Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

E

ELMA

Guest
#1
Ein Tagesausflug nach BIH: Die mittelalterliche Stadt Pocitelj

Wer von Süddalmatien zu einem Tagesausflug nach Mostar unterwegs ist, kann sie eigentlich nicht übersehen:
Pocitelj,
die mittelalterliche Stadt an den steilen Felsen am Ufer der Neretva.




Pocitelj ist nur ca 30 km von Mostar entfernt. Nicht wenige Mostarbesucher machen hier einen kurzen Halt.

Wir kamen im Sommer 2009 von Norden, von Sarajevo, und hatten unser Wohnmobil auf einem Campingplatz in Blagaj an der Buna stehen.
Unsere Ausflüge machten wir mit unserem Motorrad, das wir in unserem Wohnmobil dabei hatten.



Die Hauptstraße entlang der Neretva ist sehr stark befahren – fast lebensgefährlich für ein kleines Motorrad . Und so suchten wir nach Nebenstraßen.

Von Blagaj führt eine schmale Straße in den Ort Buna – an heißen Sommertagen ein Geheimtipp für schattige Gärten in Restaurants an der Buna mit ihrem klaren, aber kalten Wasser.
Hier unter den Bäumen auf einer Insel mitten im Fluss mussten wir natürlich unseren ersten Halt machen, obwohl es erst vormittags war.







Von Buna aus fuhren wir eine Nebenstraße, die zunächst auf die Höhe hinauf nach Pijesci führte.

Der Blick über das fruchtbare Neretvatal:
Im Vordergrund der Ort Buna (hier mündet die Buna in die Neretva) mit einer neuen Mosche und einer Kirche , im Hintergrund in dem engen Kessel erkennt man Mostar.

Die Hitze brütete über dem Tal – es waren an diesem Tag 43 Grad.



Geruhsam, den warmen Fahrtwind auf dem Motorrad genießend, erreichten wir Pocitelj.
Einen Parkplatz zu finden war kein Problem.



Die Festung Počitelj wurde 1465/1466 von dem kroatisch-ungarischen König Matthias erbaut als Schutz gegen die eindringenden Türken.

Dubrovnik, das ja nicht weit davon entfernt liegt, hatte ebenfalls ein Interesse daran, die Türken abzuhalten und unterstützte den Bau mit Baumaterial, das auf der Neretva herangebracht wurde.

Es half jedoch nichts: Die Türken nahmen schon im September 1471 die Festung ein und blieben dort bis 1878, rund 4 Jahrhunderte ( mit einem kurzen Zwischenspiel der Venezianer von 1693 bis 1718 .

Pocitelj ist heute ein schönes Beispiel für mittelalterlich orientalische Architektur.

Leider wurde 1993 sehr viel zerstört- aber inzwischen wurde sehr viel wieder restauriert.

Der Weg hinauf zur Festungsruine, vorbei an schönen Häusern in türkischem Stil.
In diesen Häusern waren zur Zeit der Osmanen Medressen ( Bildungsstätten/Schulen), Bibliotheken, Studierräume untergebracht.







Schnell gelangt man zur Moschee Hadzij-Alijna, erbaut 1562/1563 . Im Krieg 1993 wurde versucht, sie zu sprengen und vieles daran wurde zerstört.
Das hohe, schlanke Minarett und der Hauptbau mit der Kuppel konnten wieder aufgebaut werden.



Die Moschee muss wunderschön gewesen sein – Reste von Mauern und Säulen hat man vor der Vorhalle aufbewahrt.



Ein Plakat, das zu denken gibt


Der Eingang zur Moschee

Von der alten geschnitzten Türe blieb nur ein Flügel – den zweiten hat man nach dem Vorbild des Originals nachgeschnitzt.







Die Moschee konnten wir frei betreten.

Ich war überrascht von dem Licht , das den Innenraum hell und sehr freundlich machte.
Blaue, weiche , neue Teppiche sind im gesamten Inneraum ausgelegt.

Die Steine sind hell, die Fenster modern gestaltet und nur wenig Dekoration befindet sich im Raum.



Es war wohl von den ursprünglichen Dekorationen und Ornamenten nur wenig zu retten.

Ein Ornament am steinernen Aufgang zur Kanzel.



Aber sehr eindrucksvoll hat man behutsam Vorhandenes in neues Baumaterial integriert.
Blick in die Kuppel




Reste von Wandmalereien über der Empore





Ein neues, sehr schön gestaltetes Fenster



Es waren die ersten Tage des Ramadan 2009 – die Moschee ist nicht nur Museum, sondern wird auch von Gläubigen besucht. Neben der Moschee befinden sich die Brunnen für die rituelle Reinigung.



Vom Vorplatz der Mosche hat man einen schönen Blick hinunter auf das Hamam, das türkische Bad aus dem 17. Jahrhundert mit seinem typischen Kuppeldach.

Im Hintergrund die Hauptstraße nach Mostar und die Neretva



Sehr schön restraurierte Stadthäuser im orientalischen Stil.
Im Hintergrund der Uhrturm



Auf dem Weg hinunter zum Hauplatz an der Neretva, an dem der alte Han steht, ehemals Herberge für Kaufleute und deren Pferde.





Vor dem Han
Auch dieses Gebäude erlitt während des Kriegs großen Schaden.





Wir suchten wieder die kleine Straße, um nicht auf der Hauptstraße zurückfahren zu müssen.
Dabei ergaben sich die Ausblicke auf die Moschee , auf den Uhrturm von 1664 und auf die Neretva





Ein Blick nach Süden auf die Neretva.

Hier kann man sich gut das Treiben vor 550 Jahren vorstellen, als die Dubrovniker beim Festungsbau behilflich waren und auf Galeeren Kalk, Nägel, Bretter, Waffen, Munition herbeischafften – letztlich vergeblich, wie die Geschichte zeigt.



Es war ein sehr heißer Tag gewesen.

Die Festungsmauer haben wir deshalb nicht bestiegen.

Die Rückfahrt auf der wenig befahrenen Landstraße war erholsam.

Sehr zufrieden über das, was wir an Neuem gesehen und in aller Ruhe besichtigt hatten, erreichten wir Blagaj bei Dämmerung.

Hier gab es eine Überraschung:
Ein Knall - und ein großer Feuerwerkskörper explodierte am Himmel.

Unmittelbar danach wurde das Minarett des naheligenden Ortes hell erleuchtet und über die Lautsprecher begann der Muezzin sein Gebet und seinen Aufruf.

Es war das Signal für das Ende des Fastens am Tag, gemäß den Versen des Korans:
„… und esst und trinkt, bis ihr in der Morgendämmerung einen weißen von einem schwarzen Faden unterscheiden könnt!“
– Koran: Sure 2, Vers 187




Solange wir dort waren, gab es dieses Schauspiel jeden Abend.

Am nächsten Tag war es noch heißer- das war dann der Tag, an dem wir Mostar besuchten.

HIER ist das Video zum Mostarbesuch

ELMA
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.908
Zustimmungen
8.217
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#2
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Danke ELMA für den "Blick" in den Nachbar-Staat.

Es ist bewundernswert, wie du dich immer wieder in "fremde" Gefilde vor wagst.

Eine Bereicherung für mich, sicher auch für Andere.

burki
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
17.058
Zustimmungen
11.603
Punkte
113
Ort
Medulin
#3
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Wow! Ich staune immer wieder, wie du das machst.
Sehr schöne Bilder mit einer fein gesponnenen Story anbei.

Mich würde aber noch folgendes interessieren, da an diesem rituellen Waschplatz offensichtlich eine Frau beim Füße waschen sitzt, wenn ich das richtig erkannt habe: Sind denn dort auch Frauen in der Moschee zugelassen?
Und durftest du nur hinein, weil die Moschee auch ein Museum ist?
Oder irre ich grundsätzlich mit meiner bisherigen Meinung, dass nur Männer in Moscheen dürfen?
 
F

Frank1

Guest
#4
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Hallo Elma,

danke für den tollen Bericht und die Bilder dazu. Wußte gar nicht, daß es zwischen der Küste und Mostar noch andere interessante Ortschaften gibt.
Jedenfalls hast Du mir Appetit gemacht, die Gegend mal selber näher anzuschaun.
Ist ja nicht weit weg von Brela bspw.

LG Frank
 
O

Olifan

Guest
#5
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Hallo ELMA,

ganz toller Bericht mit herrlichen Fotos einer interessanten Stadt!
Wie kommst du nur an die ganzen Insider-Informationen, die selbst den Islam betreffend, du so anschaulich darstellst und erklärst?!

Was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist deine Mostar-Dia-Show mit den persönlichen Gedanken.
Es setzt dem Bericht noch das entsprechend faszinierende, aber auch nachdenklich stimmende "Häubchen" auf und man befindet sich in einer anderen Welt.

Bin tief beeindruckt! - Danke!

Olifan
 
B

brfzg

Guest
#6
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Klasse Bericht mit wunderschönen Bildern!!!!

Vielen Dank!

Markus
 
P

perovuk

Guest
#7
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Hallo ELMA
Da bedarf es nicht vieler Worte, faszinierend, beeindruckend, die Bilder und der Bericht. Danke
Peter
 

Mifle0371

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
9. Apr. 2008
Beiträge
2.003
Zustimmungen
353
Punkte
83
Ort
Chemnitz
#8
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Klasse Elke.

Wie immer fundiert und interessant geschrieben, und mit herrlichen Bildern dazu. Bei über 40 Grad sich noch zu konzentrieren, ist nicht leicht.

Ein Mororrad im WOMO ist eine feine Sache, dass möchte ich auch mal erleben.

Michael
 
E

ELMA

Guest
#9
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

DANKE für Eure anerkennenden Postings!:D


Zitat von Olifan:
Was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist deine Mostar-Dia-Show mit den persönlichen Gedanken.
Es setzt dem Bericht noch das entsprechend faszinierende, aber auch nachdenklich stimmende "Häubchen" auf und man befindet sich in einer anderen Welt.
Ja, es wäre mir sehr schwer gefallen, einen Bericht über Mostar zu schreiben.. daher "nur" die Bildershow mit der Musik.


Zitat von Marius:
Mich würde aber noch folgendes interessieren, da an diesem rituellen Waschplatz offensichtlich eine Frau beim Füße waschen sitzt, wenn ich das richtig erkannt habe: Sind denn dort auch Frauen in der Moschee zugelassen?
Und durftest du nur hinein, weil die Moschee auch ein Museum ist?
Oder irre ich grundsätzlich mit meiner bisherigen Meinung, dass nur Männer in Moscheen dürfen?
Es war für mich in BIH kein Problem, eine Moschee zu betreten- immer ohne Schuhe, sogar ohne Kopfbedeckung.
Natürlich mit angemessener (Sommer)-kleidung.
Auch moslemische Frauen beten in der Moschee. Allerdings gibt es für sie eine Empore, während die Männer unten im Hauptraum sind (wahrscheinlich um nicht abgelenkt zu werden ;) ) Das ist sicher von Region zu Region unterschiedlich, wie streng das gehandhabt wird.
In Ländern wie Iran... dürfen sicher Touristenfrauen überhaupt nicht in den Innenaum der Moschee - ich habe es selbst im Norden von Pakisten (in Chitral am Hindukusch ) erlebt, da musste ich draußen bleiben.

Moscheen sind unglaublich schöne Kulturdenkmäler - Museum und lebendige Kultstätte gleichermaßen ( wie halt unsere Kirchen oder die alten Tempel in Indien usw auch) Ich betrachte sie immer sehr gerne, da sie viel über die Menschen und ihre Kultur verraten.

Gruß,
ELMA
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.908
Zustimmungen
8.217
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#10
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Auch moslemische Frauen beten in der Moschee. Allerdings gibt es für sie eine Empore, während die Männer unten im Hauptraum sind (wahrscheinlich um nicht abgelenkt zu werden ;) ) Das ist sicher von Region zu Region unterschiedlich, wie streng das gehandhabt wird.
In Ländern wie Iran... dürfen sicher Touristenfrauen überhaupt nicht in den Innenaum der Moschee - ich habe es selbst im Norden von Pakisten (in Chitral am Hindukusch ) erlebt, da musste ich draußen bleiben.

Moscheen sind unglaublich schöne Kulturdenkmäler - Museum und lebendige Kultstätte gleichermaßen ( wie halt unsere Kirchen oder die alten Tempel in Indien usw auch) Ich betrachte sie immer sehr gerne, da sie viel über die Menschen und ihre Kultur verraten.

Gruß,
ELMA
Genau das habe ich auch in der Türkei erlebt, Schuhe aus, ich durfte in den Hauptraum, meine Frau + Bekannte mussten jedoch ein Tuch um den Kopf binden und in die Empore und ich konnte sogar fotografieren...natürlich habe ich vorher ein kleines "Handgeld" gereicht.

Ich war dort zum ersten Mal in einer Moschee - unglaublich spannend.

burki
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Zustimmungen
734
Punkte
113
Alter
75
#11
AW: Ein Tagesausflug: Pocitelj, die mittelalterliche Stadt in BIH

Ach Elke,

wieder mitten ins Herz. Wunderbar. Herrliche Bilder, halber Geschichtsunterricht und wenn ich mir vorstelle, das alles bei 40° Hitze, puhh.

Für uns hat es sich auch gelohnt. Vielen Dank und damit du auch was zum schmunzeln hast , hier ein Besuch in einer Moschee, in der 2 Derwische aufgebahrt waren in Konja. (Anatolien).

(Wobei wir in Casablanca in die dortige Moschee , auch als Mann nicht, nicht eintreten durften, warum auch immer)


Liebe Grüße
Helmut
 
Top Bottom