"Vier Funde und ein Halleluja" (Kroatien 2011, Nr. 1/6)

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#1
Hallo und guten Tag Forum!

Mitten in der dunklen Jahreszeit tut es gut, Uhr und Kalender zurückzudrehen und an den vergangenen Kroatienurlaub zu denken. Gehen wir also zurück in den August 2011. Es soll wieder nach Istrien gehen, und zwar – wie immer – mit der Eisenbahn.


Fahrtbeginn Westfalen - Istrien

In Westfalen steigen wir also mittags in den Intercity Richtung Süddeutschland, um in München bequem den Nachtzug nach Rijeka zu erreichen. Gewählt haben wir nicht die inzwischen zur Standardverbindung gewordene Schnellfahrstrecke Köln – Frankfurt. Traditionell befahren wir am liebsten die schöne Strecke durch das Rheintal, mit vielen Kurven, mäßiger Geschwindigkeit und malerischen Aussichten auf die Burgen und Ruinen, auf Weinberge mit kleinen, stillen Wegen, zum Radfahren bestens geeignet (wir kommen aus der Fahrradstadt), und auf die kleinen Städtchen, die seit eh und je mit dem Strom und seinen Wasserständen leben. Schön, wenn man sich für die Anfahrt Zeit nehmen darf. Zeit: Das Luxusgut schlechthin. So gut geht es uns. Das Fahren wird unter dieser Voraussetzung zum Reisen. „Urlaub mit der Bahn ist Urlaub von Anfang an“, textete die Bundesbahn einst. Wie wahr. Erst später merken wir, dass „von Anfang an“ auch eines unserer Tiere ungeplant mitreist – versteckt im Rucksack: Fröschi, unser Hausfrosch, muss einen unbeobachteten Moment genutzt haben, um es sich zwischen Getränkeflaschen und Butterbroten bequem zu machen. Tach auch! Hoffentlich merkt der Schaffner nichts davon …


Fröschi, der blinde Passagier

Da die Reise individuell zusammengestellt ist, haben wir uns natürlich alle Zeit zum Umsteigen gegönnt, wo es nötig ist.
Der erste Umstieg ist in Frankfurt fällig. Warmes Wetter, geschäftiges Treiben. Reisende mit schweren Koffern, Flaschensammler bei ihrer Tour durch die Mülleimer, eine Managerin im Kostüm und mit Businessgepäck und Smartphone ausgestattet, eine Gruppe asiatischer Nachwuchsmusiker mit ihren Instrumenten. Und wir sitzen auf der Bahnsteigbank und schauen zu. Lautsprecherdurchsagen, kreischende Bremsen, piepsende Vögel, die dankbar jeden heruntergefallenen Krümel von Brötchen & Co aufpicken. Musik und Takt der Großstadt. Den Atem der alten Zeit spürt man beim Betrachten der Bahnhofshallen von 1888, die mit ihren Eisenträgerkonstruktionen mächtig und doch zugleich elegant wirken. Dazu tragen viele kleine Einzelelemente bei wie z.B. Zierrosetten.


Lok und Dach des Frankfurter Hauptbahnhofs


Detail mit Zierrosette (Bahnhofshalle Frankfurt Hbf)

Auf der Weiterfahrt von Frankfurt nach München geraten wir dann doch noch auf eine Schnellfahrstrecke und „fliegen auf Höhe Null“ (Text Bundesbahn vor vielen Jahren). Der Monitor im Waggon zeigt 300 km/h bei erstaunlich ruhiger Fahrt an. Trotzdem verlässt uns das subjektive Sicherheitsgefühl. Zudem ist der ständige Wechsel von Tunneln und Brücken oder Streckenabschnitten mit als Lärmschutz getarnten Graffiti-Wänden ermüdend für das Auge. Zu sehen gibt es wenig bis nichts. Schade. Aber gut, Münchener, die nach Frankfurt pendeln, werden das vielleicht anders sehen.


Ich wollte eigentlich nicht schneller als 140-160 km/h ...

In München bleibt uns wiederum sehr reichlich Übergangszeit. So können wir die teilweise wirklich virtuosen Konzerte von Straßenmusikern in der Innenstadt hören und genießen. Wir wussten noch noch gar nicht, dass Akkordeon viel mehr sein kann als „Schifferklavier“. Schön, dass Meister ihres Faches sich nicht zu schade sind, draußen zu spielen. Für den „gesparten“ Eintritt kaufen wir gerne eine CD der Musik, die wir soeben hörten.
Abfahrt nach Kroatien ist erst 23.44, daher verbleibt noch Zeit, nach dem Rückweg zum Bahnhof bei einer Hamburger-Braterei vorbeizuschauen, die sich selbst als König in dieser Disziplin wähnt. Essen kann man hier an Tischen im ersten Stockwerk in der Empfangshalle, so dass man das Verkehrsgeschehen gut im Blick hat. Wir sehen allerdings auch, dass während unseres Essens das Personal säckeweise den Müll der Einwegverpackungen beseitigt. Der Vorsatz ist besiegelt, beim nächsten warmen Gericht von Porzellan zu essen.

Etliche Minuten vor der Abfahrtszeit wird unser Zug bereitgestellt. Es sind eigentlich mehrere Züge, einige Wagen fahren nach Ungarn, einige nach Zagreb, und wir sind auf den Schlafwagen nach Rijeka gebucht und dankbar, dass wir uns in der Nacht richtig lang machen können unter der Bettdecke im Abteil. Fröschi hat natürlich als erstes sein – das nasse – Element entdeckt nimmt zunächst Waschbecken und Wasserhahn in Beschlag, bevor er unser Zähneputzen nutzt, um es sich im Bett bequem zu machen. Fahrkarten und Ausweise werden eingesammelt, so gibt es keine nächtlichen Kontrollen von deutschen, österreichischen oder slowenischen Beamten, wir können durchschlafen. Gute Nacht!


Unser Zug zum Ziel: Istrien!


Fröschi hat das nasse Element im Schlafwagenabteil gefunden, um ...



... bald darauf ein Bett für sich zu beanspruchen. So geht`s ja nicht!


Ljubljana: Ljubljanica mit drei Brücken und Franziskanerkirche. Die Stadt hat sich seit kommunistischer Zeit enorm herausgeputzt und ist definitiv einen Stoppover wert.


Am nächsten Morgen gegen 6.00 erreichen wir Ljubljana. Ein Blick aus dem Fenster zeigt bedeckten Himmel, aber immerhin Menschen im T-Shirt auf den Bahnsteigen. Aha. Also jedenfalls nicht kalt. Nach einem Kaffee plus Croissant steigen wir in Pivka in den Seebäderzug von Maribor nach Koper und Pula um. Im 1. Klasse-Waggon nach Pula sind zwar zwei Abteile ausgebaut worden, um Fahrradstandplätze einzurichten, trotzdem verbleibt eines der restlichen Abteile für uns. Und Fenster zum Öffnen. Na bitte.


Bahnhof Pivka: hier wird umgestiegen Richtung Istrien


Waggon gefunden: Ein Teil des Zuges fährt nach Koper, der andere nach Pula.


1. Klasse-Abteil nach Pula


1. Klasse Fahrradabteil nach Pula ... ;)

Nach der Zugteilung in Hrpelje-Kozina fährt unser Zugteil mit vorgespannter Diesellok zunächst zum slowenischen Grenzbahnhof Rakitovec, wo direkt am Gleis ein kleines Rundhaus steht, dessen Steine zwar verfugt sind, das wegen seiner Form aber doch etwas an die istrischen Kazuns (Kazun = Häuschen aus (Feld-)Steinen, die ohne Bindematerial aufgeschichtet sind) erinnert. Eine Gruppe junger Erwachsener wird von der slowenischen Grenzpolizei aus dem Zug geholt, welcher ohne diese Gruppe weiterfährt. Etwas unangenehm für diese Touristen, denn der nächste Zug in Richtung Kroatien geht in 24 Stunden, der nächste in die Gegenrichtung in ca. 12 Stunden.


Slowenischer Grenzbahnhof Rakitovec


Aufregung am Zug. Rakitovec ist für eine Reisegruppe vorerst Endstation. Bitte aussteigen.


An ein Kazun erinnerndes Gebäude an der Ausfahrt Rakitovec.

Nun, wir dürfen weiter und die nun folgende Strecke genießen. Zunächst erreicht der Zug den kroatischen Grenzbahnhof Buzet. Von dort und von der hochgelegenen Strecke erhält man einen sehr reizvollen Blick ins Tal der Mirna und auf die Altstadt von Buzet, die dort wiederum auf einem Hügel thront. Schon von weitem zu sehen ist die Pfarrkirche Sv Marija (1784), die mit Gemälden im venezianischen Stil ausgestattet ist. Buzet verfügt außerdem über ein Regionalmuseum mit archäologischen Funden und ist vor allem Sitz der Favorit-Brauerei. Zudem trägt die Stadt auch – nach einem berühmten Gewächs im Umland – die Bezeichnung „Cita tartufo“ (Trüffelstadt).


Willkommen in Kroatien: Grenzbahnhof Buzet


Blick vom Bahnhof Buzet auf Berg Ucka.


Blick von der Bahnlinie Rakitovec-Buzet auf Altstadt Buzet


Die slowenische Lok wird in Buzet gegen eine kroatische Schwesterlok ausgetauscht.


Obgleich der Bahnhof Buzet vergleichsweise sehr hoch liegt, geht es bergwärts doch noch höher.


Weiter geht es bis zum außerplanmäßigen Halt „in“ der „kleinsten Stadt der Welt“, wie Hum u Istri sich nennt. Hum hat, grob geschätzt, zwischen 22 und 24 Einwohnern, der Bahnhof steht abgelegen in der Landschaft und besteht aus einem kleinen Wartehäuschen plus Bahnübergang, dem wir wohl unseren Stopp zu verdanken haben. Trotzdem ist Hum nicht uninteressant: Zunächst ist da der Umstand, dass die älteste Bewohnerin nicht nur 76 Jahre alt ist, sondern auch noch Mutter des Bürgermeisters (so zumindest Wikipedia). Die Glagoliter-Allee zwischen Hum und Roc als Denkmal verweist auf die Glagoliza, die älteste (kirchen-)slawische Schrift, die im neunten Jahrhundert entstand und hier noch bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts in Gebrauch war.


Zugfahrt durch Istrien: Waggons mit Fenstern zum Öffnen; an der Strecke: Telegrafenmasten


Außerplanmäßiger Halt in Hum


Bahnhof Hum u Istri





Missale Romanum 1483 in glagolitischer Schrift. In der Gegend von Hum wurde die Glagolitza noch bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts gebraucht.

Dann passieren wir den Bahnhof Lupoglav, von dem eine Tunnelverbindung durch das Ucka-Gebirge nach Rijeka geplant war und bereits begonnen und wieder eingestellt wurde. So bleibt es zunächst bei einer Busverbindung von hier nach Rijeka. Im kleinen Bahnhofsgebäude stößt man auf einen stummen Zeugen der Vergangenheit: Auf dem Abfahrtplan ist noch zu erkennen, dass hier einmal – zu jugoslawischer Zeit – Züge durchfuhren bis nach Zagreb. Nun aber ist die istrische Bahnlinie bis Pula kroatische Inselbahn, denn sie ist nur über slowenisches Gebiet zu erreichen.


Bahnhof Lupoglav


Noch schwach zu erkennen auf der Abfahrtstafel: Ein Zug direkt nach Zagreb. Jugoslawische Geschichte.


So sah der Fahrplan "damals" noch aus, bevor Istrien zur kroatischen Bahninsel wurde: Direktverbindungen nach Belgrad und Zagreb.


Die Bushaltestelle der Kroatischen Eisenbahn HZ, die von Lupoglav nach Rijeka per Bus durch den Ucka-Tunnel fährt.

Den Zug nach Pula verlassen wir in Kanfanar, um von hier aus den Bus zu nehmen nach Rovinj, Perle der Adria, unseren Urlaubsort. Einst fuhr die Bahn bis nach Rovinj (www.rovinj-rails.de.ms), aber diese Strecke liegt seit Jahrzehnten still und im Dornröschenschlaf. Die Umsteigezeit ist wieder großzügig bemessen, wir können uns in Ruhe etwas am Bahnhof umschauen.
Zu sehen sind einige Funde bzw. Relikte aus der Vergangenheit. Besonders hervorzuheben ist dabei zunächst der heute noch sichtbare ehemalige Abzweig im Bahnhof Kanfanar/Burici nach Rovinj. Zum zweiten findet der Interessierte hier noch Reste des Formsignals, das einst den Zügen aus Rovinj die Einfahrt in den Bahnhof Kanfanar erlaubte. Passend zum Thema „Geschichte“ erscheinen sodann – drittens – die handbediente Schrankenanlage mit Läutwerk am Übergang Kanfanar/Burici sowie das noch in Funktion befindliche Flügelsignal, welches die Weiterfahrt Richtung Pula signalisiert.
Während wir den Blick über Gleise und Landschaft zur von hier aus schwach sichtbaren Adria schweifen lassen, wird unsere Aufmerksamkeit – viertens – auf die Schienen gelenkt, die hier verlegt sind, genauer gesagt: deren Walzzeichen. Eine „Untersuchung“ des (aktuell nicht genutzten) Stranges am Hausbahnsteig ergibt, dass die hier verlegten Schienen von 1914 stammen und im ehemaligen Schienenwalzwerk der damaligen Südbahngesellschaft in Graz gefertigt wurden. An anderer Stelle sind die verlegten Schienen noch zwei Jahre älter, diesmal aus dem Werk Leoben-Donawitz stammend. Die Franzenshütte in Donawitz entstand bereits 1837 und wurde 1881 Bestandteil der Österreichisch-Alpinen Montangesellschaft (OAMG). Die Hütte Donawitz mit über 2000 Arbeitern besteht noch heute, und zwar als größte Schienenfabrik Europas, wo mit 120 Metern die längsten Schienen der Welt hergestellt werden. Aber wir können noch ältere Schienen in Kanfanar finden, nämlich aus dem schon erwähnten Walzwerk Graz von 1897. Da die Strecke Pula – Divaca, an der wir hier stehen, 1876-1879 angelegt wurde, ebenso wie die Stichstrecke von hier aus nach Rovinj, können wir annehmen, dass wir es mit Schienen zu tun haben, die seinerzeit „original“ bei der dann vorauszusetzenden Erweiterung der Gleisanlagen in Kanfanar verwendet wurden. Auch so lebt die österreichische Geschichte in Istrien noch fort …


Bahnhof Kanfanar


An dieser Stelle zweigte die seit langem abgeklemmte Strecke von Kanfanar nach Rovinj ab.


Blick von der eben genannten Stelle auf Bahnhof und Gleisanlagen Kanfanar.


Handbediente Schranke mit Läutwerk in Kanfanar/Burici.


Formsignal (in Betrieb) an der nördlichen Bahnhofsausfahrt Kanfanar.


Alte Strecke von Rovinj mit Einfahrtssignal (Rest) vor Bahnhof Kanfanar.


Blick vom Bahnhof Kanfanar Richtung Adria.


Kanfanar: Schiene mit Walzzeichen


Kanfanar: Schiene mit Walzzeichen


Kanfanar: Schiene mit Walzzeichen


Kanfanar: Schiene mit Walzzeichen

Nach diesen vier Funden steigen wir in den Bus, und als dieser Rovinjsko Selo passiert und unten am Meer Rovinj erstmals in Sicht kommt, möchte man fast laut ein „Halleluja“ rufen, oder auch ein „Jauchzet, frohlocket“, denn in Rovinj (wieder) anzukommen, das ist einfach – na ja wie Weihnachten eben!


Der Blick von Rovinjsko Selo nach Rovinj beschleunigt immer unseren Herzschlag. Endstation Sehnsucht.


Wir sind da!

Danke für das Interesse, weiter geht es demnächst evt. mit Teil 2 dieses Urlaubsberichtes:
Rovinj - Youngtimer in Old Town.
Bis dahin!

Gruß vom
Eisenbahner MS

Mit Dank an ELMA als Ergänzung hier die Zusammenstellung der Teile 1-6:

Teil 1

"Vier Funde und ein Halleluja" (Kroatien 2011, Nr. 1/6)

Teil 2

Rovinj: Youngtimer in Old Town (Kroatien 2011, Nr. 2/6)

Teil 3

"Im Heli in Mali" (Kroatien 2011, Nr. 3/6)

Teil 4
Was geschah auf der M/F LIBURNIJA?

Teil 5

Die rätselhaften Ruinen von Konavle

Teil 6
Rijeka: Wiedersehen mit der LIBURNIJA (Kroatien 2011, 6/6)
 
P

perovuk

Guest
#2
Hallo Eisenbahner
Sehr interessanter Bericht, gerade für einen der sonst nur per PKW nach Kroatien fährt. (wobei - mein erstes Mal war auch per Bahn, allerdings nur bis Zagreb, mit dem "Beograd Express")
Spätestens beim vorletzten Bild, mit dem bekannten Blick von Rovinjsko Selo Richtung Meer, kommt wieder "Sehnsucht" auf.
Ich warte schon auf den nächsten Teil
Peter
PS: Auch die Geschichte, welche sich hinter deinem Link verbirgt, ist hoch interessant.
 
E

ELMA

Guest
#3
Schön, wenn man sich für die Anfahrt Zeit nehmen darf. Zeit: Das Luxusgut schlechthin. So gut geht es uns. Das Fahren wird unter dieser Voraussetzung zum Reisen
Schon diese Bemerkung am Beginn Deines Berichtes lässt Besonderes erwarten!
Und fast erscheint die Art zu reisen, wie Du sie uns beschreibst , in unserer Zeit als etwas nahezu Exotisches!

Aber gerade deshalb habe ich Deinen Bericht mit besonderem Interesse und Genuss gelesen.
Ich habe letztlich nicht gezählt wie oft Ihr umgestiegen seid.
Doch ich bewundere, was Du alles auf dieser Reise auf Dich hast wirken lassen, was Du entdeckt hast und uns hier recht unterhaltsam mit sehr schönen Bildern zeigst

Nein, DANKE für die Arbeit die Du Dir gemacht hast mit diesem höchst interessanten Bericht (Du hast uns ja 2010 schon einmal mit einem Eisenbahnerbericht überrascht.)
Jetzt bin ich gespannt auf den nächsten Teil!

Gruß,
ELMA
 

zillertaler

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Nov. 2007
Beiträge
732
Zustimmungen
1.469
Punkte
93
Ort
öhm, Zillertal?
#5
Wenn ich groß bin, möchte ich auch Eisenbahner werden ;)
Toller Bericht, und absolut nachahmenswert!
Vielen Dank für die Mitnahme

Gerhard der Eisenbahnersohn

PS: Ist das der Frosch, den die Bergwacht nach seinem Absturz acht Stunden lang suchte?
 

tosca

Globale Moderatorin
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.486
Zustimmungen
4.741
Punkte
113
Ort
Südbaden
#6
Hallo Eisenbahner,

das ist ja mal ein außergewöhnlicher Bericht, Anreise mit der Bahn incl. Frosch - sehr aufwändig und ausführlich gemacht, interessant und kurzweilig :)
Da bin ich schon auf die weiteren Teile gespannt!
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.117
Zustimmungen
9.844
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#8
Hallo Eisenbahner !

Wenn man deinen Bericht liest könnte man fast glauben, du fährst nur deswegen in die Ferien um einen Grund zu haben mit deiner geliebten Bahn zu reisen. Du hast immer 3 Gründe für deinen Urlaub.

1.; Die Fahrt zum Urlaubsziel - möglichst lange.
2.; Den Aufenthalt an der Adria
3.; Die Bahnfahrt wieder nach Hause

Andere sind traurig, wenn sie ihr Urlaubs-Paradies wieder verlassen müssen - du steigst von einen in das andere Paradies um.

Danke für den herrlichen Bericht und für die viele Arbeit die du damit hattest.
Liebe Grüße Hannes
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.390
Zustimmungen
10.903
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#9
hallo eisenbahner,

ein bericht, wie von dir nicht anders zu erwarten. tolle fotos mit dem blick für details, ausflügen in die geschichte, technischen einzelheiten, die sich dem nicht-eisenbahner entziehen und einer sprache, die zum mitlesen einlädt. danke!

ich selbst bin vor 16 jahren von warschau über inowroclaw (jungbreslau), thorn, frankfurt a. d. oder nach berlin mit dem zug in etappen gefahren und habe auch bei dieser reise die spuren der deutschen vergangenheit an vielen einrichtungen der eisenbahn feststellen können. gerade bei der eisenbahn kann man diese spuren vermutlich noch in 100 jahren entdecken.

was hast du im übrigen für das bahnticket nach rovinj bezahlt?

grüsse

jürgen
 

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#10
Hallo Jürgen,

danke für die nette Reaktion.
Die Fahrt von München nach Rijeka hat im Schlafwagen (1-Bett-Abteil) 119,- gekostet (Tageszug München - Ljubljana ab 29,- möglich).
Da wir gerne über Buzet und durch Istrien fahren, also schon vor Rijeka abbiegen, kommt noch dazu der Preis für die Strecke Pivka - Pula: 22,20 in der 1. Klasse (bei Kauf in Deutschland, vor Ort wohl billiger).
Anfahrt Münster - München 2. Klasse 29,-, 1. Klasse (unsere Wahl) 49,-.

Somit haben wir ca 200,- gezahlt, wie gezeigt aber auch möglich für ca. 75,- ab Münster bzw. ca. 45,-/50,- ab München.
Falls es den Tarif "Europa Spezial" auch nach Rijeka gibt (noch nicht ausprobiert), wäre München-Rijeka mit 29,- oder 39,- anzusetzen.

Gruß vom
Eisenbahner
 

iTom

aktives Mitglied
Registriert seit
12. Juli 2008
Beiträge
440
Zustimmungen
12
Punkte
18
Ort
OberÖsterreich
#11
Hallo Eisenbahner !!

du machst deinem Nickname wirklich alle ehre, Gratulation zu diesem etwas anderen Reisebericht und die tollen fotos,
wie sagt man; "der Weg ist das Ziel", ist zwar glaub ich von einer Autofirma aber das trifft für deinen Reisebericht absolut zu.
Da bekommt ja richtig Lust mal mit der Bahn zu reisen. (das hab ich zuletzt vor viiiiielen Jahren in der Jungend gemacht)

Danke, Thomas
 

juergi 2008

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
15. Apr. 2008
Beiträge
921
Zustimmungen
122
Punkte
43
Alter
55
#12
hallo eisenbahner,klasse bericht ich lese in dein bericht münster- münchen,kommst du aus der region.aber nicht nur der bericht auch die bilder hammer.so etwas belebt ein forum.toll.genau das richtige bei der jahreszeit,freue mich schon auf rovinj 2012.haste noch mehr in der schublade,freue mich schon auf mehr. lg jürgen;););););):smile:8)
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.908
Zustimmungen
8.210
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#13
Der Eisenbahner - toller Bericht mit schönen und bekannten Bildern aus Istrien. Lebhafte Beschreibung und lesenswert, freue mich schon auf die Fortsetzung.

Noch kann ich mit der Überschrift "Vier Funde..." nicht viel anfangen, die Erlösung kommt sicher noch?

Danke

burki
 

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#16
Ja es stimmt, die "vier Funde" (Streckenabzweig Rovinj - handbediente Schranke - Flügelsignal - alte Schienen) werden in dem Bericht nur unzureichend deutlich. 4x Schienen träfe allerdings auch zu.
Ich werde mich im folgenden Teil um Besserung bemühen :) .
 

Zlata

aktives Mitglied
Registriert seit
11. Jan. 2008
Beiträge
180
Zustimmungen
0
Punkte
16
Alter
69
#17
Was für eine Reise !
Meine letzte Busfahrt München-Rovinj vor 10 Tagen hat nur 7 Stunden gedauert,es kamm mir wie Ewigkeit vor.
ganz liebe Grüsse aus wunderbar warmen Rovinj

zlata
 
R

Renate1

Guest
#18
Hallo, lieber Eisenbahner,
Danke für den tollen Bericht. Es macht richtig Spaß ihn zu lesen.
Freue mich schon auf die Fortsetzung.
Im August werden wir ,die von Dir so geliebte Stadt Rovinj, kennen lernen.
Nach diesem , mit Begeisterung geschriebener Reisebericht, wächst die Vorfreude um so mehr.

Ein herzlicher Gruß aus der Hauptstadt
von
Renate
 
Registriert seit
25. Juli 2005
Beiträge
29
Zustimmungen
0
Punkte
1
Alter
33
Ort
Emsdetten
#19
Hallo Eisenbahner,
wir kommen auch aus Westfalen und fahren jedes Jahr nach Rovinj mit dem PKW.
Wo um Himmels willen hast Du Dein Gepäck? Wie geht das?
Gruss
chica-ems
 

Eisenbahner

aktives Mitglied
Registriert seit
23. März 2009
Beiträge
213
Zustimmungen
183
Punkte
43
Website
schipholspotter.wixsite.com
#20
Hallo Eisenbahner,
wir kommen auch aus Westfalen und fahren jedes Jahr nach Rovinj mit dem PKW.
Wo um Himmels willen hast Du Dein Gepäck? Wie geht das?
Gruss
chica-ems
Hallo chica-ems,

mein Gepäck habe ich immer bei mir :) Ist auch kein Problem. Die Gepäckstücke haben alle Rollen, und im Zug (und auf den letzten Metern im Bus) ist genug Platz zum Stellen.
Die zu gehenden Wege sind immer nur sehr kurz, d.h. nur Umstieg Zug/Zug oder Zug/Bus, ausreichend Zeit lassen wir uns dabei auch immer.
Gelegentlich bringt mich mein netter Vermieter sogar mit seinem Auto von Rovinj nach Kanfanar zum Zug.
Wer will, kann auch die Dienste der Wäscherei in Rovinj in Anspruch nehmen. Klappt super und bedeutet, dass man für einen 3-Wochen Urlaub eigentlich nur für eine Gepäck mitnehmen muss.

Gruß vom
Eisenbahner
 
Top Bottom