Durch das Soca-Tal nach Nova Gorica

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.348
Zustimmungen
10.843
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Vor kurzem habe ich einen kleinen Bericht über die Anreise nach Kroatien über den Predelpaß ins Soca-Tal erstellt. Hier der link zum Bericht:

http://www.adriaforum.com/kroatien/uber-den-predelpass-ins-socatal-t65842/

Heute möchte ich Euch ein paar Bilder vom weiteren Verlauf der Strecke durch das Tal bis Nova Gorica zeigen. Wie schon beim Befahren des Predel-Passes kann man auch zu diesem Steckenabschnitt sagen, daß man zwar nicht auf der schnellsten Route nach Kroatien, hingegen auf einer landschaftlich sehr schönen und wenig befahrenen Strecke in unser bevorzugtes Urlaubsland gelangt.

Wir haben im Oktober 2010 die Strecke befahren. Die Fotos sind alle bei verschiedenen Stopps auf der Strecke entstanden.





Wenige Kilometer vor der ersten größeren Ortschaft Bovec, welche Ausgangspunkt für Wanderungen im Sommer und Skisport im Winter ist, fällt eine alte Festung am linken Straßenrand ins Auge. Es handelt sich hierbei um die Flitscher Klause, die 1881 bis 1882 durch die Österreicher erbaut wurde und gemeinsam mit dem weiter oberhalb gelegenen Fort Hermann, welches heute nur noch als Ruine existiert, der Verteidung des Tales im Ersten Weltkrieg diente.







Heute kann man die Festung auch im Inneren ansehen und in einer Ausstellung manches Zeugnis von den jahrelangen Kämpfen zwischen den Italienern und Österreichern besichtigen.







Der Krieg am damals Isonzofront (der italiensiche Name der Soca lautet Isonzo) genannten Frontabschnitt dauerte von Mai 1915 bis Oktober 1917, ohne daß sich wesentliche Geländegewinne für die eine oder andere Seite erzielen ließen. Hingegen verzeichneten beiden Seiten überdurchschnittliche Verluste, wie es offiziell heisst, weil die Soldaten der Witterung und dem gegnerischen Beschuss in unzureichenden Stellungen teilweise schutzlos ausgesetzt waren. Auf solchen in den Fels getriebenen Eisensprossen mussten sie ihre Gerätschaften und Waffen an die Front schleppen.







Kurz vor der Ortschaft Kobarid (deutscher Name Karfreit) überquert man einen im Oktober 2010 trockengefallenen Fluss.





Viele Gebäude in dieser Region zeugen von den bescheidenen Lebensverhältnissen der Bewohner, auch wenn der Tourismus langsam Einzug hält.



Wenn ich mich nicht täusche, müsste dies der 2244 hohe Krn sein, der Teil der Julischen Alpen ist.



Im mit Fahnen geschmückten Gebäude auf der linken Seite ist das Museum über den Ersten Weltkrieg untergebracht. Kobarid hat mittlerweile eine Umgehungsstraße.



Um gegen den Winter gewappnet zu sein, heizen in dieser Gegend noch viele Haushalte mit Holz, welches in der Region reichlich vorhanden ist.



Die Tatsache, daß mit der Zeit aus dem Gebirgsbach Soca ein richtiger Fluss wird, machen sich die Menschen zunutze, indem alle paar Kilometer ein Kraftwerk der Stromerzeugung und der Regulierung des Wasserstandes dient.





Die Ortschaft Kanal ob Soci (deutsch Kanalburg) ist an einer Stelle erbaut, wo sich der Fluss in Jahrtausenden in den Fels gegraben hat. Die Soča wäscht noch die letzten, wegen der starken Erosion ziemlich breiten Trogschluchten aus. Sie sind 400 m lang, die engsten sind mit 20 m beim Ortsbeginn oberhalb der Brücke zu finden, die breitesten mit 60 m beim Austritt aus dem Ort. Sie sind im Durchschnitt 10 m tief. Der Durchfluss ist aber wegen des Wasserkraftwerks Plave oft sehr gering.







Auch ein Bach, der im Oktober kaum Wasser führte, ist anscheinend zeitweise so wasserreich, daß er sich viele Meter tief ins Gestein gegraben hat.





Der Hauptteil der Ortschaft befindet sich am Ostufer des Flusses.





Dieses Podest auf der Brücke dient mutigen Zeitgenossen dazu, im Sommer in den Fluss zu springen. Im Sommer werden entsprechende Wettkämpfe veranstaltet. Nur aus "Zeitgründen" habe ich es nicht versucht, obwohl der Blick in die Tiefe schon verlockend ist. ;)



Diese Quitten haben auf die Ernte und Verarbeitung gewartet.





Der Neptun als Brunnenfigur ist vielleicht dem einen oder anderen von Euch noch aus einem früheren Rätsel bekannt.



Im Unterlauf wird der einst wilde Gebirgsfluss Soca zu einem trägen Gewässer, welches aufgrund der häufigen Staudämme kaum noch ein Gefälle aufweist.



Die Salcanobrücke ist die größte gemauerte Eisenbahn-Bogenbrücke der Welt und überspannt das Tal der Soca bei Nova Gorica. Sie wurde im Ersten Weltkrieg von den österreichischen Truppen geprengt um den Vormarsch der Italiener aufzuhalten. Nach dem Krieg wurde das Bauwerk originalgetreu von Italien wieder aufgebaut, nachdem das Gebiet an Italien gefallen war.

http://de.wikipedia.org/wiki/Salcanobrücke

Die Stadt Nova Gorica in Slowenien entstand infolge der Grenzziehung zwischen Italien und Jugoslawien im Frieden von Paris von 1947, die die Stadt Görz teilte. Der Großteil der Stadt verblieb bei Italien (Gorizia), kleinere Vorstädte und der 1945 von jugoslawischen Partisanen besetzte Bahnhof der Wocheiner Bahn wurden Jugoslawien zuerkannt. Die Staatsgrenze verläuft über den Bahnhofsvorplatz (Piazza Transalpina). 1948 wurde der Grundstein für Nova Gorica gelegt, eine Stadt vom Reißbrett als neues urbanes Zentrum für die jugoslawische Seite der Grenze.

Um weiter nach Kroatien zu gelangen, ist es sinnvoll, nun nach Gorizia in Italien zu wechseln und dort unmittelbar bei der Mautstation auf die Autobahn nach Triest zu fahren, die ab diesem Abschnitt gebührenfrei ist. Ab Nova Gorica ist es im übrigen vorbei mit der Einsamkeit auf der Straße.

Bereits ca. 20 Kilometer vor der Stadt führt die Straße unmittelbar am Fluss entlang. Es empfielt sich, die 80-km/h -Begrenzung einzuhalten, da die Strecke von "uniformierten Freunden" gut überwacht wird.

Wenn man die Strecke von Süden nach Norden befahren will, muß man die Autobahn in Italien unmittelbar vor der Mautstation verlassen, wo das Ticket gezogen wird und der Beschilderung nach Nova Gorica folgen. Dort sind die Ortschaften Kanal bzw. Bovec angeschrieben. Bei Bovec hat man die Möglichkeit, entweder über den Predelpaß nach Tarvisio oder über den Vrsic-Paß mit insgesamt 50 Kehren (!) nach Kranjska Gora zu fahren.

Viel Spaß und ebenso gutes Wetter wie bei unserem Umweg im Oktober 2010 wünsche ich jedem, der nicht in möglichst kurzer Zeit am Urlaubsort sein möchte und auch ein paar Kurven nicht scheut.

Jürgen
 
R

Radfahrer

Guest
#2
Hallo Jürgen,
danke für die beiden Berichte. Da kommt wieder Freude auf.
Ich werde meine diesjährige Anfahrt nach Kroatien überdenken und Deine Berichte einfließen lassen.
Martin
 
E

Enigma

Guest
#3
sehr schöner Bericht, sehr schöne Bilder und eine tolle Anregung für unseren ersten Kroatienurlaub.

Gruß
Alex und Christine
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.867
Zustimmungen
8.144
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#4
Schade, dass das nicht meine Anreise-Tour ist.

Da hast du aber recht, dass Urlaub mit der Anreise beginnt und man auch die landschaftlichen Schönheiten und sehenswerten Orte "mitnehmen" sollte.

Prima Bericht + Bilder!

burki
 

weka

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Apr. 2007
Beiträge
990
Zustimmungen
574
Punkte
93
Alter
77
#5
Danke Claus-Jürgen für die schönen Fotos und die Beschreibung dieser , für mich historischen Gegend.
Historisch deshalb, weil mein Vater die gesamten Kriegsjahre als Freiwilliger Schütze an dieser Front verbrachte, und wir gemeinsam an viele Orte seiner damaligen Einsätze gefahren sind.
Für Interessierte: Es gibt einen reichlich bebilderten Bildband mit dem Titel " La Prima Guerra Mondiale sul Fronte Carinziano - Der Erste Weltkrieg an Kärntens Front" mit vielen Originalfotos von Davide Tonazzi ( davidetonazzi@virgilio.it) in italienischer und deutscher Sprache.

Gruß Werner
 

Goldie

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. März 2007
Beiträge
897
Zustimmungen
12
Punkte
18
#6
Klaus-Jürgen,
danke für Deinen sehr interessanten Bericht.

Grüße
Wolfgang & Monika
 

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.348
Zustimmungen
10.843
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#7
Danke Claus-Jürgen für die schönen Fotos und die Beschreibung dieser , für mich historischen Gegend.
Historisch deshalb, weil mein Vater die gesamten Kriegsjahre als Freiwilliger Schütze an dieser Front verbrachte, und wir gemeinsam an viele Orte seiner damaligen Einsätze gefahren sind
Hallo Werner,

für die geschichtlich Interessierten möchte ich noch anmerken, daß der spätere "Wüstenfuchs" des zweiten Weltkrieges Erwin Rommel ebenfalls in dieser Gegend gekämpft hat.

zitat aus wikipedia:

"In der zwölften Isonzoschlacht (auch Schlacht von Karfreit, italienisch Battaglia di Caporetto) drehten sich die bisherigen Verhältnisse um. Diesmal führten die Mittelmächte eine Offensive. Zu diesem Zweck hatte das verbündete Deutschland die 14. Armee unter dem Kommando von Otto von Below an den Isonzo geschickt. Darunter befand sich auch der später bekanntgewordene Erwin Rommel, der im Rang eines Oberleutnants einige Angriffe während der Offensive ausführte. Ihm wurde für die Erstürmung des Matajur und für die Gefangennahme italienischer Truppen (ca. 10.000 Mann) der höchste preußische Orden Pour le Merite verliehen."

Das bekannte Online-Lexikon hat das sinnlose Sterben in der Gegend Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts ausführlich beschrieben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sechste_Isonzoschlacht

Grüsse

Jürgen
 
Zustimmungen: weka
J

JoJo40

Guest
#8
Klasse Jürgen ...

hast recht, ist schon eine Kurverei, aber eine die sich lohnt ! :gut:

Ab Nova Gorica gibt es allerdings noch 2 wunderschöne Alternativen, die auch wenig befahren sind.

Einmal Slowenien über Branik und Sezana nach Kozina (sehr gute Weingegend !)

Dann eine landschaftlich auch sehr schöne, und schnellere Fahrt nach Triest. Erst Richtung Monfalcone über eine sehr gut ausgebaute, einsame Strasse durch eine interessante Heidelandschaft - und dann Richtung Triest direkt an der Steilküste entlang. Hier traumhafte Ausblicke über die Adria und eine gut beschilderte Strecke durch Triest Richtung Koper (mautfrei natürlich)

Werde die Alternativen nächste Woche näher beschreiben und bebildern.
 

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.348
Zustimmungen
10.843
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#9
Ab Nova Gorica gibt es allerdings noch 2 wunderschöne Alternativen, die auch wenig befahren sind.

Einmal Slowenien über Branik und Sezana nach Kozina (sehr gute Weingegend !)

Dann eine landschaftlich auch sehr schöne, und schnellere Fahrt nach Triest. Erst Richtung Monfalcone über eine sehr gut ausgebaute, einsame Strasse durch eine interessante Heidelandschaft - und dann Richtung Triest direkt an der Steilküste entlang. Hier traumhafte Ausblicke über die Adria und eine gut beschilderte Strecke durch Triest Richtung Koper (mautfrei natürlich)

Werde die Alternativen nächste Woche näher beschreiben und bebildern.
hallo jürgen,

danke für das lob. besonders freue ich mich auf deine angekündigten berichte der für mich neuen alternativrouten. vielleicht kann ich die an ostern ja gleich mal ausprobieren.

grüsse

jürgen
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#11
Hallo Claus-Jürgen,

Du hast Dich mit dem Thema intensiv beschäftigt. Danke für den tollen Beitrag.

Auch der Weg zum Urlaubsziel kann bereits zum Urlaub werden. Du zeigst uns, dass auch der Weg zum Ziel bereits Erholung pur werden kann.
 
F

Franto

Guest
#12
Hallo Jürgen,

etwas verspätet mein ganz großes Kompliment. Solche Fotos möchte ich auch einmal zusammen bringen:).

Einige kleine Anmerkungen noch zum Text: Isonzo war auch die (deutsch)österreichische Bezeichnung des Flusses. Im oberen Tal von Görz aufwärts war die bitter arme Bevölkerung immer slowenisch bzw. furlanisch. Während der Zeit der k.k. Monachie zogen die Männer häufig als Hausierer weit um in der Monarchie um den Lebensunterhalt zu verdienen. Der heute (nur noch zum Teil erkennbare) ärmliche Zustand vieler Häuser in Flitsch (Bovec) bis Karfreit ist auch die Folge des 1. Weltkriegs. Beide Orte wurden nach der italienischen Kriegserklärung am 15. Mai 1915 gegen Österreich-Ungarn evakuiert und zuerst kampflos den Italienern als unverteidigbar überlassen, jedoch später von der ö.-u. Artillerie beschossen und teilweise zerstört.

Von Flitsch bis nach Kobarid/Karfreit/Caporetto erfolgte dann am 24. Oktober 1917 der große deutsch-österreichischen "Roll-back" der Italiener bis an die Piave in der 12. Isonzoschlacht. (In italienischen Museen hört die Zählung meist bei 11 :) auf..) Ein später im 2. Weltkrieg sehr bekannt gewordener deutscher Militär, Generalfeldmarschall Erwin Rommel, führte als Oberleutnant ein württembergisches Halbbataillon während der Durchbruchschlacht von Tolmein/Tolmin aus und schrieb darüber in seinem Taktik-Buch "Infanterie greift an".

Dieser zweieinhalb Jahre währende Gebirgskrieg bis an die Adria bei Duino, mit dem die Italiener versuchten, nach Triest und dann weiter über Laibach und Graz nach Wien durchzubrechen, forderte vergleichweise so viele Gefallene wie Verwundete auf beiden Seiten wie die viel bekannteren "Blutpumpe"- Schlachten bei Verdun!

Die Wasserkraftwerke am Isonzo wurden während der italienischen Zeit nach 1919 gebaut. Ebenso das riesige Zementwerk bei Kanal (?).
 
Top Bottom