das Hotel Sveti Rok - eine Fehlinvestition?

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.375
Zustimmungen
10.887
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Mancher ist vielleicht schon auf der Autobahn in Kroatien bis Dalmatien gefahren. Etwas südlich des Tunnels Sveti Rok im südlichen Velebit Gebirge wurde vor einigen Jahren ein Hotel neben die Autobahn gestellt, welches anscheinend nie eröffnet wurde. Augenscheinlich wurde das an einer exponierten windigen Stelle gebaute Hotel nie eröffnet.

Hier die südliche Zufahrt zum Tunnel. Eine Abbiegespur führt direkt zum Parkplatz des Hotels.



Anscheinend war einmal geplant, daß Reisende Tag und Nach hier hätten einchecken können.



Hier der weitere Verlauf der Autobahn. Links ist das Novigradsko More zu sehen.



Etwas links von der Bildmitte gesehen kann man den Taleinschnitt des Zrmanja Canons erkennen.






Eigentlich hat man eine tolle Aussicht von hier. Meines Wissens weht jedoch genau an dieser Stelle immer ein mehr oder weniger starker Wind. Ob das der Grund dafür war, das fertiggestellte Hotel nie zu eröffnen?



Gegen die winterliche Kälte oder die sommerliche Hitze hat man sogar eine Wärmedämmung an der Fassade angebracht.



Auch der Parkplatz wurde fertiggestellt. Im Hintergrund ist der markante Sveti Rok zu sehen. Einen knappen Kilometer dahinter gehts rein in den Tunnel.










Beim Anblick dieser Investitionsruine stellen sich mir viele Fragen. Mir ist bekannt, daß zu Zeiten Jugoslawiens Geld in sinnlose Imvestments gesteckt wurde, aber nach der Unabhängigkeit Kroatiens so eine Fehlinvestition? Hat vielleicht die Hypo Alpe Adria Bank aus Kärnten, die bekanntlich alles mögliche ohne Prüfung finanziert hat, hier Millionen locker gemacht? Wurde vielleicht eine Bank durch geschönte Gutachten betrogen? Hat der Investor vielleicht gemeint, daß das "bischen Wind" welches hier immer weht, den Betrieb eines Hotels doch rentabel macht? Wieso wurde es erst gar nicht eröffnet?

Fragen über Fragen...

Vielleicht hat jemand von euch Kenntnis, was hier geschehen ist. Ich bin ratlos.

jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Andy155

Guest
#2
Ich habe dort auch schon angehalten, man hat von diesem Parkplatz eine herrliche Aussicht. Ich dachte immer, das Hotel wurde geschlossen. Dass es jedoch nie eröffnet wurde, wußte ich nicht. Gewundert haben wir uns aber auch schon. Wer weiß, ob der Innenausbau überhaupt erfolgt ist...
 
E

ELMA

Guest
#3
Hier gibt es zwei Beiträge über die Raststätte Marune vom September 2009.
http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/0996-autobahn-a1-sveti-rok-raststätte-marune-neues-motel.58894/
http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/auf-der-autobahn-von-zagreb-bis-ravca.61914/#post-597241
(s. die ersten Bilder in diesem Bericht)

Anfangs war das Restaurant noch in Betrieb. Das Motel noch nie.

Dann sah man die ersten eingeschlagenen Fensterscheiben.

Ein Angestellter erzählte, dass im Hotel allmählich alles mögliche geklaut wird. ( Waschbecken, Armaturen, Spiegel usw)
Ein Jahr später gab es nur noch einen Kiosk für Kaffee und Andenken, sowie eine funktionierende WC Anlage.
Der Kinderspielplatz war aufwändig gestaltet mit Gummimatten. Aber nicht lange.

Und wieder ein, zwei Jahre später ( Ich weiß nimmer genau wann) fiel uns auf, dass überhaupt keine Autos mehr auf diesem großen Parkplatz parkten und die gesamte Anlage geschlossen ist .

Seither rottet sie vor sich hin.
Eine Zeitlang war die Einfahrt zum Parkplatz gesperrt. Letztes Jahr nicht mehr.

( Der große leere Parkplatz eignet sich immer noch für Wohnmobile oder Gespanne zur freien Zwischenübernachtung - erlaubt oder nicht, wir habe dort übernachtet)
Die Aussicht von der Terrasse vor dem Hotel ist bemerkenswert ( die Bura auch)

Über die Gründe und den Investor konnte ich nichts erfahren.

Gruß,
Elke
 
E

ELMA

Guest
#5
Danke, Agelika.
Kompliziert und schwer zu verstehen... als Googleübersetzung erst recht.
Es geht wohl letzlich um Geld und Kompetenzen.

Gruß.
Elke
 
A

Andy155

Guest
#6
Das sagt mein Übersetzungsprogramm dazu:


Das Geschäftsimperium Mladen Nekić, ein früher bekannter "kroatischer König von Prosciutto", blieb ohne das Hotel "Velebitska kraljica". Für unbewohnte Besucher handelt es sich um ein Objekt, das an der Abfahrt von Marune nach rechts gebaut wurde, bevor es in das südliche Portal des Tunnels "Sveti Rok" der Autobahn A1 in Dalmatina einfährt.

Wie von uns an den kroatischen Autobahnen bestätigt, wurde die Firma "Jasen" im Februar dieses Jahres aus dem Gerichtsregister gestrichen. Damit wurde der Vertrag über die Nutzung von Straßengeländen gekündigt und damit verbunden, was Nekić seit vielen Jahren beim HAC hatte .

"Aufgrund des Vertrags war der bisherige Nutzer verpflichtet, den kroatischen Autobahnen eine monatliche Gebühr in Höhe von 31.839,77 HRK zuzüglich der Mehrwertsteuer zu zahlen, und die Verpflichtung wurde vom Nutzer nicht erfüllt. Daher hat der HAC das Ausführungsverfahren eingeleitet", heißt es in einer schriftlichen Antwort des HAC-Verwaltungsbüros in Zagreb.

Der Konzession ging "Jasen" von der anderen Firma Nekić voraus - "Mataš M. N.", die Prosciutto produzierte und seit langem in Konkurs geht. Bevor er im Januar 2010 mit der Insolvenz begann, übertrug er sein gesamtes Vermögen von "Mataš M. N." auf andere Unternehmen, die sich in seinem Besitz befanden, und "Jasen" erhielt eine Konzession für die Erholung von Marune.

Sie zahlen nichts

Wegen dieses Manövers, das für kroatische Geschäftsmöglichkeiten bereits üblich ist, hat die Polizei von Zadar eine Strafanzeige gegen Nekić eingereicht, und die Gläubiger von "Mataš M.N." kämpfen immer noch mit Forderungen, die die Summe von 60 Millionen Kuna überstiegen.

Nekić und seine Unternehmen haben die monatliche Gebühr für das HAC seit 2009 nicht bezahlt, und es wird geschätzt, dass die Schulden allein auf dieser Basis mehr als drei Millionen Kuna gegenüber dem HAC betragen. Ich bin in einem Hotel oder besser "einem Hotel" - weil es wegen der Unvollständigkeit nie einen einzigen Gast darin hatte, aber nur in den Sommermonaten gab es ein Café - diese Jaseničanin "investierte" 22,4 Millionen Kuna. Es folgte die kroatische Postbank mit dem gleichen Kreditbetrag. Als Sicherheit hatte HPB das Recht genommen, Land an Marunes Rückzug, dem "Mataš M. N.", zu nutzen. durch Unterzeichnung eines Vertrags mit dem HAC erhalten.

Die Konzession, die bis zum 1. Juli 2032 läuft und auf 3,9 Millionen Euro geschätzt wird, hat HPB zweimal versucht, Geld zu verdienen, war aber nicht interessiert. HAC selbst hat trotz der Nichtzahlung von Nekić jahrelang nicht versucht, den Vertrag mit der Begründung zu brechen, dass dies zusätzliche Wartungskosten, Richtlinien ... verursachen würde, die sie sonst ohne Nekić hätten.

Denn eines ist sicher: Ohne Nekić wird es aufgrund der Maruna- und Landnutzungsverträge auf der Gegenseite bald zwei Staatsunternehmen, HAC und HPB, geben, da die Verträge, die sie haben, sowie die Gesetze entsprechend ausgelegt werden.
Aus der schriftlichen Antwort der Unternehmenskommunikation des Hauses dieses Kassierers wird uns mitgeteilt, dass sie "noch durch die treuhänderische Übertragung des Rechts zur Nutzung des Straßengeländes (Konzession), auf dem sich das Hotel befindet, gesichert sind und versuchen, eine Lösung zu finden, die die Forderungen der Bank erlaubt."

Auf der anderen Seite gibt die Direktion HAC an, dass es keine Konzessionen gibt, sondern dass Straßenland im Einklang mit dem Straßengesetz und seinem 73. Artikel richtig genutzt wird.

"Das Hotel im Rückzugsort von Marune ist wie eine auf der öffentlichen Straße (Autobahn A1) gebaute Serviceeinrichtung und ein integraler Bestandteil des öffentlichen Straßennutzens. Es ist im rechtlichen Status eines öffentlichen Eigentums, das allgemein im unveräußerlichen Eigentum der Republik Kroatien mit dem Recht zum Betreiben der kroatischen Autobahnen verwendet wird. in der Antwort, die wir vom HAC erhalten haben.
Das unfertige Hotel bietet jetzt ein tödliches Bild und wurde in einer großen öffentlichen Toilette in die Praxis umgesetzt. Lange Zeit mischten und scherzten sie über seine zukünftige Verwendung, und auch der "Vorschlag", ihn in ein Gefängnis zu verwandeln - in Ermangelung solcher Fähigkeiten in Kroatien!
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
17.032
Zustimmungen
11.586
Punkte
113
Ort
Medulin
#8
Die Überaetzung ist völlig ausreichend, man kennt sich aus. :)
 
Top Bottom