Istrien und seine Riesen

Klaus

verstorben
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.553
Zustimmungen
6.124
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#1
Eine alte Legende besagt, dass einst vor langer Zeit, bevor sich Menschen in Istrien niederließen, im Mirna-Tal Riesen lebten. Der bekannteste in der Region war Dragonja,man nannte ihn auch Orač ( Pflüger).Er wurde von der Bevölkerung, in der Wasser armen Gegend gebeten,der Not ein Ende zu machen. Daraufhin pflügte er eine Furche von der Ćićarija bis ans Meer. Durch diese Furche begann Wasser zu fließen, aus Dankbarkeit wurde der nördlichsten Fluss Istriens nach ihm benannt.Bei der Gelegenheit wurde gleich noch eine Furche gezogen und wurde nach der Frau von Dragonja, Mirna genannt.Auch die Paziner Schlucht und das Bächlein Pazinčica entstanden gleich mit bei dieser Arbeitswut.

Dann errichteten die Riesen eine Reihe von Städten in Istrien wie Motovun, Vrh, Sovinjak, Oprtalj, Završje, Roč und Grožnjan. Die Riesen waren so groß, dass sie sich gegenseitig das Werkzeug zureichen konnten, während jeder auf seinem Hügel arbeitete. Der Legende nach blieben nach der Errichtung der Städte noch ein paar Steine übrig, und so entstand Hum - die kleinste Stadt der Welt. In der Schatzkammer der istrischen Legenden besteht auch eine, die behauptet, dass der Riese Gorazd, ein Sohn Dragonjas, noch immer am Leben ist und sich in den istrischen Wäldern verborgen hält

Ein anderer Zeitgenosse in diesem Teil von Istrien war Veli Jože,der tapfere nationale Held hatte sich über seinen Lehnsherrn so stark geärgert und aus Wut den Turm von Motovun umarmt,der Turm geriet in Schieflage und bekam Risse,diese sind bis heute unverändert zu beobachten.

Bei Istrien info fand ich noch folgendes:

Die Leute vom Land, die vor den Toren des mittelalterlichen Pula das riesenhafte Amphitheater bestaunten, wussten nichts von den Römern, die es Jahrhunderte zuvor gebaut hatten.
Wer sonst als Riesen wären in der Lage gewesen, ein derart gigantisches Wunderwerk zu errichten. Die Menschen nannten das Amphitheater damals Divicgrad, die Burg der Riesen, und in ihrer Phantasie kursierten Geschichten, wie Giganten die gewaltigen Steinblöcke aus ganz Istrien herbeigeschleppt und in einer einzigen Nacht aufeineinander gestappelt hätten. Das Riesenwerk soll deshalb ohne Dach geblieben sein, weil im Morgengrauen der Hahn krähte und die erschrockenden Riesen in alle Richtungen flüchteten.

Fast alle Städte in Zentralistrien, also auch Buzet ,wurden von Riesen erbaut.Diese wurden von gemeinen Zwergen vertrieben, die das Lieblingsgericht der Riesen, die weiße Trüffel, mit schwarzem Gift beschmierten. So hinterließen die Riesen, die gezwungen waren das alte Istrien für alle Ewigkeit zu verlassen, die schwarze Trüffel, gegen die sie komplett anfällig waren. Man hört immer wieder Geschichten über schwarze Trüffeln, die als Schatz des Teufels oder Samen aus der Hölle bezeichnet werden. Heute noch soll der Sohn Dragonjas, Gorazd der Riese, unter uns weilen und sich in den Wäldern Istriens versteckt halten, irgendwo in der goldgelben Herbstlandschaft, die man außerhalb der Stadtpforte von Buzet ,Vela Vrata finden kann.

Wenn man Glück hat kann man, von dem von mir zu empfehlenden Hotel Vela Vrata ,
den Riesen entdecken

Stadttor von Buzet

 

Martina

neues Mitglied
Registriert seit
9. Jan. 2009
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Punkte
0
Ort
NRW
#2
Hallo Klaus,

ein "Riesen" Beitrag,wie fast immer von Dir.:smile:


LG Martina
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
158
Zustimmungen
239
Punkte
43
#3
Die Feen von Pula

Vor sehr langer Zeit wurde Istrien von Feen bewohnt.

Sie tanzten oft nachts auf den Wiesen und den Lichtungen des Waldes und zeigten sich manchmal auch aus freien Stücken den gewöhnlichen Leuten, ohne aber jemals irgendwem Schaden zuzufügen. Die Feen aus den Legenden Istriens brachten den Menschen Glück.

Manchmal wurden sie auch zu Baumeister. Es wurden sich Geschichten erzählt, dass Feen die Arena in Pula bauten. Die ganze Nacht hindurch trugen sie Steine vom Berg Učka, fundierten sie im Rundkreis und genauso schufen sie Reihe um Reihe ihre Stadt "Divićgrad". Da aber die Feen Wesen der Nacht sind, konnten sie nur bis zum ersten Hahnenschrei bauen. Dann mussten die Feen ihre Arbeit beenden und davonlaufen, damit sie von den Menschen nicht entdeckt werden konnten.

Ihre Stadt "Divićgrad" blieb unfertig und aus diesem Grund ist die Arena auch heute noch ohne Dach.

Überall in Istrien, vom Berg Učka bis zum Meer, blieben große Steine verstreut liegen, die von den Feen für den Bau der Arena dorthin getragen wurden. Diese mussten sie allerdings, gestört vom ersten Hahnenschrei auf jener Stelle fallen lassen, auf der sie sich in diesem Moment befanden.

Die Arena von Pula wurde eigentlich auf den Fundamenten des älteren Amphitheaters aus der Zeit des Kaisers Augustus auf Anordnung des Kaisers Vespasianus in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts erbaut. Die Arena von Vespasianus war das Zeugnis seiner großen Liebe zu Antonia Cenida von Pula. Sie wurde in der Form der Ellipse, mit einer Breite von 132 Meter über die längere Achse, und 105 Meter über die kürzere Achse, in mehr als 32 Meter Höhe errichtet.

Die Arena von Pula hinterließ höchst wahrscheinlich den ehrfurchtsvollsten Eindruck auf jeden der nach Istrien kam, sowohl auf die Einwohner als auch auf alle Besucher der Stadt, welche die Arena als ein Wunder betrachteten.

Und genau deshalb erhielt die Arena ihren Volksnamen "Divićgrad", denn "Divić" bedeutet Wunder und "grad", heißt übersetzt Stadt.

Die römischen Baumeistern vollbrachten jedoch etwas, was den Feen aus der Legende nicht gelang: Auf vier Türmen befestigten sie Vorrichtungen, um dort eine Leinwand als Dach festzubinden, welches die Zuschauer vor der starken Sonne schützte.
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
158
Zustimmungen
239
Punkte
43
#4
Veli Jože – der Riese von Motovun

Einst lebte in Motovun ein stattlicher Mann, den die Leute respektvoll Veli Jože, den „Riesen-Sepp“ nannten. Und Veli Jože war nicht nur ein echter Riese, er kämpfte auch tapfer für die Freiheit seines Volkes. Es gibt viele sagenhafte Heldentaten, die sich die Leute über ihn erzählen, wie z. B. diese:

Einmal soll der Riese über einen ungerechten Lehensherrn so in Wut geraten sein, dass er seine gewaltigen Arme um den Turm von Motovun geschlungen und ihn mächtig durchgeschüttelt haben soll, so dass der Turm bis heute rissig und windschief ist. Doch wie der Rest der trutzigen Siedlung, die von den Kroaten über ein Jahrtausend lang tapfer gegen Eindringlinge verteidigt wurde, steht er bis heute noch: Ein steinernes Symbol der kroatischen Freiheit.

Veli Jože aber musste für seinen unbeherrschten Widerstand bitter büßen. In der Felswand der Krvara-Schlucht, deren Wasser zum nahen Mirna-Fluss strömt, hängen zwei Eisenringe, an die der Kämpfer für die Rechte seines Volkes geschmiedet und grausam gefoltert worden sein soll.
 

Sargox18

aktives Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2016
Beiträge
158
Zustimmungen
239
Punkte
43
#7
Wo für das Wochenende: Vom Karojbe-Tal des Baches Krvar
1. Februar 2016, 14:31

Karojba , Zuhause , Pazin

Kommentar wurde deaktiviert

In diesen kälteren Januartagen ist es am besten, wenn Sie vor dem Bildschirm eines Fernsehgeräts oder Computers sitzen, Ihre Beine beim Gehen länger zu strecken.


Der Ort, den wir vorschlagen, ist der Bach Krvar und sein Tal, das den mediterranen Klimaeinfluss der Mirna erreicht, und von den kalten Winden, die er schützt, ist in der Nähe des Hügels Šublenta. Es ist ein Nebenfluss des Flusses Mirna, der am Wendepunkt von Kaldir etwa 250 Meter über dem Meeresspiegel verläuft, dann nach Westen absteigt und die Kreisstraße Karojba-Motovun überquert.

Start von Karojbe

Um die Reise zu beginnen kann am besten sein, einen geeigneten Parkplatz in der Nähe der steinernen Brücke zu finden, die Krvar läuft ( „Bridge to bleed“), und er ist auf einem einfachen langen Weg nur nach von Karojba bewegt sich in Richtung der Stadt Veli Joze. Daher westwärts meist Güterweg den Fluss des Stroms folgt blutet, lange etwa sieben Kilometer, was eine historische, sondern die Katastergrenze zwischen den Gemeinden Brkač und Rakotule und Motovun und Karojba darauf hinweist, dass die wirtschaftliche Bedeutung bluten für das Leben der Bewohner der breiteren war außergewöhnlich Umwelt. Interessanterweise nach einigen Studien, dijalektološki Krvar slawischen Sprecher geteilt istrischen Migration in 6./7. Jahrhundert zu Chakavas südlich von Krvar und Kajkavce (Buzzetski Rede) nördlich davon.

Stromaufwärts des Baches, entlang der Hänge der Karsthänge, gibt es mehrere Wege, und dann kann zumindest ein Teil davon zum Wasserlauf zurückgeführt werden, der zum Eisenbahnviadukt der ehemaligen, über Krvar überhängenden Parenzana führt. Die Autobahn ist 15 Meter lang, 40 Meter lang und dient heute als Teil des Radwegs "Der Weg der Gesundheit und Freundschaft", den die Touristengemeinschaft ständig fördert. In diesem Teil, den Einheimischen, bekannt als die "Zgor-Brücke", gibt es Flussschienen, die die Steuerhäuser überquert haben, die von starken istrischen Vulkanen auf der einen Seite zur anderen getrieben wurden. Dieses ganze Gebiet wurde von beiden Seiten genutzt, um die Einwohner mit Wasser zu versorgen, Waschlappen, und im 19. Jahrhundert wurden auch Wassermühlen gebaut. Hinter der Wasserkreuzung hat das Wasser tiefe Rillen in Stein gegraben, ähnlich denen in Kotlima bei Hum, und es gibt auch ein "puc" (Omelett), wo Kinder aus den umliegenden Dörfern manchmal klopften. Weiter flussabwärts des Viaduktes befinden sich Felsen, hohe Felsen und Wasserfälle, der größte von ihnen ist Veli Vir. Je näher man dem Quiet Stream kommt und seine Landschaft flach wird, so wurde vor etwa zehn Jahren der für diese Zeit geplante Golfplatz abgesagt.

Es gibt auch heilende Eigenschaften für das Blut. In der Vergangenheit wurde der Glaube bemerkt, dass der Durchgang durch die Höhlenöffnungen in seiner Umgebung geheilt wird. Bis zum 20. Jahrhundert brachten viele Eltern, die hoffen zu heilen, ihre Kinder hierher. Die erste Assoziation an den Hydrone Flux erinnert jedoch an den Begriff "fließende Blutströme". Und tatsächlich haben viele Autoren interpretiert, dass im frühen Mittelalter nach der Überlieferung ein grausamer Kampf um Leben und Tod zwischen den erobernden Eroberern und den Ureinwohnern stattfand, wobei letztere belohnt wurden. Es gab Blut, das bis zu den Knien sagte, also war das Wasser gekräuselt. Einige Autoren erwähnen, dass Atila und Huni in der mündlichen Überlieferung als diese neue Streitmacht erwähnt haben, während andere, insbesondere der verstorbene Don Luke Kirac, diesen Kriegskonflikt mit dem Sklaven der Slawen in diesem Gebiet verbindet. Dann, im Kriegskonflikt, wurden die ehemaligen alten Burgen abgerissen,

Blutig - rot

Auf der anderen Seite gibt es eine poetischere Erklärung für den Namen, der besagt, dass die Flüsse, die vom linken Hang der Regenströme in den Wasserfall flossen, weggewaschen wurden und der Bach "blutig" war, was bedeutet, dass Chakavian rot bedeutet. Auf jeden Fall war dieses Ende schon in vorgeschichtlicher Zeit bewohnt, was durch zahlreiche prähistorische Schlösser in seiner Umgebung belegt wird. Aus dem Krvar-Tal sind nur die Wohnhäuser des Karoj-Hafens Soldatići bekannt, während im Westen ein Glockenturm neben der Kirche von St. dominiert wird. Roka in Rakotulama. Erwähnen wir, dass Don Luka Kirac, ein Liebhaber der istrischen Geschichte, den ungewöhnlichen Rakopon-Toponch Rokov dol, den er als echt betrachtete, klar verbunden und so rechtzeitig umgestoßen hat. Wenn nicht wahr, klingt es interessant.
 
Top Bottom