Unsere Wanderung von Njivice - Omisalj

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.798
Zustimmungen
10.953
Punkte
113
#1
An einem noch nicht so warmen Morgen starteten Rainer und ich zu einer kleinen Wanderung. Das Ziel sollte Omisalj sein. Eine alte Stadt die sich 82 Meter über dem Meer erhebt und viel Charme ausstrahlt.

Wir liefen durch den Campingplatz Njivice, der im Norden der Insel Krk schön angelegt ist.
Richtung Hundestrand krapselten wir durch einen sehr steinigen, groben Pfad an schöne Buchten vorbei, in den Wald, der am Hügel anfing.
DSCN0984.JPG
DSCN0991.JPG
Wir richteten uns nach dem blau gekennzeichneten Wanderweg, das uns durch einen Mischwald mit tollen Lichtungen führte.
DSCN0997.JPG

Hier sah es nach einem kleinen Garten aus, denn es steht noch ein süsses kleines Gerätehäuschen aus Stein da.
Zwischen einer Verwilderung sahen wir noch brauchbare Pflanzen, Blumen und Gemüse, wie auch eine kleine Grillstelle.
Wir fanden allerdings, dass es dort gefährlich sei zu grillen, da man ja mitten im Wald ist und im Sommer alles zu trocken war. Das wird auch der Grund sein, warum dieses Gartenstückchen verlassen scheint.
DSCN0987.jpg
Wir entdeckten viele kleine Wildäpfel an einem Baum, an dem die Äste schon vor Fruchtmasse herunter hingen

DSCN0999.jpg
Schöne Wildpflanzen, kleine lustige Tannenbäumchen, verschiedene Weg- Disteln oder Kratzdisteln....
Die Flora auf diesem, zum Teil sehr kargem Wanderweg, bot uns etwas Abwechslung. Zikaden begleiteten uns mit ihrem lauten Gesang durch verwilderte Wege, Schotterwege und auch über Asphaltwege. Sie erinnerten uns, dass wir im Süden waren.
An Olivenbäumen und Gärten, vorbei Richtung ehemaligen Militärgelände an herrlichen Steinmauern entlang.
DSCN1003.JPG

Da sollten wir an einer Abzweigung den richtigen Weg nach Omisalj nehmen, doch liefen wir scheinbar den falschen Weg, wie wir schon nach einer halben Stunde feststellten. Denn vor uns war plötzlich der Erdölhafen und die Raffinerien mit Verladestation usw. zu sehen. Auch den Blick auf Rijeka fanden wir verwirrend.
DSCN1005.JPG

Da war auch kein Durchkommen, da war nur noch ein Weg Richtung den Wildbuchten. Da wollten wir aber nicht hin. Den Blick auf Omisalj konnten wir aber schon mal erhaschen.
DSCN1020.jpg
Wie ich gerade wegen der aufkommenden Hitze und starkem Sonnenschein, meine Kamera in den Rucksack packte und etwas trank, lief uns doch nicht das grösste Exemplar von grüner Eidechse über den Weg, das wir jemals in unserem Leben sahen. Ich ärgerte mich tierisch die Kamera eingepackt zu haben, denn die schaute uns kurz an, wir waren erstarrt und schon verschwand sie in den Gebüschen. Hätten wir uns nicht verlaufen, dann hätten wir dieses Getier auch noch verpasst.
Wir machten uns auf zum Rückweg bis zur letzten Verzweigung und ab da hatten wir auch wieder Handyempfang und konnten nach dem richtigen Weg schauen. Blau gekennzeichnete Felsbrocken und Wegweiser waren nicht mehr zu sehen. Dieser Müllhaufen war hier von einheimischen, wie auch von Urlaubern angelegt worden. Müllsäcke, Getränkeflaschen, kaputte Wanderstiefel, Verpackungen von Snacks u.u.u
Echt schlimm, aber da kann man ja bequem mit dem Auto hinfahren und entsorgen, wo man unbeobachtet ist.
DSCN1014.JPG

Auf einer geteerten Strasse, liefen wir in unseren Wandersandalen, in die diesmal richtige Richtung!
Wir waren froh, dass wir die richtigen Schuhe anhatten. Die Hitze war jetzt extrem zu spüren. Rainer zog sein Shirt aus und band sich es um den Hals. Ich hatte leider kein Bikinioberteil unter meinem Shirt, so dass ich dieses lästige Stück Stoff anbehalten musste.
Irgendwelche Kirchenglocken klangen in der Ferne. Es musste schon Mittagszeit sein! Langsam bekamen wir Hunger.
Wie immer, wenn wir wandern, packte ich natürlich auch diesmal etwas zu essen ein. Vom Frühstück hatten wir noch Gebäck und Burek übrig. Auf einer Steinbank machten wir unser Mittagspäuschen.

Bis zur Stadt hatten wir noch eine Weile. Irgendwann sahen wir die blauen Wegweiser wieder und die führten uns an der stark befahrenen Hauptstrasse entlang, bis zum nächsten Hinweisschild . Diesmal mussten wir durch einen verwilderten Pfad mit vielen Brennessel, die gewisse Spuren an unseren Beinen hinterliessen. Aber das war uns jetzt auch egal! So zimperlich waren wir ja doch nicht. Wollten nur an unserem Ziel ankommen.

Endlich sahen wir auf der anderen Strassenseite den Friedhof Sveti Duh von Omisalj! Dieser war an einem leichten Hügel mit schönem Ausblick angelegt. Ich musste wenigstens die kleine Kapelle bestaunen, die den gleichen Namen trug.
Stellte fest, dass mir die Plastikblumen auf den Steingräbern nicht so gefielen, aber da werden wohl frische nicht lange überleben. Bei Bura und Jugo?!
Wir setzten uns auf eine Bank und ruhten uns etwas aus.
DSCN1043.JPG

Es konnte ja jetzt nicht mehr so weit sein.
Wieder ging es an der Hauptstrasse entlang! Langsam waren wir durch die Hitze auch müde und sprachen schon sehr wenig miteinander, bis wir über einen Buckel aufwärts, dann wieder abwärts in Omisalj ankamen. Gott war ich froh! Wir waren total durchgeschwitzt. Es brannte mir schon leicht das Gesicht und ich spürte langsam die leichte Erschöpfung!
Mir fiel das gute Eis ein, das ich schon letztes Jahr in einer Eisdiele am Ortseingang von der Altstadt, verkostete.
Rainer lief mir etwas zu schnell voraus. Ich rief " Stopp" und er drehte sich um und grinste. Natürlich wollte er nur ein kleines Witzle machen. Wusste er doch, dass ich das Eis dort sehr mochte.
Er bestellte sich ein Bier und ich zu meinem Eis noch ein Esspresso und Kremsnite.

Plötzlich kam eine leichte Bura auf und das Handy klingelte. Es war mein Sohn, der uns nur mitteilen wollte, dass bald Fussball kam.
Also fuhren wir mit dem Bus zurück nach Njivice.
Die Stadt hatten wir schon letztes Jahr erkundschaftet.

Durch des, dass wir uns verliefen wanderten wir über drei Stunden. Normal ist man in 1, 5 Stunden in Omisalj!
Naja, aber dann hätten wir, wie schon gesagt, die riesige, hübsche Eidechse nicht gesehen.

Es lohnt sich an einem nicht so sonnigen Tag, diese Wanderung zu machen. Uns hat es gut gefallen und wir konnten uns über Gott und die Welt unterhalten und dabei die herrliche Landschaft geniessen.

Noch ein Tipp von uns! Mückenspray einpacken!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.345
Zustimmungen
8.762
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#2
Super! Dass man sich verläuft, das kann schon mal vorkommen. Oftmals passieren gerade dadurch kuriose und unvergessliche Dinge.

Wichtig ist, dass man sich das Urlaubsgebiet auch erwandert, damit man ein Gespür für die Natur bekommt, in der man sich befindet.
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.798
Zustimmungen
10.953
Punkte
113
#3
Schotterweg durch traumhafte Flora und Fauna

DSCN0997.JPG

Aussicht auf die Öltanks von Omisalj und Turm

DSCN1007.jpg
DSCN1012.jpg

Wunderbare gelbe und silberne Distel am Wegesrand

DSCN1027.JPG
DSCN1031.jpg

Teerweg mit Blick auf die Berge
DSCN1028.JPG

Brennesselpfad Richtung Friedhof
DSCN1034.jpg

Friedhof von Omisalj ,namens Sv. Duh ( Heilige Geist) mit schöner Kapelle und toller Aussicht

DSCN1035.JPG

Wieder eine traumhafte, verlassene Villa am Ortsrand von Omisalj

DSCN1048.JPG

Richtung Kreisverkehr zur Eisdiele mit grossem Angebot an Eissorten, hausgemachte Kremschnitte und andere köstliche Kuchenstückchen

DSCN1050.JPG










 
Zuletzt bearbeitet:

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.798
Zustimmungen
10.953
Punkte
113
#5

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
1.943
Zustimmungen
4.189
Punkte
113
#8
Julia,

das sind Unternehmungen ganz nach meinem Gusto, denn man kann auf diese Art und Weise das Land sehr gut erspüren.
Nicht immer sinds die grossen Sehenswürdigkeiten, die must-have-seens, sondern ein gegangener Weg, unterschiedlichste Ausblicke, wunderschöne Eidechsen und das friedliche, liebevolle nebeneinanderher Gehen.
Dazu auf einem Bänkle das mitgebrachte Vesperle.
Herrlich.
Und was ist - ehrlicherweise - das Schönste am Ende?

Die Einkehr.:cool:

Schöner Bericht und tolle Bilder!
 

baskafan

Forum-Guide
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.090
Zustimmungen
9.677
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#11
Ich mag sie auch diese kleinen Wege, die oft noch zu Zeiten von Schafhirten und von Trageseln begangen wurden. Manchmal kommt man an ehemaligen Unterständen (oder Schlafstellen) vorbei und man sieht wie einfach alles war.
.

Oder auch an einer alten Trinkwasserzisterne an der man heute noch trinken kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
1.943
Zustimmungen
4.189
Punkte
113
#14
Hannes, darf ich mir was wünschen?

Eine Geschichten-Strang, aus alten und neueren Zeiten, von Schafhirten und Ziegenpfaden, das alles so charmant erzählt, wie Du das immer machst!
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.798
Zustimmungen
10.953
Punkte
113
#17

Aero

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
28. Jan. 2013
Beiträge
2.288
Zustimmungen
7.150
Punkte
113
Ort
Baden-Württemberg, Bodenseeregion
#18
Hallo Julia,

danke fürs mitnehmen auf eurer Wanderung ein wenig abseits mit einer
naturbelassenen Landschaft.
Sonst wäre dir wahrscheinlich nie so eine große Eidechse über den Weg gelaufen.

Er bestellte sich ein Bier und ich zu meinem Eis noch ein Esspresso und Kremsnite
Das habt ihr euch auch redlich verdient gehabt.

Liebe Grüße auf die Schwäbische Alb
Steffi
 

baskafan

Forum-Guide
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.090
Zustimmungen
9.677
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#19
Manchmal kommt man an Zeugen aus vergangenen Zeiten vorbei, wie diese Stufen an den typischen Steinmauern, als der Weinbau noch nicht durch die Reblauskatastrophe (19Jhdt) fast völlig zum Erliegen kam.
Diese Aufstiegshilfen erleichterten die Arbeit auf den terrassenförmig angelegten Weingärten.

 

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
11.668
Zustimmungen
9.774
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#20
hallo Julia,

vielen Dank fürs Mitnehmen bei eurer Wanderung mit Hindernissen. Da ich etwas später in der Gegend war und mich auch zu Fuß auf den Weg gemacht habe, weis ich um die Hitze und die ständige Suche nach Schatten. Wenn ich demnächst Zeit finde, zeige ich euch meine Route, die wir dort gegangen sind.

Hat die Eidechse so ausgesehen?



Dann war es eine Smaragdeidechse. Aufgrund ihrer Größe ist die eigentlich relativ träge und nicht so wieselflink wie die kleineren Verwandten. Ich konnte im Mai relativ nah an dieses Exemplar rangehen.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom