Istrienaufenthalt - Coronaversion

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
264
Zustimmungen
1.394
Punkte
93
Ort
Tirol
#1
Ursprünglich sollte es ein Segeltörn mit lieben Freunden werden, danach war noch eine Woche Aktivurlaub geplant. Alles war bereits seit einem Jahr fixiert. Bis Mitte März alles anders wurde!
Eine Zeit lang hofften wir, dass sich die Lage bis zu unserem Termin entspannen würde. Schließlich entschieden wir dann doch gemeinsam, alles um ein Jahr zu verschieben.

Kurzerhand jedoch beschlossen Robert und ich, einige Tage ans Meer zu fahren. So brachen wir am Donnerstag den 18. Juni nach Porec auf. Bis Triest lief alles bestens. Als wir uns der slowenischen Grenze näherten, kam der Verkehr jedoch ins Stocken. Alle drei Fahrspuren wurden auf eine einzige Spur zusammengeführt und es folgte eine Ausweiskontrolle durch die Slowenen.

Natürlich hatten wir keine Vignette, da ich – wie immer – die Diskussion gegen meinen Mann verlor...... ich wollte bereits in unserem Wohnort eine solche beim ÖAMTC besorgen. Robert meinte, wir fahren die Ausweichstrecke. Jetzt bekam er es doch mit der Angst vor einer möglichen Strafe zu tun. Nun war es natürlich meine Aufgabe (was sonst), zur OMV Tankstelle vor zu rennen um in letzter Minute noch eine Vignette zu kaufen!! Wir klebten sie schnell auf, zeigten unsere Ausweise und fuhren nach gut einer Stunde Grenzwartezeit weiter zur kroatischen Grenze. Dort waren 6 Autos vor uns und wir wurden schließlich durchgewunken. Mir fiel der sprichwörtliche Stein vom Herzen, da mein gut organisierter und weitgereiste Gatte übersehen hatte, dass sein Personalausweis bereits abgelaufen war.

Porec hatten wir erreicht, mit einem ordentlich knurrenden Magen. Raus aus dem Auto, nahm ich bereits die unvergleichliche Meeresbrise war. Endlich! Es war einfach unglaublich schön nach den letzten Wochen der Isolation wieder hier zu sein!

Wir schlenderten in die ungewohnt leere Altstadt und genossen die Speisen und das Ambiente im Marconi. Das Dessert verzehrten wir in unserer Stammkneipe, dem Bacchus.








Am nächsten Vormittag stellten wir verwundert fest, dass auch der Strand noch nicht besucht war. Obwohl das Wasser bereits angenehme 23 Grad anzeigte.



Wir brachen mit unseren Rädern auf und wollten zum Limski in die Piraten Bar. Auch in Funtana, wo der erste Cappuccino fällig war, waren die Strände leer.
Auf den Radwegen war so gut wie nichts los und schließlich war auch die Piraten Bar noch nicht offen. Irgendwie unheimlich, das entsprach alles nicht dem Bild, das wir kannten.

Zurück in Porec kehrten wir zum Essen in der Sunset Bar ein und tranken danach noch ein gutes Gläschen Malvazija in der stylischen „Garaz“ direkt am Wasser.




Unten an der Obala Marsala Tita war abends sehr wenig Betrieb. Einige Bars haben noch - oder für immer (??) geschlossen. Keine Marktstände, nur zwei Boote am Anleger neben dem Palazzo. Auch oben am Freiheitsplatz bei der Kirche war genug Platz für spielende Kinder.

Am nächsten Tag besuchten wir Fazana. Ein sehr gepflegter, kleiner Ort. Auch dort keine Strandbesucher.




Zurück in Porec spazierte ich in Richtung Spadici und sah auch dort keine Schwimmer. Nur das Marea Suite Resort schien recht gut besucht (nicht meine Preisklasse).





Abends konnte ich noch eine tolle Stimmung einfangen.



Der nächste Morgen schien ideal für unser Vorhaben. Was für ein Prachtwetter.


Vor einigen Jahren haben wir eine Biketour der besonderen Art unternommen. Zumindest schien der Start in Mošćenička Draga einen schönen Tag zu versprechen. Wir machten uns auf den Weg ins Ucka Gebirge und wollten auf den Vojak. Leider mussten wir in Vela Ucka abbrechen. Ein mächtiger Sturm mit sintflutartigem Regen zwang uns, umzukehren.

So kam es, dass wir jetzt nach Lupoglav anreisten und von dort aus noch einmal den Versuch machten, den Vojak zu erreichen. Erfolgreich! Der Ausblick war lohnend, nein, atemberaubend!





Ihr könnt euch vorstellen, wie gut nach dieser Anstrengung die Pljeskavica in der Sunset Bar geschmeckt haben!


Natürlich waren wir auch jeden Tag am spärlich besuchten Strand und genossen das herrlich warme Meer. Keine lärmenden Jet-Ski oder Motorboote. Es war total angenehm und entspannend. Wir reisten am 23. Juni wieder ab und hatten eine problemlose Heimreise. Erst zuhause erfuhren wir, dass die Coronainfektionen in Kroatien wieder steigen.

Wir hoffen dennoch, dass wir im September an die Makarska Rivieria reisen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
2.243
Zustimmungen
4.900
Punkte
113
Alter
46
Ort
Landkreis Börde
#2
Hallo Margit.

Freut mich, dass es mit Poreč geklappt hat.
Ich wünsche euch einen schönen Urlaub.
Danke für Deinen Bericht, tolle Bilder.:)

Viele Grüße, Daniel.
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
2.243
Zustimmungen
4.900
Punkte
113
Alter
46
Ort
Landkreis Börde
#3
Sorry, ich hab da was mit dem Datum durcheinander gebracht.:oops:
Ihr seid ja schon wieder zu Hause.

Viele Grüße, Daniel.
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
9.428
Zustimmungen
18.531
Punkte
113
#4
Hallo liebe Margit!

Gerade checke ich meine Mails, und was sehe ich im AF? Täuschen mich noch meine müden Augen? Nein! Es ist wirklich wahr:) Ein Bericht von dir und meinem früheren, in meiner Jugend, so liebgewonnenen Porec:joyful:
Der Morgen ist gerettet:smug:

Also dein Mann ist ganz schön mutig, in so einer Zeit, auch noch mit einem abgelaufenen Pass zu reisen:p

Tolle Bilder sind es ja wie immer, aber tatsächlich soooo leer?
Ich glaub's nicht:shy:
Jetzt bin ich aber sehr gespannt, wie es weiter geht:)
Danke für diese Überraschung:kiss:
 

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
264
Zustimmungen
1.394
Punkte
93
Ort
Tirol
#5
Guten Morgen Julia!

Wir haben es echt nicht mehr ausgehalten. Porec kenne ich seit Teenager-Zeiten und es ist quasi meine dritte Heimat (die Achensee-Region ist meine zweite :cool:). Im März war ein Kurzurlaub geplant, Ende April ebenfalls, dann im Juni der Törn...... Jetzt hielt uns einfach nichts mehr auf.

Das mit dem Personalausweis habe ICH entdeckt, als ich ihn zur Kontrolle an der Grenze aus dem Portemonnaie holte. Robert war total nervös und glaubte zuerst an einen Scherz. War er doch der Meinung, dass er noch bis 2022 gültig ist. Wir haben uns die letzten Minuten bis zum Grenzübergang alle möglichen Szenarien ausgemalt. Doch das Glück war auf unserer Seite. Mittlerweile ist der neue Ausweis bereits beantragt :).

Ich denke, inzwischen sind mehr Urlauber in Istrien. Wir waren ja ziemlich die ersten nach Wiederherstellung der Reisefreiheit. Aber generell muss ich sagen, dass sehr wenig los war.

Danke für deine netten Zeilen!
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
6.002
Zustimmungen
11.047
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
#6
Guten Morgen, Margit! Vielen Dank für Deinen tollen Bericht! Es freut mich, dass Ihr bereits ein paar Tage Kroatien genießen konntet. Bei uns hat es leider aufgrund von Krankheit nicht geklappt.

Die Bilder sind faszinierend. Schön, dass Ihr auch die touristenärmere Zeit genossen habt. Im Herbst, das klappt bestimmt.
 

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
264
Zustimmungen
1.394
Punkte
93
Ort
Tirol
#7
Wie schade Heiko! Ich wünsche Euch, dass es bald klappt und dass wir alle bald wieder ungetrübten Urlaubsfreuden entgegen sehen dürfen.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.355
Zustimmungen
17.230
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#8
"So kam es, dass wir jetzt nach Lupoglav anreisten und von dort aus noch einmal den Versuch machten, den Vojak zu erreichen. Erfolgreich! Der Ausblick war lohnend, nein, atemberaubend!"

hallo Margit,

schön, daß du uns an eurem Urlaub im derzeit sehr ruhigen Istrien teilhaben lässt. Auch ich bin gestern nach 16 Tagen wieder von Liznjan nach Hause gekommen.

Eine kleine Frage habe ich noch. Ihr seid wirklich mit dem Radl von Lupoglav rauf auf den Vojak geradelt? E-Bike oder ohne? Meinen Respekt habt ihr jedenfalls! Ich war da bisher nur mit Auto, Motorrad oder auch zu Fuß vom Poklonpass oder von Mala Ucka aus oben. Zuletzt allerdings war das eine Wanderung in den Wolken.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/wanderung-von-mala-ucka-auf-den-vojak.84924/#post-931119

Danke fürs Mitnehmen. So macht das Forum Spaß wenn man immer wieder mal eine bebilderte Schilderung des Urlaubs erhält.

grüsse

jürgen
 

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
264
Zustimmungen
1.394
Punkte
93
Ort
Tirol
#9
Lieber Jürgen!

Danke für die Anerkennung. Für uns Tiroler sind 1000 Höhenmeter mit dem Mountainbike (ohne Strom) nicht ungewöhnlich ;). Zuerst gehts recht lang durch den Wald bis zum Poklon-Pass, da spürst du die Steigung kaum, und von dort aus war ja alles asphaltiert. Zurück rollst du dann ganz von allein. Außerdem sind das insgesamt keine 50 km. Also alles gut! Da war die Etappe von Mošćenička Draga aus für mich schon heftiger. Teilweise unbefestigter Stein. Nicht so mein Ding!

Hier ein alter Beitrag von mir, ebenfalls von Lupoglav aus https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/natur-pur.77046/

Ich kannte den Bericht von deiner Wanderung natürlich, sicher auch sehr schön zu Fuß!

Es waren insgesamt wunderbare und abwechslungsreiche Tage. Ich vermisse die herrliche Meeresluft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom