Grand Hotel Palazzo in Poreč

Danny-MG

neues Mitglied
Registriert seit
5. Mai 2012
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Punkte
0
#1
Wir befinden uns gerade in Poreč und haben uns für das oben genannte Hotel entschieden, weil wir es 2006 noch in einem absolut jämmerlichen und baufälligen Zustand gesehen haben. Es wuchsen Bäume aus den Fenstern und das gesamte Gebäude war abgezäunt und runtergekommen.

Dann haben wir es Anfang 2012, bei der Suche nach einem Hotel in Poreč, wiederentdeckt und wussten: das muss es sein !!!

Zugegeben, es ist nichts für Sparfüchse. Aber wer es sich gönnen möchte ein paar Euro mehr auszugeben, wird mit einem zauberhaften Ambiente, sehr freundlichem Personal, überdurchschnittlich gut ausgestatteten Zimmern und einem tollen Angebot an Wellness und SPA belohnt !!!

Sicher kein Hotel für die Familie mit kleinen Kindern. Diese würden sich eher langweilen...

Wir haben auch nicht den ganzen Tag am Pool gelegen, aber es meist, nach unseren Strandbesuchen und Ausflügen, Abends noch für ein bis zwei Stündchen genutzt.

Fazit: 4**** sind hoch verdient und angemessen !!!

Gruß Daniel
 
F

Franto

Guest
#2
Tja, und das á la carte Restaurant des Hotels ist für "Nicht leckere Pizza"- Genießer ;-) wirklich sehr zu empfehlen. Das nur zur Ergänzung zum Lob von Daniel. :)
 

Klaus

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.550
Zustimmungen
6.103
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#3

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.117
Zustimmungen
9.890
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#4
Klingt wie Hohn für die Sparer deren unterschlagenes Geld hier mit verbraten wurde.
Das ist einer der Gründe, dass ich lieber in einer kleinen familieren Konoba einkehre, wo ich weiß bei wem ich Gast bin. Auch wenn es keine Sterne hat. Es stört mich dabei überhaupt nicht, wenn z.B. beim Essen das Enkerl laut weinend durch den Gastgarten zu Omi in die Küche stürmt und dort für helle Aufregung sorgt.
Und wenn uns dann der Wirt beim Zahlen erzählt: Die kleine Dunja hat der Omi ganz fest versprochen, dass sie nieeee wieder eine Biene oder Wespe fangen wird.
Dort ist das Leben noch pur.

Mich wird auch nie ein "Ferienparadies" ala Dubai oder Ressorts mit "all inclusive" sehen. Wenn schon Dubai dann eher als Gast in einem Beduinenzelt.
Da bin ich mir sicher, dass ich keinen der Finanzhaie oder Spekulanten mein Geld nachwerfe.
 
F

Franto

Guest
#5
Es sollte doch jedem überlassen bleiben, wo er sein Geld - oder das nicht vorhandene - ausgeben will - oder nicht. Hier ein moralisch höheres Gelände - ´mangels finanzieller Möglichkeiten ? - einnehmen zu wollen, ist lächerlich.

Mir scheint da bei moralionsauren Kommentaren zu dem wirklich guten Hotel schlichter Neid durchzukommen. :-( Ob und wie das Hotel finanziert wurde ist mir als zahlungswilliger Gast so gleichgültig wie das berühmte umgefallene Fahrrad in Beijing von heute früh.

Na ja, ob die kleine Konoba und der "billige" Straßenhändler schön brav alle die Steuern abführt um so mit zur Finanzierung der auch von den Fett triefenden Pizza-täglich-Touristen geforderten öffentlichen Infrastrukturinvestitionen bei zu tragen - sorgen sich da auch die Einkehrenden? :) Und fragen nach der Steuererklärung - wie auch bei den "billigen" Privatzimmervermietern und Campingplatz-Betriebern? Wenn schon von wegen moralisch höherem Gelände.

EDIT: Vor ein paar Jahren wurden Vertreter der Steuer zahlenden großen Hotelbetriebe bei der Finanzverwaltung vorstellig, damit diese die Privatvermieter von Fewos wie Zimmer eingehender abklopft. Von wegen eben ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteils. Da wurden dann in einer Saison 1500 solche "Steuervermeider" in einer Aktion erfasst...
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.117
Zustimmungen
9.890
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#6
Hallo Franto!

Ich gebe dir vollkommen recht. Es stimmt genau wie du es sagst, ich selber fühle mich aber in kleineren Betrieben wohler.
Es war nicht meine Absicht irgendwem nahezutreten. ok?

Edit: Diese Kleinbetriebe sorgen aber auch dafür, dass das Urlaubsflair in den Altstadtgassen erhalten bleibt. (auch wenn sie eventuell nicht jeden Eisbecher voll versteuern) Die Hotellerie wirbt aber mit der romantischen Umgebung und hat somit auch einen sehr großen Vorteil durch diese Familienbetriebe.
Leben und leben lassen.
;)
 

Danny-MG

neues Mitglied
Registriert seit
5. Mai 2012
Beiträge
7
Zustimmungen
0
Punkte
0
#7
Wow, wow, wow...

Leute, ich wollte lediglich meine Urlaubseindrücke wiedergeben und keine Diskussion anfachen.

Was auch immer da passiert ist, ist als Hotelgast nicht mein Problem.
Ich frage im Restaurant auch nicht wann und warum der/die Besitzer/Besitzerin seine(n) letzten Mitarbeiter/in gefeuert hat bevor ich bestelle...

Also ich mag auch kleine, familiengeführte Unternehmen. Wir haben uns aber diesmal für dieses Hotel entschieden und die Entscheidung war goldrichtig !!!!

Beste Grüße aus Poreč

Daniel
 
F

Franto

Guest
#9
Wow, wow, wow...

Leute, ich wollte lediglich meine Urlaubseindrücke wiedergeben und keine Diskussion anfachen.
Daniel
Hallo Daniel!

Warum sich fast entschuldigen, weil du nicht mit einem gemieteten BuCo oder einem Zelt auf einem Campingplatz logierst und über die Qualität der 25. Junkfood- , äh, Leckere-Pizzabude, schreibst? Sondern deine Erfahrungen in einem erstklassigen Hotel in Porec? :-?

Natürlich gehörst du damit zur Minderheit hier im Forum; aber mich freut es, wenn ich meine eigenen Eindrücke und Erfahrungen auch mit diesem Hotel nach dessen vollständigen Umbau bestätigt finde.

Es war ja nach seiner Errichtung (1906 oder 1908?) das Flaggschiff der Porestinischen Touristik und hatte bis eben zum völligen Umbau vor vier Jahren eine mehr als nur wechselvolle Geschichte. Sogar den alten, traditionsreichen Namen, "Riviera", hatten sich beim Verkauf listig die politgewendeten Verkäufer des schon 1980 herunter gekommenen Gründerzeit-Baues gesichert. Worauf die zwischenzeitlichen Käufer, die von Klaus berichteten "Investoren"-Falotten, den Protznamen "Palazzo" erfanden. Den Namen "Riviera" erwarb später die Valamar-Hotelgruppe und ihn trägt jetzt deren früheres "Neptun" an der Riva.

Tja, ich war zu den Tito-Zeiten, exakt August 1963, als Youngster erstmals in diesem Hotel. Stockwerk-Dusche am Gang, kaltes Fließwasser, Einheitsmenue zu MIttag und am Abend. Doch eine schöne Tanzfläche unter freiem Himmel auf der ieine Kapelle Westschlager nachempfand - und die deutschen Mädchen, die auch dort auf Ferien waren...Aber billig war's - und den Sandstrand auf der anderen Seite der Adria mochte ich ohnedies nicht. Bis heute.
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.117
Zustimmungen
9.890
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#10
Ohhhh..das Hotel Palazzo.....

.Das Hotel gehört wohl Til Schweiger :) :) :)

LG Silvi
Ja, wenn man weiß wer der Besitzer ist geht man natürlich umso lieber hin. Da hängt ja das Herz des Inhabers auch mit drin, ganz anders bei anonymen Investmentgruppen.

Übrigens: Danke an Danny-MG für die gute Beurteilung seines Domizils und schönen Urlaub noch.

(mich hatten die Hotelspekulanten im Vorfeld gestört, aber das hat sich ja erledigt - bis auf diejenigen die um ihr Geld betrogen wurden. siehe Bericht von Klaus)
 
F

Fenris

Guest
#11
Hy Daniel,
freut mich, dass dir das Palazzo und somit dein Urlaub in Porec gefällt. Als bekennender Porec Fan verbringe ich auch hin und wieder ein Wochenende im Palazzo, ebenso wie im oben erwähnten Riviera - ehemals Neptun. Wobei das Palazzo noch einen Touch besser ist als das Riviera. Deine Beurteilung des Palazzo kann ich nur bestätigen.
Mir ist es aber sowas von egal wem die Hotels gehören, in meiner kostbaren Freizeit will ich mich nur wohlfühlen und nicht die Last der "ungerechten" Welt auf meinen Schultern tragen!
Solltest du noch länger unten sein, probier einen Favoriten von mir - das Sv. Nikola schräg gegenüber, eines meiner Lieblingsrestaurants.
Schönen Urlaub noch
Fenris
 

Klaus

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.550
Zustimmungen
6.103
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#12
Na....ist euch nicht zufällig der Besitzer des Palazzo`s über den Weg gelaufen????? Dann hättet ihr euch ein Autogramm holen können :-D...Das Hotel gehört wohl Til Schweiger :) :) :)
Silvi, wo hast du denn diese Information her?

Er ist zwar befreundet mit dem Osmani Clan und war der Grund für den http://www.adriaforum.com/kroatien/damenauflauf-vrsar-t48690/, beim Besuch im Jahr 2007 mit Familie bei seinen Freunden.

Auch das Hamburger Abendblatt berichtete unter anderem darüber:

RÜCKKEHR DER ALBANER IST WIEDER IN HAMBURG:

AB MÄRZ STEHT ER WEGEN BETRUGES VOR GERICHT

Bashkim Osmani − jetzt stellt er sich der Justiz

08.02.2008, 08:43 Uhr Gita Ekberg, Matthias Rebaschus

Der millionenschwere Immobilieninvestor musste seinen Pass abgeben und 600 000 Euro Kaution hinterlegen.

14.45 Uhr am Terminal 2 auf dem Flughafen Fuhlsbüttel: Mit raumgreifenden Schritten tritt Bashkim Osmani durch die Automatiktür in die Halle. Schwarzer Mantel, offenes weißes Hemd, ein breites Lächeln im Gesicht: "Jetzt gehe ich erst mal eine Wurst an der Mönckebergstraße essen!" Wenn sein Lächeln gefriert, wirkt der 41-Jährige angespannt; sein Blick wandert immer wieder durch die Halle des Flughafens.

Osmani wird kurz von seiner Frau begrüßt − geht dann in Begleitung seines Anwalts Thomas Bliwier aus dem Terminal. Der Albaner, der aus Kroatien anreiste und monatelang per Haftbefehl gesucht wurde, hat einen Deal mit der Justiz gemacht. Gegen "sicheres Geleit" kehrte er nach Hamburg zurück, um im März auf der Anklagebank Platz zu nehmen. Auf die Frage des Abendblattes,wie lange er in Hamburg bleiben werde, stutzt Osmani kurz, zieht die Augenbrauen hoch und antwortet vielsagend: "lange". Dann geht die Gruppe zu einem geparkten Auto und fährt in Richtung City.

Mit der Rückkehr von Bashkim Osmani kann in Hamburg das womöglich letzte Kapitel des Familien- Imperiums geschrieben werden. Eine Geschichte vom Aufstieg und Fall von drei Brüdern, die nach eigenen Angaben nur mit einer Tüte voller Habseligkeiten in den 80er-Jahren nach Hamburg kamen. Im Dunstkreis von Bars und Bordellen rund um die Reeperbahn begann ihr Aufstieg, bis sie zu millionenschweren Immobilieninvestoren wurden.

Sie erwarben Grundstück um Grundstück, nicht nur rund um die Reeperbahn. Mal war darunter eine Villa mit Elbblick, mal ein nobles Penthouse in der City.

Gerade als Burim und sein jüngerer Bruder Bashkim Osmani fast den Sprung in die Hamburger Gesellschaft geschafft hatten, platzte die Blase − als herauskam, dass sie mit faulen Krediten die Volksbank Lauenburg an den Rand des Ruins gebracht hatten. Nur eine Geldspritze des Raiffeisenfonds von 50 Millionen Euro bewahrte die Bank vor dem Ruin. Kellner und Hausmeister bürgten für die Kredite, auch ein ehemaliger Fußballstar aus der Bundesliga. Millionen flossen von Lauenburg in dubiose Projekte auf dem Balkan.

Auch die Hamburger Bürgerschaft befasste sich mit angeblichen politischen Verbindungen der Familie. Ein Ex-Senator verlor seinen Job als Berater des Senats, als herauskam, dass er gleichzeitig als Berater für Burim Osmani arbeitete. Die Hamburger Kriminalpolizei holte schließlich zum großen Schlag aus. Es begannen Ermittlungen wegen Untreue und Insolvenzbetrugs. Ein Ex-Aufsichtsrat der Volksbank Lauenburg und Ex-SPD-Politiker wurde inzwischen schon zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Während Burim Osmani wegen eines anderen Verfahrens in Untersuchungshaft sitzt, konnte sich sein Bruder Bashkim nach Kroatien absetzen, wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht. Noch im Sommer ließ Bashkim Osmani sich mit Filmstar Til Schweiger in Istrien ablichten − und beschimpfte in lokalen Blättern die deutsche Justiz.

Dann die Wende: Weil ihm die Hamburger Justiz schließlich "sicheres Geleit" gewährte, kam er gestern nach Hamburg zurück. Anfang März steht er mit seinem Bruder Burim und Ex- Bankchef Carsten Heitmann vor Gericht. Bis dahin muss sich der Albaner regelmäßig bei der Polizei melden, darf seinen Wohnort nur mit Genehmigung wechseln. Außerdem musste er seinen Pass abgeben sowie eine Kaution von 600 000 Euro hinterlegen.

Im übrigen unabhängig vom Besitzer und von der Herkunft der Mittel, für die "Exklusive Unterkunft" in Poreč, gönne ich jedem den Aufenthalt in diesem einzigartigem und erlebenswerten Hotel.
 
F

Franto

Guest
#13
Silvi, wo hast du denn diese Information her?

Er ist zwar befreundet mit dem Osmani Clan und war der Grund für den http://www.adriaforum.com/kroatien/damenauflauf-vrsar-t48690/, beim Besuch im Jahr 2007 mit Familie bei seinen Freunden...


Servus Klaus!
Ich habe nach Lektüre deiner Zitate aus den Zeitungen das Problem, irgend welche "Sparer" ausfindig zu machen, die bei den G'schafterl der albanischen Falotten ihr Geld mit dem Riviera/Palazzo verloren hätten. Oder täusche ich mich?
Nur irgend welche unbedarften Provinzbankler hatten da Geld ihres Instituts bzw. dessen genossenschaafliche Eigentümer in den Sand gesetzt. Na so was. :)

Verglichen mit den Zigmilliarden, die die Großbankster da allein bei der Lehman Pleite in irgend welchen Derivaten der Wall Street Rastelli verbraten haben - wirklich die sprichwörtlich gewordenen Peanuts eines Ex-Deutschbankers. Und dafür müssen bis heute auch die deutschen Steuerzahler zwecks "Bankenstützung" von der Commerzbank bis zur HRE und KfW geduldig herhalten...
 

Klaus

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.550
Zustimmungen
6.103
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#14
Hi Franto,

zu meiner Schande muss ich gestehen, mit dem Begriff Falott konnte ich nun wirklich nichts anfangen.Ich war erst beruhigt,als Duden mir erklärt hat,dass es sich hier um Gauner, Betrüger >Bandit,Bösewicht, Ganove, Gauner, Halunke, Schieber,Schuft, Spitzbube, usw. handelt.

Der erste Gedanke nach deinem Beitrag kam mir,steht Franto jetzt auf der Gehaltsliste der Osmanis?:lol: Ich hoffe du kannst mir verzeihen,aber die haben ja immer gute Berater und Anwälte gehabt.

Du weißt hoffentlich,dass ich deine Beiträge sehr schätze in geschichtlichen Zusammenhängen und auch deine Kenntnisse von internationalen Geldflüssen.

Nur der Vergleich der Lehman Pleite mit den Folgen und der Betrug in diesem Fall an Bürgen und nicht an Spekulanten,hinkt doch ein wenig.

Kellner und Hausmeister bürgten für die Kredite, auch ein ehemaliger Fußballstar aus der Bundesliga. Millionen flossen von Lauenburg in dubiose Projekte auf dem Balkan.
Wenn man über 70 Lebensjahre auf dem Buckel hat,nicht mit den oben beschriebenen Attributen ausgestattet ist, empfindet man keinen Neid.

Sondern ist stolz auf auf die eigene Lebensleistung,die sich auf Fleiß und Ehrlichkeit begründet.Ich für mein Teil empfinde nur Verachtung,für Leute dessen Fundament Lug und Betrug sind.
 
D

Daniel

Guest
#15
Hallo Daniel, ich finde deine Beschreibung exakt so, wie ich es erlebt habe - dieses Hotel dient mehr als Städttrip für paar Tage, als ein typisches klassisches Urlaubshotel für Familien, da der Pool nicht so groß ist und kein "Strand" vorhanden ist.
Ich finde die Lage großartig, die Ma haben mir auf Wunsch per E-Mail ein bestimmtes Zimmer gegeben und das Frühstück war toll. Sowie auch das Personal an der "Poolbar", Rezeption und der Concierge waren auch sehr freundlich und unerwartet hilfsbereit!

LGD
 
F

Franto

Guest
#16
Hi Franto,

zu meiner Schande muss ich gestehen, mit dem Begriff Falott konnte ich nun wirklich nichts anfangen.Ich war erst beruhigt,als Duden mir erklärt hat,dass es sich hier um Gauner, Betrüger >Bandit,Bösewicht, Ganove, Gauner, Halunke, Schieber,Schuft, Spitzbube, usw. handelt.

Der erste Gedanke nach deinem Beitrag kam mir,steht Franto jetzt auf der Gehaltsliste der Osmanis?:lol: Ich hoffe du kannst mir verzeihen,aber die haben ja immer gute Berater und Anwälte gehabt...

Nur der Vergleich der Lehman Pleite mit den Folgen und der Betrug in diesem Fall an Bürgen und nicht an Spekulanten,hinkt doch ein wenig.



Servus Klaus,

da hattest du mich wirklich im falschen Verdacht :-D.

Was aber die von dir angeführten Abgezockten durch die Albano-Ganoven betrifft, kann ich keinen sonderlichen qualitativen Unterschied zu jenen erblicken, die bei uns mit den Derivaten der Lehman Bros et al eingefahren sind. Denn auch dort waren die vielen "kleinen Anleger" diesen schwindlingen, äh Schwindel erregenden Versprechen auf Sicherheit und natürlich hohe Renditen auf den Leim gegangen und schlußendlich abgeräumt. (Dass ausgerechnet Lehman Bros von den Amis in Regierung und Wall Street fallen gelassen wurde erklärt sich daraus, dass Lehman seine Wundertüten vorwiegend in EU-ropa und unseren Banken abgesetzt hatte :)).

Auch nicht die Top-Bankster und deren Investmentbanker in der Hierarchie bis hinunter zu den Berater/-innen am Bankschalter waren persönlich dann betroffen. Mir ist kein einziger Fall bekannt geworden, dass die oben bis ganz unten hinaus geflogen und auf Hartz 4- gesetzt worden wären. Während in der realen Sachgüterindutrie bei solchen Verlusten auch zehntausende "kleiner Mitarbeiter/-innen" abgebaut werden - mir ist von einem großflächigen Personalabbau bei den Verlust-Bankstereien nichts auffällig geworden. Da springt dann schon schnell die Staatshaftung ein um die Verlust "abzufedern", wie das im einschlägigen Jargon heißt....Verzeihung wegen dieses OT-Ausritts ;-)

In beiden Fällen haben doch die "kleinen Anleger" sich ihres wirtschaftlichen Verstandes angemessen nicht mit soliden Sparbuchzinsen oder Bundesanleihen-Verzinsung zufrieden geben wollen - und auf die hohen Erträge spekuliert. (Der Anlageberater des zitierten Bundesligakickers wird schon Provisionen mit geschnitten haben - und Profi-Kicker stehen ohnedies nicht im Verdacht, zum materiellen Präkariat zu gehören :)) Genau so wie allen Warnungen seit Jahrzehnten - bzw. meines Erinnerungsvermögens zurück bis in die Kindheit - zum Trotz auch immer wieder Leute ihr Geld bei Pyramidenspielen verlieren, die hilflosen Hascherl :-(

MIch erinnert das alles immer wieder an ein Bonmot des altösterreichischen jüdischen Schriftstellers und Satirikers Alexander "Sascha" Rosenfeld, recte Roda Roda. (Geb. in Esseg/Osijek, gest. in New York): "Dem religiösen Wahn verfallen meist nur alte Weiber, nie aber Bischöfe".
 
Registriert seit
14. Feb. 2009
Beiträge
133
Zustimmungen
19
Punkte
18
#17
eine frage abseits von finanzierung und alternativer unterbringung:

wie ist eigentlich die auslastung dieses hotels?

beim monte moulini und beim lone in roninj, zwei neue hotels der luxusklasse, dürfte diese ja nicht so berauschend sein.

LG
Sigi
 
Registriert seit
28. Sep. 2010
Beiträge
68
Zustimmungen
52
Punkte
18
Ort
Heiligkreuzsteinach (D); Cervar Porat (HRV)
#18
Hallo Klaus,
das das Hotel dem Schauspieler Til Schweiger gehören soll, habe von einer guten Bekannten erfahren, welche einen guten und engen Kontakt zu einem Journalisten hat. Die Info war aber auch letztes Jahr. Er soll wohl ganz oben seine private Suit haben...

Wie auch immer..ist eh egal....werde eh nie das Geld haben in so nem Hotel absteigen zu können.

Verbringe meinen Kroatienurlaub dann lieber in meinem Eigenheim :lol:

LG Silvi
 

sonneundmeer

neues Mitglied
Registriert seit
13. Sep. 2012
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Punkte
0
#19
So frisch aus dem Urlaub gekommen und total begeistert, möchte ich einmal sagen, dass das Grandhotel wirklich eine Nummer ist und einfach Spaß macht. Mein Mann hatte wohl ein Superangebot bekommen, sodass es auch nicht so teuer war - genaue Informationen habe ich nicht, da es eben ein Geschenk war. Waren das erste Mal in Porec und mir hat es super gefallen, werden da probieren jetzt jedes Jahr hinzufahren, auch wenn es wohl nicht immer das Grand Hotel sein wird =)

Edit:
Wahnsinn, hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder in das Grand Hotel kommen werde aber ich bin im Internet auf eine super Sache gestoßen. Da konnte ich das Hotel zu eine günstigen Preis buchen und vorallem mit einem Gutschein noch mal sparen. So macht die Reiseplanung wirklich spaß und es schont auch noch das Portemonnait. Wer das auch will, kann einfach Suchen. Das will ich aber euch vereinfachen, desshalb hier meine Infos über eine Vergünstigung. Ich denke, dass dadurch auch noch ein 2. Urlaub dieses Jahr drin sein wird. Mal sehen wo es uns dann hin verschlägt, es soll ja auch noch andere tolle Hotels in Porec geben.
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.841
Zustimmungen
13.384
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#20
Hallo Hannes,

mit diesen kleinen Familiengeführten Konobas sind wir uns völlig einig. Die Bemühung um den Gast ist nicht zu vergleichen mit größeren Lokalen. Es sind zwei Paar Stiefel. Und es muss Jeder selbst entscheiden was ihm wichtig ist.

liebe Grüße
Klaus
 
Top Bottom