feder

neues Mitglied
Registriert seit
14. Aug. 2015
Beiträge
7
Zustimmungen
7
Punkte
3
Alter
64
#5
Ein guter Tipp. .. danke Dir. Ich bin im Herbst wieder in der Gegend und ganz bestimmt auch in Novigrad.
 

miltonia98

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Aug. 2007
Beiträge
804
Zustimmungen
275
Punkte
63
Alter
49
#6
Hallo
Aus meinen Urlauben Anfang der 80er kenne ich das Armenhaus noch bewohnt. 1992 war dann ein Grillrestaureant daneben und laute Diskomusik. Wo die Treppe ins Meer geht lief auch der Abwasserkanal und dort lagen ein paar Boote.
Es ist wirklich Schade, dass es verkommt. Eine Ferienanlage, klein aber fein, würde dem Ort vielleicht gut tun.
Muss auch mal wieder hin.
Grüße Anja
 

spitze feder

neues Mitglied
Registriert seit
14. Aug. 2015
Beiträge
7
Zustimmungen
7
Punkte
3
Alter
64
#7
Hallo zurück

die Disco ist Gott sei Dank weg, das würde das Gebäude wohl nicht mehr aushalten, die Boote sind noch da.
Schöne Grüße
Maria
 
Top Bottom