FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.222
Punkte
48
Welche Strecken bieten sich als Alternativroute zur Tauernautobahn an?

In verkehrsreichen Zeiten steht man auf der österreichischen A10 unwillkürlich im Stau der Blockabfertigung. Die zweiten Tunnelröhren werden jetzt aktiv ausgebaut. Das könnte uns im nächsten Jahrzehnt eine Erleichterung bringen, stünden da jetzt nicht die Ausbaupläne der ebenfalls überlasteten A8 zwischen Rosenheim und Salzburg im Wege.

Eine Alternative für Reisende aus nördlichen Regionen, die nicht zur Westküste Istriens wollen ist der Weg über Graz und Maribor. Dazu kann ich nicht viel Wissen beitragen, denn diese Alternative kommt für uns im Südwesten Beheimateten nicht in Frage.

Bei unseren letzten Istrienurlauben im Herbst nahmen wir die Strecke durch den Felbertauerntunnel in Angriff. Vorweg gesagt, ist diese Strecke etwa 90 km kürzer als die Strecke über Salzburg und Tauernautobahn bis Carnia-Tolmezzo. Diese Fahrzeit über Land war nahezu identisch zur Tauernautobahnstrecke. Wir gelangten also in der gleichen Zeit von Ort zu Ort.

Ich möchte Euch diese Strecke nun präsentieren und mit ein paar Fotos anreichern.

Am Inntaldreieck (südlich von Rosenheim) zweigt man von der A8 auf die A93 ab, die nach etwas mehr als 40 Kilometern die Grenze zu Österreich erreicht. Nach etwa einem Drittel der Strecke könnte man noch einmal auf deutschem Boden am letzten Rasthaus „Inntal“ einen Stopp einlegen.
A93_IMG_3488a.jpg

Momentaufnahme auf der A93

Sollte es sich trotz eingestellter Grenzabfertigung vor dem eigentlich störungsfrei möglichen Grenzübergang stauen, kann man die Autobahn bei den Abfahrten Oberaudorf (59) oder Kiefersfelden (60) verlassen und auf der alten Bundesstraße nach Kufstein (499 m Höhe) fahren. Wer auf der Autobahn bleibt, muss sie entweder in Kufstein-Nord (2) bzw. spätestens in Kufstein-Süd (6) verlassen, da anschließend die österreichische Autobahn gebührenpflichtig wird! Folglich ist die Weiterfahrt bis Wörgl-Ost (17) nur mit Pickerl möglich.

Info für Wohnmobilfahrer >3,5t :
Gebühren für die GO-Box fallen schon bei der Grenzüberschreitung an.


Man sollte nicht bis Wörgl-Ost fahren um auf die Bundesstraße 312 / E 641 zu gelangen, sondern schon in Kufstein- Nord oder -Süd ausfahren. Über die kürzere Strecke der 173 erreicht man bei Dorfleiten die E 641. Zuvor hätte man die Gelegenheit einen Stopp in Kufstein mit Blick auf die Burgfestung oder später an der Strecke einzulegen.
A-Strae_173-Kufstein-Dorfleiten_IMG_7333.jpg

Parkplatz bei Dorfleiten

Auf der E 641 / Bundesstraße 312 geht es dann südlich vom Gebirgszug Wilder Kaiser durch die Urlaubsregion rund um Ellmau und Going bevor man kurz vor Johann im Tirol auf die Bundesstraße 161 in Richtung Felbertauerntunnel abzweigt. Wenige Kilometer nach dem Abzweig erreicht man den noblen Touristenort Kitzbühel. Einige Kreisverkehre erleichtern die Ortsdurchfahrt. Die Fahrt führt weiter südwärts und man erreicht den ersten Pass. Hier verläuft auch die Grenze zwischen Tirol und dem Salzburger Land. Der Pass Thurn wird auf einer Höhe von 1274 m überquert bevor es hinunter nach Mittersill (790 m Höhe) geht. Ab hier folgt man auf der Bundesstraße 108 der Ausschilderung Felbertauern. Man erreicht am Ende des Amertals den Nordeingang des je Fahrtrichtung einspurig befahrbaren Tunnels, der eine Länge von 5,3 km aufweist.
FELBERTAUERNTUNNEL-Nord_IMG_7334a.jpg


Im Tunnel wechselt man vom Bundesland Salzburger Land nach Osttirol (gehört verwaltungstechnisch zu Tirol ohne direkt mit ihm verbunden zu sein) Nach der Tunnelausfahrt auf 1650 m Höhe kommt die Mautstelle. Je nach Fahrzeuggröße fallen hier die entsprechenden Gebühren an.
FELBERTAUERNTUNNEL_Suedseite_IMG_7335.jpg


Kurz nach der Mautstelle besteht die Möglichkeit einer Rast mit wunderschönen Ausblick.
FELBERTAUERNTUNNEL-Sued_IMG_3491.jpg


Auf der 108 geht es im Tauerntal weiter abwärts nach Matrei in Osttirol.
MATREI2_IMG_7343.jpg

Blick zur Burg Weißenstein oberhalb von Matrei in Osttirol

Ab hier geht es im Iseltal weiter abwärts bis Lienz (673 m Höhe) zur Bundesstraße 100. Hier muss man auf die Straße vom/ins Pustertal einbiegen, was mittlerweile wegen einem erbauten Kreisverkehr nicht mehr zu den kilometerlangen Rückstaus auf der 108 führt. Man nimmt den Weg in Richtung Zentrum Lienz bzw. Spittal an der Drau. Hier sollte man auch die Gelegenheit zum Volltanken nutzen . Aus unserer Erfahrung der letzten beiden Jahre wurde hier der günstigste Treibstoff angeboten.

Kurz vor Oberdrauburg gelangt man von Osttirol ins Bundesland Kärnten. In Oberdrauburg zweigt man nach rechts auf die Bundesstraße 110 ab. Nach wenigen Metern geht es in etlichen Kehren hinauf zum Gailbergsattel auf 982 m Höhe. Kurz danach geht es hinab nach Kötschach-Mauthen (706 m Höhe). Am Ortsende geht es dann hinauf zum Plöckenpass (1375 m Höhe). Die maximale Steigung beträgt hier teilweise 13%.
PLOECKENPASS_IMG_7354.jpg


Der Grenzort ist wegen der fehlenden ständigen Kontrolle zügig zu passieren und anschließend
PLOECKENPASS_IMG_7357.jpg


geht es in sehr engen Serpentinen mit herrlichem Ausblick hinunter ins Tal Val Grande.
PLOECKENPASS_IMG_7360.jpg


In Paluzza durchfährt man eine wunderschöne Allenstraße.
PALUZZA_Allee_52bis_IMG_7361.jpg


Auf der 52bis geht es im Tal der But südwärts bis Tolmezzo. Auf der Umfahrung von Tolmezzo folgt man dem Hinweis zur Autobahn 23 bzw. dem Ortshinweis Udine. In Carnia-Tolmezzo fährt man dann in Richtung Udine auf.

Ob diese Strecke in den nächsten Jahren mehr frequentiert wird und ob sie dann noch empfehlenswert ist, wird sich zeigen.

Uns hat diese angenehm zu fahrende Strecke so gut gefallen, dass wir sie als echte Alternative mit Panoramacharakter wieder nutzen werden.
 

lenny07

neues Mitglied
Registriert seit
31. Jan. 2007
Beiträge
10
Punkte
0
Alter
38
Hallo Hartmut !

Da wir aus Norddeutschland kommen ,übernachten wir in Bad Feilnbach
beim Kistlerwirt, wo wir bestens aufgehoben sind.Da es uns nicht auf die
Stunde ankommt wann wir in Solaris sind fahren wir in den letzten Jahren
immer schon über denPlöckenpass und Felbertauern,was uns sehr gut
gefällt.Ich habe einen 750kg Hänger angehängt, was aber kein Hindernis
ist.Man kann die Strecke nur empfehlen.

lb.gr.lenny07
 

heiner007

aktives Mitglied
Registriert seit
7. Feb. 2008
Beiträge
162
Punkte
0
Alter
43
Hallo Hartmut,

wie sieht es aus, wemm man´kurz hinter Lienz nicht den Plöckenpass fährt sondern weiter nach Spittal und dann über Karawankentunnel nach Istrien. Ist diese Strecke schneller/kürzer oder weiter/mehr Zeit? Wie ist der Plöcken ausgebaut?

mfg Heiner
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.222
Punkte
48
Zitat von heiner007:
Hallo Hartmut,

wie sieht es aus, wemm man´kurz hinter Lienz nicht den Plöckenpass fährt sondern weiter nach Spittal und dann über Karawankentunnel nach Istrien. Ist diese Strecke schneller/kürzer oder weiter/mehr Zeit?

Die Strecke bin ich noch nie gefahren, da ich entweder die tauernautobahn oder den Plöckenpass nutze. Der Weg über Hermagor nach arnoldstein oder von Lienz nach Spittal sind aus meiner Sicht Umwege. Allerdings muss man diesen Weg bei einem überraschenden Wetterumschwung (Winter) durchaus in Erwägung ziehen. Hatte bisher immer Glück.

Zitat von heiner007:
Hallo Hartmut,
Wie ist der Plöcken ausgebaut?
mfg Heiner

Die komplette Strecke ist gut ausgebaut. Oben am Grenzübergang holpert der Asphalt ein wenig. Aber das ist ein kurzes Stück und nicht problematisch.
Die Strecke Serpentinen am Plöckenpass sind sehr eng. Die Kehren am nördlichen Gailbergsattel sind auch gut zu fahren.

Ansonsten weist die komplette Route relativ wenig Probleme und auch nicht viele Kurven auf. Auf dieser Strecke komme ich immer sehr zügig voran.
 

heiner007

aktives Mitglied
Registriert seit
7. Feb. 2008
Beiträge
162
Punkte
0
Alter
43
@ELMA

Hallo,
ich habe ihn gelesen und wollte mir nur eine zweite Meinung einholen. Aber ich glaube, ich bin überzeugt und werde die Felbertauernstrecke + Plöckenpass im Sommer benutzen.

mfg Heiner
 

Rosenheimer

Mitglied
Registriert seit
17. Dez. 2005
Beiträge
41
Punkte
0
Alter
69
Ich kann nur die Strecke die Hartmut beschrieben hat in allen Punkten bestätigen. Sie ist schön zu fahren, es gibt selten einen Stau, sie ist auf was fürs Auge. Ich fahre sie im Sommer auch gerne bei Nacht, breche also so gegen Mitternacht im Kreis Rosenheim auf, und komme am Morgen Stressfrei in Istrien an. Die anderen Strecken, über Spittal und dann über Karawankentunnel, oder die Strecke über Salzburg und Tauernautobahn bis Carnia-Tolmezzo, kommen für mich gar nicht in Frage. Ich habe diese Strecken jeweils einmal benutzt, das hat gereicht.

Ich wünsche allen eine gute Fahrt und immer eine Handbreit Platz vor der Stoßstange. :wink:

Liebe Grüße

Franz
 

Huberlinger36

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Sep. 2005
Beiträge
1.071
Punkte
83
Kleiner Hinweis für Streckenneulinge: In Kitzbühel gibt es mehrere stationäre Blitzer. Die kann man zur Nachtzeit leicht mal übersehen.
Trotzdem eine prima Strecke, zumindest in der Nebensaison.
MfG. Huberlinger36
 

Urlauber001

neues Mitglied
Registriert seit
11. Juli 2008
Beiträge
14
Punkte
0
Alter
75
auch für womo 6,5 t geeignet?

Hallo Hartmut,

das ist eine schöne Strecke, die du beschrieben und bebildert hast. Kann man dort auch mit gr0ßem Womo herfahren? Ich würde gern die lästige Go-Box vermeiden. Ansonsten habe ich mich an Autobahngebühren gewöhnt, nix ist umsonst, höchstens vergebens!

Bin neu hier in eurem sehr informativen Forum. Ende des Monats geht's zum ersten Mal im Leben nach Kroatien. Und wir haben keine Ahnung, wo wir landen werden. Wenn Istrien zu voll ist, wollen wir einfach weiter nach Dalmatien. Ist es überhaupt ratsam ohne Vorbuchungen zu fahren oder findet man immer ein ordentliches Plätzchen für 8,5 m in der Hochsaison?

Danke schon jetzt für deine Tipps
Thomas
 

eak

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3. Mai 2007
Beiträge
892
Punkte
18
Alter
65
Ort
Mecklenburg

kmfrank

Mitglied
Registriert seit
6. Apr. 2008
Beiträge
29
Punkte
0
Alter
34
Webseite
www.kmfrank.de
Hallo Thomas,

die Strecke kann man auch mit großen Reisemobilen gut fahren :wink:
Wir sind die Strecke schon mehrfach gefahren. >9m länge und 2,5m breite.

Felbertauerntunnel kostet 10€

Liebe Grüße
Michael
 

Urlauber001

neues Mitglied
Registriert seit
11. Juli 2008
Beiträge
14
Punkte
0
Alter
75
danke Michael,

gut zu wissen!
@eak Übern Alpenpass hats nun mal Berge :wink: , da bin ich schon schwächer motorisiert über den Reschenpass gefahren

In einem anderen Thread gibt eine exakte Beschreibung über den Weg von Triest nach Istrien, ist wohl schon etwas älter, wenn ich mich richtig erinnere. Da war ein Bild dabei mit einem Schild LKW-Verbot (da wo man links fahren muss). Ich werde mal weiter im Forum graben, ob es eine sinnvolle Alternative gibt. Oder hast du noch Erfahrungen Michael?

lg Thomas
 

kmfrank

Mitglied
Registriert seit
6. Apr. 2008
Beiträge
29
Punkte
0
Alter
34
Webseite
www.kmfrank.de
Hallo Thomas,

es ist die beste mautfreie Strecke.
Die Wahl hast Du noch über Arnoldstein oder über den Plöcken zu fahren.
Arnoldstein ist nicht so bergig :wink:

Bin gerade die Arnoldsteinstrecke gefahren
 
A

Armin1968

Guest
AW: FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn

Als Ergänzung, evtl. für eine Weg/Zeit Berechnung geeignet::megacool:

Ich bin am Freitag, 08.08.08., zw. 09.30 Uhr und 14.00 Uhr auf unserer Rückreise mal als Alternative die Felbertauernstrecke gefahren.
Strecke:
A 10 Tauernautobahn, Abf. 139, Knoten Spittal/Millstätter See bis Deutschland, Autobahndreieck Inntal (A8 Salzburg-München)
gefahrene Km: 229km
reine Fahrzeit ohne Pause: 3h 25min

Fahrtstrecke:
A10 Tauernautobahn, Abfahrt Nr. 139, Knoten Spittal/Millstätter See (auf der Autobahn links halten Richtung Lienz, B100!),
B 100 Steinfeld, Greifenburg, Dellach, Oberdrauburg bis Lienz,
B 108 Felberntauerntunnel bis Mittersill,
B 161 Kitzbühel bis Höhe St. Johann,
B 178 über Going, Ellmau, Scheffau,
B 173 bis Kufstein Süd,
A12, A93 über Grenze Kiefersfelden bis Autobahndreieck Inntal (A8 Salzburg-München)

Mein Fazit:
Die Strecke ist landschaftlich schön, gut bis sehr gut ausgebaut. Der Felberntauerntunnel kostet 10,- Euro Maut. Ich habe zwei- oder dreimal einen Lkw bzw. Wohnmobil überholt; ansonsten lies es sich bis auf Lienz und Kitzbühel sehr flüssig fahren.
Gut gegessen hatten wir in Going in der Pizzeria Primavera (riesen Pizzen aus dem Steinbackofen).
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Punkte
113
Alter
79
AW: FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn

Als Ergänzung, evtl. für eine Weg/Zeit Berechnung geeignet::megacool:

Ich bin am Freitag, 08.08.08., zw. 09.30 Uhr und 14.00 Uhr auf unserer Rückreise mal als Alternative die Felbertauernstrecke gefahren.
Strecke:
A 10 Tauernautobahn, Abf. 139, Knoten Spittal/Millstätter See bis Deutschland, Autobahndreieck Inntal (A8 Salzburg-München)
gefahrene Km: 229km
reine Fahrzeit ohne Pause: 3h 25min

Fahrtstrecke:
A10 Tauernautobahn, Abfahrt Nr. 139, Knoten Spittal/Millstätter See (auf der Autobahn links halten Richtung Lienz, B100!),
B 100 Steinfeld, Greifenburg, Dellach, Oberdrauburg bis Lienz,
B 108 Felberntauerntunnel bis Mittersill,
B 161 Kitzbühel bis Höhe St. Johann,
B 178 über Going, Ellmau, Scheffau,
B 173 bis Kufstein Süd,
A12, A93 über Grenze Kiefersfelden bis Autobahndreieck Inntal (A8 Salzburg-München)

Mein Fazit:
Die Strecke ist landschaftlich schön, gut bis sehr gut ausgebaut. Der Felberntauerntunnel kostet 10,- Euro Maut. Ich habe zwei- oder dreimal einen Lkw bzw. Wohnmobil überholt; ansonsten lies es sich bis auf Lienz und Kitzbühel sehr flüssig fahren.
Gut gegessen hatten wir in Going in der Pizzeria Primavera (riesen Pizzen aus dem Steinbackofen).

Hallo Armin,
ich habe gerade deine Zeitangabe zu dieser Strecke, die hier im Forum ebenso wie die Strecke über Bad Gastein schon öfter angesprochen wurde, gesehen.
Da ich dir nichts unterstellen will, meine ich, du hast irgendeine Zeitaddition übersehen.
3 Stunden 25 Minuten, das ist auf dieser Strecke in der Hauptverkehrszeit nicht zu machen.
Der Schnitt von rd. 66 km bei 229 km hört sich zwar schlüssig an, lässt aber außer Acht , dass auf dieser Strecke
die Abschnitte von Kufstein bis Scheffau , sehr kurvig von 30 - 70 km gefahren werden können, meist!! hinter Busse , Traktoren nachgefahren werden muss. ( Glaub mir, ich wohne bei München und bin diese Strecke zum Skifahren schon 100 mal gefahren und immer war irgendwas)
von Scheffau bis Mittersill
viele stationäre und mobile Blitzer lauern, also du meist die 50, 60 , 70 und 80 Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten solltest, und zudem durch Kitzbühel es sich meistens staut( hast du ja bestätigt), ferner verkehrsbehindernd viele Touristen in dem Gebiet nach dem Motto " kuck mal ne Kuh" fahren,
von Mittersill bis Lienz
viele Geschwindigkeitsbegrenzungen , vor allen auch vor Matrei und Lienz stationär sind,
durch Lienz meist 1/2 Stunde alleine nötig ist,
und von Lienz bis Spittalzwar oft zügig gefahren werden könnte, aber auch hier Busse und Touristen einem ihre Geschwindigkeit aufdrängen.
Da viel Gegenverkehr, ist oft überholen nicht sinnvoll.
Ich denke mal, in der von dir beschriebenen Hauptverkehrszeit sind 4 Stunden Minimum.
(Außer du verschweigst und ein paar Profibilder von hinten:p:p:p)
Sorry
wallbergler
P.S. ich will hier nicht Erbsen zählen, sondern nur den Unterschied zur Hauptstrecke (Mü-Spittal 2 3/4 - 3 Stunden) herausstellen.
 
A

Armin1968

Guest
AW: FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn

Hallo Wallbergler,

ich hatte mir extra - weil es mich interessierte - handschriftliche Notizen gemacht, die ich auch noch hier vorliegen habe. Es war kaum Verkehr -bis auf die wenigen Fahrzeuge die ich überholte und der zähfließende Verkehr in Lienz und durch Kitzbühel. Ich hatte mir auch die Ankunft- und die Abfahrtszeit in der Pizzeria und bei dem Tankstopp aufgeschrieben. Durch Traktoren oder Busse wurden wir nicht aufgehalten.
Also rechnerische Fehler habe ich nicht gemacht. (Habe es jetzt extra aus meinen Aufzeichnungen nochmal kontrolliert.) Ich habe auch keinen Grund, etwas zu beschönigen. (Wenn die Fahrererei scheiße gewesen wäre, hätte ich es hier -und in dem anderen Forum auch- geschrieben.) Aber die Strecke -ich bin sie nun zum dritten Mal gefahren - ist schön und ich überlege gerade, ob wir sie dieses Jahr wieder fahren wollen. Ich bin sicherlich auch kein Raser und mit zwei Kindern im Fond erst recht nicht.

Ob ich nun ausgesprochenes Glück hatte, kann ich nicht beurteilen.

Also, die angegebene Fahrzeit stimmt, lieber Wallbergler!:D
09.30 Uhr waren wir am Knoten Spittal und 14.00 Uhr waren wir am Autobahndreieck Inntal, abzüglich der Zeit in der Pizzeria und dem kleinen Tankstopp komme ich auf 3h 25min reine Fahrzeit!

Gruß Armin

P.S.: Etwas wichtiges habe ich vergessen zu erwähnen: Von der Pizzeria in Going bis AD Inntal ist meine Frau gefahren!!!
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Punkte
113
Alter
79
AW: FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn

P.S.: Etwas wichtiges habe ich vergessen zu erwähnen: Von der Pizzeria in Going bis AD Inntal ist meine Frau gefahren!!!


Haha, du Schlitzohr, :p:p:p
da nehme ich mal zu Gunsten von "Gender Mainstream" die Brücke, die du gebaut hast auf, und bin gerne bereit, diese eine günstige Fahrt so stehen zu lassen.
Frauen sind ja manchmal innerlich genervt vom Fahrstil der Männer und gehen es daher gelassen an.
Fazit:
Die Zeit muss stimmen!:D:D
 
Top Bottom