Wanderung zum Wasserfall Cingarela bei Kastel in Istrien

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
18.977
Zustimmungen
20.895
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Wer am Grenzübergang Kastel von Slowenien nach Kroatien fährt will meist möglichst schnell weiter irgendwo hin an die Istrische Küste um dort seinen Urlaub zu verbringen. Kastel selbst ist ein Dorf und sicherlich keine Augenweide. Jahrzehntelang fuhr man dort hindurch. Seit dem Bau der Autobahn ist es im Ort natürlich erheblich ruhiger geworden.

Und doch gibt es in der Nähe ein schönes Naturschauspiel welches wir im Frühsommer aufgesucht haben. Cingarela ist der Name eines Wasserfalls und einer Höhle nicht weit davon entfernt. Dorthin sind wir von Kastel aus gewandert.






Das Auto kann man an der Hauptstraße parken.



Dort steht auch eine deutschsprachige Infotafel.



Lediglich im Ortsbereich muß man darauf achten, daß man sich nicht verläuft. Ich nutze dazu seit einiger Zeit meine App maps.me






Schon nach fünf Gehminuten gibt es eine Möglichkeit zur Rast.









Entscheidend ist nun dieser Wegweiser vor einem Rohbau.



Von dort an folgen wir einem Pfad.



Es geht mal über Wiesen und mal durch den lichten Wald.



An der Vegetation erkenne ich, daß der Norden von Istrien wohl nicht so warm wie die Südspitze ist.



Zuerst geht es kaum merklich und dann immer steiler bergab.



Nach etwa einer dreiviertel Stunde ist das Tosen des Wasserfalls zu vernehmen.



Zeitweise blickt man ins Tal der Dragonje. Dieser Bach bildet die Grenze zwischen Slowenien und Kroatien. Dabei ist er so schmal und führt so wenig Wasser, daß ich von hier oben nicht erkennen kann, wo das eine Land anfängt und das andere aufhört. Die Hügel links gehören in jedem Fall zu Slowenien.






Hier wurde eine Quelle eingemauert.



Dann geht es immer steiler bergab.



Plötzlich stehen wir vor der Cingarela Höhle. Tief hinein in den Berg führt die nicht.



Wenige Minuten später haben wir den Wasserfall erreicht. Seltsam für mich ist, daß dieses Wasser zwar in die Dragonje fließt, am Grenzübergang jedoch meist nur ein Rinnsal zu sehen ist.



Anders als die meisten Wasserfälle in Istrien soll dieser angeblich im Sommer nie austrocknen.



Ein rustikaler Hängesteg lädt natürlich dazu ein, auf die andere Seite zu wechseln.



So ergeben sich verschiedene Perspektiven zum Fotographieren.



Es ist einfach toll hier. Das Rauschen des Wassers und außer uns niemand da. Wieso eigentlich?






Nach einer Weile laufen wir auf dem selben Pfad wie wir hierher gekommen sind zurück nach Kastel. Wir haben ein wohl kaum bekanntes Ausflugsziel für Naturfreunde am letzten Ende Kroatiens entdeckt. Oder sollen wir sagen am Anfang? Schließlich ist Kastel der erste Ort im Land wenn man aus Mitteleuropa nach Istrien fährt.


jürgen
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
2.877
Zustimmungen
6.112
Punkte
113
Alter
47
Ort
Landkreis Börde
#2
Danke für´s Mitnehmen und Aufspüren, Jürgen. Wirklich herrliche Aufnahmen, auch sehr detailreich.:zustimm:
Und die meisten von uns sind einfach nur so daran vorbeigefahren.;)


Viele Grüße, Daniel.
 
Top Bottom