Auf der Insel Mljet: Korita und die alte Ölmühle

E

ELMA

Guest
#1
Auf der Insel Mljet: Korita und die alte Ölmühle

In Kroatien sieht man hin und wieder in Gärten und an Häusern große Steinräder mit einem Loch der Mitte.

Zum Beispiel hier in Broce auf Peljesac



Es sind Mahlsteine aus alten Ölmühlen.

Ich habe auch schon oft alte hölzerne Olivenölpressen entdeckt, die zur Dekoration irgendwo standen.

Aber noch nie habe ich so komplett restaurierte alte Ölmühlen gesehen wie in diesem Sommer in Kobas auf der Halbinsel Peljesac in den Kellerräumen der zerstörten Villa einer Dubrovniker Kapitänsfamilie und in dem Dorf Korita auf der Insel Mljet.

Von Korita möchte ich berichten.

Korita ist ein altes Dorf im Osten der Insel Mljet







Als Schutz gegen Seeräuberüberfälle hat man das Dorf vor Jahrhunderten in der Inselmitte gebaut, vom Meer aus kaum sichtbar.
Wir haben das Dorf 2007 zum ersten Mal besucht. Eingefallene Dachstühle, Mauern massiver Steinhäuser, leerstehende Gebäude, ausgetrocknete Zisternen kennzeichneten den verschlafenen Flecken.

Dieses Jahr waren wir erstaunt, dass begonnen wurde, einige alten Häuser wieder zum Leben zu erwecken.
Zum Beispiel die alte Ölmühle. Vor 5 Jahren fehlten noch Türe und Fenster und überall lag noch Schutt .

Jetzt war sie restauriert und lud zu einem Besuch ein.
Außer uns war auf der Straße niemand zu sehen.

An der Außenwand der Mühle gab es Erklärungen in verschiedenen Sprachen



Hier die nicht ganz perfekte, aber gut verständliche deutsche Übersetzung an der Wand der Mühle.
Ich habe sie hier unverändert übernommen , weil die liebevolle Beschreibung auf mich einen besonderen Reiz ausübte.

Die Geschichte über die Mühle

Die alte Mühle wurde am Anfang des 19.Jhs gebaut und man benutzte sie bis zu den 60-en Jahren des vorigen Jahrhunderts. ( 20.Jhs) im Prozess der Olivenumarbeitung zu bekanntem Öl von der Insel Mljet.
In besten Jahren arbeitete man dort hundert Tonnen von Oliven um und man füllte die Steingefäße mit tausend Litern von Olivenöl aus.

Die Mühle befand sich in der Mitte des Dorfes so dass man sie leichter erreichen konnte um Oliven anzunehmen und Öl zu liefern.
Man benützte sie auch zu anderen Zwecken des gesellschaftlichen Lebens des Dorfes.

Schon im September begann man mit den Ölpresse- und Mühlevorbereitungen für die Annahme und Umarbeitung von Oliven.
In Kobas auf Peljesac hatte uns ein paar Tage zuvor die Besitzerin der dortigen alten Ölmühle erklärt, wie man früher in solch einer Mühle Olivenöl herstellte.

Die Oliven wurden gewaschen und dann ( mit den Kernen ) zu Brei zermahlen.





Wir haben probiert, die Räder zu drehen . Es ging sehr leicht.
Aber meist hat man dafür Maulesel oder Esel eingespannt, die im Kreis herumlaufen mussten.





War der Brei fein genug gemahlen , wurden damit runde, geflochtene Matten gefüllt .





Das Öl, das dann herauslief, ohne dass Druck ausgeübt wurde, war das allerfeinste und besonders kostbar.
Die Matten wurden in der Presse aufeinandergeschichtet.
( Dieses Bild wurde in der Ölmühle in Kobas / Peljesac gemacht)



Das Zusammenpressen anhand der Kurbel war Arbeit der Männer und erforderte Erfahrung und Fingerspitzengefühl.
In Korita


Das Öl ( das noch einen Wasseranteil und Schwebstoffe enthielt) lief in einer steinernen Rinne in einen Steinbottich.



Hier eine Aufnahme von 2007, als der Steintrog am Boden noch nicht abgedeckt war. Daneben eine Aufnahme von 2012



In einer Ecke der Ölmühle befand sich eine Zisterne und eine Feuerstelle. Dort wurde Wasser erhitzt.



Dieses ( nur mäßig warme ) Wasser goss man zu dem Öl. Man bewirkte dadurch eine bessere Trennung von Öl und Wasser.
Das Öl setzte sich oben ab, das schwerere Wasser unten.

Nach einer gewissen Zeit konnte das Öl oben abgeschöpft werden.

Es wurde in den Häusern in großen steinernen Trögen aus Kalk oder Marmor aus Brac aufbewahrt.

Solche Tröge findet man noch in vielen alten Häusern - oft werden sie heute als Blumentröge verwendet.
Hier wird ein solcher Trog transportiert. ( Insel Korcula) Daneben als Blumentrog



Fortsetzung der Beschreibung auf der Tafel an der Hauswand:

Die Leute trafen sich zusammen, die Älteren übertrugen ihre Kenntnisse zu den Jungen und sie betrachten achtungsvoll die Vorbereitungen und Arbeiten t für die ankommende Umarbeitung.

Während der reichen Olivenumarbeitungen fand in der Mühle das gesamte gesellschaftliche Leben des Dorfes statt.

Dort kostete man Öl, die Jungs und Mädchen schauten sich heimlich an, so gab es auch Wettbewerbsgeist im Kraft und Schönheit.

Für jede Mühle brachte man verschiedene Speisen, Krapfen, Salzheringe heraus, man backte ein spezielles Brot, um verschiedene Ölsorten aus anderen Teilen der Insel, Hügel. Felder, Tälchen zu probieren.

Man erzählte die Geschichten und Erlebnisse, die im Laufe des Jahres geschehen waren, sehr oft spät in der Nacht hörte man "ljerica"( ein Volksinstrument), das den Jungen sagen wollte, die beginnende Mühle vor dem Schlafengehen zu fertigen (???)

Heute empfängt die Mühle neue Generationen, unsere Gäste und bietet ihnen das Raum zur Atempause von Getümmel und Hitze und sie zeugt von der Fähigkeit und Schaffenskraft der fleissigen Leute unseres Dorfes.

Das Projekt: Die Renovierung der Mühle im Dorf Korita- Insel Mljet im Jahre 2006/2007
Der Projektträger: DIe Vereinigung "Deša-Dubrovnik"
Die Donatoren der Renovierung sind
-das Ministerium des Meers, Verkehrs und der Entwicklung der Republik Kroatien
- Zagreber Bank
-Tondach Kroatien

Mit Hilfe der Donatoren des Projekts wurden das Dach, die Fassadenteile, die alte Zisterne, die Türen und die Fenster renoviert.

Korita war ein wohlhabendes Dorf.
Zu Schutz gegen Piratenüberfälle bauten die Bewohner des Dorfes im 17. Jahrhundert einen Wehrturm, in den sie sich flüchten konnten.







Im 16.-18. Jhd hatten reiche Kapitänsfamilien aus Dubrovnik in Korita luxuriöse Sommersitze .
Heute hat das Dorf nur noch von wenige Einwohner, vermutlich weniger als 100.





Es gibt noch etliche Steinhäuser, die im Laufe der Jahrzehnte verlassen wurden und deren massive Mauern allmählich zusammenfallen.









Einige wenige Häuser sind ( meist von alten Leuten) bewohnt



Erfreulich ist jedoch, dass es ( neben der alten Ölmühle) auch Gebäude gibt, die mit viel Geschmack restauriert wurden.



Wir hatten hatten von Praparatno die Fähre um 7 Uhr genommen und noch bei erträglichen Temperaturen diesen Spaziergang in Korita gemacht.

Es wurde im August jedoch sehr warm und wir fuhren ein Stück weiter bis nach Saplunara zum schönsten Sandstrand, den ich in Kroatien kenne.

Die Straße nach Saplunara an der Südküste der Insel Mljet





Pinien stehen an dem kleinen Sandstrand bis ans Ufer und spenden Schatten. Dort verbrachten wir ein paar erholsame Stunden.





Duftende Strandnarzissen direkt am Sandstrand





Mittagessen am frühen Nachmittag in der Konoba Barba am Hafen in Prozurska Luka.









Nach dem Essen : eine Runde schwimmen im glasklaren Wasser der Bucht.



Rückfahrt mit der Fähre Lubenice von Sobra nach Prapratno.



Die Fähre ist ca 35 - 40 Min unterwegs und legt ca 300m vom CP Praparatno entfernt an.



Wir waren jetzt zum 6. Mal auf Mljet - aber es war hoffentlich nicht das letzte Mal!

ELMA

siehe auch 2011: http://www.adriaforum.com/kroatien/mit-dem-cabrio-auf-der-insel-mljet-t68182/

So sieht die "moderne" Herstellung von Olivenöl aus
http://www.adriaforum.com/kroatien/olivenernte-auf-der-insel-korcula-ein-bildbericht-t49611/
http://www.adriaforum.com/kroatien/herstellung-von-olivenoel-bildbericht-aus-einer-olmuehle-t61999/
 
M

Michael

Guest
#2
Hallo ELMA, ich hoffe auch, dass euer 6. Besuch auf Mlejt nicht der letzte war. Wie sonst könnte ich sicher seiin, auch in Zukunft so tolle Reportagen über diese besondere Insel lesen zu dürfen.

Danke!
LG
Michael
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.349
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#4
Hallo ELMA,

Danke für die wunderbare Athmosphäre, die Du in Deinen Bildern "eingefangen" hast. Beste Eindrücke einer Insel, die es verdient hat, veröffentlicht zu werden.

Ich wünschte mir manchmal, auch so gut fotographieren zu können - doch habe ich leider keine ruhige Hand.

liebe Grüße
Klaus
 

Goldie

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. März 2007
Beiträge
897
Zustimmungen
12
Punkte
18
#5
Danke Elke.
Dein bebilderter Bericht war, wie immer, schön und sehr interessant.
LG
Wolfgang & Monika
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.117
Zustimmungen
9.845
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#6
Hallo Elke!

Ein liebevoller Bericht, wie ich sie besonders mag. Mit geschichtlichen Details abseits von Touristenströmen.

Jetzt weiß ich wozu diese Steinräder, die ich auf Krk des öfteren sehe, gut waren. Und die mit Liebe aufgestellten Steinblumentröge in den Altstadtgassen sehe ich auch jetzt mit anderen Augen.

Dieser Bericht war eine richtige Bereicherung für mich. Danke
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Zustimmungen
734
Punkte
113
Alter
75
#7
Was für ein aufwändiger Bericht mit kompetenten Hintergrundgeschichten.

Liebe Elke ,

diese Insel ist, wenn machbar, schon vorgemerkt.
Herrliche Motive hast du da ausgesucht. Und immer wieder der Motorradfahrer, lach.

Da hat das Erlebnis wohl doppelt Spaß gemacht. Wobei die vielen Fotostops...........

Das war wieder ein echter Elke Bericht. Traumhaft.

Aber immerhin kann ich den Bericht hier in Medulin lesen, da fällt das Lesen nicht so schwer.

Lieben Gruß
Helmut
 
Top Bottom