Frühestens in 5 Jahren gibt es den €uro

N

nihil-est

Guest
#1
In sicherlich vielen Strängen als Thema enthalten.

Da es das erste ( mir bekannte ) Statement der aktuellen Regierung ist führe ich es einmal mehr auf.

Zitat: Der Finanzminister Zdravko Maric geht davon aus, dass man frühestens in fünf Jahren mit dem Euro in Kroatien rechnen kann.

Link: http://www.heute.at/wirtschaft/news/story/Kroatien-fuehrt-Euro--noch--nicht-ein-40380538

Ja, das Thema ist alt. Die Gründe allerdings im Detail haben sich noch nicht geändert. Die Kroaten lieben ihre Kuna! Wie wir wissen, viele Touristen nicht minder.

Ungeachted dessen, der €uro hat auch längst seinen Einzug gehalten. Vor allem im Tourismusumfeld kann man recht viele Sachen/Dienstleistungen ( zu welchem Umtauschkurs auch immer ) auch mit €uroscheinen bezahlen. Münzgeld eher nicht, so meine Erfahrung.

Gruss in die Runde
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#2
Hallo Gerd,

Du glaubst doch selbst nicht, dass Kroatien in fünf Jahren die Konvergenzkriterien schafft. Der Euro kommt so schnell nicht nach Kroatien. Ausnahmen wie bei Immobilien wo Kauf- und teilweise auch Mietverträge aber auch Kaufpreise und Chartertarife von Booten heute schon in Euro angegeben sind werden auch künftig vor der offiziellen Einführung des Euro bestehen bleiben.

Im übrigen bin ich immer noch skeptisch, ob der Euro in der bestehenden Form uns auch tatsächlich erhalten bleibt. Vielleicht gilt ja auch der abgewandelte Spruch von Gorbatschow "wer zu spät kommt, der muss den Euro nicht mehr einführen" ;)

Grüße

Jürgen
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.899
Zustimmungen
12.924
Punkte
113
Ort
Medulin
#3
Die Kroaten lieben ihre Kuna! Wie wir wissen, viele Touristen nicht minder.
Hahaha, das sollte man in Stein meißeln, als Paradebeispiel für Unsinn. :)

Und Gerd, widerspricht sich das nicht irgendwie: "Ich poste jetzt diese erste mir bekannte Aussage zum wiederholten Male?" :)

Na, du bist mir einer!
Ich mag dich ja, du bist mir schon sympathisch in deiner naiven und unbeholfenen Allwissenheit, als Sammelsurium aus Redewendungen, Fehlinterpretationen und Vorurteilen, gewürzt mit einigen wenigen (meistens missverstandenen) Fakten, die du verzweifelt in deine 08/15-Meinungen hinein zu biegen versuchst. :)

Immerhin kann man angeblich (behauptet Jürgen) mit dir mal gemütlich ein Bierchen trinken, aber fang bitte bloß nicht mit mir zu diskutieren an, wenn du mal vorbei kommst! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.899
Zustimmungen
12.924
Punkte
113
Ort
Medulin
#5
Hahaha, die Kroaten lieben ihre Kuna, ich lach mich hier krumm, sowas habe ich ja noch nie gehört!
Und dann noch der Zusatz "UND WIE WIR WISSEN, viele Touristen NICHT MINDER!!!!"

Hahaha, das ist total gaga, meine Mutter hat grad an die Tür geklopft, ob eh alles ok ist, haha.
Gerd, bitte mach sowas nie wieder, ok? :-D
 

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.465
Zustimmungen
3.388
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#6
Naja, so ganz unrecht hat Gerd nicht. Wie der Kuna bei den Einheimischen steht, weiß ich nicht, aber für mich gehört er zum Land. Das Bezahlen in Euro käme für mich nicht in Frage, solange es ihn noch gibt.
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.899
Zustimmungen
12.924
Punkte
113
Ort
Medulin
#7
Au weia, du weißt also laut eigener Aussage nicht, ob die Kroaten ihre Kuna LIEBEN, befindest aber trotzdem, dass Gerd nicht so ganz Unrecht hat. Soso. :)
 
J

Jackman

Guest
#8
Aber hängen am Kuna nicht auch viele Arbeitsplätze ?!
Was machen wir aus den ganzen Wechselstuben? Noch mehr Turist Info? ;)
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.899
Zustimmungen
12.924
Punkte
113
Ort
Medulin
#9
Haha, Arbeitsplatzbeschaffung durch Scherzwährungen, Jackman, provozier mich nicht! ;-)
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#10
Aber hängen am Kuna nicht auch viele Arbeitsplätze ?!
Was machen wir aus den ganzen Wechselstuben? Noch mehr Turist Info? ;)
Hallo Jackman,

Überlege mal, dass all diese sogenannten Arbeitsplätze Kosten verursachen, die letztendlich der Endkunde, also auch wir Urlauber zu bezahlen haben. Egal, ob es die Beschäftigten in den Wechselstuben oder die vielen verschiedenen sogenannten "bewaffneten Sicherheitsleute" in jedem kleinen Postamt, Bankfiliale oder sogar Supermärkten sind. Genauso verhält es sich mit den vielen Touristenbüros in den Ferienorten. In Zentral und Mitteleuropa gibt es eines in jedem Ort, welches Fewo und Dienstleitungen vermittelt. In Kroatien bereichern z. B. in Medulin mindestens ein halbes Dutzend sich an diesen Dienstleistungen zum Nachteil der Vermieter und Gäste. Bis zu 40 Prozent Provision wird verlangt. Das ist einfach eine Unverschämtheit und hierzulande nicht üblich.

Soviel zum Thema Arbeitsplätze.

Grüße

Jürgen
 

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.465
Zustimmungen
3.388
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#11
Marius, meinen Beitrag und den in Gerds Posting bezogenen Halbsatz nochmal lesen, eigene Interpretationsversuche unterdrücken und neu bewerten.
Ansonsten setzen, sechs.
@claus-juergen Naturlich ist vieles ineffektiv, was letztendlich der Verbraucher mitzahlt.
Aber das ist in vielen B- und C-Ländern Usus. Wenn ich den einsamen Möchtegern-Cop vor dem Bankeingang sehe, den Wagenzusammenschieber am Flughafen oder, ganz toll, den Wareneinpacker an der Supermarktkasse.
Wenn es an qualifizierten Jobs in der Wirtschaft fehlt, drängt das einfache Volk in den Dienstleistungssektor, um ein paar Kröten zu verdienen.
Wird ein Bereich obsolet, finden diese Menschen eine neue Wohltat, die sie uns anbieten.
 
Zuletzt bearbeitet:

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
413
Zustimmungen
844
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
#12
Also wenn ich meine Erfahrungen mit den Einheimischen mit einbringen kann, dann sind diese sehr wohl froh noch die Kuna zu haben. Vor allem wegen der Devisengeschäfte. Mein Bruder ist Banker und der hat mir mal gesagt, dass in diesem Bereich so einiges läuft.
Und auch die Tschechen sind nicht erpicht darauf den Euro zu erhalten. Also was dran muss schon sein. Ob das nur für die kleinen Leute gilt oder ob die Geldigen das anders sehen ist mir leider nicht bekannt.
Nur dass wir im Urlaub nicht so genau umrechnen und danach immer jammern wo unser Geld geblieben ist. Weils ja doch teuerer war als man auf die Schnelle umgerechnet hat.
Aber was solls?? War ja nur 2 Wochen Urlaub. Und ob Kuna oder Euro teuerer wird sowieso Alles. Da hilft Alles jammern nicht!
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
3.955
Zustimmungen
2.296
Punkte
113
#13
ich glaube nicht, das die Kuna so schnell durch den Euro abgelöst wird.
wenn wird die Abwertung zum Euro gravierend werden.
damit wird Kroatien noch mehr Probleme bekommen.
richtig Probleme werden durch eine Euro Einführung die Rentner und AN. bekommen, sollte diese anstehen.
der Euro kann sich das auch im Augenblick nicht leisten.

für mich hat die Einführung des Euro, die D Mark 50 % an Wert verloren.

jetzt wird der Kuna künstlich stabil gehalten

Italien steht auch bald an.

jadran
 
Zuletzt bearbeitet:

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#14
Also wenn ich meine Erfahrungen mit den Einheimischen mit einbringen kann, dann sind diese sehr wohl froh noch die Kuna zu haben. Vor allem wegen der Devisengeschäfte. Mein Bruder ist Banker und der hat mir mal gesagt, dass in diesem Bereich so einiges läuft.
Und auch die Tschechen sind nicht erpicht darauf den Euro zu erhalten. Also was dran muss schon sein. Ob das nur für die kleinen Leute gilt oder ob die Geldigen das anders sehen ist mir leider nicht bekannt...
hallo Pedro,

die Tschechen haben sehr genau ins Nachbarland Slowakei geschaut, als dort der Euro eingeführt wurde. Genau wie bei uns wurde fast alles innerhalb kürzester Zeit teurer, weil die Währungsumstellung vom Handel gleich für Preiserhöhungen genutzt wurde. Die Lohnerhöhungen zogen bei weitem nicht in diesem Maße nach.

Hinzu kommt die Haftung aller Euro-Länder für Griechenland und die anderen PIGS-Staaten. Wie Paul schon sagt, steht Bella Italia auf der Kippe. Die kommenden Bankenpleiten zahlt die EZB und damit auch der deutsche Michel zu 27 %!

Was im übrigen die Miete von Fewo in Kroatien anbelangt, werden die doch heute schon in Euro bezahlt.


...richtig Probleme werden durch eine Euro Einführung die Rentner und AN. bekommen, sollte diese anstehen.
der Euro kann sich das auch im Augenblick nicht leisten.

für mich hat die Einführung des Euro, die D Mark 50 % an Wert verloren.

jetzt wird der Kuna künstlich stabil gehalten..
hallo Paul,

so ist es. Der Kurs der Kuna im Verhältnis zum Euro entspricht doch nicht den tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnissen. Er ist künstlich hochgehalten, was man am alljährlichen Abbröckeln des Euro-Kurses im Laufe des Sommers sehen kann.

Klar, daß Löhne bei der Umstellung auf den Euro nicht im selben Maße wachsen wie die Preise steigen.

Wir in Bayern haben eine ganz einfache Rechnung. Die halbe Bier kostete am Vorabend der Einführung des Euro vor 15 Jahren überall um die 3 DM. Heute liegt der Preis um 3 €. Wessen Gehalt hat sich in 15 Jahren denn verdoppelt? :(

grüsse

jürgen
 
N

nihil-est

Guest
#15
.......was soll ich da sagen?!?
Ja, ich kenne Kroaten wie auch Touristen welche die Kuna lieben höchstpersönlich.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#16
.......was soll ich da sagen?!?
Ja, ich kenne Kroaten wie auch Touristen welche die Kuna lieben höchstpersönlich.
hallo Gerd,

so wie die Italiener ihr Lira geliebt haben. ;)

Allerdings kam jedes Jahr pünklich zu Weihnachten Giulio Andreotti nach Bonn zum Betteln eines Kredits, weil die Lira nicht mehr gereicht haben. Das haben viele scheinbar schon vergessen.

grüsse

jürgen
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
5.109
Zustimmungen
9.731
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
#17
Schon seit EU-Aufnahme Kroatiens war klar, dass noch viele, viele Jahre ins Land gehen werden, bis die Kriterien erfüllt werden und man den Euro bekommt. Manche dachten ja, dies passiere gleich.

Ich mag auch die Währung Kuna, aber nun, ich liebe auch Kroatien. Das ist nicht, weil er so wertvoll oder stabil wäre, sondern weil's einfach dazugehört. :)
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
3.955
Zustimmungen
2.296
Punkte
113
#18
eine Währung wird aber anders berechnet, nicht weil sie dazu gehört, oder weil ich die Kuna so liebe.

sehr viele größere Zahlungen laufen doch schon über Jahre, in Kroatien in € ab.

oft werden doch schon die Preise in der Speisekarte in Kuna und in € erstellt.

Jadran
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.899
Zustimmungen
12.924
Punkte
113
Ort
Medulin
#19
Eine hoechst interessante Ansammlung an Halbwissen. ;-)

Hier ist uebrigens die Gehaltsentwicklung fuer Oesterreich:
http://wko.at/statistik/Extranet/Langzeit/Lang-Einkommen.pdf

Selbstverstaendlich wird mittel- und langfristig alles immer billiger, das eine mehr das andere weniger.
Oder wie sonst erklaert ihr euch, dass wir alle immer mehr sinnvolle oder sinnlose Sachen besitzen?

Alles wird teurer, wir verdienen immer weniger, kaufen aber immer mehr. Erkennt man da nicht irgendwo einen Knick in der Logik? ;-)
 
N

nihil-est

Guest
#20
Ööööhhhmmmmm @Marius ,

was hat ( OK, Du machst in Österreich deene Kohle ) denn nun der ex-Schilling welcher zum €uro mutierte zu tun mit der allegmeinen " Liebe " zur Kuna?!?

Bitte, bitte, bitte.....nicht die Oma aufwecken!!! ;););););)


Gruss


Gerd
 
Top Bottom