Wanderung auf dem Sieben Wasserfallweg bei Buzet in Istrien

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.649
Zustimmungen
21.779
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Buzet, ein Städtchen mitten in Istrien mit einer sehr schönen Altstadt ist bei vielen Touristen nicht sonderlich bekannt. Die allermeisten Istrienurlauber zieht es nun mal ans Meer.

Im letzten Sommer war ich zusammen mit Freunden bei Buzet auf Wanderschaft. Genaugenommen ging es entlang der Mirna auf dem Sieben Wasserfall Weg immer flußaufwärts. Dieser Wanderweg wurde vor noch nicht langer Zeit erschlossen. Je nach Wasserstand der Mirna sind manche Wasserfälle als solche kaum zu erkennen oder das Wasser strömt doch über die Felsen herab.

Der Spätsommer ist normalerweise in Istrien recht trocken und so sind dann die Wasserfälle auch nicht sonderlich imposant. Der Wanderweg hingegen ist zu jeder Jahreszeit begehbar. Gefährlich wird es nur im Winter bei Schnee.



Wir haben unsere Autos in der Nähe der Brauerei gleich neben der kanalisierten Mirna abgestellt.



Der Fluß ist hier nicht sonderlich attraktiv. Obwohl zu beiden Seiten befestigte Straßen verlaufen, muß man unbedingt auf dem linken Weg flußaufwärts gehen weil es später keine richtige Möglichkeit mehr gibt, auf die andere Seite zu gelangen. Ein Wegweiser ist hier leider nicht vorhanden.



Nach einer knappen halben Stunde Gehzeit kommt man zu diesem Parkplatz. Bis hierher könnte man mit dem Pkw auf der Schotterstraße fahren. Im Hintergrund sehen wir die Altstadt von Buzet auf einem Hügel.



Die Tafel weist darauf hin, daß man im Canyon auch klettern kann.



Der Wegweiser zeigt uns, daß wir auf dem richtigen Weg sind.



Ich habe die Wasserfälle nicht gezählt. Aber diese Staustufe ist ja wohl kein richtiger Wasserfall.



Ein Baum mitten im Fluß dient dazu, den Pegel zu messen.



Auf einem immer schmaler werdenden Weg gehts rein in den Canyon.



Dieser Zufluß ist fast ausgetrocknet.



Nein, hier muß man nicht drüber gehen. Das ist wohl ein Teil des Klettersteigs.



Solche fixierten Seile, die den Canyon überspannen sind ein paar mal vorhanden. All die dienen den Klettermaxen.



Aber auch der "Normalweg" hat es in sich. Teilweise geht es ziemlich steil nach oben. Als Hilfe wurden alte Telefonkabel hier angebracht.



Und wieder ein kleiner Wasserfall



Zwischendrin ergibt sich ein schöner Blick zurück auf Buzet.



Dann gelangen wir zu einem Felsüberhang mit eigenartigen Steinformationen.









Nun gabelt sich der Weg. Sollen wir wirklich da durch gehen? Nach ein paar Metern finden wir kein Licht am Ende des Tunnels bzw. finden erst gar kein Ende. Also zurück und auf einem steilen kabelgesicherten Pfad weiter nach oben.



Wir kennen doch das geflügelte Wort in Kroatien: "Nema problema!"



Endlich mal Wegweiser. Mit denen kann ich allerdings nichts anfangen.



Auch diese Hängebrücke müssen wir zum Glück nicht nutzen.






Wie beeindruckend muß es hier wohl sein, wenn es kräftig geregnet hat.



So wie das Wasser hier Höhenunterschiede überwindet, müssen wir nach oben klettern. Turnschuhe sind dabei eher weniger geeignet.



Am Ende wird der Weg eben und gut gesichert.



Nach eineinhalb Stunden Gehzeit haben wir diese Brücke über den Fluß erreicht. Rechts geht es nun weiter in Richtung Kotli. Zurück entweder auf dem selben Weg oder links auf dem Feldweg oberhalb der Schlucht.



Der "Wegweiser" erklärt es uns. Links geht es nach Buzet, zurück durch die Schlucht ebenfalls und rechts geht es nach "K". Das steht für Kotli. Wir haben uns an diesem Tag für Kotli entschieden. Das ist jedoch einen eigenen Bericht wert.

jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
3.007
Zustimmungen
6.461
Punkte
113
Alter
47
Ort
Landkreis Börde
#2
Hallo Jürgen.

Eine schöne Wanderung habt Ihr da bei Kaiser-Wetter gemacht. Tolle Bilder, auch die Detailaufnahmen.:)
Danke für´s Mitnehmen.


Viele Grüße, Daniel.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.649
Zustimmungen
21.779
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#5
Anscheinend wird das adriaforum auch in Istrien gelesen. Die Autorin dieses Artikels in Glas Istre wandelte offenbar auf meinen Spuren.

https://www.glasistre.hr/putovanja/...udarska-okna-zagonetan-napoleonov-most-716073

google Übersetzung:

MAGISCHE NORD-ISTRIEN WEG VON SIEBEN WASSERFÄLLEN IM CANYON DER FLUSSMIRNA: Wasserfall zum Wasserfall, alte Bergbauschächte, die mysteriöse Napoleonbrücke Sieben Wasserfälle, wunderschöne Waldgebiete, verlassene Dörfer und der beliebte Kotli-Picknickplatz sind Elemente eines 15 Kilometer langen Rundwanderwegs 23.04.2021 10:01 | Verfasser: Gordana ČALIĆ ŠVERKO

Die Spur von sieben Wasserfällen Die Spur von sieben Wasserfällen

Die fast magische Natur in der Schlucht des Flusses Mirna zeichnet sich durch viele der schönsten und attraktivsten Wanderwege in Istrien aus, die Sie buchstäblich umwerfen, die Wege von sieben Wasserfällen, die im Frühling und Herbst am luxuriösesten sind, wenn strömender Regen fließt . Wasserfall zu Wasserfall, insgesamt sieben, alte Bergbauschächte, die rätselhafte Napoleon-Brücke, wunderschöne Waldlandschaften, verlassene Dörfer und das beliebte Picknickgebiet Kotli sind Elemente eines 15 Kilometer langen Pfades, der laut Wanderführern mäßig anspruchsvoll ist. Mäßig anspruchsvoller Trail Es führt von Tombasin nach Kotli und zum Kreisverkehr zurück, und für seine Tour reichen etwas weniger als sechseinhalb Stunden mäßiges Gehen mit ein paar Pausen und Pausen aus. Die Wanderung beginnt auf dem Parkplatz am istrischen Wasserwerk oder an der Brücke am Fluss Mirna und führt flussaufwärts entlang des Flusses zum Canyon und zur Tombasin-Quelle, wo der Weg beginnt.

In der Nähe dieses Frühlings fließt der Draga-Strom in Mirna, Rečina, wie manche diesen Nebenfluss nennen. Beide Wasserläufe trocknen im Sommer während großer Dürreperioden vollständig aus, sodass der Mirna-Fluss tatsächlich nach der Quelle der istrischen Wasserversorgung beginnt. Napoleons Brücke Die Straße führt weiter zu Komars Brücke, wo sich die Überquerung des Draga-Nebenflusses befindet. Der erste Wasserfall ist Zagon, der zweite Bačva. Der Bačva-Wasserfall ist 8,8 Meter hoch und 5,8 Meter breit und bildet einen Teich, der etwas kleiner als der erste ist. In der Nähe befinden sich die Eingänge zu den Bergwerksschächten der Minen unterhalb von Selce, aus denen Mitte des 19. Jahrhunderts Steinkohle gewonnen wurde. Ein leichter Aufstieg führt zum Klettergebiet mit vier lebensechten Steinvorsprüngen, die an Stämme erinnern, die durch tausendjährige Ablagerung von Kalkstein durch Wasser erzeugt wurden. Unten links steigen Sie zum grün-blauen See ab. Dann folgt der dritte und höchste Wasserfall - Vela Peja. Es ist so hoch wie 26,5 Meter und 5,6 Meter breit.

Wenn sich im Wasserlauf viel Wasser befindet, ist dies eine der schönsten Szenen auf diesem einzigartigen Weg. Ein kleiner Ofen Zwischen dem dritten und vierten Wasserfall, Vela und Mala Peć, ist der steilste Anstieg dieser Kreisbahn, aber gut mit Stahlseilen gesichert. Von der Spitze eines Felsens namens Greben auf 190 Metern über dem Meeresspiegel hat man einen schönen Blick auf die Altstadt von Buzet. Der vierte Wasserfall Mala Peć und der örtliche See sind ein beliebter Strand, und die Straße führt weiter zu einer weiteren Attraktion, der Napoleon-Brücke, an der Grenze zwischen den Katastergemeinden Roč, Buzet und All Saints.

Der Legende nach wurde es während der Regierungszeit Napoleons als Teil einer unfertigen Autobahn gebaut, die von Buzet nach Pazin führen sollte. Historische Quellen weisen jedoch darauf hin, dass es etwas später gebaut wurde. Zur Zeit der französischen Herrschaft gab es an dieser Stelle eine Holzbrücke. In Erwartung des Monats Mai Entlang der verlassenen Dörfer Glistonija und Šćaveti, dann durch Kuhari, gelangen Sie in das Dorf Kotli, das nach den wasserförmigen, kesselartigen Vertiefungen im Steinfelsen des Flussbettes benannt wurde.

An dieser Stelle befindet sich der fünfte Wasserfall. Eine echte Attraktion ist die lokale Mühle Himbeere aus Šampatić, die sich an einen Felsen klammert. Von Kotli führt der Rundweg zurück nach Tombasin. Auf dem Rückweg des Rundwegs, der in Buzet beginnt und endet, befinden sich der Zelenščak-Wasserfall und der Grjok-Wasserfall. Das Flussbett wird dreimal überquert und unterhalb des Dorfes Pengari erreichen Sie die Startposition und den Parkplatz des istrischen Wasserwerks . Kessel Das gute Wort über den Seven Waterfalls Trail hat sich weit verbreitet und wird besonders während der Coronavirus-Pandemie von einheimischen Gästen erkundet, die sich zunehmend dem Aufenthalt in der Natur und dem Kennenlernen ihrer Heimat zuwenden.

Das Buzet Tourist Board sagt, dass es in der Vor- und Nachsaison einer der meistbesuchten Orte in der Region Buzet ist, mit mehr als tausend Besuchern am Wochenende, besonders wenn das Wetter sonnig und schön ist. In den ersten viereinhalb Monaten dieses Jahres wurde der Trail of Seven Waterfalls von etwa achteinhalbtausend Besuchern passiert. -

Diese Zahl wird durch die von uns festgelegten Schalter angezeigt, damit wir detaillierte Informationen über die Intensität des Besuchs des Pfades erhalten und auf dieser Grundlage zusätzliche touristische Inhalte für Interessenten erstellen können, unabhängig davon, ob es sich um ein Catering-Angebot oder um zusätzliche Attraktionen handelt sei interessant. Angesichts der Tatsache, dass im Mai und Juni noch mehr Besuche unserer wunderschönen Wasserfälle erwartet werden, machen wir derzeit noch bessere Qualitätsschilder und -markierungen auf dem Weg und dem Verhaltenskodex für Natur- und Umweltschutz, kündigte die leitende Fachberaterin des Tourismusverbandes von Buzet, Jasmina Černek, an .

Lokale Gastronomie

Ein Aufenthalt im Norden Istriens ist eine gute Gelegenheit, die lokale Gastronomie kennenzulernen. Alle Restaurants, Tavernen und Cafés sind geöffnet, die vorerst nur auf den Terrassen funktionieren. Zwei Minuten zu Fuß vom Beginn des Seven Waterfalls Trail entfernt befindet sich das Bistro Sandy, das sich direkt neben dem Eingang zum istrischen Wasserwerk befindet. Konoba Most liegt in der Nähe, 10 Minuten zu Fuß vom Trail entfernt. Weitere Tavernen und Restaurants befinden sich im Zentrum und in der Umgebung von Buzet: Restaurant Hotel Vela Vrata, Restaurant Hotel Fontana, Restaurant Old River, Restaurant Stara oštarija, Restaurant Danilea, Restaurant Nela, Taverne Sveti Ivan, Taverne Paladin, Ročka konoba, Taverne Kolinasi, Taverne Kotlić, Humska Konoba, Konoba Santa Terra, Konoba Volte, Konoba Vrh, Pizzeria Ježić, Grill & Pizzeria Smile. Der "Spargelmonat" dauert vom 5. April bis 5. Mai.

Während dieser Zeit können Sie in neun Tavernen und Restaurants in Buzet interessante Spezialitäten probieren. Diese Menüs haben Tavernen Volte, Most, Vrh, Santa Terra, Humska Konoba, das Restaurant Vela Vrata, das Restaurant Old River sowie das Bistro Sandy und die Pizzeria Ježić. Die Menüs reichen von 60 bis 245 Kuna und werden auch auf der offiziellen Website und in den sozialen Netzwerken des Buzet Tourist Board veröffentlicht.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom