die Majerovo Vrilo bei Sinac an der Gacka

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.406
Zustimmungen
15.489
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Bei der Ortschaft Sinac südöstlich von Otocac gelegen befinden sich nahe einer der Quellen der Gacka die Mühlen mit der Bezeichnung Majerovo Vrilo. Teile davon sind so gut erhalten, daß hier auch heute noch Mehl gemahlen und verkauft wird.



Die Gacka selbst ist ein ehemaliger Karstfluß, der früher nur gut 30 Kilometer lang war und mehrere Quellen hatte. Vor Jahrzehnten bereits wurde das Wasser der südlich davon gelegenen Lika über ein Rohr in die Gacka geleitet. Die gesamte Wassermenge fließt heute nordwestlich von Otocac etwa über 600 Höhenmeter hinunter zum Meer und dient dort der Stromerzeugung.

Trotzdem gibt es noch idyllische Abschnitte vor allem im Quellbereich des Flusses.



Alle diese Holzhäuser sind Wassermühlen.



Bis weit ins 20. Jahrhundert gab es an diesem relativ kurzen Fluß ganze sechzig Wassermühlen.



Die hier gezeigten Mühlen oder deren Reste befinden sich nicht an einer der Gacka Quellen. Eine solche liegt ein Stück flußaufwärts und liefert das Wasser für diese Mühlen.



Die Mühlen sind heute ein beliebtes Ausflugsziel der Einheimischen, auch deshalb, weil es ein paar Schritte entfernt eine Gaststätte gibt.



Dieses Gebäude ist eine Mühle, die nach wie vor betrieben wird.






Hier die Wasserläufe unterhalb der Mühlen



Wie schon in den letzen Jahrhunderten kann man mittels Schiebern die Wassermenge steuern um einzelne Mühlräder anzutreiben oder stillzulegen.






Die Bauern kamen früher von weit her um hier das Getreide mahlen zu lassen. Mancher Müller gewährte aufgrund der großen Entfernungen dann auch Unterkunft und Verpflegung für Mensch und Zugtiere, weil nicht das ganze Jahr über gemahlen wurde.

Südlich des Gacko Polje, so nennt man die relativ ebene Fläche wo der Fluß nach Norden fließt, befindet sich das Licko Polje, benannt nach der Lika. Dort gab es immer wieder mal Überschwemmungen oder das Wasser der Lika reichte nicht aus um die an diesem Fluß betriebenen Mühlen zu betreiben. So zogen die Bauern von dort mit ihren mit Getreide beladenen Wägen an die Lika um dort das Korn mahlen zu lassen.



Hier an der Majerovo Vrilo wurde jedoch nicht nur Korn gemahlen. Auch Sägewerke wurden hier betrieben. Die Gegend ist sehr reich an Holz. Selbst die Dächer der Gebäude wurden früher nur mit Holzschindeln gedeckt.



Auf Schienen wurde der Sägewagen beladen mit einem Baumstamm ins Sägewerk gezogen.



Hier noch der link zu Websites in deutscher Sprache

https://www.tz-otocac.hr/de/anleite...-des-flusses-gacka-vrila-gacke-majerovo-vrilo

http://www.np-sjeverni-velebit.hr/posjeti/okolica/gackadolina/?lang=de

Die Tonkovic Vrilo habe ich euch in diesem Bericht bereits vorgestellt. Die dortigen Mühlen sind jedoch nur noch hölzerne Ruinen.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/die-quelle-der-gacka-tonkovic-vrilo-bei-otocac.85148/

grüsse

jürgen
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
4.832
Zustimmungen
12.014
Punkte
113
Ort
Saarland
#2
Danke schön ,da hast du uns aber ein Idyll gezeigt.Hier ist die Zeit wohl stehen geblieben, obwohl eine Mühle noch in Betrieb ist. Jedenfalls wirkt es sehr unberührt und friedlich dort. Sehr erholsam.
Das würde mir auch gefallen.
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
1.983
Zustimmungen
4.295
Punkte
113
Alter
46
Ort
Landkreis Börde
#3
Hallo Jürgen.

Das ist eine interessante Anlage, die Du uns vorstellst. Danke dafür.
Ein Besuch lohnt sich sicher, so etwas schauen wir uns auch immer wieder gern an.


Viele Grüße, Daniel.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.406
Zustimmungen
15.489
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
Bezüglich des Schaubildes kann ich folgendes ergänzen.



Der Begriff Duzina bedeutet Länge und der Begriff Dubina Tiefe.

Ich vermute, daß der Betrachter hier oben einen Schnitt durch den Verlauf der Wasserader bis zum Quelltopf links im Bild hat und die selbe auf dem unteren Bild als Draufsicht von oben gezeigt wird. Vermutlich haben Taucher ähnlich wie im Blautopf bei Blaubeuren versucht, die Herkunft des Wassers unter der Erde nachzuvollziehen. Dort, wo man am rechten Bildrand das Fragezeichen sieht kommt wohl das Wasser von oben und die Höhlentaucher konnten bisher nicht weiter in das unterirdische Labyrinth eindringen.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom