"Casanova-Route" im Kontija

Kissy

Mitglied
Registriert seit
25. Juni 2007
Beiträge
108
Zustimmungen
122
Punkte
43
Ort
Ndrs im Leinetal
#1
Hallo zusammen,

ich stelle hier ein paar Eindrücke vom Verlauf der MTB- Route 171 ("Casanova-Route") ein. Es ist eine leichte, aber sehr schöne Strecke, die von Bikern insbesondere wegen des überwiegenden Schotter-Anteils (77%) geschätzt wird! Die Route ist insgesamt 22 km lang, es gibt aber verschieden Möglichkeiten zur Verlängerung, beispielsweise die Abfahrt zum Ende des Lim-Fjords. Ich bin die Strecke (mit Kombinationen/Verlängerungen) schon sehr oft gefahren und es macht immer wieder sehr viel Spaß!

los geht´s wie immer frühmorgens an unserem Appartement.
IMG_0493.JPG

Dann über den "ZOB" Vrsar durch die Stancija Kapetanova in Richtung Flugplatz-Strasse.
IMG_0494.JPG

IMG_0496.JPG
Dann weiter Richtung Lim, an der neuen 5-Sterne-Villa vorbei. Hier ist eine neue Aussichtsplattform entstanden, mit tollem Blick über den Lim.
IMG_0497.JPG

Hier der Ausblick von der Plattform:
IMG_0499.JPG

Ab jetzt beginnt die eigentliche Tour, vorbei an Weinfeldern
IMG_0500.JPG
und der "Piratenhöhle", die man von hier oben auch zu Fuß erreichen kann.
IMG_0501.JPG

Dann wird der Wald dichter...
IMG_0503.JPG

IMG_0504.JPG

Aber es gibt auch immer wieder Lichtungen wie diese hier
IMG_0505.JPG

IMG_0506.JPG

Hinweisschilder erklären Flora und Fauna des Kontija:
IMG_0507.JPG
Letztendlich geht es über Funtana zurück nach Vrsar
IMG_0509.JPG
IMG_0510.JPG

Eine leichte Route, auch für Familien gut zu fahren!

Viele Grüße, Rainer
 

Kissy

Mitglied
Registriert seit
25. Juni 2007
Beiträge
108
Zustimmungen
122
Punkte
43
Ort
Ndrs im Leinetal
#3
Nachtrag: im Nachgang zu meiner Beschreibung möchte ich noch auf einen lohnenswerten Abstecher hinweisen.
Nach ca. 9 Kilometern auf der Route kommt eine ausgeschilderte Kehre. Wenn man diese nicht sofort nimmt und hier noch 500 Meter weiter fährt (Richtung Klostar), kommt man zu einem verfallenen Gebäude. Es handelt sich hierbei um die Ruinen eines alten Benediktinerklosters (ursprünglich wohl schon aus dem 6. Jahrhundert), in dem auch der hl. Romuald gelebt haben soll. Diesem wird danach ein Leben als Eremit in der "Romualdo-Höhle" oberhalb des Limfjordes nachgesagt.

IMG_0471.JPG

Der Zutritt zu den Gemäuern ist nicht erlaubt, man kann jedoch hineinschauen. Die letzten Bauteile des Klosters stammen wohl aus dem 19. Jahrhundert, es wurde
danach irgendwann aufgegeben.

Viele Grüße, Rainer
 
Top Bottom