BURKIs Erlebnisbericht > Mit den Fischern auf der Adria

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
22.191
Zustimmungen
8.829
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#1
Einen ganzen Tag auf einem Fischerboot

So beginnt die Geschichte.
Am 15.6. war ein besonderes Abendessen durch Klaus organisiert! (absoluter kulinarischer Geheimtipp).
Der Mann und der Sohn der Familie Krancic sind Fischer in Vrsar und haben ein kleines Fischerboot. Zu später Stunde, etwa so gegen 22.00 Uhr, trafen die Fischer zu Hause ein, es gab gleich ein Smalltalk mit dem Fischer Herrn Krancic.
Spontan entschloss ich mich ihn zu fragen, ob ich einen Tag mit raus aufs Meer darf, um eine Fotosession über die Arbeit der Fischer und den Fischfang zu machen.

Klar sagte er, um 8.00 Uhr ist ablegen am Fischerhafen von Vrsar und vergiss nicht mindestens 5 l Trinkbares mitzunehmen!
Also war am Donnerstag, dem 16.6. nicht an Urlaubsschlaf zu denken. Um 06.45 aufstehen, schnell frühstücken, Kaffee schlürfen, noch ein Blick ins Bett, wo sich Heidi im Bettchen noch mal umdrehte.

Da fragte ich mich, warum tust Du Dir das eigentlich an?

Ich sagte mir, das wird das Erlebnis, worauf Du schon in Gedanken abgefahren bist.

Um 08.00 Uhr war ich pünktlich am Hafenpier und wie es sich gehörte, drückte mir Klaus noch die Hand und sagte: „Immer eine Handbreit Wasser unterm Kiel“ und grinste.

Ablegen vom Pier, und hinaus ging es in die Adria. Das Fischerboot war nicht groß und mit einen 220 PS Dieselmotor ausgestattet.
Da waren noch ein paar Reparaturen am Fanggerät durchzuführen.



Ohne die Seilwinde geht nichts!



Ich habe mitbekommen, dass es um den Fang von Jakobsmuscheln und Seezungen geht.

Jakobsmuschel sind ja in den Restaurants sehr begehrt und kosten etwa 20 Kn.

Wie werden nun die Jakobsmuscheln gefischt?
Links und rechts am Boot sind an einem Ausleger je ein rechteckiger quadratischer Stahlkasten an Stahlseilen, die auf den Meeresgrund abgelassen werden und gleiten über Kufen so über dem Boden, dass die Muscheln ins Netz aufgefangen werden.
Aber nicht nur die begehrten Jakobsmuscheln gehen da ins Netz, auch die die Seezungen, die nicht schnell genug wegkommen.

Bilderserie zum Fangablauf!

Einlassen der Fangkästen mit Netz.





Hochholen der Netze, umhängen des Hakens und entleeren der „Beute“.





Leider geht auch anderer, nicht gewünschter „Beifang“ ins Netz. Also andere Muscheln, Seegurken, Seesterne, andere Kleinlebewesen und auch Flaschen, Gläser, Bierbüchsen, sogar ein Ölfilter war dabei!
Ja, alles was sich da am Meeresgrund rumtummelt und nicht weg kann.



Nach einer halben Stunde werden die Kästen mit den Netzen wieder aufs Fischerboot geholt und an Deck entleert.

Jetzt geht die Arbeit los!

Links und rechts je ein Fischer mit einer Schaufel und einer Harke bewaffnet suchen die begehrten Jakobsmuscheln heraus, eine mühselige Arbeit. Dann wird der „Beifang“ wieder ins Meer geschippt. Auch die Jakobsmuscheln, die noch nicht die entsprechende Größe haben, gehen wieder zurück.









Im Gespräch habe ich erfahren, dass die Fischer als Minimum 40 Kg Jakobsmuscheln herausholen müssen, damit sich die Arbeit auch rentiert.
Übrigens holen sie auch nicht zuviel aus dem Meer, das drückt die Preise und das wollen die Fischer auch wieder nicht.

Hier noch eine kleine Kollektion von diesem und jenem und Austern aus der Adria.



Krebse aus der Adria.





Die Jakobsmuscheln.



Dieser Vorgang wiederholt sich alle halbe Stunde.
Nicht dass Ihr denkt, da hat man ja zwischen den Arbeitsgängen ne menge Zeit. Nee, kaum ist der „Beifang“ wieder im Meer versenkt, wird die nächste Ladung aufs Deck geholt.

Nachdem ich die erste Runde zugeschaut, die Abläufe fotografiert hatte und nicht auf dem Schiff rum stehen wollte, nahm ich dem Herrn Krancic die Schaufel aus der Hand und half, den Beifang über die Reling ins Meer zu befördern.
Das wurde durch die Fischercrew wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Ich weiß nicht, ob die Fischer das schon mal hatten, dass ein Urlauber von ca. 09.30 bis 21.00 Uhr an der Schaufel steht und mitarbeitet.

Da auch einige Austern ins Netz gingen, haben mir die Fischer zwischendurch auch diese aufgemacht und ich schlürfte sie roh. Auch ein bisher nicht gekannter Genuss.

Die See war ruhig an diesem Tag und die Sonne brannte erbarmungslos. Obwohl ein großes Verdeck uns schützte, stand man ja bei der Arbeit in der prallen Sonne.
Folge: Sonnenbrand und viel Durst. Ich habe tatsächlich 4 Liter Wasser an diesem Tag gebraucht.

Am Nachmittag sahen wir auf dem Festland wie eine Gewitterfront aufzog. Es blitze und regnete, was mir auch Philis, miho und Heidi bestätigten, die sich schon um mich sorgten.
Außer ein paar Tröpfchen Regen war auf dem Meer nichts angekommen.



Am Nachmittag löste ich mich mit dem Fischer an der Schaufel ab. Diese körperlich schwere Arbeit war ich nun doch nicht gewohnt und so ließen allmählich die Kräfte nach.

Ich habe mir am Nachmittag die Gewitterfront herbeigewünscht mit dem Gedanken an eine vorzeitige Heimkehr.
Schließlich war an diesem Abend unser 2. Grillabend bei Filips Eltern angesagt und der sollte um 19.00 Uhr beginnen.
Aber nichts dergleichen, bis zum bitteren Abend ließ die Schaufel bitten.

In der Ferne Rovinj und Vrsar.




Heimatkurs.



Klar Schiff auf der Heimfahrt.



Ein Positives hatte die späte Heimfahrt doch noch!
Sonnenuntergang auf dem Meer.






Ja, nun könnt Ihr selber urteilen und im Vergleich zu unserer Ausflugsfahrt mit Panni war dies doch ein Erlebnis anderer Art.

Fangergebnis:
Ca. 50 Kg Jakobsmuschel
Ca. 10 große Krebse
1 Karton voll mit Seezungen
Einige Tintenfische

Übrigens gehen die Jakobsmuscheln nach dem aussortieren sofort in einen Behälter mit Seewasser und bleiben somit frisch. Die Fische wandern auch gleich in einen Kühlraum auf dem Schiff.
Fazit: Beim Fischer gib es die frischesten Fische.

Ich weiß jetzt, wie schwer die Arbeit der Fischer ist. Beim Genuss einer Jakobsmuschel werde ich wohl immer an die Arbeit und die Mühen der Fischer denken.

Um 22.00 Uhr dann endlich beim Grillfest eingetroffen, vollkommen verschmutzt, wurde ich herzlich empfangen mit Bier, Wein und Aspirin und leckerem Grillgut.




Natürlich gab es jetzt viel zu erzählen, alle warteten schon mit Spannung auf meinen Bericht.

Bericht und Fotos: burki
 
Registriert seit
5. Mai 2005
Beiträge
95
Zustimmungen
1
Punkte
0
Alter
33
Website
www.oldtimerclub-gloggnitz.com
#3
Hi burki!!
Es wird uns leider nur zu selten bewusst wie schwer manche Menschen Ihren Lebensunterhalt verdienen - und die gleichen empfinden das gar nicht als so schwer.
Schockierend auch die Meerverschmutzung... wann wird der Mensch endlich begreifen... :cry:

Auf alle Fälle ein spannender und aufschlussreicher Bericht! Danke!
:zustimm:

Poliver
 

Toni

Forum-Guide
Registriert seit
28. Mai 2004
Beiträge
1.186
Zustimmungen
161
Punkte
63
Alter
63
Ort
Stutensee
#4
Hallo burki,
super Story! So ähnlich war es bei mir auf Rab.Ich war auch immer ganz gespannt was wir an Bord ziehen.






Toni
 
H

HB58

Guest
#5
Re: Mit den Fischern auf der Adria

Mensch burki,

ich kann so richtig mitfühlen mit Dir.
Da hast Du wieder einen Super-Bericht und Spitzen-Fotos geliefert.
Burki - das sind auch in unserem Alter :shock: Erfahrungswerte, die man nicht mehr missen möchte.
Alle Achtung vor Deinem Durchhaltevermögen.
Aber ich sehe ja auf den Fotos, das Du anschließend vom Feinsten verwöhnt wurdest - und das mit bayerischem Bier - oder was das nur ein Paulaner Glas mit anderem Pivo ?
Gruß Harry
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
85
Punkte
48
#6
Mensch klasse Burki,

Deine Erlebnisreportage ist sehr informativ und aufschlussreich. Toll, dass Du mit Hand angelegt hast und somit den Kraftbedarf für diese Arbeit so gut herübergebracht hast.

Selbst modernste Fangtechniken reichen nicht aus um nur den gesuchten Fisch einzufangen. Schön ist es zu lesen, dass man die nicht benötigten Muscheln oder Fische wieder schnell ins Meer gibt.

Nun interessiert mich noch, was mit dem Müll geschah. Hat man das mit an Land genommen um es dann qualifiziert zu entsorgen?
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
22.191
Zustimmungen
8.829
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#7
Hallo Hartmut

Der Müll ist leider dahin zurückgegangen, von wo er kam!

Aber, soviel ist es ja auch nicht gewesen...ich hatte den Eindruck, dass die Adria doch noch relativ sauber ist.

Gruß burki
 
T

Tina

Guest
#8
Burki,
ein toller und informativer Bericht.
Schön das Du die Gelegenheit hattest mal hinter die Kulissen zu schauen!
Noch schöner, daß Du uns daran teilhaben läßt.

Gruß Tina.
 
C

Carlo

Guest
#9
fischen

Klasse Burki

jetzt weißt Du was ich mit Luciano immer mache.Vor allen Dingen wenn wir massenhaft Katzenhaie rausholen und ich mithelfe Schlachten.Ok ich darf nur die Flossen abschneiden auf der Rückfahrt

mfg carlo
 
N

nihil-est

Guest
#12
Über 10 Jahre alt - aber ein wahrer Hinschauer.

Bedenke ich meine Bootsfahrten der letzten Jahre, Fang war da eher Katzenfutter. OK, bei mir ja keine Berufsfischer sondern " Touristenausflug ".

Toll das es ein sooooo alter ( aber nicht überholter ) Forumsbeitrag zu neuer und angebrachter Ehr schafft. Ist echt klasse.

Einmal mehr - obwohl doch grad erst zurück - vermisse ich Kroatien wieder.


Gruss in die Runde
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
22.191
Zustimmungen
8.829
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#13
Vielen Dank für die nachträglichen Ovationen :)

Ein interessanter Nachtrag zu diesem Bildbericht und warum unsere Bilder ins Fotoforum gehören!

Die Schweizer "Zeitung für Esskultur "/ Verlag Zürich brachte einen Artikel über Jakobsmuscheln heraus (Fang und Zubereitung) nur fehlten zum Fang die entsprechenden Fotos.
Der Artikel bezog sich jedoch auf die Fanggebiete um Irland, Schottland und die Bretagne.

Fündig wurde man in unserem Fotoforum / eben diese Fotosession mit den Fischern vor Vrsar.
Der Redakteur nahm zu mir Kontakt auf ich überließ ihm 6 Fotos aus diesem Bericht mit der Maßgabe von 250 EUR als Spende für unser Kinderheim. :D

Im Anhang habe ich mal eine Seite gescannt mit einem Fotos aus diesem Bildbericht von mir.

Jacobsmuscheln-1.jpg

burki
 
Top Bottom