Aktuelle Politik in Kroatien

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.353
Zustimmungen
1.032
Punkte
113
#1
Das Thema interessiert vermutlich nur wenige. Aber die politischen Herausforderungen sind riesig.

Rote Teufel und jugoslawische Fiktionen. Kroatiens Rechtskonservative machen im Wahlkampf gegen Kommunismus mobil http://www.neues-deutschland.de/artikel/973205.rote-teufel-und-jugoslawische-fiktionen.html

Zwischen Frauenfront und »kroatischer SYRIZA«. In Kroatien ist das politische System in Bewegung geraten http://www.neues-deutschland.de/artikel/973311.zwischen-frauenfront-und-kroatischer-syriza.html
 

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.353
Zustimmungen
1.032
Punkte
113
#2

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.353
Zustimmungen
1.032
Punkte
113
#3
B

bruce

Guest
#5
Das politische Interesse scheint hier ein wenig eingeschlafen zu sein, allein die herzerfrischenden Kommentare von "Marius" fehlen hier total...
Wo steckt er nur...!?
Schade, ich finde ein Forum , auch wenn es es sich in erster Linie um ein Urlaubs/Natur/Freizeit - Netzwerkwerk handelt, zeichnet sich besonders aus indem es ein niveauvolles Allgemeinspektrum hat und da kann auch ruhig einmal politisiert werden...

In Zeiten wie diesen wird es immer wichtiger, Stellung zu beziehen und auch seine Meinung zu manchmal nicht so lustigen Themen kund zu tun.

Vielen Dank für die interessanten Links!;)
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#6
...Schade, ich finde ein Forum , auch wenn es es sich in erster Linie um ein Urlaubs/Natur/Freizeit - Netzwerkwerk handelt, zeichnet sich besonders aus indem es ein niveauvolles Allgemeinspektrum hat und da kann auch ruhig einmal politisiert werden...
hallo Bruce,

mit der Politik ist das so eine Sache. Generell kannst du wohl einen überzeugten SPD-Anhänger nicht zum CSU-Wähler machen. Hingegen können die beiden ewig kontrovers über die gleichen Dinge diskutieren ohne auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Nun sind wir aber ein Kroatien-Urlaubsforum. Klar können hier Dinge Kroatiens Politik betreffend angesprochen werden. Nur, wer von uns hat mehr als einen kleinen Einblick in die Politik dieses Landes? Ich wette, 90 % der User kennen nicht einmal die Namen der Präsidentin oder des Ministerpräsidenten des Landes.

Hinzu kommt, daß Wirtschaft und Politik leider nur eine Minderheit der Menschen interessiert. Beim allgemeinen Jammern und Schimpfen und Besser wissen ist zwar fast jeder dabei. Nur wer engagiert sich selbst politisch?

Als jahrzehntelanger Schatzmeister des Ortsverbandes einer Partei kann ich dir sagen, daß Politik für immer mehr Menschen etwas ist, was ganz weit weg ist. "Die machen eh, was die wollen" ist meist die Begründung für die eigene Inaktivität.

Was dieses Forum anbelangt, mußt du wohl oder übel damit leben, daß die Mehrheit sich halt für andere Dinge als Politik im Urlaubsland interessiert. Schau dir die Anzahl der klicks bei diesen Themen an und du wirst mir recht geben.

grüsse

jürgen
 
N

nihil-est

Guest
#7
Mojen @claus-juergen ,

tja, wenn eine der kroatischen Parteien so eine " Malle-Steuer " einführen will, sagen wir 20€/Tag/Person, dann wird auch kroatische Politik recht schnell ein Thema. Tztztz.

D: Das aber, erst recht auf kommunaler Ebene, eh nur Klüngel und Filz regiert wird niemand ernsthaft in Zweifel ziehen wollen. Kein Wunder also das es kein gesteigertes Interesse von Normalsterblichen ( potentiellen Wahlvolk ) gibt.
Mehr noch, nicht einmal die Politiker geben sich ja die Mühe ausser zum Abkassieren mal recht vollständig anwesend zu sein. Parteiübergreifend.
Obendrein das " Perwoll-Deutsch " im Sprachgebrauch - früher war das alles besser Wehner vs Strauss beispielsweise, die hat der Normalsterbliche ja wenigstens noch verstanden. Da war die Bude ( der Bundestag ) auch gerappelt voll.

Gruss

Gerd
 
B

bruce

Guest
#8
Hallo Jürgen,

ich hab kein Problem damit, wenn wir qausi nur ein "Urlaubsforum" sind im Gegenteil, meistens bin ich froh wenn man den Alltag hinter sich lassen kann, weit weg von Politik und allem was so dazu gehört.....

Dennoch hab ich da so meine Einwände bei deiner "Analyse"; um ein politisch Denkender zu sein muß man ja nicht aktiv in einer Partei mitarbeiten, im Gegenteil. Aber ich vesteh schon was du sagen willst, wir Ösis sind ja Weltmeister im Jammern und wenn dann doch endlich mal was weitergeht, auch wenn es auch weh tut, dann schimpfma auf hohem "Stammtischniveau!"

Ein Land zeichnet sich eben auch aus, wenn es eine offene, über den eigenen Tellerrand gehende politische Streitkultur hat....und die läßt zu wünschen übrig. Grundsätzlich würde ich meinen, dass doch manche Menschen sich Gedanken machen, welche politische Strukturen in dem Land vorherrschen wo ich mein Geld als Tourist ausgebe.

Wie immer hängt das meist auch mit Bildung zusammen, da gibt es zumindest bei uns schon in den Schulen ein großes Manko...

Herzliche Gruß
vom Richard alias bruce:)
 
N

nihil-est

Guest
#9
Mojen @bruce ,

deene Worte: Grundsätzlich würde ich meinen, dass doch manche Menschen sich Gedanken machen, welche politische Strukturen in dem Land vorherrschen wo ich mein Geld als Tourist ausgebe.

Manche, sicherlich. Tja. Und nu?

Dann nehmen wir doch einmal Trendreiseziele von denen alle schwärmen und es unterdessen beim Discounter gibt

Dubai - Herrlich - lupenreine Demokratie
Kuba - Feuerwasser - lupenreine Demokratie
Türkei - billiger geht nimmer - lupenreine Demokratie
Russland - weisse Nächte und Transsib - lupenreine Demokratie
Ägypten - der Nil, die Pyramiden, der IS - lupenreine Demokratie
usw, usw

Hey, die Discounterbeilage zieht die Massen mehr als es deine politischen Strukturen könnten. Da entscheiden die Kujambels/Zaster/Knete auf Hochglanz.

Tja, und da unser beeder/aller @Marius ( leider ) grad fehlt, stimmt schon, erfrische ich eben recht gewagt den Strang was Kroatien betrifft. Was auch immer een Bischof in Kroatien so fordert ( oder eben auch nicht ) tangiert meine urpersönliche Entscheidung rein gar nicht. Gebucht habe ich eh schon, da brauche ich keen Hochwürden zu ;)


Gruss

Gerd
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.617
Zustimmungen
12.683
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#12
Mojen @bruce ,

deene Worte: Grundsätzlich würde ich meinen, dass doch manche Menschen sich Gedanken machen, welche politische Strukturen in dem Land vorherrschen wo ich mein Geld als Tourist ausgebe.

Manche, sicherlich. ...

Hey, die Discounterbeilage zieht die Massen mehr als es deine politischen Strukturen könnten. Da entscheiden die Kujambels/Zaster/Knete auf Hochglanz...
hallo Gerd,

so ist es nun mal für die überwältigende Mehrheit der Touristen. Viel Urlaub für wenig Geld mit möglichst viel Sonne ist das Kriterium, sich für ein bestimmtes Land zu entscheiden. Ob Diktatur oder Halbdiktatur oder demokratische Strukturen ist praktisch jedem Touristen wurscht. Du hast Länder genannt, wo politisch nicht alles demokratisch abläuft. Egal, die Urlauber kommen, weil die oben genannten Dinge passen.

Gibt es mal einen Terroranschlag oder Unruhen oder eine Naturkatastrophe oder sonst irgendwas, was sich nicht mit dem Tourismus verträgt, dann wird halt auf ein anderes Land ausgewichen. Die Zielländer sind willkürlich austauschbar. So ist es zwar nicht ganz mit Kroatien, weil dieses Land ein paar Eigenschaften aufweist, die die Nachbarländer nicht haben. Hier meine ich Dinge wie FKK, FKK-Campingplätze, die nahezu unverbaute Küste, die hohe Qualität des Meerwassers, das nach wie vor akzeptable Preisniveau und ein ganz wichtiger Faktor: die geringe Distanz zu den Ballungsräumen in Mitteleuropa.

Um aber zum Thema Politik zurückzukommen: Auch das ist fast jedem Urlauber egal, was politisch in Kroatien so alles geschieht. EU-Beitritt, möglichst bald Schengen-Beitritt und dann noch den Beitritt zur Euro-Zone, aber bitte keine Preiserhöhungen wie damals bei uns und den anderen Euro-Ländern. Mehr an Politik will Otto Normalurlauber gar nicht wissen...

grüsse

jürgen
 
N

nihil-est

Guest
#13
Mojen @claus-juergen ,

deene Worte: Um aber zum Thema Politik zurückzukommen: Auch das ist fast jedem Urlauber egal, was politisch in Kroatien so alles geschieht. EU-Beitritt, möglichst bald Schengen-Beitritt und dann noch den Beitritt zur Euro-Zone, aber bitte keine Preiserhöhungen wie damals bei uns und den anderen Euro-Ländern. Mehr an Politik will Otto Normalurlauber gar nicht wissen...

Ja, so isse datt.

Gruss

Gerd
 

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.353
Zustimmungen
1.032
Punkte
113
#14
Bei der kroatischen Parlamentswahl am Sonntag würde das liberale Webportal tportal.hr am liebsten beide großen Parteien als Verlierer sehen: "Derjenige, der am Sonntag die Wahl verliert, sollte gemeinsam mit seinen Adjutanten zurücktreten. .. Denn wenn die Wähler auch dieses Mal wieder auf das Spiel 'wir oder ihr' reinfallen, sollten wir wenigstens einen von beiden loswerden, Zoran Milanović oder Tomislav Karamarko. Am besten wäre, wir würden uns beider entledigen. Eine Niederlage Zoran Milanovićs wäre eine historische Chance für die Sozialdemokraten, genau wie eine Niederlage Tomislav Karamarkos eine historische Chance für die Christdemokraten in Kroatien wäre. ... Eine gleichzeitige Niederlage Karamarkos und Milanovićs mit ihren Clans würde den Weg ebnen für den Aufbau eines neuen, gerechteren, reicheren und erfolgreicheren, eines wahrlich demokratischen Kroatiens. Gehen Sie zur Wahl und denken Sie einmal darüber nach, wie es wäre, am Montag mit einem Lächeln aufzuwachen und beide losgeworden zu sein!"
aus: http://www.eurotopics.net/de/home/presseschau/aktuell.html
 

Suncokret

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2. Feb. 2013
Beiträge
1.353
Zustimmungen
1.032
Punkte
113
#20
Die konservative Tageszeitung Večernji list: "Es ist möglich, dass die Koalitionsverhandlungen endlos lange dauern wie in Belgien. Es ist möglich, dass sie lange genug dauern wie in der Türkei, damit die Wahlen wiederholt werden müssen und die Wähler sich denen zuneigen, die die letzten vier Jahre regiert haben. Auch eine instabile Minderheitsregierung wie in Portugal ist möglich. Doch haben die Wahlen in Kroatien gezeigt, dass wir nicht bereit sind (oder nicht unzufrieden, arm oder zu Genüge gelangweilt von politischen Themen) für solch radikale politische Lösungen wie in Griechenland, auch wenn man den großen Erfolg von [der relativ jungen Partei Most] als Keim eines solchen Denkens sehen kann. Unsere zwei größten Parteien sind politisch nicht reif genug für eine große Koalition wie in Deutschland, was das Land viel stabiler und empfänglicher für schnelle und effiziente Reformen machen würde."
Quelle: http://www.eurotopics.net/de/home/presseschau/aktuell.html
 
Top Bottom